Hauptmenü öffnen

Bennwihr (deutsch Bennweier) ist eine französische Gemeinde mit 1321 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Haut-Rhin in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass). Sie gehört zum Arrondissement Colmar-Ribeauvillé, zum Kanton Sainte-Marie-aux-Mines und ist Mitglied des Gemeindeverbandes Pays de Ribeauvillé.

Bennwihr
Wappen von Bennwihr
Bennwihr (Frankreich)
Bennwihr
Region Grand Est
Département Haut-Rhin
Arrondissement Colmar-Ribeauvillé
Kanton Sainte-Marie-aux-Mines
Gemeindeverband Pays de Ribeauvillé
Koordinaten 48° 9′ N, 7° 20′ OKoordinaten: 48° 9′ N, 7° 20′ O
Höhe 183–354 m
Fläche 6,59 km2
Einwohner 1.321 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 200 Einw./km2
Postleitzahl 68630
INSEE-Code

Rathaus Bennwihr

Bennwihr ist eine Gemeinde an der Elsässer Weinstraße. Bekannteste Weinlage ist der Alsace Grand Cru Marckrain, den sich der Ort mit der Nachbargemeinde Sigolsheim teilt.

GeografieBearbeiten

Die Gemeinde Bennwihr liegt am Fuß der Vogesen, sechs Kilometer südlich von Ribeauvillé und zehn Kilometer nördlich von Colmar. Das Gemeindegebiet ist Teil des Regionalen Naturparks Ballons des Vosges.

Nachbargemeinden von Bennwihr sind Mittelwihr und Beblenheim im Norden, Ostheim im Nordosten, Houssen im Südosten, Colmar im Süden sowie Sigolsheim im Südwesten.

GeschichteBearbeiten

Von 1871 bis zum Ende des Ersten Weltkrieges gehörte Bennwihr als Teil des Reichslandes Elsaß-Lothringen zum Deutschen Reich und war dem Kreis Rappoltsweiler im Bezirk Oberelsaß zugeordnet.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2014
Einwohner 990[1] 925 1039 1197 1139 1003 1124 1304 1264

WappenBearbeiten

Wappenbeschreibung: In Blau ein durchgehendes silbernes Kreuz.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Kirche St. Peter und Paul, errichtet 1957 von den Architektenbüros Pouradier-Duteil und Pillon (Glockenturm 1959), Fenster von Paul Martineau, Monument historique[2]
 
St. Peter und Paul

PersönlichkeitenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Le Patrimoine des Communes du Haut-Rhin. Flohic Editions, Band 1, Paris 1998, ISBN 2-84234-036-1, S. 668–669.

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Bennwihr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien