Hauptmenü öffnen

GeografieBearbeiten

Die Gemeinde liegt in der Rheinebene zwischen Fessenheim und Rumersheim-le-Haut. Im Osten führt der Rheinseitenkanal durch das Gemeindegebiet, während im Altrhein die Staatsgrenze zwischen Frankreich und Deutschland verläuft.

Bis 1920 besaß Blodelsheim auch eine rechtsrheinische Gemarkung, da die Gemarkungsgrenzen noch nicht dem durch Johann Gottfried Tulla begradigten Rhein angepasst waren.

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde das erste Mal im 9. Jahrhundert urkundlich erwähnt unter dem Namen Flatolvesheim, 1064 als Bladolvesheim, 1272 als Bladoltzheim, 1441 als Blodoltzheim und seit 1580 unter dem heutigen Namen.

Von 1871 bis zum Ende des Ersten Weltkrieges gehörte Blodelsheim als Teil des Reichslandes Elsaß-Lothringen zum Deutschen Reich und war dem Kreis Gebweiler im Bezirk Oberelsaß zugeordnet.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1910 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 908[1] 942 980 1.125 1.198 1.318 1.410 1.618

ZweckverbandBearbeiten

Blodelsheim ist Mitglied im Grenzüberschreitenden örtlichen Zweckverband Mittelhardt-Oberrhein, der auf Basis des Karlsruher Übereinkommens die grenzüberschreitende kommunale Zusammenarbeit von Gemeinden im Elsass und Baden fördert.[2]

WappenBearbeiten

Wappenbeschreibung: In Rot zwei silberne brennende Kerzen über einen silbernen Wellenbalken.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Kirche St. Blasius

Die Kirche Saint-Blaise (St. Blasius) aus dem Jahr 1731 ist seit 1779 mit einer heute denkmalgeschützten Orgel von Johann Andreas Silbermann ausgestattet. Im Ort gibt es zahlreiche sehenswerte Fachwerkhäuser, unter anderem das alte Hospital.

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Blodelsheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien