Hauptmenü öffnen

GeografieBearbeiten

Geiswasser ist die östlichste Gemeinde des Departements Haut-Rhin. Sie liegt sechs Kilometer südlich von Breisach und etwa 25 Kilometer südöstlich von Colmar. Das Gemeindegebiet grenzt an den Rhein, in dessen Mitte die Grenze zu Deutschland verläuft; hier befindet sich der östlichste Punkt des Départements Haut-Rhin. Parallel zum Rhein verläuft der Rheinseitenkanal.

GeschichteBearbeiten

Der Name stammt von einem Altarm des Rheins, der Gießwasser genannt wurde. Im 17. Jahrhundert war Geiswasser urkundlich als Fischerdorf bekannt. Steuern wurden an den Reichsschultheiß von Breisach und ab 1756 an den Grafen Waldner von Freundstein gezahlt, der schließlich 1770 den Ort an die französische Regierung abgab. 1775 wurde Geiswasser zur eigenständigen Gemeinde erhoben.[1] Von 1871 bis zum Ende des Ersten Weltkrieges gehörte Geiswasser als Teil des Reichslandes Elsaß-Lothringen zum Deutschen Reich und war dem Kreis Colmar im Bezirk Oberelsaß zugeordnet.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1910 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2014
Einwohner 230[2] 134 159 168 174 223 257 326 322

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Kirche St. Fridolin
  • Kirche St. Fridolin

WeblinksBearbeiten

  Commons: Geiswasser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.paysdebrisach.fr/sivom/base/rubrique/Communes/Geiswasser/histo_geis/
  2. Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900 – Kreis Colmar