Hauptmenü öffnen

GeografieBearbeiten

Labaroche ist eine Streusiedlung mit dem Charakter eines Bergdorfes und liegt zwischen dem Vallée de Munster und dem Vallée de Kaysersberg. Im Süden verläuft die Departementsstraße D11. Markante Berge sind der Grand Hohnack mit 980 m. ü. M. und der Petit Hohnack mit 927 m. ü. M. Die wichtigsten Flurnamen sind la Place, les Évaux, la Chapelle und Basse Baroche. Das Gemeindegebiet gehört zum Regionalen Naturpark Ballons des Vosges.

GeschichteBearbeiten

Im 17. Jahrhundert war Labaroche ein alemannisches Dorf. Auf dem Hohnack wurde durch die Herrschaften von Ferrette und Ribeaupierre (Ribeauvillé) ein Schloss errichtet (siehe Rappoltstein).

Von 1871 bis zum Ende des Ersten Weltkrieges gehörte Labaroche als Teil des Reichslandes Elsaß-Lothringen zum Deutschen Reich und war dem Kreis Rappoltsweiler im Bezirk Oberelsaß zugeordnet.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1910 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2014
Einwohner 1495[1] 1103 1157 1204 1483 1676 1985 2202 2221

Kirchen und KapellenBearbeiten

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Mairie Labaroche
  • Château du Hohnack (befindet sich auf dem 927 Meter hohen Gipfel des Berges Petit-Hohnack und ist das zweithöchste Schloss im Elsass)
  • Musée des Métiers du Bois (Museum für Handwerkliche Holzbe-und-verarbeitung)[2]

LiteraturBearbeiten

  • Le Patrimoine des Communes du Haut-Rhin. Flohic Editions, Band 1, Paris 1998, ISBN 2-84234-036-1, S. 717.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Labaroche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900 – Kreis Rappoltsweiler
  2. Musée des Métiers du Bois (Museum für Handwerkliche Holzbe-und-verarbeitung - Webseite auch deutschsprachig)