Hauptmenü öffnen

GeografieBearbeiten

Die Gemeinde Grussenheim liegt ungefähr zwölf Kilometer von Colmar entfernt.

GeschichteBearbeiten

Eine erste urkundliche Erwähnung datiert aus dem Jahr 737. Das Dorf wurde um 770 der Abtei von Ebersmünster untergeordnet. Von 1361 bis zur Französischen Revolution im Jahr 1789 war es unter der Obhut der Familie von Rathsamhausen. Die katholische Heilig-Kreuz-Kirche, erbaut von Joseph Michael Schnöller (1707–1767), wurde nach Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wiedererrichtet.

Von 1871 bis zum Ende des Ersten Weltkrieges gehörte Grussenheim als Teil des Reichslandes Elsaß-Lothringen zum Deutschen Reich und war dem Kreis Colmar im Bezirk Oberelsaß zugeordnet.[1]

Der Hafalamarik – das heißt auf elsässisch so viel wie Häfelchenmarkt – wird seit 1850 jedes Jahr am 1. Mai durchgeführt – heute unter der französischen Bezeichnung Le Marché aux pots.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1910 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2014
Einwohner 856[1] 591 618 638 628 714 768 847 801

LiteraturBearbeiten

  • Le Patrimoine des Communes du Haut-Rhin. Flohic Editions, Band 1, Paris 1998, ISBN 2-84234-036-1, S. 102–103.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Grussenheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

NachweiseBearbeiten

  1. a b Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900 – Kreis Colmar