Hauptmenü öffnen

Schweizer Parlamentswahlen 1999

1995Gesamterneuerungswahlen
des Nationalrats 1999
2003
Wähleranteil in Prozent [1]
 %
30
20
10
0
22,6
22,5
19,9
15,8
5,0
2,3
1,8
1,8
0,9
7,4
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1995
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
+7,7
+0,7
-0,4
-1,0
-0,2
-0,4
-1,3
± 0,0
-3,1
-2,0
Bundeshaus in Bern:
Sitz der Schweizer Parlaments

Die Schweizer Parlamentswahlen 1999 fanden am 24. Oktober 1999 statt. Dabei waren die 200 Mandate des Nationalrats sowie 40 der 46 Mandate im Ständerat neu zu vergeben. Diese 46. Legislaturperiode dauerte vier Jahre bis Oktober 2003.

Im Nationalrat kam es zu einem Erdrutschsieg der Schweizerischen Volkspartei. Die SVP gewann 15 Sitze und konnte besonders in jenen Kantonen zulegen, in denen sie erst während der 1990er-Jahre gegründet wurde (hauptsächlich mittlere und kleine Kantone der Deutschschweiz). Sie wurde dadurch von der viertgrössten zur stärksten Partei.

Grosse Verlierer dieser Entwicklung waren die kleinen Rechtsaussen-Parteien: Die Freiheitspartei verlor vier Fünftel ihrer Stimmen und alle sieben Nationalratssitze; den Schweizer Demokraten blieb ein einziger Nationalrat.

Die drei grossen Traditionsparteien SP, FDP und CVP blieben in etwa stabil. Dies galt auch für die Grüne Partei der Schweiz, der sich zwischen 1995 und 1999 praktisch alle verbliebenen kleinen grün-alternativen Kantonalparteien angeschlossen hatten (deren wichtigste war das Grüne Bündnis Bern).

Der Landesring der Unabhängigen, eine traditionsreiche sozial-liberale Oppositionspartei, trat 1999 unter dem Namen Liste der Unabhängigen an und erreichte nur ein Mandat. Er beschloss im Dezember 1999 seine Selbstauflösung.

Im Ständerat waren die Veränderungen weniger dramatisch. Der Landesring und die Liberale Partei der Schweiz verloren ihre Vertretung in der kleinen Kammer, in den folgenden acht Jahren blieben dort die vier Bundesratsparteien (FDP, CVP, SVP und SP) unter sich.

Inhaltsverzeichnis

WahlmodusBearbeiten

NationalratBearbeiten

Die Nationalräte werden seit 1919 nach dem Proporzwahlsystem gewählt, d. h. die Sitze werden nach dem Wähleranteil der Parteilisten in den einzelnen Kantonen verteilt und erst innerhalb der Liste gemäss den Personenstimmen. Die Anzahl Sitze pro Kanton werden anhand der Einwohnerzahl bestimmt.

Ausführlicher hierzu: Nationalrat (Schweiz) – Wahlverfahren

StänderatBearbeiten

Jeder Kanton wählt seit 1848 zwei Vertreter für den Ständerat (Halbkantone: einen Vertreter). Die Ständeratswahlen richten sich nach kantonalem Recht. Ausser dem Kanton Jura wenden alle Kantone das Majorzwahlrecht an. Mit Ausnahme der Kantone Appenzell Innerrhoden, Graubünden, Obwalden und Zug wurde in allen Kantonen auch die Ständevertretung am 24. Oktober gewählt.[2]

Ausführlicher hierzu: Ständerat – Wahlverfahren

Resultate NationalratBearbeiten

Parteien, Stimme, SitzeBearbeiten

Resultate aus den Kantonen unter Schweizer Parlamentswahlen 1999/Resultate Nationalratswahlen.

3
9
51
1
1
3
35
43
6
44
2
1
1
51 35 43 44 
Insgesamt 200 Sitze
Partei Stimmen % (+/-) Sitze (+/-)
Schweizerische Volkspartei 440'158 22,56 % +7,66 % 44 +15
Sozialdemokratische Partei1 438'555 22,48 % +0,69 % 51 −3
Freisinnig-Demokratische Partei 388'782 19,93 % −0,38 % 43 −2
Christlichdemokratische Volkspartei 309'119 15,84 % −0,96 % 35 +1
Grüne Partei der Schweiz 97'652 5,01 % −0,18 % 9 2+1
Liberale Partei der Schweiz 43'870 2,25 % −0,42 % 6 −1
Schweizer Demokraten 35'882 1,84 % −1,29 % 1 −2
Evangelische Volkspartei 35'674 1,83 % +0,04 % 3 +1
Eidgenössisch-Demokratische Union 24'356 1,25 % −0,05 % 1 0
Partei der Arbeit 18'568 0,95 % −0,24 % 2 −1
Lega dei Ticinesi 17'118 0,88 % −0,07 % 2 +1
Freiheitspartei 16'886 0,87 % −3,11 % 0 −7
Liste der Unabhängigen 14'439 0,74 % −1,09 % 1 −2
solidaritéS 9'138 0,47 % +0,15 % 1 +1
Senioren-Listen (ZH, ZG) 8'779 0,45 % +0,40 %
Christlich-soziale Partei 8'212 0,42 % +0,13 % 1 0
Demokratisch-Soziale Partei (BS, FR) 3'508 0,22 % +0,08 %
Neue Liste – Für Mittelstand – Unabhängigkeit – Neutralität (BE) 3'323 0,17 % +0,17 %
Alternative Liste (ZH) 3'300 0,17 % +0,06 %
Frauen macht Politik! (ZH) 2'957 0,15 % −0,37 % 0 −1
Renaissance Suisse Europe (VD) 2'809 0,14 % −0,03 %
Freie Liste – Solidarität (FR) 2'786 0,14 % +0,00 %
KMU für Gewerbe und Mittelstand (TG) 1'895 0,10 % +0,10 %
Sälbverständlech (BL) 1'673 0,09 % +0,09 %
A3A Association Aînés Actifs2 (VD) 1'296 0,07 % +0,07 %
Überparteiliche Bewegung für eine neutrale Schweiz ohne EU/NATO-Beitritt UPB (LU) 1'293 0,07 % +0,07 %
KMU und Gewerbe – Unternehmer/innen in die Politik! (ZH) 1'216 0,06 % +0,06 %
Contre le démantèlement social, non aux bilatérales3 (GE) 1'176 0,06 % −0,03 %
Umweltliste Graubünden (GR) 1'130 0,06 % +0,06 %
Freiburger Unabhängige Bewegung (FR) 1'056 0,05 % +0,05 %
Union des patriotes suisses (GE) 955 0,05 % +0,05 %
Humanistische Partei (BS, BE, ZH) 927 0,05 % +0,05 %
Arbeitnehmer- und Rentnerpartei (BE) 873 0,04 % +0,01 %
Liste für Steuersenkungen (ZH) 745 0,04 % +0,04 %
Adrian Steiger (GR) 719 0,04 % +0,04 %
Freies Bürgertum (SG) 693 0,04 % +0,04 %
Europa-Partei (ZH) 327 0,03 % −0,01 %
Junge Liste (SG) 612 0,03 % +0,03 %
Katholische Volkspartei (TG) 569 0,03 % −0,07 %
Bürgerliste (SO) 525 0,03 % +0,03 %
Freie Liste Graubünden (GR) 523 0,03 % +0,03 %
Humanistische Hanf-Partei (SO) 491 0,03 % +0,03 %
Forum für den Souverän (GR) 486 0,02 % +0,02 %
I liberalsocialisti (TI) 418 0,02 % +0,02 %
Il guastafeste4 (TI) 380 0,02 % +0,02 %
Pro Freie Schweiz (SZ) 334 0,02 % +0,02 %
Pour un Avenir Meilleur5 (GE) 380 0,02 % −0,01 %
Zukunft für alle (FR) 281 0,01 % +0,01 %
Freie Ökologische Initiative (FR) 237 0,01 % +0,01 %
Starkes Basel (BS) 218 0,01 % +0,01 %
Urs Wirth – Für eine fortschrittliche Sachpolitik (AG) 203 0,01 % +0,01 %
Rote Liste der vom Aussterben bedrohten Arten (MIR 21) (BS) 160 0,01 % +0,01 %
Action droit de Regarde (VD) 139 0,01 % +0,01 %
Freie und unabhängige Wählerschaft (SZ) 135 0,01 % +0,01 %
Freiheit, Recht, Unabhängigkeit, Gerechtigkeit, Fortschritt, Natur (TG) 110 0,01 % +0,01 %
Schweizer Bürger-Votum (TG) 80 0,00 % +0,00 %
Vereinzelte Stimmen in Einpersonenwahlkreisen 2'576 0,13 % +0,01 %
1 Inklusive einer gemeinsamen Liste von SP und Alternativen im Kanton Zug
2 1995 hatte das Grüne Bündnis Bern, das damals nicht der GPS angehörte, einen Nationalratssitz erzielt. 1999 kandidierte es auf einer gemeinsamen grünen Liste. Wird diese Veränderung berücksichtigt, gewannen die Grünen keinen Sitz hinzu
3 auf deutsch: deutsch: Verein Aktiver Alter
4 auf deutsch: Gegen den Sozialabbau, Nein zu den Bilateralen Verträgen
5 auf deutsch: Der Spielverderber
6 auf deutsch: Für eine bessere Zukunft

Sitzverteilung in den KantonenBearbeiten

Stimmen und Prozente in den Kantonen sowie die Namen der Gewählten unter Schweizer Parlamentswahlen 1999/Resultate Nationalratswahlen.

Kanton Total SVP SP FDP CVP Grüne6 LPS EVP PdA/Sol. Lega SD EDU LdU CSP FPS Frauen7
Kanton Aargau  Aargau 15 5 +2 3 3 3 +1 0 −1 1 +1 0 −1 0 −2
Kanton Appenzell Ausserrhoden  Appenzell Ausserrhoden 2 1 1
Kanton Appenzell Innerrhoden  Appenzell Innerrhoden 1 1
Kanton Basel-Landschaft  Basel-Landschaft 7 1 2 2 +1 1 1 0 −1
Kanton Basel-Stadt  Basel-Stadt 6 1 +1 3 −1 1 1
Kanton Bern  Bern 27 8 8 5 +1 1 2 1 1 1 0 −1
Kanton Freiburg  Freiburg 6 2 +1 1 2 −1 1
Kanton Genf  Genf 11 2 −2 2 2 +1 1 +1 2 2
Kanton Glarus  Glarus 1 1
Kanton Graubünden  Graubünden 5 2 +1 1 −1 1 1
Kanton Jura  Jura 2 1 1
Kanton Luzern  Luzern 10 2 +1 1 2 −1 4 1
Kanton Neuenburg  Neuenburg 5 2 1 −1 1 +1 1
Kanton Nidwalden  Nidwalden 1 1
Kanton Obwalden  Obwalden 1 1
Kanton Schaffhausen  Schaffhausen 2 1 1
Kanton Schwyz  Schwyz 3 1 1 1
Kanton Solothurn  Solothurn 7 1 +1 2 2 2 0 −1
Kanton St. Gallen  St. Gallen 12 3 +2 2 −1 2 4 1 0 −1
Kanton Tessin  Tessin 8 2 2 −1 2 2 +1
Kanton Thurgau  Thurgau 6 3 +1 1 1 1 0 −1
Kanton Uri  Uri 1 1
Kanton Waadt  Waadt 17 2 +1 5 5 1 1 2 −1 1
Kanton Wallis  Wallis 7 2 +1 1 −1 4
Kanton Zug  Zug 3 1 +1 0 −1 1 1
Kanton Zürich  Zürich 34 13 +4 10 +1 6 2 1 −1 1 0 −1 1 −1 0 −1 0 −1
Schweiz 200 44 +15 51 −3 43 −2 35 +1 9 ±0 6 −1 3 +1 3 ±0 2 +1 1 −2 1 ±0 1 −2 1 ±0 0 −7 0 −1
7 Frauen macht Politik! (FraP, ZH); Nationalrätin Christine Goll war im Verlauf der vorangegangen Legislatur zur SP übergetreten.

Resultate StänderatBearbeiten

SitzverteilungenBearbeiten

Detaillierte Ergebnisse mit Stimmenzahl aller Kandidierenden in den Kantonen unter Resultate der Ständeratswahlen (1999–2003).

6
15
18
7
15 18 
Insgesamt 46 Sitze
Partei Mandate Veränd.
FDP 18 +1
CVP 15 −1
SVP 7 +2
SP 6 +1
LPS 0 −1
LdU 0 −1

Gewählte Ständerätinnen und Ständeräte[3]Bearbeiten

Detaillierte Ergebnisse mit Stimmenzahl aller Kandidierenden in den Kantonen unter Resultate der Ständeratswahlen (1999–2003).

Kanton 1. Ständeratssitz 2. Ständeratssitz
Kanton Aargau  Aargau Maximilian Reimann, SVP (bisher) Thomas Pfisterer, FDP (neu)
Kanton Appenzell Ausserrhoden  Appenzell Ausserrhoden Hans-Rudolf Merz, FDP (bisher) nur 1 Sitz
Kanton Appenzell Innerrhoden  Appenzell Innerrhoden Carlo Schmid-Sutter, CVP (bisher) nur 1 Sitz
Kanton Basel-Landschaft  Basel-Landschaft Hans Fünfschilling, FDP (neu) nur 1 Sitz
Kanton Basel-Stadt  Basel-Stadt Gian-Reto Plattner, SP (bisher) nur 1 Sitz
Kanton Bern  Bern Christine Beerli, FDP (bisher) Samuel Schmid, SVP (neu)
Kanton Freiburg  Freiburg Anton Cottier, CVP (bisher) Jean-Claude Cornu, FDP (neu)
Kanton Genf  Genf Christiane Brunner, SP (bisher) Françoise Saudan, FDP (bisher)
Kanton Glarus  Glarus This Jenny, SVP (bisher) Fritz Schiesser, FDP (bisher)
Kanton Graubünden  Graubünden Christoffel Brändli, SVP (bisher) Theo Maissen, CVP (bisher)
Kanton Jura  Jura Pierre-Alain Gentil, SP (bisher) Pierre Paupe, CVP (bisher)
Kanton Luzern  Luzern Franz Wicki, CVP (bisher) Helen Leumann-Würsch, FDP (bisher)
Kanton Neuenburg  Neuenburg Michèle Berger-Wildhaber, FDP (neu) Jean Studer, SP (neu)
Kanton Nidwalden  Nidwalden Marianne Slongo, CVP (neu) nur 1 Sitz
Kanton Obwalden  Obwalden Hans Hess, FDP (neu) nur 1 Sitz
Kanton Schaffhausen  Schaffhausen Peter Briner, FDP (neu) Rico Wenger, SVP (neu)
Kanton Schwyz  Schwyz Bruno Frick, CVP (bisher) Toni Dettling, FDP (neu)
Kanton Solothurn  Solothurn Rolf Büttiker, FDP (bisher) Ernst Leuenberger, SP (neu)
Kanton St. Gallen  St. Gallen Erika Forster, FDP (bisher) Eugen David, CVP (neu)
Kanton Tessin  Tessin Dick Marty, FDP (bisher) Filippo Lombardi, CVP (neu)
Kanton Thurgau  Thurgau Hermann Bürgi, SVP (neu) Philipp Stähelin, CVP (neu)
Kanton Uri  Uri Hansheiri Inderkum, CVP (bisher) Hansruedi Stadler, CVP (neu)
Kanton Waadt  Waadt Michel Béguelin, SP (neu) Christiane Langenberger, FDP (neu)
Kanton Wallis  Wallis Simon Epiney, CVP (neu) Rolf Escher, CVP (neu)
Kanton Zug  Zug Peter Bieri, CVP (bisher) Rolf Schweiger, FDP (neu)
Kanton Zürich  Zürich Hans Hofmann, SVP (bisher) Vreni Spoerry, FDP (bisher)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. siehe Artikel
  2. http://www.portal-stat.admin.ch/nrw/files/de/02.xml, Tabelle "Ständeratswahlen: Ergebnisse der Kandidierenden, 1991-2007" (su-d-17.02.02.02)
  3. http://www.portal-stat.admin.ch/nrw/files/de/02.xml, Tabelle "Ständeratswahlen: Ergebnisse der Kandidierenden, 1991-2007" (su-d-17.02.02.02)