Humanistische Partei der Schweiz

Partei in der Schweiz

Humanistische Partei der Schweiz
Logo HumanistischePartei.jpg
Gründungsdatum: 21. September 1984
Gründungsort: Zürich
Präsidium: Daniel Horowitz
Vizepräsidium: Jens van Harten
Nationalrat: 0 Sitze (0 %)
Ständerat: 0 Sitze (0 %)
Kantonale Parlamente: 0 Sitze (0 %)
(Stand: März 2008)
Parteigliederung: 2 Kantonalparteien (Zürich und Tessin); Kantonalparteien in Basel-Stadt und Bern seit 2002 aufgelöst
Internationale Verbindungen: Internationale Humanistische Partei
Humanistische Bewegung

Die Humanistische Partei der Schweiz (HPS) (französisch Parti humaniste suisse (PHS), italienisch Partito Umanista Svizzera (PUS), rätoromanisch Partida Umanistica Svizra (PUS)) ist eine linksgerichtete politische Partei in der Schweiz, welche einen neohumanistischen politischen Kurs verfolgt. Die HPS war vorerst nur im Kanton Zürich aktiv, besteht aber seit 1999 im gesamten deutschsprachigen Raum der Schweiz.

GeschichteBearbeiten

Die HPS wurde 1984 gegründet. 1986 nahm die HPS erstmals an den Gemeinderatswahlen im Kanton Zürich sowie 1987 an den Regierungsratswahlen in Zürich und den Nationalratswahlen teil, wobei in allen Fällen Sitze deutlich verfehlt wurden. Die HPS ist Mitbegründerin der Humanistischen Internationalen in Florenz (1989). 1989 wurde die HPS erstmals ausserhalb des Kantons Zürich aktiv, indem sie an den Grossratswahlen im Aargau antrat.

Am 15. Mai 1999 wurde die HPS beim 1. Nationalen Kongress in Bern auf die gesamte deutschsprachige Schweiz ausgeweitet. Im selben Jahr beteiligte sie sich in drei Kantonen an den Nationalratswahlen (Bern, Basel-Stadt, Zürich) erreichte aber nur einen Wähleranteil von 0,5 % in Basel-Stadt und lediglich 0,1 % in den Kantonen Bern und Zürich.[1]

Seit Mai 2006 besteht auch eine Sektion der italienischen Schweiz (Partito Umanista della Svizzera Italiana).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Schweizer Parlamentswahlen 1999