Hauptmenü öffnen

Schweizer Parlamentswahlen 1975

1971Gesamterneuerungswahlen
des Nationalrats 1975
1979
Wahlbeteiligung: 55,1 %
 %
30
20
10
0
24,87
22,21
21,09
9,94
6,07
2,67
2,47
2,45
2,37
5,85
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1971
 %p
   2
   0
  -2
  -4
+1,97
+0,39
+0,77
-1,13
-1,56
-1,36
-0,73
+0,26
-0,21
+1,59
Bundeshaus in Bern:
Sitz des Schweizer Parlaments

Die Schweizer Parlamentswahlen 1975 fanden am 26. Oktober 1975 statt. Dabei waren die 200 Mandate des Nationalrats sowie 35 der 44 Mandate im Ständerat neu zu vergeben. Diese 40. Legislaturperiode dauerte vier Jahre bis Oktober 1979.

Für die 200 Mandate des Nationalrats gab es 1'947 Kandidaturen (1'618 Männer und 329 Frauen).[1] Grosser Wahlsieger waren die Sozialdemokraten. Sie steigerten sich von 46 auf 55 Sitze. Ihr Erfolg wurde damals üblicherweise auf die damalige Wirtschaftskrise zurückgeführt.[2] Die beiden Überfremdungsparteien Nationale Aktion gegen die Überfremdung von Volk und Heimat und Republikaner mussten dagegen ein Grossteil ihrer 1971 gewonnen Mandate wieder abgeben. Dagegen gewann die rechtspopopuliste Lokalpartei Vigilance aus Genf erstmals einen Nationalrat. Ebenfalls einen Sitz erzielte der Partito Socialista Autonomo, eine linke SP-Abspaltung aus dem Tessin. Erfolglos blieben hingegen erstmals grossflächig angetretenen 68er-Parteien POCH und RML.

Im Ständerat gab es keine grossen Veränderungen: Die SPS gewann 1 Sitz, die Liberalen verloren 1 Sitz.

Die Wahlbeteiligung bei den Nationalratswahlen 1975 erreichte mit 55,1 % ihren damals tiefsten Wert seit der Einführung der Proporzwahl 1919, sie sank aber bei folgenden Wahlen noch weiter und erreichte 1995 mit 42,2 % ihren vorläufigen Tiefpunkt.

Inhaltsverzeichnis

WahlmodusBearbeiten

NationalratBearbeiten

Die Nationalräte werden seit 1919 nach dem Proporzwahlsystem gewählt, d. h. die Sitze werden nach dem Wähleranteil der Parteilisten in den einzelnen Kantonen verteilt und erst innerhalb der Liste gemäss den Personenstimmen. Die Anzahl Sitze pro Kanton werden anhand der Einwohnerzahl bestimmt.

Ausführlicher hierzu: Nationalrat (Schweiz) – Wahlverfahren

StänderatBearbeiten

Jeder Kanton wählt seit 1848 zwei Vertreter für den Ständerat (ehemalige Halbkantone: einen Vertreter). Die Ständeratswahlen richten sich nach kantonalem Recht. In den meisten Kantonen wurde am 26. Oktober auch die Ständevertretung gewählt. Dabei kam es zu mehreren 2. Wahlgängen. In den Kantonen Appenzell Innerrhoden, Nidwalden und Obwalden wählten die Landsgemeinden die Ständeräte. Die Kantone Graubünden (Wahlperiode von 1974 bis 1979) und Zug (1974–1978) hatten abweichende Wahltermine. Im Kanton Bern wurden die Ständeräte vom Kantonsparlament gewählt. Durch die Gründung des Kantons Jura kam es dort zu ausserordentlichen Ständeratswahlen am 19. November 1978.

Ausführlicher hierzu: Ständerat – Wahlverfahren

Resultate NationalratBearbeiten

Parteien, Stimme, SitzeBearbeiten

Die landesweiten Ergebnisse sahen wie folgt aus:[3]

4
1
55
11
3
46
47
6
21
3
1
2
55 11 46 47 21 
Insgesamt 200 Sitze
Partei Wähler % (+/-) Sitze (+/-)
Sozialdemokratische Partei 480'396 24,87 % +1,97 % 55 +9
Freisinnig-Demokratische Partei 428'919 22,21 % +0,39 % 47 −2
Christlichdemokratische Volkspartei 407'286 21,09 % +0,77 % 46 +2
Schweizerische Volkspartei 192'053 9,94 % −1,13 % 21 −2
Landesring der Unabhängigen 117'217 6,07 % −1,56 % 11 −2
Republikanische Bewegung 51'660 2,67 % −1,36 % 3 −4
Nationale Aktion gegen die Überfremdung von Volk und Heimat 47'796 2,47 % −0,73 % 2 −2
Liberale Partei der Schweiz 47'256 2,45 % +0,26 % 6 ±0
Partei der Arbeit 45'799 2,37 % −0,21 % 4 −1
Evangelische Volkspartei 37'959 1,97 % −0,15 % 3 ±0
Progressive Organisationen der Schweiz 19'173 0,99 % +0,90 % 0 ±0
Revolutionäre Marxistische Liga 7'126 0,37 % +0,37 % 0 ±0
Eidgenössisch-Demokratische Union1 6'717 0,35 % +0,35 % 0 ±0
Partito Socialista Autonomo (PSA) (TI) 2 6'706 0,35 % +0,09 % 1 +1
Unité Jurassienne (BE) 3 6'167 0,32 % +0,32 % 0 ±0
Vigilance (GE) 5'532 0,29 % +0,07 % 1 +1
Mouvement démocratie et progrès (VS) 4 3'340 0,17 % +0,17 % 0 ±0
Parti chrétien-social indépendent du Jura (BE) 5 2'883 0,15 % −0,15 % 0 ±0
Politisch interessierte Frauen (ZH) 2'584 0,13 % +0,13 % 0 ±0
Team 67 (AG) 2'496 0,13 % −0,06 % 0 ±0
Aktion für echte Wahlen im Kanton Glarus (GL) 2'483 0,13 % +0,13 % 0 ±0
Parti progressiste national (NE) 6 2'434 0,13 % +0,01 % 0 ±0
Liga zum Schutz von Lebensraum und Lebensqualität (ZH, BS, AG) 2'020 0,11 % +0,11 % 0 ±0
Mouvement populaire vaudois pour l’environnement (VD) 7 1'246 0,06 % +0,06 % 0 ±0
Liberalsozialisten und Freie Bürger (ZH) 1'107 0,06 % +0,06 % 0 ±0
Neue Demokratische Bewegung – Liste der Demokraten (ZH) 877 0,05 % +0,05 % 0 ±0
Freie Zürcher Bürger (ZH) 403 0,02 % +0,02 % 0 ±0
Liste du Mouvement populaire socio-écologique (FR) 8 332 0,02 % +0,02 % 0 ±0
Europäische Föderalistische Partei (ZH) 303 0,02 % −0,09 % 0 ±0
Diritti Democratici Ticinesi (TI) 9 209 0,01 % +0,01 % 0 ±0
Liberale Bewegung (GR) 138 0,01 % +0,01 % 0 ±0
Interessen-Gemeinschaft für Schweizer Arbeitnehmer (BS) 63 0,00 % ±0,00 % 0 ±0
Vereinzelte Stimmen in Einerwahlkreisen (AI, NW, OW, UR) 708 0,04 % ±0,00 % 0 ±0
Total 1'931'387 100 % ±0 200 ±0
1 inkl. Rassemblement national républicain vaudois (VD)[4]
2 auf deutsch: Unabhängige Sozialistische Partei
4 auf deutsch: Bewegung für Demokratie und Fortschritt
5 auf deutsch: Unabhängige Christlich-soziale Partei des Jura
6 auf deutsch: Nationale Fortschrittspartei
7 auf deutsch: Waadtländer Volksbewegung für Umweltschutz, Vorgäinger der Grünen Kanton Waast
8 auf deutsch: Liste der sozial-ökologischen Volksbewegung
9 auf deutsch: Tessiner Demokratische Rechte

Sitzverteilung in den KantonenBearbeiten

Quelle: [5]

Kanton Total SP FDP CVP SVP LdU LPS PdA EVP REP NA Vig PSA
Kanton Aargau  Aargau 14 4 +1 3 3 2 1 −1 1
Kanton Appenzell Ausserrhoden  Appenzell Ausserrhoden 2 1 1
Kanton Appenzell Innerrhoden  Appenzell Innerrhoden 1 1
Kanton Basel-Landschaft  Basel-Landschaft 7 2 2 1 1 1
Kanton Basel-Stadt  Basel-Stadt 7 3 +1 1 1 1 1 0 −1
Kanton Bern  Bern 31 11 +1 6 +1 1 10 1 −1 1 0 −1 1
Kanton Freiburg  Freiburg 6 2 +1 1 −1 3
Kanton Genf  Genf 11 3 +1 2 1 −1 2 2 −1 1 +1
Kanton Glarus  Glarus 1 1
Kanton Graubünden  Graubünden 5 1 +1 1 2 1 −1
Kanton Luzern  Luzern 9 1 3 5
Kanton Neuenburg  Neuenburg 5 2 2 1 0
Kanton Nidwalden  Nidwalden 1 1
Kanton Obwalden  Obwalden 1 1
Kanton Schaffhausen  Schaffhausen 2 1 1
Kanton Schwyz  Schwyz 3 1 0 −1 2 +1
Kanton Solothurn  Solothurn 7 2 3 2
Kanton St. Gallen  St. Gallen 12 2 3 6 1
Kanton Tessin  Tessin 8 1 3 −1 3 1 +1
Kanton Thurgau  Thurgau 6 1 1 2 +1 2 0 −1
Kanton Uri  Uri 1 1
Kanton Waadt  Waadt 16 5 +1 5 1 1 2 2 0 −1
Kanton Wallis  Wallis 7 1 1 5
Kanton Zug  Zug 2 1 +1 0 −1 1
Kanton Zürich  Zürich 35 9 +1 7 +1 4 +1 4 −1 6 2 2 −2 1
Schweiz 200 55 +9 47 −2 46 +2 21 −2 11 −2 6 ±0 4 −1 3 ±0 3 −4 2 −2 1 +1 1 +1

Ergebnisse der StänderatswahlenBearbeiten

SitzverteilungBearbeiten

5
1
17
15
1
5
17 15 
Insgesamt 44 Sitze
Partei Wahlen 1975 Wahlen 1971
CVP 17 17
FDP 15 15
SVP 5 5
SP 5 4
LPS 1 2
LdU 1 1

Gewählte StänderäteBearbeiten

Trotz Frauenwahlrecht waren alle Mitglieder des Ständerats Männer. Detaillierte Ergebnisse mit Stimmen aller Kandidierenden unter [6]

Kanton 1. Ständeratssitz 2. Ständeratssitz
Kanton Aargau  Aargau Robert Reimann, CVP (bisher) Willy Urech, FDP (bisher)
Kanton Appenzell Ausserrhoden  Appenzell Ausserrhoden Hans Ulrich Baumberger, FDP (neu) nur ein Sitz
Kanton Appenzell Innerrhoden  Appenzell Innerrhoden Raymond Broger, CVP (bisher) nur ein Sitz
Kanton Basel-Landschaft  Basel-Landschaft Werner Jauslin, FDP (bisher) nur ein Sitz
Kanton Basel-Stadt  Basel-Stadt Willi Wenk, SP (bisher) nur ein Sitz
Kanton Bern  Bern Fritz Krauchthaler, SVP (bisher) Maurice Péquignot, FDP (bisher)
Kanton Freiburg  Freiburg Jean-François Bourgknecht, CVP (neu) Pierre Dreyer, CVP (bisher)
Kanton Genf  Genf Willy Donzé, SP (neu) Olivier Reverdin, LPS (bisher)
Kanton Glarus  Glarus Peter Hefti, FDP (bisher) Fridolin Stucki, DP/SVP (bisher)
Kanton Graubünden  Graubünden Leon Schlumpf, SVP (neu) Gion Clau Vinzenz, CVP (bisher)
Kanton Luzern  Luzern Alphons Egli, CVP (neu) Peter Knüsel, FDP (bisher)
Kanton Neuenburg  Neuenburg Pierre Aubert, SP (bisher) Carlos Grosjean, FDP (bisher)
Kanton Nidwalden  Nidwalden Eduard Amstad, CVP (bisher) nur ein Sitz
Kanton Obwalden  Obwalden Jost Dillier, CVP (bisher) nur ein Sitz
Kanton Schaffhausen  Schaffhausen Kurt Bächtold, FDP (bisher) Konrad Graf, SVP (bisher)
Kanton Schwyz  Schwyz Alois Dobler, CVP (neu) Josef Ulrich, CVP (bisher)
Kanton Solothurn  Solothurn Ulrich Luder, FDP (bisher) Walter Weber, SP (neu)
Kanton St. Gallen  St. Gallen Paul Bürgi, FDP (neu) Paul Hofmann, CVP (bisher)
Kanton Tessin  Tessin Franco Masoni, FDP (neu) Alberto Stefani, CVP (bisher)
Kanton Thurgau  Thurgau Heinrich Herzog, SVP (bisher) Hans Munz, FDP (bisher)
Kanton Uri  Uri Leo Arnold, CVP (bisher) Franz Muheim, CVP (bisher)
Kanton Waadt  Waadt Edouard Debétaz, FDP (neu) Jacques Morier-Genoud, SP (neu)
Kanton Wallis  Wallis Guy Genoud, CVP (neu) Odilo Guntern, CVP (neu)
Kanton Zug  Zug Othmar Andermatt, FDP (bisher) Hans Hürlimann, CVP (bisher)
Kanton Zürich  Zürich Albin Heimann, LdU (bisher) Fritz Honegger, FDP (bisher)

Fraktionen in der 40. LegislaturperiodeBearbeiten

Fraktionen sind Zusammenschlüsse der Parlamentsmitglieder einer oder mehrerer Parteien. Nur Fraktionen stellen Mitglieder in den Kommissionen des National- oder Ständerats. Fraktionslose dagegen haben keinen Einsitz in diesen Kommissionen. Untenstehende Tabelle gibt den Stand zu Beginn der Legislaturperiode wieder.[7]

Fraktion Gesamt Nationalrat Ständerat
Christlichdemokratische Fraktion 63 46 17
Freisinnig-Demokratische Fraktion 62 47 15
Sozialdemokratische Fraktion 60 55 5
Fraktion der Schweizerischen Volkspartei 26 21 5
Fraktion des Landesrings 12 11 1
Liberale und evangelische Fraktion 10 9 1
Partei der Arbeit und Autonome Sozialistische Partei 5 5 0
ohne Fraktionszugehörigkeit 6 6 0

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Anzahl der Kandidaturen nach Kanton
  2. Année politique suisse 1975
  3. vgl. u. a. https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/kataloge-datenbanken/tabellen.assetdetail.258241.html
  4. https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/kataloge-datenbanken/tabellen.assetdetail.217225.html
  5. Nationalratswahlen: Mandatsverteilung nach Parteien und Kanton. Bundesamt für Statistik, 1. Dezember 2015, abgerufen am 28. Mai 2017.
  6. Ständeratswahlen in der 40. Legislaturperiode
  7. Fraktionen seit 1912