Hauptmenü öffnen

Schweizer Parlamentswahlen 1919

1917Gesamterneuerungswahlen
des Nationalrats 1919
1922
Wahlbeteiligung: 80,4 %
 %
50
40
30
20
10
0
28,85
23,46
20,97
15,33
3,81
2,75
1,96
0,81
2,05
BB
Grüt
Sonst.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu
 %p
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-11,98
-7,32
+4,51
+11,93
-1,08
+2,75
-1,31
+0,81
+1,65
BB
Grüt
Sonst.
Bundeshaus in Bern:
Sitz des Schweizer Parlaments

Die Schweizer Parlamentswahlen 1919 fanden am 26. Oktober 1919 statt. Dabei waren die 189 Mandate des Nationalrats sowie Mandate im Ständerat neu zu vergeben. Es waren die ersten Nationalratswahlen nach der Einführung der Proporzwahl. Die Wahlbeteiligung lag bei 80,83 %,[1] dem bis heute höchsten Wert.

Grosser Verlierer im Nationalrat war die Freisinnig-Demokratische Partei (FDP), welche dreiundvierzig Sitze und damit die absolute Mehrheit verlor. Gewinnen konnten die Sozialdemokraten, welche ihre Delegation nahezu verdoppelten sowie die während des Ersten Weltkriegs gegründeten Bauern- und Bürgerparteien (Vorläufer der nationalen Bauern-, Gewerbe- und Bürgerpartei), die praktisch aus dem Stand 30 Sitze erzielten und sich namentlich als dominierende Kraft im bevölkerungsreichen Kanton Bern etablieren konnten. Im Ständerat blieb hingegen die absolute freisinnige Mehrheit bestehen und die SP verlor ihren einzigen Ständeratssitz.

Inhaltsverzeichnis

WahlmodusBearbeiten

NationalratBearbeiten

Die Nationalräte wurden 1919 erstmals nach dem Proporzwahlsystem gewählt, d. h. die Sitze wurden nach dem Wähleranteil der Parteilisten in den einzelnen Kantonen verteilt und erst innerhalb der Liste gemäss den Personenstimmen. Die Anzahl Sitze pro Kanton werden anhand der Einwohnerzahl bestimmt. In Kantonen mit nur einem Sitz gilt das Mehrheitswahlrecht, 1919 betraf dies Appenzell Innerrhoden, Nidwalden, Obwalden, Glarus und Zug. Im Kanton Appenzell Ausserrhoden fanden 1919 Stille Wahlen statt.[2]

Ausführlicher hierzu: Nationalrat (Schweiz) – Wahlverfahren

StänderatBearbeiten

Jeder Kanton wählt seit 1848 zwei Vertreter für den Ständerat (Halbkantone: einen Vertreter). Die Ständeratswahlen richten sich nach kantonalem Recht.

Ausführlicher hierzu: Ständerat – Wahlverfahren

Resultate NationalratBearbeiten

Parteien, Stimme, SitzeBearbeiten

Im Kanton Appenzell Ausserrhoden kam es zu einer stillen Wahl, da es nur gleich viele Kandidaturen wie zu vergebende Sitze gab.

Die landesweiten Ergebnisse sahen wie folgt aus:[3][4]

41
2
1
4
61
9
41
30
41 61 41 30 
Insgesamt 189 Sitze
  • SP: 41
  • Grüt.: 2
  • EVP: 1
  • DP: 4
  • FDP (inkl. JR): 61
  • LPS: 9
  • KVP: 41
  • BB: 30
Partei Wähler % Sitze (+/-)
Freisinnig-Demokratische Partei 215'566 28,85 % 60 −43
Sozialdemokratische Partei 175'292 23,46 % 41 +19
Schweizerische Konservative Volkspartei 156'702 20,97 % 41 ±0
Bauern-, Gewerbe und Bürgerparteien 114'537 15,33 % 30 +27
Liberale Partei der Schweiz 28'497 3,81 % 9 −3
Grütlianer 20'559 2,75 % 2 +2
Demokratische Partei 14'677 1,96 % 4 −3
Evangelische Volkspartei 6'031 0,81 % 1 +1
Jeunes radicaux (VD+GE) 1 4'973 0,67 % 1 +1
Union helvétique (NE) 2 2'360 0,32 % 0 ±0
Ordre et Liberté (NE) 3 2'307 0,31 % 0 ±0
Vereinigung unabhängiger Arbeitnehmerverbände (Kartell) (BS) 1'681 0,22 % 0 ±0
Vereinigte Minderheitsparteien (SH) 1'609 0,22 % 0 ±0
Unabhängige Wirtschaftsgruppe (SH) 789 0,11 % 0 ±0
Wilde Liste (ZH) 691 0,09 % 0 ±0
Ouvriers socialistes (GE) 4 561 0,08 % 0 ±0
Jeunesse radicale (GE) 5 66 0,01 % 0 ±0
Radicaux socialistes (GE) 6 46 0,01 % 0 ±0
Vereinzelte Stimmen in Einerwahlkreisen 259 0,03 % 0 ±0
Total 747'203 100 % 189

Quellen: Bundesamt für Statistik; Statistische Jahrbücher der Schweiz, Ausgaben 1932 (Seiten 388–391) und 1964 (Seite 522); Statistische Quellenwerke der Schweiz/Heft 436, Reihe Qa9, Bern 1968. Nationalratswahlen 1967, Andere Parteien 1919–1967, Seiten 144–149

1 auf deutsch: Jungfreisinnige; der gewählte Vertreter aus dem Kanton Genf schloss sich im Parlament der FDP-Fraktion an
2 auf deutsch: Helvetische Union, Bürgerwehr aus La Chaux-de-Fonds, Vorgängerin des Parti progressiste national
3 auf deutsch: Ordnung und Freiheit, Bürgerwehr aus Le Locle, Vorgängerin des Parti progressiste national
4 auf deutsch: Sozialistische Arbeiter
5 auf deutsch: Radikale/Freisinnige Jugend
6 auf deutsch: Sozialistische Radikale/Freisinnige

Sitzverteilung in den Kantonen [5]Bearbeiten

Kanton Total FDP SP KVP BB LPS Dem Grütli EVP JR7
Kanton Aargau  Aargau 12 3 −6 3 +3 3 3 +3
Kanton Appenzell Ausserrhoden  Appenzell Ausserrhoden8 3 2 1
Kanton Appenzell Innerrhoden  Appenzell Innerrhoden 1 1
Kanton Basel-Landschaft  Basel-Landschaft 4 3 1 +1
Kanton Basel-Stadt  Basel-Stadt 7 1 −1 3 +2 1 1 1 0 −1
Kanton Bern  Bern 32 5 −15 9 +1 1 −2 916 +16 0 −1 1 +1
Kanton Freiburg  Freiburg 7 1 −1 6 +1
Kanton Genf  Genf 8 2 −1 2 +1 1 2 −1 1 +1
Kanton Glarus  Glarus 2 1 1
Kanton Graubünden  Graubünden 6 3 −1 1 +1 2
Kanton Luzern  Luzern 8 3 5
Kanton Neuenburg  Neuenburg 7 2 −1 3 +1 2
Kanton Nidwalden  Nidwalden 1 1
Kanton Obwalden  Obwalden 1 1
Kanton Schaffhausen  Schaffhausen 2 0 −2 2 +2
Kanton Schwyz  Schwyz 3 101 2
Kanton Solothurn  Solothurn 6 3 +1 2 1 −1
Kanton St. Gallen  St. Gallen 15 5 −2 2 +2 6 2
Kanton Tessin  Tessin 8 4 −2 1 +1 3 +1
Kanton Thurgau  Thurgau 7 2 −2 1 +1 1 2 +1 1
Kanton Uri  Uri 1 1
Kanton Waadt  Waadt 16 9 −2 3 +3 4 −1
Kanton Wallis  Wallis 6 1 5
Kanton Zug  Zug 1 1
Kanton Zürich  Zürich 25 7 −8 9 +2 1 +1 6 +5 0 −2 1 +1 1 +1
Schweiz 189 60 −43 41 +19 41 ±0 30 +27 9 −3 4 −3 2 +2 1 +1 1 +1
7 Jeunes Radicaux
9 Nationalrat Arnold Gottlieb Bühler wurde auf der Liste der BGB gewählt, politisierte aber anschliessend in der FDP-Fraktion.[6] Die BB-Fraktion umfasst in der Legislatur 1919–1922 somit tatsächlich nur 15 Berner.
10 Nationalrat Josef Bürgi wurde auf der Liste der FDP gewählt, politisierte aber anschliessend in der BB-Fraktion.[7]

Resultate StänderatBearbeiten

1
23
2
17
1
23 17 
Insgesamt 44 Sitze

SitzverteilungenBearbeiten

Die Sitzverteilung im Ständerat sah wie folgt aus:[8]

Partei Mandate
FDP 23
KVP 17
LPS 2
BGB 1
DP 1

Gewählte Ständeräte[9]Bearbeiten

Kanton 1. Ständeratssitz 2. Ständeratssitz
Kanton Aargau  Aargau Peter Emil Isler, FDP (bisher) Gottfried Keller, FDP (bisher)
Kanton Appenzell Ausserrhoden  Appenzell Ausserrhoden Johannes Baumann, FDP (bisher) nur 1 Sitz
Kanton Appenzell Innerrhoden  Appenzell Innerrhoden Johann Baptist Edmund Dähler, KVP (bisher) nur 1 Sitz
Kanton Basel-Landschaft  Basel-Landschaft Gustav Johann Schneider, FDP (bisher) nur 1 Sitz
Kanton Basel-Stadt  Basel-Stadt Victor Emil Scherer, FDP (neu) nur 1 Sitz
Kanton Bern  Bern Paul Charmillot, FDP (neu) Carl Moser, BGB (neu)
Kanton Freiburg  Freiburg Georges Python, KVP (bisher) Georges de Montenach, KVP (bisher)
Kanton Genf  Genf Henri Fazy, FDP (bisher) Jacques Rutty, LPS (bisher)
Kanton Glarus  Glarus David Legler, DP (bisher) Philippe Mercier, FDP (bisher)
Kanton Graubünden  Graubünden Andreas Laelys, FDP (bisher) Friedrich Brügger, KVP (neu)
Kanton Luzern  Luzern Josef Dürig, KVP (bisher) Josef Winiger, KVP (bisher)
Kanton Neuenburg  Neuenburg Auguste Pettavel, FDP (bisher) Pierre de Meuron, LPS (bisher)
Kanton Nidwalden  Nidwalden Jakob Konstantin Wyrsch, KVP (bisher) nur 1 Sitz
Kanton Obwalden  Obwalden Adalbert Wirz, KVP (bisher) nur 1 Sitz
Kanton Schaffhausen  Schaffhausen Albert Ammann, FDP (bisher) Heinrich Bolli, FDP (bisher)
Kanton Schwyz  Schwyz Martin Ochsner, KVP (bisher) Josef Räber, KVP (bisher)
Kanton Solothurn  Solothurn Casimir von Arx, FDP (bisher) Robert Schöpfer, FDP (bisher)
Kanton St. Gallen  St. Gallen Johannes Geel, FDP (bisher) Anton August Messmer, KVP (neu)
Kanton Tessin  Tessin Stefano Gabuzzi, FDP (bisher) Adolfo Soldini, FDP (bisher)
Kanton Thurgau  Thurgau Alexander Otto Aepli, FDP (bisher) Albert Böhi, FDP (bisher)
Kanton Uri  Uri Karl Huber, KVP (bisher) Franz Muheim, KVP (bisher)
Kanton Waadt  Waadt Émile Dind, FDP (bisher) Henri Simon, FDP (bisher)
Kanton Wallis  Wallis Joseph Ribordy, KVP (bisher) Julius Zen Ruffinen, KVP (bisher)
Kanton Zug  Zug Josef Andermatt, KVP (bisher) Josef Hildebrand, KVP (bisher)
Kanton Zürich  Zürich Oskar Wettstein, FDP (bisher) Gustav Keller, FDP (bisher)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/17/02/blank/data/02.html
  2. http://www.portal-stat.admin.ch/nrw/files/de/01b3.xml, Tabelle "Nationalratswahlen: Mandatsverteilung nach Parteien und Kanton, 1919-2015"
  3. http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/17/02/blank/data/02.html
  4. http://www.parlament.ch/d/dokumentation/statistiken/seiten/zusammensetzung-nr-nach-wahlen.aspx
  5. http://www.portal-stat.admin.ch/nrw/files/de/01b3.xml, Tabelle "Nationalratswahlen: Mandatsverteilung nach Parteien und Kantonen, 1919–2015(je-d-17.02.03.04.01)
  6. Beat Junker, in: Historischer Verein des Kantons Bern (Hrsg.), Geschichte des Kantons Bern seit 1798, Band 3: Tradition und Aufbruch 1881-1995, Bern 1996, S. 98, http://biblio.unibe.ch/digibern/gesch_kant_bern_seit_1798_bd_03_tradition_und_aufbruch.pdf
  7. Franz Auf der Maur: Bürgi, Josef. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  8. http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/17/02/blank/key/staenderat.html
  9. Schweizer Parlament, Datenbank der Ratsmitglieder seit 1848, http://www.parlament.ch/d/suche/Seiten/ratsmitglieder.aspx