Hauptmenü öffnen

Schweizer Parlamentswahlen 1995

1991Gesamterneuerungswahlen
des Nationalrats 1995
1999
Wähleranteil in Prozent[1]
 %
30
20
10
0
21,8
20,3
16,8
14,9
5,2
4,0
3,1
2,7
1,8
9,4
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1991
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
+3,3
-0,7
-1,2
+3,0
-1,0
-1,1
-0,3
-0,3
-1,0
-0,8
Bundeshaus in Bern:
Sitz der Schweizer Parlaments

Die Schweizer Parlamentswahlen 1995 fanden am 22. Oktober 1995 statt. Dabei waren die 200 Mandate des Nationalrats sowie 39 der 46 Mandate im Ständerat neu zu vergeben. Diese 45. Legislaturperiode dauerte vier Jahre bis Oktober 1999.

Im Nationalrat kam es zu aussergewöhnlich hohen Gewinnen für die Sozialdemokraten. Die SP gewann 15 Sitze und machte dadurch die Verluste der 1980er-Jahre wett.[2] Eine weitere Siegerin war die Schweizerische Volkspartei, die um vier Sitze zulegen konnte; in mehreren Kantonen wie St. Gallen, Luzern und Schwyz stellte sie erstmals Nationalräte.

Die sozialdemokratischen Gewinne gingen hauptsächlich zulasten der Grünen, welche sechs Nationalratssitze verloren.

Im Ständerat gab es keine grossen Veränderungen Die SP legt um 2 Sitze zu (von 3 auf 5), die Lega dei Ticinesi verlor ihren einzigen Ständeratssitz nach vier Jahren wieder.

Die Wahlbeteiligung erreichte bei den Nationalratswahlen 1995 mit 42,5 % ihren bisher tiefsten Wert.[3]

Inhaltsverzeichnis

WahlmodusBearbeiten

NationalratBearbeiten

Die Nationalräte werden seit 1919 nach dem Proporzwahlsystem gewählt, d. h. die Sitze werden nach dem Wähleranteil der Parteilisten in den einzelnen Kantonen verteilt und erst innerhalb der Liste gemäss den Personenstimmen. Die Anzahl Sitze pro Kanton werden anhand der Einwohnerzahl bestimmt.

Ausführlicher hierzu: Nationalrat (Schweiz) – Wahlverfahren

StänderatBearbeiten

Jeder Kanton wählt seit 1848 zwei Vertreter für den Ständerat (Halbkantone: einen Vertreter). Die Ständeratswahlen richten sich nach kantonalem Recht. Ausser dem Kanton Jura wenden alle Kantone das Majorzwahlrecht an. Mit Ausnahme der Kantone Appenzell Innerrhoden, Graubünden, Kanton Obwalden, Nidwalden und Zug wurde in allen Kantonen auch die Ständevertretung am 24. Oktober gewählt.[4]

Ausführlicher hierzu: Ständerat – Wahlverfahren

Resultate NationalratBearbeiten

Parteien, Stimme, SitzeBearbeiten

Resultate aus den Kantonen unter Schweizer Parlamentswahlen 1995/Resultate Nationalratswahlen.

3
9
55
1
3
2
34
45
7
29
7
1
1
3
55 34 45 29 
Insgesamt 200 Sitze
Partei Stimmen (+/-) % Sitze (+/-)
Sozialdemokratische Partei 410'130 21,79 % +3,30 % 54 +13
Freisinnig-Demokratische Partei 382'171 20,31 % −0,68 % 45 +1
Christlichdemokratische Volkspartei 316'212 16,80 % −1,01 % 34 −1
Schweizerische Volkspartei 280'427 14,90 % +3,00 % 29 +4
Grüne Partei der Schweiz1 97'669 5,19 % −0,88 % 8 −6
Freiheitspartei der Schweiz 74'818 3,98 % −1,09 % 7 −1
Schweizer Demokraten 58'886 3,13 % −0,26 % 3 −2
Liberale Partei der Schweiz 50'317 2,67 % −0,37 % 7 −3
Landesring der Unabhängigen 34'371 1,83 % −1,00 % 3 −2
Evangelische Volkspartei 33'654 1,79 % −0,10 % 2 −1
Eidgenössisch-Demokratische Union 24'431 1,30 % +0,30 % 1 0
Partei der Arbeit 22'403 1,19 % +0,41 % 3 +1
Lega dei Ticinesi 17'804 0,95 % −0,43 % 1 −1
Grün-Alternative Gruppierungen (GB BE, LB ZH, BastA BS, Alt. Zug, ASV VD) 16'190 0,86 % −0,36 % 21 +1
Unabhängige Feministische Frauenlisten (AG, BS, GR, LU, ZH)3[5] 11'546 0,61 % +0,36 % 1 0
solidaritéS 6'033 0,32 % +0,32 % 0 0
Christlich-soziale Partei 5'535 0,29 % −0,10 % 1 0
Freie Bürgerliche Liste (BL) 4'489 0,24 % +0,24 % 0 0
Alliance jurassienne (BE) 3'888 0,21 % −0,05 % 0 −1
Renaissance Suisse Europe (NE, VD) 3'190 0,17 % +0,17 %
Naturgesetz-Partei (13 Kantone) 3'080 0,16 % +0,16 %
Unabhängigkeit - Gleichheit - Solidarität (FR) 2'660 0,14 % +0,14 %
Demokratisch-Soziale Partei (FR) 1'851 0,10 % −0,07 %
Katholische Volkspartei (AG, TG) 1'818 0,10 % +0,10 %
Comité pour l'unité contre le démantèlement social4 (GE, NE, VD) 1'622 0,09 % +0,09 %
Rassemblement "Restons Suisses et libres!"5 (GE) 1'584 0,08 % +0,08 %
Mut für Zug / Bunte Liste (ZG) 1'289 0,07 % +0,07 %
Zum Glück gits üs (SG) 1'108 0,06 % +0,06 %
Senioren des Kantons Zürich (ZH) 940 0,05 % +0,05 %
Polo della libertà (TI) 911 0,05 % +0,05 %
Verfassungsschutz-Bewegung "Graue Panther Schweiz"6 (BS, GR, LU, SZ, SG, ZH) 903 0,05 % +0,05 %
Europa-Partei der Schweiz (ZH) 854 0,05 % −0,05 %
Freie Liste Parteilos (SO) 834 0,04 % +0,04 %
Arbeitnehmer- und Rentnerpartei 7(BE) 673 0,04 % −0,07 %
Zeitbombe Politik (FR) 571 0,03 % +0,03 %
Jung'91 (GR) 542 0,03 % −0,01 %
Basis-Demokratie (ZG) 526 0,03 % +0,03 %
Überparteiliche Bewegung Schweiz (ZH) 421 0,02 % +0,02 %
Parti anti-magouilles pour une justice sociale8 (GE) 380 0,02 % −0,00 %
Ex-Yougoslavie: Agir contre l'insoutenable8 (GE) 375 0,02 % +0,02 %
Generation 2001 (BE) 334 0,02 % +0,02 %
Urchige Volkspartei (TG) 314 0,02 % +0,02 %
Kurt Bornhauser, parteilos (AG) 304 0,02 % +0,02 %
Liberale Alternative (ZG) 259 0,01 % +0,01 %
Mouvement pour une Suisse vivante9 (VD) 245 0,01 % +0,01 %
Schweizer Freiheits-Partei (BL) 243 0,01 % +0,01 %
Parteilose des Kantons Appenzell Ausserrhoden (AR) 203 0,01 % +0,01 %
Freie Liste - Parteiloses Forum Aargau (AG) 201 0,01 % +0,01 %
Klarheit, Logik und Umweltbewusstsein (LU) 200 0,01 % +0,01 %
Denken mit Herz und Verstand (più vivi, migliore diventi) (SG) 161 0,01 % +0,01 %
St. Galler Handwerk (SG) 156 0,01 % +0,01 %
Vereinzelte Stimmen in Einpersonenwahlkreisen 2'227 0,12 % +0,06 %
1 Inklusive einer gemeinsamen Liste von Grünen und solidaritéS im Kanton Freiburg.
2 Gewählt wurde Franziska Teuscher vom GB Bern, die sich im Parlament der grünen Fraktion anschloss
3 Gewählt wurde Christine Goll von der FraP Zürich
4 auf Deutsch: Komitee für die Einheit gegen den Sozialabbau
5 auf Deutsch: Vereinigung "Bleiben wir schweizerisch und frei"
6 voller Listennamen: Verfassungsschutz-Bewegung "Graue Panther Schweiz" für die persönliche Souveränität mit dem "Recht auf Recht" der Bürger und die Heilung der Drogen- und Krebskranken
7 Vergleich mit den addierten Wähleranteilen der beiden Listen "Vertreter der Kleinverdiener" und "Rentner sprechen auch mit" von 1987
8 auf Deutsch: Partei gegen unlautere Machenschaften und für soziale Gerechtigkeit
9 auf Deutsch: Ehemaliges Jugoslawien: Gegen das Unerträgliche Handeln!
10 auf Deutsch: Bewegung für eine lebendige Schweiz

Sitzverteilung in den KantonenBearbeiten

Stimmen und Prozente in den Kantonen sowie die Namen der Gewählten unter Schweizer Parlamentswahlen 1995/Resultate Nationalratswahlen.

Kanton Total SP FDP CVP SVP Grüne8 FPS LPS LdU SD PdA EVP EDU Frauen9 CSP Lega AJ10
Kanton Aargau  Aargau 15 3 +1 3 2 3 1 2 1
Kanton Appenzell Ausserrhoden  Appenzell Ausserrhoden 2 1 1 +1
Kanton Appenzell Innerrhoden  Appenzell Innerrhoden 1 1
Kanton Basel-Landschaft  Basel-Landschaft 7 2 1 −1 1 +1 1 1 1
Kanton Basel-Stadt  Basel-Stadt 6 4 +2 1 0 −1 1 0 −1
Kanton Bern  Bern 27 8 +2 4 1 +1 8 2 −2 1 −1 1 −1 1 1 0 −1
Kanton Freiburg  Freiburg 6 1 1 3 +1 0 −1 1
Kanton Genf  Genf 11 4 +1 2 +1 1 −1 0 −1 2 −1 2 +1
Kanton Glarus  Glarus 1 1
Kanton Graubünden  Graubünden 5 2 1 1 1
Kanton Jura  Jura 2 1 +1 0 −1 1
Kanton Luzern  Luzern 10 1 3 +1 4 −1 1 +1 1
Kanton Neuenburg  Neuenburg 5 2 2 +1 1 −1
Kanton Nidwalden  Nidwalden 1 1 +1 0 −1
Kanton Obwalden  Obwalden 1 1
Kanton Schaffhausen  Schaffhausen 2 1 1
Kanton Schwyz  Schwyz 3 0 −1 1 1 1 +1
Kanton Solothurn  Solothurn 7 2 +1 2 2 0 −1 1
Kanton St. Gallen  St. Gallen 12 3 +1 2 4 −1 1 +1 1 1 0 −1
Kanton Tessin  Tessin 8 2 +2 3 2 1 −1
Kanton Thurgau  Thurgau 6 1 1 1 2 0 −1 1 +1
Kanton Uri  Uri 1 1
Kanton Waadt  Waadt 17 5 5 1 +1 1 1 3 −1 1
Kanton Wallis  Wallis 7 1 2 4
Kanton Zug  Zug 3 1 +1 1 1
Kanton Zürich  Zürich 34 9 +2 6 −1 2 9 +1 2 1 −1 2 1 −1 1 −1 1
Schweiz 200 54 +13 45 +1 34 −1 29 +4 9 −5 7 −1 7 −3 3 −2 3 −2 3 +1 2 −1 1 ±0 1 ±0 1 ±0 1 −1 0 −1
8 inkl. der kleinen grün-alternativen Gruppierungen (Sitz des Grünen Bündnis Bern)
9 Sitz für Frauen macht Politik! (FraP, ZH)
10 Alliance jurassienne

Resultate StänderatBearbeiten

SitzverteilungenBearbeiten

Detaillierte Ergebnisse mit Stimmenzahl aller Kandidierenden in den Kantonen unter Resultate der Ständeratswahlen (1995–1999).

5
1
16
17
2
5
16 17 
Insgesamt 46 Sitze
Partei Mandate Veränd.
FDP 17 −1
CVP 16 0
SVP 5 +1
SP 5 +2
LPS 2 −1
LdU 1 0
Lega 0 −1

Gewählte Ständerätinnen und Ständeräte[6]Bearbeiten

Detaillierte Ergebnisse mit Stimmenzahl aller Kandidierenden in den Kantonen unter Resultate der Ständeratswahlen (1995–1999).

Kanton 1. Ständeratssitz 2. Ständeratssitz
Kanton Aargau  Aargau Willy Loretan, FDP (bisher) Maximilian Reimann, SVP (neu)
Kanton Appenzell Ausserrhoden  Appenzell Ausserrhoden Otto Schoch, FDP (bisher) nur 1 Sitz
Kanton Appenzell Innerrhoden  Appenzell Innerrhoden Carlo Schmid-Sutter, CVP (bisher) nur 1 Sitz
Kanton Basel-Landschaft  Basel-Landschaft René Rhinow, FDP (bisher) nur 1 Sitz
Kanton Basel-Stadt  Basel-Stadt Gian-Reto Plattner, SP (bisher) nur 1 Sitz
Kanton Bern  Bern Christine Beerli, FDP (bisher) Ulrich Zimmerli, SVP (bisher)
Kanton Freiburg  Freiburg Anton Cottier, CVP (bisher) Pierre Aeby, SP (neu)
Kanton Genf  Genf Christiane Brunner, SP (neu) Françoise Saudan, FDP (neu)
Kanton Glarus  Glarus Kaspar Rhyner, FDP (bisher) Fritz Schiesser, FDP (bisher)
Kanton Graubünden  Graubünden Christoffel Brändli, SVP (neu) Theo Maissen, CVP (neu)
Kanton Jura  Jura Pierre-Alain Gentil, SP (neu) Pierre Paupe, CVP (neu)
Kanton Luzern  Luzern Helen Leumann-Würsch, FDP (neu) Franz Wicki, CVP (neu)
Kanton Neuenburg  Neuenburg Thierry Béguin, FDP (bisher) Jean Cavadini, LPS (bisher)
Kanton Nidwalden  Nidwalden Peter-Josef Schallenberger, CVP (bisher) nur 1 Sitz
Kanton Obwalden  Obwalden Niklaus Küchler, CVP (bisher) nur 1 Sitz
Kanton Schaffhausen  Schaffhausen Kurt Schüle, FDP (bisher) Bernhard Seiler, SVP (bisher)
Kanton Schwyz  Schwyz Hans Bisig, FDP (bisher) Bruno Frick, CVP (bisher)
Kanton Solothurn  Solothurn Rolf Büttiker, FDP (bisher) Rosmarie Simmen, CVP (bisher)
Kanton St. Gallen  St. Gallen Paul Gemperli, CVP (bisher) Erika Forster, FDP (neu)
Kanton Tessin  Tessin Dick Marty, FDP (neu) Renzo Respini, CVP (neu)
Kanton Thurgau  Thurgau Thomas Onken, SP (bisher) Hans Uhlmann, SVP (bisher)
Kanton Uri  Uri Hans Danioth, CVP (bisher) Hansheiri Inderkum, CVP (neu)
Kanton Waadt  Waadt Jacques Martin, FDP (bisher) Éric Rochat, LPS (neu)
Kanton Wallis  Wallis Peter Bloetzer, CVP (bisher) Édouard Delalay, CVP (bisher)
Kanton Zug  Zug Andreas Iten, FDP (bisher) Peter Bieri, CVP (neu)
Kanton Zürich  Zürich Monika Weber, LdU (bisher) Vreni Spoerry, FDP (neu)

LiteraturBearbeiten

  • Daniel Schloeth et al. (Hrsg.): Eidgenössische Wahlen 1995, 3 Bde., Zürich 1996.
  • Daniel Schloeth: Vor die Wahl gestellt. Erklärung des Wahlverhaltens bei den Eidgenössischen Wahlen 1995,, Bern 1998 (Diss. Zürich).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. siehe Artikel
  2. http://www.portal-stat.admin.ch/nrw/files/de/01b3.xml, Tabelle:Nationalratswahlen: "Mandatsverteilung nach Parteien, 1919–2007", je-d-17.02.03.04.01
  3. http://www.portal-stat.admin.ch/nrw/files/de/01b.xml, Tabelle Nationalratswahlen: Wahlbeteiligung, 1919–2007 (je-d-17.02.03.02.02)
  4. http://www.portal-stat.admin.ch/nrw/files/de/02.xml, Tabelle "Ständeratswahlen: Ergebnisse der Kandidierenden, 1991–2007" (su-d-17.02.02.02)
  5. http://www.anneepolitique.ch/APS/de/APS_1995/APS1995_I_1_e.html
  6. http://www.portal-stat.admin.ch/nrw/files/de/02.xml, Tabelle "Ständeratswahlen: Ergebnisse der Kandidierenden, 1991–2007" (su-d-17.02.02.02)