Hauptmenü öffnen

Schweizer Parlamentswahlen 1991

1987Gesamterneuerungswahlen
des Nationalrats 1991
1995
Wahlbeteiligung: 46,0 %
 %
30
20
10
0
20,99
18,49
18,00
11,90
6,20
5,07
3,39
3,04
2,83
10,09
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1987
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
-1,94
+0,07
-1,73
+0,88
+1,32
+2,47
+0,85
+0,32
-1,34
-1,05
Bundeshaus in Bern:
Sitz des Schweizer Parlaments

Die Schweizer Parlamentswahlen 1991 fanden am 20. Oktober 1991 statt. Dabei waren alle 200 Mandate des Nationalrats sowie die Mehrzahl der Mandate im Ständerat neu zu vergeben. Diese 44. Legislaturperiode dauerte vier Jahre bis Oktober 1995.

Die durchschnittliche Wahlbeteiligung bei den Nationalratswahlen 1991 betrug 46,0 %, mit kantonalen Werten zwischen 23,6 % in Nidwalden und 69,0 % in Schaffhausen.[1]

Wahlgewinner waren die rechten Protestparteien. Die Auto-Partei steigerte sich von zwei auf acht Nationalräte und verdoppelte ihren Wähleranteil. Im Tessin erzielte die neugegründete Lega dei Ticinesi auf Anhieb zwei National- und einen Ständeratssitz. Die evangelikal-konservative Eidgenössisch-Demokratische Union konnte erstmals einen Nationalrat stellen. Auch SVP und Schweizer Demokraten (SD) gewannen. Auf der anderen Seite konnte auch die Grüne Partei zulegen, ihre Gewinne ging allerdings hauptsächlich zulasten der kleinen linksalternativen Gruppierungen. Die grössten Wahlverlier bei den Nationalratswahlen war die FDP, die CVP und der Landesring (LdU).

In den Ständeratswahlen triumphierte die FDP (+4 Sitze), welche erstmals seit 1935 die CVP als stärkste Partei in der kleinen Kammer ablöste.

Inhaltsverzeichnis

WahlmodusBearbeiten

NationalratBearbeiten

Die Nationalräte werden seit 1919 nach dem Proporzwahlsystem gewählt, d. h. die Sitze werden nach dem Wähleranteil der Parteilisten in den einzelnen Kantonen verteilt und erst innerhalb der Liste gemäss den Personenstimmen. Die Anzahl Sitze pro Kanton werden anhand der Einwohnerzahl bestimmt.

Ausführlicher hierzu: Nationalrat (Schweiz) – Wahlverfahren

StänderatBearbeiten

Jeder Kanton wählt seit 1848 zwei Vertreter für den Ständerat (ehemalige Halbkantone: einen Vertreter). Die Ständeratswahlen richten sich nach kantonalem Recht. In den meisten Kantonen wurde auch die Ständevertretung am 20. Oktober gewählt. In den Kantonen Appenzell Innerrhoden, Glarus, Nidwalden und Obwalden und Appenzell Ausserrhoden wählten die Landsgemeinden im Frühjahr die Ständeräte. In allen anderen Kantonen wurden die Ständeräte bei Urnenwahlgängen ermittelt. Normalerweise am gleichen Tag wie die Nationalratswahlen. Abweichende Termine hatten die Kantone Graubünden und Zug.

Ausführlicher hierzu: Ständerat – Wahlverfahren

Resultate NationalratBearbeiten

Parteien, Wähler, SitzeBearbeiten

Die landesweiten Ergebnisse sahen wie folgt aus:

2
1
42
14
6
3
37
44
10
25
8
1
2
5
42 14 37 44 10 25 
Insgesamt 200 Sitze
Partei Wähler % (+/-) Sitze (+/-)
Freisinnig-Demokratische Partei 429'072 20,99 % −1,43 % 44 −7
Sozialdemokratische Partei 377'968 18,49 % +0,07 % 41 ±0
Christlichdemokratische Volkspartei 367'928 18,00 % −1,73 % 35 −7
Schweizerische Volkspartei 243'268 11,90 % +0,88 % 25 ±0
Grüne Partei der Schweiz1 126'846 6,20 % +1,19 % 14 +5
Auto-Partei 103'585 5,07 % +2,47 % 8 +6
Schweizer Demokraten 69'297 3,39 % +0,85 % 5 +2
Liberale Partei der Schweiz 62'073 3,04 % +0,32 % 10 +1
Landesring der Unabhängigen 57'819 2,83 % −1,34 % 5 −3
Evangelische Volkspartei 38'681 1,89 % −0,04 % 3 ±0
Lega dei Ticinesi 28'290 1,38 % +1,38 % 2 +2
Die Andere Schweiz - DACH (Grünalternative, POCH)2 24'946 1,22 % −2,78 % 0 −4
Eidgenössisch-Demokratische Union 20'395 1,00 % +0,08 % 1 +1
Partei der Arbeit 15'871 0,78 % −0,02 % 2 +1
Partito Socialista Unitario (PSU) (TI) 3 12'006 0,59 % +0,03 % 1 ±0
Christlich-soziale Partei 8'039 0,39 % +0,09 % 1 +1
Graue Panther 4 (ZH, BE) 6'049 0,34 % +0,30 % 0 ±0
Frauen macht Politik! 5'211 0,25 % +0,25 % 1 +1
Alliance jurassienne 5'258 0,26 % +0,26 % 1 +1
Komitee Herbert Maeder 5'162 0,25 % +0,25 % 1 ±0
Partei der Zukunft (PDZ) (SZ) 3'573 0,17 % +0,17 % 0 ±0
Demokratisch-Soziale Partei (FR) 3'377 0,17 % +0,17 % 0 ±0
Fortschrittspartei der Schweiz (BE+SO) 3'049 0,15 % +0,15 % 0 ±0
Europa Partei der Schweiz (EPS) (AG, SO, SZ, VD, ZH)5 2'095 0,10 % +0,01 % 0 ±0
Komitee «Frauen nach Bern» (ZG) 1'954 0,10 % +0,10 % 0 ±0
Volks-Aktion gegen Ausländer und Asylanten in unserer Heimat (VA) (BS) 1'710 0,08 % +0,08 % 0 ±0
«Appel du 700e» 6 (VD+GE) 1'486 0,07 % +0,07 % 0 ±0
Pour une politique en faveur des travailleurs 7 (GE, NE, VD) 1'304 0,06 % +0,06 % 0 ±0
Junge Christen (ZH) 1'013 0,05 % +0,05 % 0 ±0
Freie Liste Parteilos (SO) 937 0,05 % +0,05 % 0 ±0
Jung'91 (GR) 846 0,04 % +0,04 % 0 ±0
Junge Bündner (GR) 822 0,04 % +0,04 % 0 ±0
«deshalb» (DE) (BE) 788 0,04 % +0,04 % 0 ±0
Vertreter der Kleinverdiener (VK) (BE) 738 0,04 % +0,04 % 0 ±0
Zürcher Seniorenliste (ZH) 734 0,04 % +0,04 % 0 ±0
Légalisons le cannabis 8 (GE) 661 0,03 % −0,12 % 0 ±0
PdA – Partei der Arbeit Basel (gegr. 1944) (BS) 656 0,03 % +0,03 % 0 ±0
Mouvement patriotique genevois 9 (GE) 556 0,03 % +0,03 % 0 ±0
Gegen Männer benachteiligende Gesetze/Gegen unmenschliche Tierversuche (ZH) 554 0,03 % +0,03 % 0 ±0
Svolta ecologica e politica - SVEPO 10 (TI) 546 0,03 % +0,03 % 0 ±0
Liste Frauen und Männer (LFM) (BE) 524 0,03 % +0,03 % 0 ±0
Zum Glück Beat Looser (ZH) 495 0,02 % +0,02 % 0 ±0
Natürli – ab Sächzgi (ZH) 461 0,02 % +0,02 % 0 ±0
Menschheitlich Parteilose Bewegung (ZH) 453 0,02 % +0,02 % 0 ±0
Sie dürfen (LU) 437 0,02 % +0,02 % 0 ±0
Parti anti-magouilles 11 (GE) 435 0,02 % +0,02 % 0 ±0
Partito ticinese per la protezione dei cittadini 12 (TI) 380 0,02 % +0,02 % 0 ±0
Partei für Kind und Gemeinschaft (SO) 377 0,02 % +0,02 % 0 ±0
Homosexuelle Liste Basel (BS) 367 0,02 % +0,02 % 0 ±0
THC 700 (ZH) 351 0,02 % +0,02 % 0 ±0
Liste eines Einzelnen (AG) 346 0,02 % +0,02 % 0 ±0
Partito Cattolico Conservatore Independente, Roveredo 13 (GR) 343 0,02 % +0,02 % 0 ±0
Bürgerliste 14 (BE) 288 0,01 % +0,01 % 0 ±0
Gewerbe-Bürger-Bauern-Partei (GBB) (TG) 286 0,01 % +0,01 % 0 ±0
Jeunesse indépendante 15 (GE) 269 0,01 % +0,01 % 0 ±0
Pro Pace Mundi (ZH) 173 0,01 % +0,01 % 0 ±0
Forum Utopie '92 (fu'92) (ZH) 154 0,01 % +0,01 % 0 ±0
Junge Toleranz (ZH) 128 0,01 % +0,01 % 0 ±0
Schweigende Liste (ZH) 127 0,01 % +0,01 % 0 ±0
Das Basel-Städtische himmelblaues Neuzeit Schamannen Beil (BS) 100 0,00 % ±0,00 % 0 ±0
Schmid Jörg Wilhelm (821.57.463.116) (AHV) (BE) 92 0,00 % ±0,00 % 0 ±0
Politik + Ethik (ZH) 87 0,00 % ±0,00 % 0 ±0
Vereinzelte Stimmen in Einerwahlkreisen 1'283 0,06 % −0,14 % 0 ±0
Total 2'044'100 100 % ±0,00 % 200 ±0
1 Resultat inklusive Grüne Kanton Freiburg ("Les VertEs", damals Beobachterstatus bei der GPS[2]), insofern Abweichung vom Bundesamt für Statistik. Zu beachten ist zudem, dass seit 1987 verschiedene grünalternative Kantonalparteien zur GPS gewechselt waren.
2 Wahlplattform verschiedener grünalternativer Parteien inklusive AL Zürich, GB Bern und POCH-Basel[3]; Andere grünalternative Kantonalparteien hatten seit 1987 zur GPS gewechselt
3 auf deutsch: Vereinigte Sozialistische Partei; Vergleich mit dem Ergebnis des Partito Socialista Autonomo
4 "Graue Panther Zürich" und "Rentner sprechen auch mit! («Graue Panther» von Bern)"; Vergleich mit dem Ergebnis von "Rentner sprechen auch mit!" 1987
5 Im Kanton Waadt "Parti suisse des fédéralistes européens". Vergleich mit dem Ergebnis der "Sozial-Liberalen Partei europäischer Föderalisten" von 1987
6 auf deutsch (sinngemäss): Aufruf zum 700. (Jubiläum des Bundesbriefs)
7 auf deutsch: Für eine Politik zum Vorteil der Arbeit(nehm)enden
8 auf deutsch: Legalisieren wir Cannabis
9 auf deutsch (sinngemäss): Patriotische Bewegung Genfs
10 auf deutsch (sinngemäss): (für eine) ökologische und politische Wende
11 auf deutsch (sinngemäss): Partei gegen unlautere Machenschaften
12 auf deutsch: Tessiner Partei zum Schutz der Bürger
13 auf deutsch: Unabhängige Katholisch-Konservative Partei Roveredo
14 voller Name: Bürgerliste für die Wiederherstellung des zerstörten Schweizerischen Rechtsstaates und gegen staatlichen Lohnfeudalismus (BL)
15 auf deutsch: Unabhängige Jugend

Sitzverteilung in den KantonenBearbeiten

Quelle: [4]

Kanton Total FDP SP CVP SVP GPS LPS Auto LdU16 SD EVP PdA Lega PSU17 EDU CSP Frauen18 AJ19 DACH20
Kanton Aargau  Aargau 14 3 2 −1 2 −1 3 1 21+1 2 +2 1 0 21-1
Kanton Appenzell Ausserrhoden  Appenzell Ausserrhoden 2 1 1
Kanton Appenzell Innerrhoden  Appenzell Innerrhoden 1 1
Kanton Basel-Landschaft  Basel-Landschaft 7 2 2 0 −1 1 1 +1 1 +1 0 −1
Kanton Basel-Stadt  Basel-Stadt 6 1 2 1 +1 1 1 0 −1
Kanton Bern  Bern 29 4 −1 6 −1 0 −1 8 −1 4 +1 2 +1 0 −1 2 +1 1 1 +1 1 +1
Kanton Freiburg  Freiburg 6 1 1 2 −1 1 1 +1
Kanton Genf  Genf 11 1 −1 3 +1 2 1 3 1
Kanton Glarus  Glarus 1 1 +1 0 −1
Kanton Graubünden  Graubünden 5 1 2 +1 1 −1 1
Kanton Jura  Jura 2 1 0 1
Kanton Luzern  Luzern 9 2 −1 1 5 1 +1
Kanton Neuenburg  Neuenburg 5 1 2 2
Kanton Nidwalden  Nidwalden 1 1
Kanton Obwalden  Obwalden 1 1
Kanton Schaffhausen  Schaffhausen 2 1 1
Kanton Schwyz  Schwyz 3 1 1 1
Kanton Solothurn  Solothurn 7 2 −1 1 −1 2 1 +1 1 +1
Kanton St. Gallen  St. Gallen 12 2 −1 2 5 −1 1 +1 1 +1 1
Kanton Tessin  Tessin 8 3 0 2 −2 2 +2 1
Kanton Thurgau  Thurgau 6 1 1 1 2 1
Kanton Uri  Uri 1 1
Kanton Waadt  Waadt 17 5 −1 5 −1 1 1 4 +1 1 +1
Kanton Wallis  Wallis 7 2 1 4
Kanton Zug  Zug 2 1 1
Kanton Zürich  Zürich 35 7 −1 7 +1 2 8 +2 2 −1 2 +1 2 −2 2 2 1 +1 0 −1
Schweiz 200 44 −7 41 ±0 35 −7 25 ±0 14 +5 10 +1 8 +6 6 −3 5 +2 3 ±0 2 +1 2 +2 1 ±0 1 +1 1 +1 1 +1 1 +1 0 −4
16 inkl. Herbert Maeder (AR)
17 Vergleich mit der Sitzzahl des PSA von 1987
19 "Alliance jurassienne". Gewählt wurde Jean-Claude Zwahlen vom "Parti Libéral Jurassien". Dieser schloss sich im Nationalrat der CVP-Fraktion an.
20 Wahlbündnis "Die andere Schweiz". Vergleich mit dem Wahlergebnis des "Grünen Bündnis" von 1987.
20 Die Grünen Aargau waren (inklusive ihres Nationalrats Hanspeter Thür) 1988 vom GB zur GPS übergetreten. [5]

Ergebnisse der StänderatswahlenBearbeiten

SitzverteilungBearbeiten

3
1
16
18
3
4
1
16 18 
Insgesamt 46 Sitze
Partei Wahlen 1991 Wahlen 1987
FDP 18 14
CVP 16 19
SVP 4 4
SPS 3 5
LPS 3 3
LdU 1 1
Lega 1 0

Gewählte StänderäteBearbeiten

Detaillierte Ergebnisse mit Stimmen aller Kandidierenden unter [6]

Kanton 1. Ständeratssitz 2. Ständeratssitz
Kanton Aargau  Aargau Hans Jörg Huber, CVP (bisher) Willy Loretan, FDP (neu)
Kanton Appenzell Ausserrhoden  Appenzell Ausserrhoden Otto Schoch, FDP (bisher) nur ein Sitz
Kanton Appenzell Innerrhoden  Appenzell Innerrhoden Carlo Schmid-Sutter, CVP (bisher) nur ein Sitz
Kanton Basel-Landschaft  Basel-Landschaft René Rhinow, FDP (bisher) nur ein Sitz
Kanton Basel-Stadt  Basel-Stadt Gian-Reto Plattner, SP (neu) nur ein Sitz
Kanton Bern  Bern Christine Beerli, FDP (neu) Ulrich Zimmerli, SVP (bisher)
Kanton Freiburg  Freiburg Anton Cottier, CVP (bisher) Otto Piller, SP (bisher)
Kanton Genf  Genf Gilbert Coutau, LPS (neu) Gilles Petitpierre, FDP (neu)
Kanton Glarus  Glarus Kaspar Rhyner, FDP (bisher) Fritz Schiesser, FDP (bisher)
Kanton Graubünden  Graubünden Luregn Mathias Cavelty, CVP (bisher) Ulrich Gadient, SVP (bisher)
Kanton Jura  Jura Michel Flückiger, FDP (bisher) Jean-François Roth, CVP (bisher)
Kanton Luzern  Luzern Robert Bühler, FDP (bisher) Josi Meier, CVP (bisher)
Kanton Neuenburg  Neuenburg Thierry Béguin, FDP (bisher) Jean Cavadini, LPS (bisher)
Kanton Nidwalden  Nidwalden Peter-Josef Schallberger, CVP (bisher) nur ein Sitz
Kanton Obwalden  Obwalden Niklaus Küchler, CVP (bisher) nur ein Sitz
Kanton Schaffhausen  Schaffhausen Kurt Schüle, FDP (neu) Bernhard Seiler, SVP (bisher)
Kanton Schwyz  Schwyz Hans Bisig, FDP (neu) Bruno Frick, CVP (neu)
Kanton Solothurn  Solothurn Rolf Büttiker, FDP (neu) Rosmarie Simmen, CVP (bisher)
Kanton St. Gallen  St. Gallen Paul Gemperli, CVP (neu) Ernst Rüesch, FDP (bisher)
Kanton Tessin  Tessin Giorgio Morniroli, Lega (neu) Sergio Salvioni, FDP (neu)
Kanton Thurgau  Thurgau Thomas Onken, SP (bisher) Hans Uhlmann, SVP (bisher)
Kanton Uri  Uri Hans Danioth, CVP (bisher) Oswald Ziegler, CVP (bisher)
Kanton Waadt  Waadt Jacques Martin, FDP (neu) Hubert Reymond, LPS (bisher)
Kanton Wallis  Wallis Peter Bloetzer, CVP (neu) Édouard Delalay, CVP (bisher)
Kanton Zug  Zug Andreas Iten, FDP (bisher) Markus Kündig, CVP (bisher)
Kanton Zürich  Zürich Riccardo Jagmetti, FDP (neu) Monika Weber, LdU (bisher)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tabelle «Nationalratswahlen: Wahlbeteiligung, 1919–2015»
  2. Gabriela Bader et al.: Geschichte der Grünen in der Schweiz, S. 12. Grüne Partei der Schweiz, abgerufen am 15. Januar 2017.
  3. Année politique suisse, Parteien (http://anneepolitique.ch/APS/de/APS_1991/APS1991_III_a.html)
  4. Nationalratswahlen: Mandatsverteilung nach Parteien und Kanton. Bundesamt für Statistik, 1. Dezember 2015, abgerufen am 28. Mai 2017.
  5. Chronologie der Schweizer Grünen, Année politique suisse, Institut für Politikwissenschaft Uni Bern
  6. Ständeratswahlen in der 44. Legislaturperiode