Hauptmenü öffnen

Philipp Stähelin

Schweizer Politiker
Philipp Stähelin

Philipp Stähelin (* 2. April 1944 in Frauenfeld) ist ein Schweizer Politiker (CVP). Er vertrat den Kanton Thurgau von 1999 bis 2011 als Ständerat.

LebenBearbeiten

Stähelin studierte Recht an der Uni Freiburg, erhielt 1973 das Anwaltspatent und arbeitet als Rechtsanwalt (Dr. iur.) in einer Anwaltskanzlei in seinem Wohnort Frauenfeld. Stähelin ist unter anderem Mitglied der Verwaltungsräte der Kernkraftwerk Gösgen-Däniken AG und der Spital Thurgau AG.[1] Er ist verheiratet und Vater von fünf Kindern.

Seine politische Karriere startete er 1975 als Gemeinderat der Stadt Frauenfeld, dem er bis 1976 angehörte. Von 1976 bis 1984 war er Staatsschreiber des Kantons Thurgau. 1989 wurde Stähelin zum Regierungsrat gewählt und war in den Jahren 1993 und 1997 Regierungspräsident. Als Regierungsrat stand er dem Finanz-, Forst- und Militärdepartement und dem Departement Finanzen und Soziales vor. Bei den Wahlen 1999 wurde er zusammen mit Hermann Bürgi in den Ständerat gewählt, und 2000 trat er schliesslich als Regierungsrat zurück. Im Januar 2011 gab Stähelin zusammen mit Bürgi seinen Rücktritt auf Ende 2011 bekannt.[2]

Stähelin war von 2001 bis 2004 Präsident der CVP Schweiz. Er gab sein Amt nach den Bundesratswahlen, bei denen Ruth Metzler nicht mehr wiedergewählt wurde, ab.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. SHAB: Philipp Stähelin. moneyhouse Handelsregister- und Firmendaten, abgerufen am 20. März 2011.
  2. Martin Knoepfel: Thurgau muss zwei Neue wählen. Thurgauer Zeitung, 12. Januar 2011