Hauptmenü öffnen

Universität Freiburg (Schweiz)

Universität in der Schweiz

Die Universität Freiburg (französisch Université de Fribourg [ynivɛʀsite də fʀibuʀ], lateinisch Universitas Friburgensis) in Freiburg (französisch Fribourg) ist die sechstgrösste und einzige offiziell zweisprachige Universität der Schweiz.[7][8][9]

Université de Fribourg
Universität Freiburg
Logo
Motto «Partager les savoirs – gemeinsam Wissen schaffen»
Gründung 1889
Trägerschaft staatlich: Kanton Freiburg
Ort Freiburg
Land SchweizSchweiz Schweiz
Rektorin Astrid Epiney (seit März 2015)[1]
Studierende 10.154 (2018)[2]
Mitarbeiter 1989 (2018)
Jahresetat 222 Millionen CHF (2018)
Netzwerke CGU[3], IAU[4] BeNeFri[5], Swissuniversities[6]
Website www.unifr.ch

ÜbersichtBearbeiten

Die Universität befindet sich im Grenzgebiet zwischen Deutsch- und Westschweiz. Die meisten Studiengänge werden auf Deutsch und Französisch angeboten, was Studierende aus der ganzen Schweiz und der Welt anzieht: Der Anteil Studierender aus anderen Kantonen ist im Vergleich zu anderen Schweizer Hochschulen überdurchschnittlich hoch und rund 20 Prozent der eingeschriebenen Studierenden stammen aus dem Ausland. Die Universität Freiburg ist zusammen mit der Universität in Cluj, der Universität Luxemburg sowie der Freien Universität Bozen eine der mehrsprachigen Universitäten Europas.

An der Universität sind mit Stand 31. Dezember 2018 insgesamt 1'989 Personen (davon 264 Professoren, 876 wissenschaftliche Mitarbeiter, 849 administrative und technische Mitarbeiter) beschäftigt, 10'154 Studenten (6'153 Frauen und 4'001 Männer, 8'563 mit Wohnsitzkanton in der Schweiz) und dazu 232 Gasthörer sind eingeschrieben. Im Jahr 2018 sind 3'466 Studierende deutscher, 4'490 französischer und 1'008 italienischer Muttersprache. 149 sind zweisprachig (französisch und deutsch). Das Jahresbudget stieg gegenüber 2017 um 5.1 Millionen auf 222.1 Millionen[2]

Sie «gehört zu den wenigen Universitäten Europas, die ein vollständiges Bildungsangebot in mehr als einer Unterrichtssprache anbieten, … ist die einzige, an der in der Lehre wie auch in der Verwaltung konsequent zwei Sprachen gebräuchlich sind.»[9]

Zum Leitbild der Universität gehören Qualität (Aufbau Kompetenzzentren, Vermittlung erstklassiger wissenschaftlicher Ausbildung und Qualitätsförderung), Verantwortlichkeit (ethische Prinzipien und Anforderungen der sozialen Gerechtigkeit, Klima intellektueller Offenheit, Möglichkeit, die Werte des christlichen Humanismus zu vertiefen) und Dialogbereitschaft (Weltoffenheit, mit in- und ausländischen Universitäten und Hochschulen zusammenarbeiten, sich an der multikulturellen Verständigung beteiligen -insbesondere zwischen den vier Landeskulturen, zweisprachige Studien und Abschlüsse in Deutsch und Französisch, Aussenbeziehungen zu Kanton und Stadt).[11]

Studenten an der Universität Freiburg[12][13][14][2]

  • 1990/91: 6'327
  • 1995/96: 8'746
  • 2000/01: 8'849
  • 2005/06: 9'936
  • 2006/07: 9'912
  • 2007/08: 9'952
  • 2009/10: 9'617
  • 2010/11: 9'651
  • 2013: 10'164
  • 2014: 10'248
  • 2015: 10'509
  • 2016: 10'647
  • 2017: 10'409
  • 2018: 10'154

GeschichteBearbeiten

 
Hauptgebäude Miséricorde
 
Hauptgebäude Miséricorde Aula Magna
 
Mensa Miséricode
 
Miséricorde 10
 
Weiterbildungsstelle mit Seminarräumen
 
Regina Mundi Wandfresco
 
Regina Mundi Treppenhaus
 
Regina Mundi Studiensaal (früher Kapelle)
 
Regina Mundi, Gebäude Psychologie
 
Der 2005 eröffnete Campus von Pérolles 2 (Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät)
 
Neue Mensa Pérolles 2
 
Naturkundemuseum Perrolles
 
Studierendenzentrum Centre Fries
 
Adolphe-Merkle-Institut für Nanotechnologie
 
Kantons- und Universitätsbibliothek KUB Haupteingang

Entstanden ist die Universität 1889, als am 4. Oktober desselben Jahres der Grosse Rat (Parlament) des Kantons Freiburg grünes Licht gab für die Gründung der ersten Universität der «katholischen Schweiz». Für diese Hochschule hatte vor allem der Staatsrat Georges Python hartnäckig gekämpft. Es gelang ihm, die notwendigen finanziellen Mittel zu beschaffen und die Politiker von der Notwendigkeit einer Universität zu überzeugen.

Das 1582 gegründete Kollegium Sankt Michael und insbesondere dessen theologische Fakultät werden als erste Keimzelle der Universität angesehen. Der Dominikanerorden entsandte ab 1890 Brüder aus verschiedenen Provinzen als Professoren der Philosophie und Theologie. Sie erwarben ein früheres Hotel, wo sie einen Konvent und ein Studentenkonvikt einrichteten (Albertinum).[15]

Eine weitere Vorläuferin der Universität war eine Rechtsakademie («Rechtsschule») in Freiburg im Jahre 1763, die sich im Albertinum befand und die sich 1889 der neu gegründeten Universität als Juristische Fakultät angliederte.[16][17][18] Der Gründung einer Universität in einer relativ kleinen Stadt lag der Wunsch der schweizerischen Katholiken zugrunde, dass auch in einem katholischen Kanton eine Universität existieren sollte, und gemäss Python sollte sie Eliten ausbilden, die das Volk vor den Gefahren der Moderne schützten.[19] Trotzdem war die Universität offiziell nie eine «katholische Universität».

1941 konnte an der Avenue de l’Europe in Freiburg das heute denkmalgeschützte Hauptgebäude Miséricorde (Barmherzigkeit), das Le Corbusier-Schüler Denis Honegger entworfen hatte, eingeweiht werden.

Im Jahr 2005 wurde ein neuer Gebäudekomplex Pérolles 2 eingeweiht, der auf 3'500 Studierende zugeschnitten ist und die Anstiege der Studierendenzahlen berücksichtigt. 11 grosse Hörsäle (darunter mit dem Auditorium Joseph Deiss der zweitgrösste nach der Aula Magna), ein Kinosaal und zahlreiche Seminarräume sowie eine dritte Mensa haben die Raumverfügbarkeit an der Universität deutlich erweitert. Auf viele Mietobjekte in Freiburg aufgeteilte Organisationseinheiten konnten zentralisiert werden, weiter abgelegene Standorte (Portes de Fribourg in Granges-Paccot) wurden aufgegeben. In unmittelbarer Nähe von Pérrolles 2 wurden die Hochschule für Technik und Architektur Freiburg, die Hochschule für Wirtschaft Freiburg und die Berufsfachschule Freiburg ebenfalls neu gebaut, sodass ein Bildungscampus Freiburg entstanden ist.[20]

FakultätenBearbeiten

Es gibt 5 Fakultäten, die über ein breites Angebot an Studiengängen verfügen. Alle nachfolgenden Zahlen für Studierende und Professoren beziehen sich auf Ende 2018:[2]

Philosophische FakultätBearbeiten

Die Philosophische Fakultät ist die grösste Fakultät mit 4'573 Studierenden (1'236 Männer und 3'337 Frauen) sowie 90 Professoren (51 Studierende pro Professor) Sie hat 18 Departemente in den Bereichen

  • Sprachen, Literaturen und Mehrsprachigkeitsforschung (Anglistik, Französistik, Germanistik, Italienische Sprache und Literatur, Klassische Philologie, Mehrsprachigkeitsforschung & Fremdsprachendidaktik, Spanische Sprache und Literatur)
  • Geschichte, Philosophie und Kunstgeschichte (Europastudien & Slavistik, Geschichte, Kunstgeschichte & Archäologie, Musikwissenschaft, Philosophie, Zeitgeschichte)
  • Sozialwissenschaften, Psychologie und Pädagogik (Erziehungs- und Bildungswissenschaften, Psychologie, Sonderpädagogik, Sozialarbeit Sozialpolitik & globale Entwicklung, Sozialwissenschaften)
Sieben fakultäre und sieben interfakultäre Institute sowie ein interinstitutionelles Institut gehören ebenfalls dazu. Leitbilder der Ausbildung sind die Mehrsprachigkeit (deutsch-französisch) und das Studium der Kontakte und Beziehungen zwischen den Kulturen von einst und jetzt.[21]

Rechtswissenschaftliche FakultätBearbeiten

An der Rechtswissenschaftlichen Fakultät studieren 1'647 Personen (652 Männer, 995 Frauen) die durch 36 Profesoren (45 Studierende pro Professor) betreut werden. Vier Departemente gehören zur Fakultät

  • Privatrecht,
  • Öffentliches Recht,
  • Strafrecht und
  • Internationales Recht & Handelsrecht

Sechs Institute (Institut für Föderalismus, Institut für Europarecht, Institut für Religionsrecht, Institut für Baurecht, Institut für Recht & Wirtschaft, Institute of International Business Law) gehören ebenfalls dazu. Die Fakultät ist an den interfakultären Instituten für Ethik und Menschenrechte, für Familienforschung und -beratung sowie am Schweizerischen Zentrum für Islam und Gesellschaft beteiligt. Der Studienplan beinhaltet nationales und internationales Recht; diese Bereiche können zweisprachig studiert werden. Als Besonderheit ermöglicht die Fakultät sprachbegabten Studierenden das Ausbildungsprogramm «bilingue plus», das profunde Kenntnisse der deutschen und französischen Sprache und Kultur vermittelt.[22]

Theologische FakultätBearbeiten

Die Theologische Fakultät ist die grösste und internationalste der Schweiz und neben Luzern die einzige katholisch-theologische Fakultät an einer staatlichen Universität der Schweiz. 386 Studierende (295 Männer, 91 Frauen) werden durch 21 Professoren (18 Studierende pro Professor) betreut. Die 5 Departemente sind Biblische Studien, Patristik & Kirchengeschichte, Glaubens- und Religionswissenschaft, Moraltheologie und Ethik und Praktische Theologie. In sechs interdisziplinären Bereichen ist die Fakultät ebenfalls vertreten: Institut für Ethik und Menschenrechte, Institut für Antike und Byzanz, Schweizerisches Zentrum für Islam und Gesellschaft, Institut für Familienforschung und Familienberatung, Zentrum für Europastudien; Koordinationsbüro Umweltwissenschaften.[23]

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen FakultätBearbeiten

An der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät werden 1'487 Studierende (760 Männer, 727 Frauen) durch 35 Professoren (42 Studierende pro Professor) betreut. Sie sind für einen von fünf Bachelor- oder Masterstudiengänge eingeschrieben. Die Fakultät besteht aus folgenden vier Departementen: Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Informatics und Medien- und Kommunikationswissenschaften. An die Fakultät sind des Weiteren das International Institute of Management in Technology (iimt) und das Verbandsmanagement Institut (VMI) angegliedert.

Mathematisch-Naturwissenschaftliche und Medizinische FakultätBearbeiten

Die 2018 aus der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät neu gebildete Mathematisch-Naturwissenschaftliche und Medizinische Fakultät umfasst zwei Abteilungen:

  • Abteilung Mathematik und Naturwissenschaften
  • Abteilung Medizin.

2'034 Studierende (1'031 Männer, 1'003 Frauen) werden durch 77 Professoren (26 Studierende pro Professor) betreut. In der Abteilung Medizin studieren 360 Personen (124 Männer und 236 Frauen). Seit Herbst 2019 bietet die Universität auch ein Masterstudium in Humanmedizin an, nachdem seit 1896 das erste Studienjahr Medizin und seit 1938 auch das zweite Studienjahr in Freiburg absolviert werden konnte. Seit 2009 wurde das Bachelor-Studium (3 Jahre) komplett in Freiburg angeboten. Die Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät wurde 1896 gegründet und umfasst sieben Departemente in zwei Abteilungen: Mathematik und Naturwissenschaften mit Biologie, Chemie, Geowissenschaften (Bereiche Geographie und Erdwissenschaften), Informatik (interfakultär in Kooperation mit der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät), Mathematik, Physik sowie Medizin mit den Bereichen Pharmazie, Biochemie, Humanmedizin (früher auch Zahnmedizin), Biomedizinische Wissenschaften sowie Sport- und Bewegungswissenschaften.[24]

Weitere akademische Einrichtungen und interfakultäre InstituteBearbeiten

Eine zentrale Kantons- und Universitätsbibliothek (KUB) und mehrere dezentrale Bibliotheken (Fakultäts-, Interfakultäts- und Institutsbibliotheken) an verschiedenen Standorten stehen ebenfalls zur Verfügung. Die verantwortlichen Bibliothekare sind in der Arbeits- und Koordinationsgruppe "Konstellation" organisiert.[38]

StudiumBearbeiten

Die Universität bietet Studienstufen nach dem Bologna-Prozess an:

Ein Numerus clausus kommt beim Medizinstudium zur Anwendung, es ist der Eignungstest für das Medizinstudium zu absolvieren. Bestimmte Vorbildungs- oder Studienausweise sind für die Zulassung zum Bachelorstudium notwendig. Bei ausländischen Reifezeugnissen müssen bestimmte Äquivalenzen vorliegen. Auch können länderspezifisch Mindestdurchschnittsnoten oder Mindest-Punktzahlen beim Abitur gefordert werden (Für Zulassung 2019 Deutschland z. B. 2.5).[39]

Leitung der UniversitätBearbeiten

Der Senat ist das oberste beschlussfassende Organ der Universität. Der Senat setzt sich aus zwölf Mitgliedern zusammen, wovon die eine Hälfte vom Staat und die andere Hälfte von der Universitätsgemeinschaft ausgewählt werden. Präsident ist Philippe Savoy als vom Grossrat ernanntes Mitglied[40]

Das Rektorat ist das leitende und vollziehende Organ der Universität. Mitglieder des Rektorats sind die Rektorin Astrid Epiney und vier Vizerektorinnen bzw. Vizerektoren: Rolf Ingold für Forschung, IT und Innovation; Chantal Martin Sölch für Lehre, Weiterbildung und Gleichstellung; Franz Mali für Nachwuchsförderung, Bernard Ries für Alumni und Bibliotheken; Internationale Beziehungen, Digitalisierung und Interdisziplinarität.

Zur erweiterten Leitung gehören Fabian Amschwand als Generalsekretär, Lukas Bucher als Akademischer Direktor, Monique Bersier als Administrative Direktorin bzw. Verwaltungsdirektorin und Alexandre Gachet als Direktor für IT.[41]

Die Plenarversammlung wählt den Rektor oder die Rektorin. Das Datum wird in der Regel 15 Monate vor Ablauf der Amtszeit festgelegt. Die Generalversammlungen der vier Körperschaften der Universität (Professoren, wissenschaftliche Mitarbeiter, Studenten sowie administratives & technisches Personal) wählen die Delegierten.[42]>

Die Konferenz der Dekane und Dekaninnen wird einmal pro Semester mindestens vom Rektor einberufen. Dort werden zur Vorbereitung der Beschlüsse der zuständigen Organe wichtige Themen zu Strategie und Entwicklung der Universität diskutiert.[42]

Der Hochschulrat ist ein beratendes Organ des Staatsrates. Im Hochschulrat haben 13 Personen Einsitz, Vier werden von der Schweizer Bischofskonferenz, die übrigen von der Kantonalen Erziehungsdirektion ernannt. Präsidentin ist Sabine Premand Sperandio. Der Rat geht auf ein Abkommen zwischen Staatsrat und Schweizer Bischöfen zurück, die sich im Jahre 1949 zur finanziellen Unterstützung der Universität verpflichtet haben.[43]

AlumniBearbeiten

Alumni und Freunde UniFR ist ein unabhängiger Alumni-Verein und strebt an, die Absolventen der Universität Freiburg und ihr nahestehende Personen zusammenzubringen sowie die Verbindung mit der Institution zu pflegen und zu ihrer Entwicklung beizutragen. Präsidentin ist Mireille Kurmann-Carrel aus Luzern. Regionalgruppen existieren in Zürich und Umgebung, im Tessin, in Luzern und der Zentralschweiz sowie Ostschweiz und Liechtenstein. Mit vier Fakultäts- und Departementsvereinen wird eng zusammengearbeitet:[44]

  • Rechtswissenschaftliche Fakultät: Alumni IUS Frilex
  • Wirtschafts- und Sozialwissenschaftsfakultät: Alumni SES
  • Philosophische Fakultät: Alumni Heilpädagogisches Institut (VAF)
  • Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät: MedAlumni

Der Zentralpräsident des schweizerischen Studentenvereins Anton Augustin hat mit sechs seiner Vorgänger im Juli 1890 die Initiative zur Gründung des Hochschulvereins (la Société académique fribourgeoise) ergriffen. Die konstituierende Versammlung folgte am 19. Januar 1891. Ziel war, zur moralischen und finanziellen Entwicklung der Universität Freiburg und der dazugehörigen akademischen Einrichtungen beizutragen.[45][46][47]

Persönlichkeiten der Universität FreiburgBearbeiten

Forschende und LehrendeBearbeiten

  • Hanns Abele (1941–2016), Jurist, ehemaliger ordentlicher Professor für Volkswirtschaft und Wirtschaftspolitik
  • Hilarion Alfejew (* 1966), Leiter des Aussenamtes des Moskauer Patriarchats, ehemaliger Bischof von Wien und Österreich
  • Urs Altermatt (* 1942), Historiker, ehemaliger Rektor der Universität
  • Markus Baldegger (* 1947), Maler und Germanist, ehemaliger Lektor an der Universität
  • Iso Baumer (* 1929), Religionswissenschaftler, ehemaliger Lehrbeauftragter an der Universität
  • Georges Bavaud (1923–2007), Dogmatiker, Ökumeniker, Domherr der Kathedrale Sankt Nikolaus
  • Josef Beck (1858–1943), Professor für Pastoraltheologie, Liturgik und Pädagogik; Rektor 1906–1907
  • Daniel Belluš (1938–2011) Chemiker, ehemaliger Lehrbeauftragter und Titularprofessor der Universität
  • Ernst-Bernd Blümle (1932–2008), Ökonom
  • Joseph Maria Bochenski (1902–1995), polnischer Philosoph und Logiker, unter anderem Inhaber des Lehrstuhls für Geschichte der Philosophie der Gegenwart und Rektor der Universität Freiburg 1964–1966
  • Yves Bottineau (1925–2008), Kunsthistoriker
  • Hans Wolfgang Brachinger (1951–2011), Mathematiker, Inhaber des Lehrstuhls für Statistik der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät
  • Albert Büchi (1864–1930), Historiker, Präsident des Geschichtsforschenden Vereins des Kantons Freiburg und der Vereinigung für Schweizerische Kirchengeschichte; Rektor 1904–1905
  • Erwin Carigiet (* 1955), Sozialrechtler
  • Louis Comte (1870–1959), Professor für Rechtsmedizin, Rektor 1943/44.
  • Joseph Deiss (* 1946), Alt-Bundesrat, ehemaliger ordentlicher Professor für Volkswirtschaft und Wirtschaftspolitik, ehem. Dekan der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät
  • Mariano Delgado (* 1955), Theologe und Kirchenhistoriker, Leiter des Instituts für das Studium der Religionen und den interreligiösen Dialog
  • Detlev Christian Dicke (1942–1992), Professor für Völkerrecht, Europarecht
  • Carl Doka (1896–1980), Leiter der deutschsprachigen Abteilung des Seminars für Journalistik 1965–1971
  • Wilhelm Effmann (1847–1917), Professor für Kunstgeschichte
  • Astrid Epiney (* 1965), derzeitige Rektorin, Professorin für Völkerrecht, Europarecht und schweizerisches öffentliches Recht
  • Andreas Fahr (* 1966), Kommunikationswissenschaftler, Professor für empirische Kommunikationswissenschaft
  • Harald Fricke (1949–2012), germanistischer Literaturwissenschafter
  • Peter Gauch (* 1939), em. Professor für Zivil- und Handelsrecht
  • Julia Gelshorn (* 1974), Kunsthistorikerin
  • Walter Haas (* 1942), germanistischer Sprachwissenschafter
  • Anton Hänggi (1917–1994), römisch-katholischer Bischof des Bistums Basel, Doktorand in Theologie, anschliessend Professor für Liturgiewissenschaft
  • Guido Heinen (* 1966) deutscher Theologe und Journalist, seit 2011 Leiter der Wissenschaftlichen Dienste des Deutschen Bundestages.
  • Walter Henzen (1895–1967), germanistischer Sprachwissenschafter
  • Oswald Huber (* 1942), Psychologe und Cartoonist
  • Leo Karrer (* 1937), Theologe
  • Christoph Kaserer (* 1963), Ökonom
  • Ludwig Kathariner (1868–1920), Zoologe, Professor für Zoologie 1896–1920
  • Johann Peter Kirsch, von 1890 bis 1932 Inhaber des Lehrstuhl für Patrologie und christliche Archäologie
  • Martin Klöckener (* 1955), Professor, Präsident des Departments für Praktische Theologie
  • Harm Klueting (* 1949), deutscher Historiker, Theologe, Professor an der Universität zu Köln; seit 2007 zugleich Dozent für Kirchengeschichte an der Universität Freiburg
  • Oliver Krüger (* 1973), Religionswissenschaftler
  • Franz Friedrich Leitschuh (1865–1924), Professor für Kunstgeschichte (bis zu seinem Tod am 28. Januar 1924)
  • Hugo Loetscher (1929–2009), Schriftsteller
  • Salvatore Loiero (* 1973), Katholischer Theologe
  • Franz Mali (* 1960), Katholischer Theologe und Patristiker
  • Ignacy Moscicki (1867–1946), Präsident der Republik Polen von 1926 bis 1939, Assistent am Physikalischen Institut, Gründer der Condensateurs Fribourg
  • Günther Müller (Literaturhistoriker) (1890–1957), Germanist und Literaturhistoriker
  • Emil Franz Josef Müller-Büchi (1901–1980), Publizistikwissenschafter und Rechtshistoriker, Direktor der Katholischen Internationalen Presseagentur
  • Josef Nadler (1884–1963), Germanist und Literaturwissenschaftler
  • Václav Nelhýbel (1919–1996), tschechischer Komponist und Dirigent, studierte Musikologie in Freiburg, anschliessend Dozent
  • Peter Horst Neumann (1936–2009), Lyriker, Germanist und Literaturwissenschaftler
  • Erwin Nickel (1921–2005), Mineraloge sowie Parawissenschaftler und Paranormologe
  • Martine Nida-Rümelin (* 1957), Philosophin
  • Marcel Niggli (* 1960), Professor für Strafrecht und Rechtsphilosophie
  • Hugo Obermaier (1877–1946), Prähistoriker, Pionier der Steinzeitforschung, Ordinarius für Urgeschichte
  • Giorgio Orelli (1921–2013), Schriftsteller und Lehrer
  • Alfred von Overbeck (1877–1945), Rechtswissenschaftler; Rektor 1927–1928
  • Alfred E. von Overbeck (1925–2016), Professor für Internationales Privatrecht; Rektor 1972–1975
  • Pericle Patocchi (1911–1968), Schriftsteller und Lehrer
  • Meinrad Perrez (* 1944), em. Ordinarius für Klinische Psychologie, international bekannter Forscher auf dem Gebiet der Stress- und Familienforschung
  • Stephan Pfürtner (1922–2012), Theologe (1966–1974), gab Professur nach Entzug der Lehrerlaubnis durch den Vatikan auf.
  • Servais-Théodore Pinckaers (1925–2008), Moraltheologe
  • Peter Pooth (1884–1958), deutscher Chemiker und Archivar, Assistent am 1. Chemischen Institut ab 1910
  • Giovanni Pozzi (1923–2002), Kapuziner, Schriftsteller, Literaturkritiker, Forscher
  • Tariq Ramadan (* 1962), Islamwissenschaftler
  • Volker Reinhardt (* 1954), Professor für Allgemeine und Schweizer Geschichte der Neuzeit, Experte der italienischen Renaissance
  • Gonzague de Reynold (1880–1970), Schweizer Schriftsteller, Professor für Geschichte der Zivilisation
  • Gustav Ruhland (1898–1901), Ordinarius für Nationalökonomie
  • Max von Sachsen (1870–1951), sächsischer Prinz und Ostkirchenforscher
  • Carlo Schmid-Sutter (* 1950), Politiker
  • Pater Wilhelm Schmidt (1868–1954), Ethnologe
  • Christoph Kardinal Schönborn (* 1945), Erzbischof von Wien seit 1995, 1976–1991 Professor für Dogmatik an der Kath.-Theol. Fakultät
  • Leo Schürmann (1917–2002), Jurist und Politiker
  • Elmar Seebold (* 1934), Professor für Germanische Philologie 1971–1983
  • Pierre-Henri Simon (1903–1972), Professor für französische Literaturwissenschaft von 1949 bis 1963
  • Gianfranco Soldati (* 1959), Philosoph
  • Josef Spieler (1900–1987), Professor für Heilpädagogik und Pädagogik
  • Heinrich Stirnimann (1920–2005), Dominikaner, Fundamentaltheologe, Ökumeniker
  • Victor Stoichiță (* 1949) Kunsthistoriker
  • Eduard Studer (1919–1992), Professor für Germanische Philologie
  • Norbert Thom (* 1946), Professor für Führungs-, Organisations- und Personallehre (1985–1991)
  • Peter Thullen (1907–1996), Ordinarius am Mathematischen Institut (1971–1977)
  • Oskar Vasella (1904–1966), Historiker
  • Joachim Wattendorff (1928–2008), Biologe
  • Max Westermaier (1852–1903), erster Inhaber des Lehrstuhls der Botanik
  • Luzius Wildhaber (* 1937), Präsident des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, ehemaliger Professor der Rechtswissenschaften
  • Jean-Claude Wolf (* 1953), Philosoph

AbsolventenBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rektorin. In: www3.unifr.ch. Universität Freiburg – Université de Fribourg, abgerufen am 18. August 2019.
  2. a b c d Rapport annuelUniversité de Fribourg – Jahresbericht Universität Freiburg – 2018. (pdf) In: www3.unifr.ch. Universität Freiburg – Université de Fribourg, S. 43, abgerufen am 18. August 2019.
  3. Member universities. In: web.gcompostela.org. Compostela Group of Universities, 2019, abgerufen am 16. September 2019 (englisch).
  4. List of IAU Members. In: iau-aiu.net. International Association of Universities, abgerufen am 18. August 2019 (englisch).
  5. BeNeFri (Bern-neuenburg-Freiburg)
  6. Mitglieder. In: www.swissuniversities.ch. swissuniversities, 2019, abgerufen am 31. August 2019.
  7. Di Hochschullandschaft Schweiz Hrsg. vom SBFI S. 17, auf swissuniversities.ch
  8. Info zur Bilingualität (deutsch, französisch oder in beiden Sprachen) der Univ. Freiburg, auf unifr.ch
  9. a b Staat Freiburg, IAEZA auf fr.ch Abschnitt Bildung und Institutionen, Universität
  10. Geschenk 2004 der Gesellschaft Dante Alighieri an Universität und Stadt als Zeichen für die Verbundenheit von Freiburg und Rom
  11. Leitbild der Universität
  12. Barbara Kunz, Stéphane Cappelli: Studierende an den universitären Hochschulen 2010/11. In: Bundesamt für Statistik (Hrsg.): Statistik der Schweiz. Neuchâtel 2011, ISBN 978-3-303-15532-5 (admin.ch [PDF; abgerufen am 15. November 2011]). Studierende an den universitären Hochschulen 2010/11 (Memento vom 2. Oktober 2013 im Internet Archive)
  13. 2013 und 2014 nach Jahresbericht 2014 der Universität Freiburg S. 48, auf unifr.ch
  14. PX-Web – Tabelle wählen. Abgerufen am 4. Juli 2018.
  15. Dominikaner in Freiburg auf dominikaner.ch
  16. 250 Jahre Recht in Freiburg (PDF; 1,2 MB)
  17. Freiburger Nachrichten vom 10. Juni 2013
  18. Kurze Geschichte der Universität auf www.unifr.ch
  19. Pierre-Philippe Bugnard: Python, Georges. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  20. Pérolles 2 – der Schritt in die Zukunft News auf unifr.ch vom 24. Juni 20105
  21. Philosophische Fakultät
  22. Rechtswissenschaftliche Fakultät
  23. Theologische Fakultät
  24. Geschichte der Math.-Nat. und Med. Fakultät auf unifr.ch
  25. Adolphe Merkle Institute
  26. Fribourg Center for Nanomaterials
  27. Institut für Familienforschung und -beratung (IFF)
  28. Institut für Lehrerinnen- und Lehrerbildung ILLB
  29. Institut für Mehrsprachigkeit
  30. Institut für Ethik und Menschenrechte
  31. Interfakultäres Departement für Informatik
  32. Human-Ist Institut
  33. Institut für Ost- und Ostmitteleuropa
  34. Schweizerisches Zentrum für Islam und Gesellschaft
  35. Sprachenzentrum
  36. Umweltwissenschaften an der Uni Freiburg, abgerufen am 18. November 2011
  37. Zentrum für Europastudien
  38. Universitätsbibliotheken
  39. Studienorganisation auf unifr.ch
  40. Senat der Universität Freiburg
  41. Leitung der Universität
  42. a b Statuten vom 4. November 2016 der Universität Freiburg
  43. Der Hochschulrat auf unifr.ch
  44. Partnervereine Alumni
  45. Alumni und Freunde UniFR Webseite
  46. Jahresbericht 2016-2017 Alumni Tagung 17. November 2017
  47. Jean-Claude Gauthier: Eine Universität und ihre Freunde. 100 Jahre gelebte Solidarität. Beitrag zur Geschichte des Hochschulvereins Freiburg. Freiburg i.Ue. 1996.

Koordinaten: 46° 48′ 22,7″ N, 7° 9′ 7,2″ O; CH1903: 578121 / 183946