Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Pädagogische Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz

BW

Die Pädagogische Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz (PH FHNW) ist eine Hochschule für Lehrer und Vermittlungsberufe, die Studiengänge für alle Lehrberufe von der Vorschulstufe bis zur Sekundarstufe II anbietet. Sie wird getragen von den Schweizer Kantonen Aargau, Basel-Stadt, Basel-Landschaft und Solothurn, mit Hauptsitz in Brugg-Windisch. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass sie in die Hochschulstruktur einer Fachhochschule integriert ist und eine überkantonal ausgerichtete Lehrerbildung anbietet.

Fachhochschule Nordwestschweiz Pädagogische Hochschule
Logo
Gründung 2006
Trägerschaft staatlich
Ort Brugg-Windisch, Schweiz
Direktor Sabina Larcher
Studenten ca. 3.000
Mitarbeiter ca. 650
Website www.fhnw.ch/ph

Inhaltsverzeichnis

AngeboteBearbeiten

Die Angebote orientieren sich am vierfachen Leistungsauftrag der Fachhochschulen, welcher Ausbildung, Forschung, Entwicklung und Dienstleistungen umfasst. Im Zentrum steht die Aus- und Weiterbildung von Lehrerinnen und Lehrern.

Aus- und WeiterbildungBearbeiten

Die Pädagogische Hochschule FHNW bietet Ausbildungsgänge für Lehrpersonen aller Schulstufen an:

  • Bachelor-Studiengang «Vorschul- und Primarstufe»
  • Bachelor-Studiengang «Primarstufe»
  • Bachelor- und Master-Studiengang «Sekundarstufe I»
  • Diplom-Studiengang «Sekundarstufe II»
  • Master-Studiengang Lehrberufe für Gestaltung und Kunst
  • Bachelor-Studiengang «Logopädie»
  • Master-Studiengang «Sonderpädagogik»

Weiterbildung und BeratungBearbeiten

Das Institut Weiterbildung und Beratung bietet Weiterbildungen für Lehrkräfte an. Diese sind bis jetzt vor allem in den Kantonen Aargau und Solothurn etabliert. Die Weiterbildungen werden vom Institut für Weiterbildung und Beratung koordiniert. Diesem Institut sind auch die folgenden Beratungsstellen angegliedert:

  • Beratungsstelle Gesundheitsbildung und Prävention
  • imedias - Beratungsstelle für digitale Medien in Schule und Unterricht
  • Beratungsstelle Theaterpädagogik
  • Fachstelle Umweltbildung
  • Fachstelle Digitales Lehren und Lernen in der Hochschule

Forschung und EntwicklungBearbeiten

Das Institut Forschung und Entwicklung ist in fünf Forschungszentren organisiert:

  • Zentrum Bildungsorganisation und Schulqualität
  • Zentrum Lesen - Lesen, Medien, Sprache
  • Zentrum Naturwissenschafts- und Technikdidaktik
  • Zentrum Politische Bildung und Geschichtsdidaktik
  • Zentrum Schule als öffentlicher Erziehungsraum

StrukturBearbeiten

GliederungBearbeiten

Die PH FHNW ist eine von neun Teilschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz. Sie umfasst folgende Institute an folgenden Standorten:

  • Institut Sekundarstufe I und II in Basel und Brugg-Windisch
  • Institut Primarstufe in Liestal, Solothurn und Brugg-Windisch
  • Institut Vorschul- und Unterstufe in Brugg-Windisch, Liestal und Solothurn
  • Institut Spezielle Pädagogik und Psychologie in Basel
  • Institut Weiterbildung und Beratung in Brugg-Windisch und Solothurn
  • Institut Forschung und Entwicklung in Brugg-Windisch, Basel und Solothurn

PersonalBearbeiten

An der PH FHNW sind über 650 Mitarbeiter angestellt, die über 3000 Studierende ausbilden und rund 36'000 Lehrer in Weiterbildungskursen betreuen. Seit September 2015 hat Sabina Larcher die Stelle der Direktorin der PH FHNW inne. Ihr Vorgänger war Hermann Forneck.

GeschichteBearbeiten

Die PH FHNW entstand als Teil der Fachhochschule Nordwestschweiz am 1. Januar 2006 als Fusion der Pädagogischen Hochschule Aargau, der Pädagogischen Hochschule Solothurn und der Hochschule für Pädagogik und Soziale Arbeit beider Basel (HPSABB).

Gründungsdaten der Vororganisationen:

  • 1822: Eröffnung des kantonalen Lehrerseminars Aargau
  • 1845: Gründung des Schullehrerseminars im Kanton Solothurn
  • 1873: Gründung des Lehrerseminars im Kanton Basel-Stadt
  • 1966: Gründung des Lehrerseminars im Kanton Basel-Landschaft

DienstleistungenBearbeiten

  • Evaluationen
  • Fachstelle Werken
  • Gesundheit/Prävention
  • History Helpline
  • imedias - Beratungsstelle für digitale Medien im Unterricht
  • Q2E (Qualität durch Evaluation und Entwicklung)
  • RecourcenPlus R+ (Anforderungen und Ressourcen im Lehrberuf)
  • Theaterpädagogik
  • Umweltbildung
  • Weiterbildungsberatung
  • Ausgleichsmassnahmen

Die Pädagogische Hochschule FHNW bietet im Rahmen des Personenfreizügigkeitsabkommen Schweiz-EU Ausgleichsmassnahmen an zur Anerkennung der Gleichwertigkeit von ausländischen Lehrdiplomen mit dem entsprechenden schweizerischen Lehrdiplom.

WeblinksBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Lucien Criblez, Peter Gautschi, Pia Hirt Monica, Rudolf Künzli, Oswald Merkli, Peter Metz: Erfolgreicher Abschluss des Tertiarisierungsprozesses. Die Integration der Lehrerinnen- und Lehrerbildung ins Hochschulsystem, in: René Bortolani (Hg.): Die Schule im Glashaus. Entstehung und Entwicklung der Fachhochschule Aargau Nordwestschweiz, Baden: Hier und Jetzt 2006, S. 94–109.

Koordinaten: 47° 28′ 45″ N, 8° 12′ 48″ O; CH1903: 658387 / 259004