Schmitzhöhe

Ortsteil von Lindlar

Die Ortschaft Schmitzhöhe ist ein Ortsteil der Gemeinde Lindlar im Oberbergischen Kreis in Nordrhein-Westfalen (Deutschland).

Schmitzhöhe
Gemeinde Lindlar
Koordinaten: 50° 59′ 29″ N, 7° 16′ 53″ O
Höhe: 225 m ü. NN
Einwohner: 1759 (31. Dez. 2011)[1]
Postleitzahl: 51789
Vorwahl: 02207
Schmitzhöhe (Lindlar)
Schmitzhöhe

Lage von Schmitzhöhe in Lindlar

Neuschmitzhöhe
Neuschmitzhöhe

Lage und BeschreibungBearbeiten

Schmitzhöhe liegt 8 Kilometer westlich von Lindlar auf dem Bergrücken zwischen dem Sülz- und dem Lennefetal. Durch den Ort fließen mehrere Bäche, die die Sülz oder Lennefe (auch "Lennefer Bach") speisen. Der Ort gliedert sich in das alte Schmitzhöhe, das in den letzten Jahren enorm wuchs, und den Ortsteil Neuschmitzhöhe, der den alten Ort schnell an Einwohnerzahl überflügelte.

GeschichteBearbeiten

Schmitzhöhe wurde 1478 erstmals urkundlich erwähnt und zwar "Heynrich zor Hoe ist Siegelzeuge in einer Stiftungsurkunde des Geirhart van Ceppel". Der Ortsnamen-Bestandteil "Schmitz" weist auf "Schmied" hin. Die Schreibweise der Erstnennung war Hoee.[2]

1646 wurde die Kapelle St. Rochus und St. Sebastianus in Schmitzhöhe errichtet. Sie erhielt 1754 eine Glocke aus Bronze. 1817 wurde die Schule in Schmitzhöhe neu gegründet, 1855/56 wurde ein neues Schulhaus gebaut, zu diesem Zeitpunkt wurden 179 Schüler in einer Klasse unterrichtet. Um 1830 lebten in Schmitzhöhe rund 77 Menschen (nach: "Topographisch-Statistische Beschreibung der Königlich-Preußischen Rheinprovinzen", 1830 in der Nicolaischen Buchhandlung zu Berlin veröffentlicht). 1870 wurde der Regierung von den Schulvorständen der Schulen Hohkeppel und Schmitzhöhe ein Plan zur Neueinteilung der Schulbezirke überreicht, um der Überfüllung der Schulen ein Ende zu bereiten. Auf Grund dieses Planes wurde eine neue Schule in Kalkofen gebaut, die 1877 bezogen wurde. Das Gebäude ist heute ein Wohnhaus. Die Grundschule Schmitzhöhe besteht bis heute.

Aufgrund § 10 und § 14 des Köln-Gesetzes wurde 1975 die Gemeinde Hohkeppel aufgelöst und umfangreiche Teile in Lindlar eingemeindet. Darunter auch Schmitzhöhe.[3]

SchulenBearbeiten

  • Gem.Grundschule Schmitzhöhe

Vereine und EinrichtungenBearbeiten

  • Ev. Gemeindezentrum Schmitzhöhe
  • Karnevalsgesellschaft "Op d´r Hüh"
  • KG Am Strucher Strüchelchen, Fahn 1950
  • MGV Cäcilia Schmitzhöhe 1878
  • St. Seb. Schützenbruderschaft Schmitzhöhe
  • Christliche Elterninitiative "Der Klecks" Kindergarten
  • SV Eintracht Hohkeppel

KirchenBearbeiten

  • Kath. Pfarrkirche St. Sebastianus, Schmitzhöhe
  • Gemeindezentrum der evangelischen Kirchengemeinde Lindlar

Wirtschaft, Industrie und InfrastrukturBearbeiten

Schmitzhöhe verfügt über eine Grundversorgung an Einzelhandel und verfügt auch über eine Bank- und Postniederlassung. Ebenfalls ist ein Hotel und ein Restaurant vor Ort. Stolz ist der Ort auf eine eigene, genossenschaftlich betriebene Wasserversorgung mit eigenen Quellen, Hochbehältern und Leitungen.

BusverbindungenBearbeiten

  • Haltestellen Neuschmitzhöhe, Schmitzhöhe, Schule, Schmitzhöhe, Kirche:
    • 421 Lindlar – Immekeppel – Moitzfeld – Bensberg (RVK, Mo–Sa stündlich, bedingter Sonntagsverkehr, kein Abend- und Nachtverkehr) – Werktags weiter als SB40 nach Köln Hbf.
  • Haltestelle Schmitzhöhe, Schule:
    • 401 Industriegebiet Klause – Lindlar – Waldbruch – Schmitzhöhe – Hommerich – Kürten Schulzentrum (KWS, Schulbus)
  • Haltestelle Schmitzhöhe, Schule

Wander- und RadwegeBearbeiten

PersönlichkeitenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Gabriele Emrich (Hrsg.): 900 Jahre Lindlar. Eine Zeitreise in Wort und Bild. Gemeinde Lindlar, Lindlar 2009, ISBN 978-3-00-026379-8.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Zahlen, Daten und Fakten (Memento des Originals vom 5. Januar 2013 im Webarchiv archive.today)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lindlar.de bei www.lindlar.de
  2. Klaus Pampus: Urkundliche Erstnennungen oberbergischer Orte (= Beiträge zur Oberbergischen Geschichte. Sonderbd. 1). Oberbergische Abteilung 1924 e.V. des Bergischen Geschichtsvereins, Gummersbach 1998, ISBN 3-88265-206-3.
  3. Das Köln-Gesetz im Wortlaut. Abgerufen am 7. Juni 2016.
  4. Der Komiker ist zurück im Siebengebirge

WeblinksBearbeiten

Commons: Schmitzhöhe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien