Wüstenhof (Lindlar)

Ortsteil von Lindlar

Der Weiler Wüstenhof ist ein Ortsteil der Gemeinde Lindlar im Oberbergischen Kreis im Regierungsbezirk Köln in Nordrhein-Westfalen (Deutschland).

Wüstenhof
Gemeinde Lindlar
Koordinaten: 50° 59′ 32″ N, 7° 21′ 6″ O
Höhe: 264 m ü. NN
Postleitzahl: 51789
Vorwahl: 02266
Wüstenhof (Lindlar)
Wüstenhof

Lage von Wüstenhof in Lindlar

Ortsansicht von Wüstenhof
Ortsansicht von Wüstenhof

Lage und BeschreibungBearbeiten

 
Fußfall in Wüstenhof errichtet 1932

Wüstenhof liegt im Süden der Gemeinde Lindlar an der Grenze zur Gemeinde Engelskirchen. Nördlich liegt die Ortschaft Klespe, im Westen Oberfrielinghausen.

GeschichteBearbeiten

Im Mittelalter gehörte Wüstenhof zur Honschaft Helling im Kirchspiel Lindlar.

1798 wurde eine Privatschule in dem Ort errichtet. Die einklassige Schule wurde aber 1802 nach Klespe und 1803 nach Lingenbach verlegt.

Die Gemeinde- und Gutbezirksstatistik der Rheinprovinz führt Wüstenhof 1871 mit elf Wohnhäusern und 63 Einwohnern auf.[1]

1830 wurde in der Topographisch-Statistische[n] Beschreibung der Königlich-Preußischen Rheinprovinz vermerkt: „Wurthscheid mit 46 [Einwohnern]“.

1932 sollten die Ortschaften Unterheiligenhoven, Klespe, Berg, Stolzenbach, Ellesbach und Wüstenhof von der Elektrizitätsgenossenschaft Overath mit Strom versorgt werden, so der Ratsbeschluss des Gemeinderates der Gemeinde Lindlar.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

1932 wurde ein Fußfall in Wüstenhof errichtet. Er befindet sich unmittelbar an der Durchgangsstraße.

BusverbindungenBearbeiten

Haltestelle Wüstenhof:

  • Bürgerbuslinie Lindlar – Hohkeppel

Nächste Haltestellen Klespe:

  • SB42 Lindlar – Immekeppel – Moitzfeld – Bensberg – Refrath – Köln Hbf. (RVK)
  • 401 Industriegebiet Klause – Lindlar – Waldbruch – Schmitzhöhe – Hommerich – Kürten Schulzentrum (KWS, Schulbus)
  • 421 Bergisch Gladbach (S) – Bensberg – Moitzfeld – (Herkenrath) – Immekeppel – Schmitzhöhe – Lindlar (RVK, Schulbus)

WeblinksBearbeiten

Commons: Wüstenhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die Gemeinden und Gutsbezirke der Rheinprovinz und ihre Bevölkerung. Nach den Urmaterialien der allgemeinen Volkszählung vom 1. December 1871 bearbeitet und zusammengestellt vom Königlichen Statistischen Bureau. In: Königliches Statistisches Bureau (Hrsg.): Die Gemeinden und Gutsbezirke des Preussischen Staates und ihre Bevölkerung. Band XI, 1874, ZDB-ID 1467523-7 (Digitalisat).