Eibacherhammer

Eibacherhammer ist ein Ort in der Gemeinde Lindlar, Oberbergischen Kreis im Regierungsbezirk Köln in Nordrhein-Westfalen (Deutschland).

Eibacherhammer
Gemeinde Lindlar
Koordinaten: 51° 2′ 45″ N, 7° 27′ 9″ O
Höhe: 217 m ü. NN
Postleitzahl: 51789
Vorwahl: 02266
Eibacherhammer (Lindlar)
Eibacherhammer

Lage von Eibacherhammer in Lindlar

Lage und BeschreibungBearbeiten

Eibacherhammer ist ein ehemaliger Mühlen- und Hammerwerksstandort und liegt im Nordosten der Gemeinde Lindlar im Tal der Leppe. In der Nachbarschaft liegen die Orte Dassiefen, Karlsthal, Oberleppe, sowie die zu Gummersbach gehörenden Orte Thal und Berghausen.[1]

GeschichteBearbeiten

1800 wird am Ort der Hohnsbergs Hammer erwähnt.[2] 1830 wohnten hier 7 Einwohner. In der Preußischen Uraufnahme von 1840 wird das Symbol eines mit Wasserkraft angetriebenen Eisenhammers gezeigt und mit „Osberghaus Hr.“ bezeichnet. Ab der topografischen Karte von 1894 bis 1896 lautet die Ortsbezeichnung Eibacherhammer.

1822 lebten zusammen sieben Menschen in den zwei als Rittersitz (gemeint ist Eibach) und Eisenhammer kategorisierten Orten, der nach dem Zusammenbruch der napoleonischen Administration und deren Ablösung zur Bürgermeisterei Lindlar im Kreis Wipperfürth gehörte.[3] Für das Jahr 1830 werden für beide als Rittersitz und Eisenhammer bezeichnete Orte sieben Einwohner angegeben.[4] Der 1845 laut der Uebersicht des Regierungs-Bezirks Cöln als Eibach bezeichnete und als Hof und Osemundshammer kategorisierte Doppelort besaß zu dieser Zeit ein Wohngebäude mit 15 Einwohnern, alle katholischen Bekenntnisses.[5]

Die Gemeinde- und Gutbezirksstatistik der Rheinprovinz führt das Hammerwerk Eibacherhammer alleine 1871 mit einem Wohnhaus und zwei Einwohnern auf.[6] Im Gemeindelexikon für die Provinz Rheinland von 1888 werden für Eibacherhammer zwei Wohnhäuser mit 19 Einwohnern angegeben.[7] 1895 besitzt der Ort zwei Wohnhäuser mit 22 Einwohnern und gehörte konfessionell zum evangelischen Kirchspiel Hülsenbusch und zum katholischen Kirchspiel Frielingsdorf,[8] 1905 werden zwei Wohnhäuser und 13 Einwohner angegeben.[9]

Nach 1990 sind Ortsbezeichnung und Gebäudegrundrisse aus den Karten verschwunden. Die Grundmauern der Anlage blieben erhalten und wurden nach archäologischer Aufnahme mit Erdreich bedeckt. Das ehemalige Hammerwerk war das erste Raffinierstahlwerk in dieser Gegend.[10][11]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Topografisches Informations Management TIM-online, bereitgestellt von der Bezirksregierung Köln
  2. Herbert Nicke: Bergische Mühlen. Auf den Spuren der Wasserkraftnutzung im Land der tausend Mühlen zwischen Wupper und Sieg. Galunder, Wiehl 1998, ISBN 3-931251-36-5, S. 275.
  3. Alexander A. Mützell: Neues topographisch-statistisch-geographisches Wörterbuch des preussischen Staats. Band 1. Karl August Künnel, Halle 1821.
  4. Friedrich von RestorffTopographisch-statistische Beschreibung der Königlich Preußischen Rheinprovinz, Nicolai, Berlin und Stettin 1830
  5. Uebersicht der Bestandtheile und Verzeichniß sämmtlicher Ortschaften und einzeln liegenden benannten Grundstücke des Regierungs-Bezirks Cöln : nach Kreisen, Bürgermeistereien und Pfarreien, mit Angabe der Seelenzahl und der Wohngebäude, sowie der Confessions-, Jurisdictions-, Militair- und frühern Landes-Verhältnisse. / hrsg. von der Königlichen Regierung zu Cöln [Köln], [1845]
  6. Königliches Statistisches Bureau Preußen (Hrsg.): Die Gemeinden und Gutsbezirke des Preussischen Staats und ihre Bevölkerung. Die Rheinprovinz, Nr. XI. Berlin 1874.
  7. Königliches Statistisches Bureau (Preußen) (Hrsg.): Gemeindelexikon für die Provinz Rheinland, Auf Grund der Materialien der Volkszählung vom 1. Dezember 1885 und andere amtlicher Quellen, (Gemeindelexikon für das Königreich Preußen, Band XII), Berlin 1888.
  8. Königliches Statistisches Bureau (Preußen) (Hrsg.): Gemeindelexikon für die Provinz Rheinland, Auf Grund der Materialien der Volkszählung vom 1. Dezember 1895 und andere amtlicher Quellen, (Gemeindelexikon für das Königreich Preußen, Band XII), Berlin 1897.
  9. Königliches Statistisches Bureau (Preußen) (Hrsg.): Gemeindelexikon für die Provinz Rheinland, Auf Grund der Materialien der Volkszählung vom 1. Dezember 1905 und andere amtlicher Quellen, (Gemeindelexikon für das Königreich Preußen, Band XII), Berlin 1909.
  10. Herbert Nicke: Bergische Mühlen. Martina Galunder-Verlag, Wiehl 1998, ISBN 3-931251-36-5, S. 299 Nr. 19 Eibacher Hammer
  11. Historika25, Landesvermessungsamt NRW, Blatt 4910, Lindlar