SC Verl/Namen und Zahlen

Wikimedia-Liste
Vereinslogo

Dieser Artikel dient der Darstellung bedeutender Statistiken des Fußballclubs SC Verl, für die im Hauptartikel nur wenig Platz ist. An wichtigen Stellen wird dort auf einzelne Abschnitte dieser Datensammlung verlinkt.

PersönlichkeitenBearbeiten

TrainerBearbeiten

Diese Tabelle führt alle Trainer des SC Verl seit 1967 auf. Ältere Daten liegen nicht vor.[1]

von / bis Name Ereignisse
Juli 1967 – Juni 1969 Werner Czejewski
Juli 1969 – April 1971 Gero Timmer Aufstieg in die Landesliga 1970
Juli 1971 – Juni 1972 Klaus Dingemanse
Juli 1972 – Juni 1974 Gero Timmer (2.)
Juli 1974 – Juni 1975 Wolfgang Staude
Juli 1975 – Juni 1976 Alfred Kiwatrowski
Juli 1976 – November 1978 Georg Stürz Aufstieg in die Verbandsliga 1978
Dezember 1978 – Juni 1979 Gero Timmer (3.)
Juli 1979 – Juli 1980 Leo Itzek
Juli 1980 – Juni 1984 Manfred Niehaus
Juli 1984 – Juni 1987 Fritz Grösche Aufstieg in die Oberliga Westfalen 1986
Juli 1987 – Oktober 1988 Günther Rybarczyk
Oktober 1988 – Juni 1989 Heribert Bruchhagen
Juli 1989 – Oktober 1989 Heinz Knüwe
November 1989 – April 1991 Fritz Grösche (2.)
Mai 1991 – März 1992 Günter Luttrop Meister der Oberliga Westfalen 1991
März 1992 – Juni 1992 Wolfgang Knaupe Westfalenpokalsieg 1992
Juli 1992 – Februar 1994 Bernard Dietz Vizemeister der Oberliga Westfalen 1993
Februar 1994 – September 1996 Dieter Brei Qualifikation für die Regionalliga 1994
Vizemeister der Regionalliga West/Südwest 1995
September 1996 – November 1996 Manfred Niehaus (2.), Norbert Eilenfeldt
Januar 1997 – Dezember 1997 Gerd Roggensack
Dezember 1997 – Mai 1999 Fritz Grösche (3.) Westfalenpokalsieg 1999
Juli 1999 – März 2000 Ulrich Sude
März 2000 – Juni 2000 Dieter Brei (2.)
Juli 2000 – Januar 2001 Dieter Hecking
Januar 2001 – Oktober 2002 Jörg Weber
Oktober 2002 – April 2003 Dieter Brei (3.)
April 2003 – Juni 2003 Manfred Niehaus (3.), Tino Milde, Andreas Ortkemper Abstieg aus der Regionalliga 2003
Juli 2003 – Juni 2004 Andreas Fischer Vizemeister der Oberliga Westfalen 2004
Juli 2004 – November 2004 Reinhard Schröter
November 2004 – Dezember 2004 Manfred Niehaus (4.), Frank Scharpenberg, Hartmann
Januar 2005 – Juni 2009 Mario Ermisch Vizemeister der Oberliga Westfalen 2006
Aufstieg in die Regionalliga 2007
Westfalenpokalsieg 2007
Juli 2009 – Mai 2013 Raimund Bertels Westfalenpokalfinalist 2010
Juni 2013 – April 2017 Andreas Golombek Westfalenpokalfinalist 2015
seit April 2017 Guerino Capretti Vizemeister der Regionalliga West 2020
Aufstieg in die 3. Liga 2020

RekordspielerBearbeiten

Die zehn Spieler mit den meisten Pflichtspieleinsätzen für den SC Verl.[2]

Platz Spielername Spiele
01. Julian Schmidt 310
02. Matthias Haeder 305
03. Fabian Großeschallau 293
Thomas Ostermann 293
05. Marco Kaminski 286
06. Jannik Schröder 249
07. Daniel Mikic 235
08. Mariusz Rogowski 233
09. Christian Meyer 226
10. Roger Schmidt 209

RekordtorschützeBearbeiten

Die zehn Spieler mit den meisten Pflichtspieltoren für den SC Verl.[3]

Platz Spielername Tore
01. Christian Meyer 56
02. Matthias Haeder 53
Ulf Raschke 53
Roger Schmidt 53
05. Tino Milde 50
06. Uwe Westermann 48
07. Simon Engelmann 42
08. Soner Dayangan 37
Aygün Yıldırım 37
10. Angelo Vier 34

Bester Torschütze nach SpielzeitenBearbeiten

Aufgeführt wird/werden der/die erfolgreichsten Torschützen des SC Verl in jeder Spielzeit ab der Saison 1987/88.[4] Ältere Daten liegen nicht vor. Spielernamen in fettgedruckter Schrift kennzeichnen einen Torschützenkönig der jeweiligen Saison.

Saison Bester Torschütze Tore
1987/88 Jörg Weber 11
1988/89 Meinolf Kleinhans 8
1989/90 Burkhard Hansmann & Martin Menzel 8
1990/91 Christian Meyer 15
1991/92 Uwe Westermann 19
1992/93 Uwe Westermann 1 16
1993/94 Christian Meyer 9
1994/95 Angelo Vier 20
1995/96 Frank Scharpenberg 9
1996/97 Markus Zuraski 12
1997/98 Til Bettenstaedt 15
1998/99 Ulf Raschke 11
1999/2000 Roger Schmidt 10
2000/01 Tino Milde 8
2001/02 Tino Milde 18
2002/03 Tino Milde 11
2003/04 Marco Calamita 17
Saison Bester Torschütze Tore
2004/05 Stefan Siedschlag 10
2005/06 Soner Dayangan 15
2006/07 Soner Dayangan 20
2007/08 Robert Mainka 11
2008/09 Christian Knappmann 9
2009/10 Christian Knappmann 2 16
2010/11 Tino Milde 11
2011/12 Jeton Arifi 5
2012/13 Marcel Kunstmann 16
2013/14 Simon Engelmann 13
2014/15 Simon Engelmann 16
2015/16 Hamadi Al Ghaddioui 16
2016/17 Viktor Maier 11
2017/18 Viktor Maier 8
2018/19 Aygün Yıldırım 8
2019/20 Zlatko Janjić 15
2020/21 Zlatko Janjić & Aygün Yıldırım 14
1 Gemeinsam mit Rainer Borgmeier von den Amateuren des FC Schalke 04.
2 Gemeinsam mit Ercan Aydoğmuş vom Bonner SC.

Bedeutende SpieleBearbeiten

DFB-Pokalspiel gegen Mönchengladbach 1999Bearbeiten

SC Verl – Borussia Mönchengladbach 6:5 i. E. (0:0 n. V.)[5]
Austragungsort Stadion an der Poststraße, Verl, 5.000 Zuschauer (ausverkauft)
Aufstellung Michael Joswig – Frank Warbende (85. Markus Schwiderowski), Kai Schriewersmann, Markus Mrugalla – Mirko Vogt (85. Thomas Ostermann), Arne Friedrich, Reiner Plaßhenrich, Alexander Végh, Roger Schmidt   – Tino Milde, Adriano José da Silva   (116. Thomas Goch)
Trainer Ulrich Sude
Tore Fehlanzeige
Elfmeterschießen Verl: Friedrich, Schmidt, Mrugalla, Schriewersmann, Plaßhenrich, Milde (alle verwandelt)
Gladbach: van Lent, Nielsen, Frontzek, Eberl, Sopić (verwandelt), Reiter (verschossen)

DFB-Pokalspiel gegen Union Berlin 2020Bearbeiten

SC Verl – 1. FC Union Berlin 0:1 (0:0)[6]
Austragungsort Sportclub Arena, Verl, 5.135 Zuschauer
Aufstellung Robin BrüsekePatrick Choroba, Julian Stöckner (C) , Frederik Lach, Lars RitzkaRon Schallenberg (88. Matthias Haeder), Mehmet Kurt, Jan SchöppnerAygün Yıldırım (84. Exaucé Andzouana), Zlatko Janjić, Nico Hecker   (68. Patrick Schikowski)
Trainer Guerino Capretti
Tore 0:1 Robert Andrich (85.)

Aufstiegsspiele zur 3. Liga 2020Bearbeiten

1. FC Lokomotive Leipzig – SC Verl 2:2 (1:1)[7]
Austragungsort Bruno-Plache-Stadion, Leipzig, keine Zuschauer 3
Aufstellung Robin Brüseke – Patrick Choroba, Julian Stöckner (C)   , Yannick Langesberg, Lars Ritzka – Ron Schallenberg, Mehmet Kurt, Jan Schöppner (80. Matthias Haeder) – Aygün Yıldırım (90.+1. Jannik Schröder), Zlatko Janjić, Patrick Schikowski (84. Exaucé Andzouana)
Trainer Guerino Capretti
Tore 1:0 Patrick Wolf (6.), 1:1 Patrick Schikowski (45.+1), 2:1 Matthias Steinborn (56.), 2:2 Fabian Guderitz (88. Eigentor)
SC Verl – 1. FC Lokomotive Leipzig 1:1 (0:1)[8]
Austragungsort SchücoArena, Bielefeld, keine Zuschauer 3, 4
Aufstellung Robin Brüseke – Patrick Choroba  , Julian Stöckner (C) , Yannick Langesberg  , Lars Ritzka   – Ron Schallenberg (90.+5 Daniel Mikic), Mehmet Kurt, Jan Schöppner – Aygün Yıldırım, Zlatko Janjić (78. Matthias Haeder), Patrick Schikowski (88. Nico Hecker)
Trainer Guerino Capretti
Tore 0:1 Julian Stöckner (45. Eigentor), 1:1 Ron Schallenberg (73.)
3 Wegen der COVID-19-Pandemie mussten die Spiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden.
4 Wegen des Corona-Ausbruchs bei der Tönnies Holding musste das Spiel außerhalb vom Kreis Gütersloh stattfinden.

Teilnahme an bundesweiten WettbewerbenBearbeiten

Liste der DFB-PokalspieleBearbeiten

Jahr Runde Paarung Ergebnis
1979/80 1 VfB Oldenburg – SC Verl 1:2
2 SC Verl – SV Elversberg 3:1
3 SC Verl – Stuttgarter Kickers 1:7
1992/93 1 Freilos
2 Sportfreunde Ricklingen – SC Verl 5:4 n. V.
1999/2000 1 SC Verl – Borussia Mönchengladbach 0:0 n. V., 6:5 i. E.
2 SC Verl – Eintracht Frankfurt 0:4
2007/08 1 SC Verl – TSV 1860 München 0:3
2010/11 1 SC Verl – TSV 1860 München 1:2
2019/20 1 SC Verl – FC Augsburg 2:1
2 SC Verl – Holstein Kiel 1:1 n. V. 8:7 i. E.
Achtelfinale SC Verl – 1. FC Union Berlin 0:1

Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga 1991Bearbeiten

Der SC Verl qualifizierte sich als Meister der Oberliga Westfalen und trug seine Heimspiele im Gütersloher Heidewaldstadion aus.[9]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC Remscheid  8  5  3  0 016:500 +11 13:30
 2. VfL Wolfsburg  8  4  1  3 015:140  +1 09:70
 3. 1. SC Göttingen 05  8  3  2  3 014:120  +2 08:80
 4. SC Verl  8  3  2  3 015:170  −2 08:80
 5. Tennis Borussia Berlin  8  1  0  7 006:180 −12 02:14
Datum Partie Ergebnis Zuschauer
19. Mai 1991 SCV – 1. SC Göttingen 05 2:2 (2:0) 7.000
22. Mai 1991 Tennis Borussia Berlin – SCV 0:1 (0:1) 796
26. Mai 1991 SCV – VfL Wolfsburg 1:3 (0:1) 9.000
29. Mai 1991 FC Remscheid – SCV 2:0 (1:0) 4.000
5. Juni 1991 1. SC Göttingen 05 – SCV 2:3 (0:1) 3.000
9. Juni 1991 SCV – Tennis Borussia Berlin 3:2 (2:1) 4.000
12. Juni 1991 VfL Wolfsburg – SCV 3:2 (2:1) 700
15. Juni 1991 SCV – FC Remscheid 3:3 (2:2) 1.300

Deutsche Amateurmeisterschaft 1993Bearbeiten

Der SC Verl qualifizierte sich als Vizemeister der Oberliga Westfalen.[10]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Werder Bremen Amateure  4  3  1  0 010:100  +9 07:10
 2. 1. FC Bocholt  4  2  1  1 009:400  +5 05:30
 3. Hallescher FC  4  1  2  1 004:400  ±0 04:40
 4. BSV Stahl Brandenburg  4  2  0  2 004:100  −6 04:40
 5. SC Verl  4  0  0  4 002:100  −8 00:80
Ergebnis
1. FC Bocholt 2:1 SC Verl
SC Verl 1:2 Hallescher FC
BSV Stahl Brandenburg 1:0 SC Verl
SC Verl 0:5 Werder Bremen Amateure

Deutsche Amateurmeisterschaft 1995Bearbeiten

Der SC Verl qualifizierte sich als Vizemeister der Regionalliga West/Südwest und schied bereits im Halbfinale aus.[11]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Stuttgarter Kickers 11:40 SC Verl 8:1 3:3

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hans-Josef Pähler: 1924 bis 1999, Tore – Bilder – Fakten, 75 Jahre – Die Geschichte des SC Verl
  2. Rekordspieler. Transfermarkt.de, abgerufen am 22. Mai 2021.
  3. Rekordtorschützen. Transfermarkt.de, abgerufen am 22. Mai 2021.
  4. Top-Torschützen. Transfermarkt.de, abgerufen am 22. Mai 2021.
  5. Verl - Mönchengladbach 6:5 i. E. (0:0 n. V.). Kicker, abgerufen am 7. Juli 2020.
  6. Andrichs Hammer beendet Verls Pokalreise. Kicker, abgerufen am 7. Juli 2020.
  7. Fataler Fehlgriff: Keeper Guderitz bringt Lok um Hinspiel-Sieg. Kicker, abgerufen am 4. Juli 2020.
  8. Aufstiegsheld Schallenberg: Verl steigt in die 3. Liga auf. Kicker, abgerufen am 4. Juli 2020.
  9. Oberliga Westfalen 1990/91. Westfalenkick.de, abgerufen am 10. Januar 2021.
  10. Grüne, S. 231
  11. Grüne, S. 246