Hauptmenü öffnen
Paul McCartney, 2010
Paul McCartney, Live 2019

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des britischen Musikers Paul McCartney. Den Quellenangaben zufolge hat er in seiner Karriere mehr als 100 Millionen Tonträger verkauft, damit zählt er zu den Interpreten mit den meisten verkauften Tonträgern weltweit.[1] Die erfolgreichste Veröffentlichung von Paul McCartney ist die Single FourFiveSeconds mit rund 4,8 Millionen verkauften Einheiten.

EinführungBearbeiten

Paul McCartneys erstes Soloprojekt entstand bereits 1966, als er noch Mitglied bei den Beatles war. Er komponierte die Musik für den Spielfilm The Family Way. Der gleichnamige Soundtrack wurde 1967 veröffentlicht. Nach der Trennung der Beatles erschien 1970 das Album McCartney, das von ihm – mit etwas Unterstützung seiner Frau Linda McCartney – fast alleine komponiert, eingespielt, aufgenommen und produziert wurde. Im Februar 1971 veröffentlichte er mit Another Day/Oh Woman, Oh Why seine erste Solosingle. Es folgte das Album Ram, das als Gemeinschaftswerk von Paul und Linda McCartney im Mai 1971 auf den Markt kam. Aus diesem Album wurden mehrere Singles ausgekoppelt. Am erfolgreichsten war die Single Uncle Albert/Admiral Halsey/Too Many People, die in den USA Platz 1 der Billboard Hot 100 erreichte und mit einem Grammy Award ausgezeichnet wurde. Im Dezember 1971 erschien das Album Wild Life. Es war das Debütalbum der von Paul McCartney neu formierten Gruppe Wings. Die Gruppe, deren Besetzung im Laufe der Zeit häufig wechselte und nur im Kern mit den Mitgliedern Paul und Linda McCartney und Denny Laine stabil blieb, nahm insgesamt sieben Studioalben auf. Das letzte war Back to the Egg aus dem Jahr 1979. Zusätzlich erschien 1976 das Livealbum Wings over America mit Aufnahmen der USA-Tournee aus demselben Jahr. Im Mai 1980 erschien mit dem Album McCartney II eine Rückbesinnung Paul McCartneys auf den Beginn seiner Solokarriere. Wie 1970 hatte er die Stücke alleine eingespielt und produziert. 1981 wurde die offizielle Auflösung der Wings bekannt gegeben. In der Folgezeit erschienen bis zum Jahr 2018 fünfzehn weitere Studioalben von Paul McCartney. Das bislang letzte im Jahr 2018 unter dem Titel Egypt Station. Neben den Studioalben erschienen seit 1990 (Tripping the Live Fantastic) regelmäßig Livealben zu McCartneys Tourneen. Paul McCartney arbeitete außerdem als klassischer Komponist, beginnend mit Paul McCartney’s Liverpool Oratorio im Jahr 1991 erschienen bis dato fünf klassische Werke. Nebenbei verfolgte McCartney einige Nebenprojekte wie The Fireman oder Twin Freaks, mit denen er mehrere Tonträger veröffentlichte.

AlbenBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel
Interpret
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1970 McCartney
Paul McCartney
15
(13 Wo.)
300! 300! 2
(33 Wo.)
1
 Doppelplatin

(49 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1970
1971 Ram
Paul & Linda McCartney
22
(17 Wo.)
52
(1 Wo.)
300! 1
(25 Wo.)
2
 Platin

(42 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1971
Wild Life
Wings
47
(5 Wo.)
300! 88
(1 Wo.)
11
(9 Wo.)
10
 Gold

(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1971
Höchstplatzierung in CH in 2018
1973 Red Rose Speedway
Paul McCartney & Wings
56
(1 Wo.)
300! 89
(1 Wo.)
5
 Gold

(17 Wo.)
1
 Gold

(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1973
Höchstplatzierung in DE und CH in 2018
Band on the Run
Paul McCartney & Wings
15
(45 Wo.)
300! 300! 1
  Platin + Gold (Remastered)

(130 Wo.)
1
 Dreifachplatin

(120 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1973
1975 Venus and Mars
Wings
11
(5 Mt.)
300! 300! 1
 Platin

(30 Wo.)
1
 Platin

(79 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1975
1976 Wings at the Speed of Sound
Wings
32
(7 Mt.)
300! 300! 2
 Gold

(36 Wo.)
1
 Platin

(53 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1976
1978 London Town
Wings
6
 Gold

(20 Wo.)
4
(20 Wo.)
300! 4
 Gold

(23 Wo.)
2
 Platin

(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1978
1979 Back to the Egg
Wings
16
(12 Wo.)
12
(8 Wo.)
300! 6
 Gold

(15 Wo.)
8
 Platin

(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1979
1980 McCartney II
Paul McCartney
19
(16 Wo.)
4
(12 Wo.)
300! 1
 Gold

(18 Wo.)
3
 Gold

(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1980
1982 Tug of War
Paul McCartney
1
(25 Wo.)
2
(25 Wo.)
300! 1
 Gold

(27 Wo.)
1
 Platin

(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1982
1983 Pipes of Peace
Paul McCartney
20
(19 Wo.)
15
(7 Wo.)
12
(10 Wo.)
4
 Platin

(24 Wo.)
15
 Platin

(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1983
1984 Give My Regards to Broad Street
Paul McCartney
25
(9 Wo.)
300! 300! 1
 Platin

(21 Wo.)
21
 Gold

(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1984
1986 Press to Play
Paul McCartney
30
(7 Wo.)
300! 28
(1 Wo.)
8
 Gold

(6 Wo.)
30
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1986
1989 Flowers in the Dirt
Paul McCartney
9
 Gold

(36 Wo.)
18
(9 Wo.)
13
 Gold

(10 Wo.)
1
 Platin

(21 Wo.)
21
 Gold

(50 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1989
1991 Снова в СССР (The Russian Album)
Paul McCartney
300! 300! 300! 63
(1 Wo.)
109
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1991
1993 Off the Ground
Paul McCartney
2
 Platin

(37 Wo.)
4
 Gold

(16 Wo.)
5
 Gold

(16 Wo.)
5
 Silber

(4 Wo.)
17
 Gold

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1993
1997 Flaming Pie
Paul McCartney
6
(15 Wo.)
6
(7 Wo.)
10
(8 Wo.)
2
 Gold

(18 Wo.)
2
 Gold

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1997
1999 Run Devil Run
Paul McCartney
21
(11 Wo.)
18
(4 Wo.)
36
(4 Wo.)
12
 Gold

(14 Wo.)
27
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1999
2001 Driving Rain
Paul McCartney
23
(5 Wo.)
31
(4 Wo.)
62
(2 Wo.)
46
 Silber

(3 Wo.)
26
 Gold

(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 2001
2005 Chaos and Creation in the Backyard
Paul McCartney
4
(6 Wo.)
13
(4 Wo.)
9
(5 Wo.)
10
 Gold

(4 Wo.)
6
 Gold

(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 2005
2007 Memory Almost Full
Paul McCartney
18
(6 Wo.)
17
(4 Wo.)
20
(5 Wo.)
5
 Gold

(6 Wo.)
3
 Gold

(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 2007
2012 Kisses on the Bottom
Paul McCartney
9
(7 Wo.)
4
(7 Wo.)
12
(8 Wo.)
3
 Silber

(5 Wo.)
5
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 2012
2013 New
Paul McCartney
6
(6 Wo.)
6
(7 Wo.)
12
(5 Wo.)
3
(7 Wo.)
3
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 2013
2018 Egypt Station
Paul McCartney
1
(17 Wo.)
2
(10 Wo.)
5
(9 Wo.)
3
(5 Wo.)
1
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 2018

KonzertalbenBearbeiten

Jahr Titel
Interpret
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1976 Wings over America
Wings
9
(19 Wo.)
12
(13 Wo.)
300! 8
 Gold

(23 Wo.)
1
 Platin

(90 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1976
1990 Tripping the Live Fantastic
Paul McCartney
300! 300! 300! 300! 26
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1990
Tripping the Live Fantastic – Highlights!
Paul McCartney
28
(11 Wo.)
300! 27
(4 Wo.)
17
 Gold

(11 Wo.)
141
 Platin

(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1990
1991 Unplugged (The Official Bootleg)
Paul McCartney
300! 300! 39
(1 Wo.)
7
(3 Wo.)
14
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1991
1993 Paul Is Live
Paul McCartney
44
(10 Wo.)
38
(2 Wo.)
300! 34
(2 Wo.)
78
 Gold

(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1993
2002 Back in the U.S.
Paul McCartney
39[3]
 Gold

(11 Wo.)
300! 91[3]
(2 Wo.)
300!
 Gold
8
 Doppelplatin

(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 2002
2003 Back in the World
Paul McCartney
10
(12 Wo.)
17
(10 Wo.)
68
(3 Wo.)
5
 Gold

(14 Wo.)
n.v.
Erstveröffentlichung: März 2003
2007 iTunes Festival London
Paul McCartney
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: August 2007
Download-Live EP
2007 The McCartney Years [DVD]
Paul McCartney
95
(1 Wo.)
300! 300! 300! 300!
 Doppelplatin
Erstveröffentlichung: November 2007
2009 Amoeba’s Secret
Paul McCartney
300! 300! 300! 300! 119
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 2009
Live EP-CD Version
Good Evening New York City
Paul McCartney
54
(5 Wo.)
300! 300! 28
 Silber

(4 Wo.)
16
 Gold

(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 2009
2012 iTunes Live from Capitol Studios
Paul McCartney
300! 300! 51
(1 Wo.)
300! 190
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2012
Download-Album
2013 Rockshow - In Concert. On Film. At Last. [DVD]
Paul McCartney & Wings
56
(1 Wo.)
300! 21
(7 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: Juni 2013
2019 Amoeba Gig
Paul McCartney
28
(1 Wo.)
300! 300! 82
(… Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Juli 2019
n.v. Album wurde in dem Land nicht veröffentlicht
1 Platzierung in den Musik-DVD-Charts

ZusammenstellungenBearbeiten

Jahr Titel
Interpret
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1978 Wings Greatest
Wings (/ Paul McCartney / Linda McCartney)
18
(14 Wo.)
300! 300! 5
 Platin

(32 Wo.)
29
 Platin

(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1978
1987 All the Best!
Paul McCartney (/ Linda McCartney / Wings)
9
(21 Wo.)
23
 Gold

(4 Wo.)
11
(9 Wo.)
2
 Dreifachplatin

(26 Wo.)
62
 Doppelplatin

(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1987
2001 Wingspan: Hits and History
Paul McCartney (/ Linda McCartney / Wings)
20
(5 Wo.)
28
(4 Wo.)
300! 5
 Gold

(7 Wo.)
2
 Doppelplatin

(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 2001
2016 Pure McCartney
Paul McCartney (/ Linda McCartney / Wings / The Fireman)
7
(9 Wo.)
14
(3 Wo.)
25
(5 Wo.)
3
(10 Wo.)
15
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 2016

Klassische WerkeBearbeiten

Jahr Titel
Interpret
Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1991 Paul McCartney’s Liverpool Oratorio
Paul McCartney & Carl Davis
300! 300! 300! 36
(4 Wo.)
177
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1991
1997 Standing Stone
Paul McCartney
300! 300! 300! 300! 194
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1997
1999 Working Classical
Paul McCartney
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: November 1999
2006 Ecce Cor Meum
Paul McCartney
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: September 2006
2011 Ocean’s Kingdom
Paul McCartney
300! 300! 300! 300! 143
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 2011

Andere ProjekteBearbeiten

Jahr Titel
Interpret
Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1967 The Family Way
Paul McCartney und George Martin
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: Januar 1967
1977 Thrillington
Paul McCartney unter dem Pseudonym: Percy Thrillington
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: April 1977
1981 The McCartney Interview
Paul McCartney
300! 300! 300! 34
(4 Wo.)
158
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1981
1993 Strawberries Oceans Ships Forest
The Fireman
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: November 1993
1998 Rushes
The Fireman
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: September 1998
2000 Liverpool Sound Collage
Paul McCartney mit den Super Furry Animals und Youth
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: August 2000
2005 Twin Freaks
Paul McCartney unter dem Pseudonym: Twin Freaks
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: Juni 2005
2008 Electric Arguments
The Fireman
100[4]
(1 Wo.)
300! 88
(1 Wo.)
79[5]
(1 Wo.)
67
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 2008

Spezielle VeröffentlichungenBearbeiten

PromotionalbenBearbeiten

Promotionveröffentlichungen dienen zu Werbezwecken und wurden, bzw. werden, von Plattenfirmen an Radiosender versandt; sie gelangen offiziell nicht in den Verkauf. Die folgenden aufgeführten Promotionveröffentlichungen unterscheiden sich entweder deutlich in der Form des Inhalts von den späteren offiziellen Veröffentlichungen oder blieben gänzlich individuelle Kompilationen.

  • 1971, Mai: Brung to Ewe by Ram, USA-Promo (15 Radiospots für Ram)
  • 1971, Mai: Ram, USA-Promo (alternativer Mono-Mix von Ram)
  • 1973, Dezember: Band on the Run – Interview Album, USA-Promo
  • 1979, Juni: Back to the Egg, UK-Promo-Picture-Disc
  • 1987, November: All the Best! UK, Promo-Singlebox (Inhalt: 9 Singles)
  • 1990, Februar: Paul McCartney Rocks, 10 Titel, USA-Promo-Kompilation von 1971 bis 1990
  • 1993, Februar: The New World Sampler, 34 Titel (2 CD), USA-Promo-Kompilation von 1970 bis 1993
  • 1993, Juni: The Paul McCartney Collection, 18 Titel, UK-Promo-Kompilation von 1970 bis 1989
  • 1993, November: Paul Is Live Album-Sampler, 5 Titel, deutsche Promo-Kompilation zum Album
  • 1999, Oktober: Run Devil Run, 5 Titel, UK-Promo-Kompilation zum Album
  • 1999, November: Working Classical, 4 Titel, Promo-Kompilation zum Album für Europa
  • 2000, April: Highlights from a Garland for Linda 3 Titel, UK-Kompilation zum Album
  • 2001, April: Wingspan: Hits and History, 8 Titel, Europa-Kompilation zum Album inklusive 8 Kommentaren von Paul McCartney zu jedem der Titel
  • 2001, April: Wingspan – Special Advanced Sampler, 10 Titel, USA-Promo-Kompilation zum Album
  • 2001, November: Driving Rain, 15 Titel, UK-Promo-Kompilation zum Album ohne das Lied Freedom
  • 2001, November: Driving Rain, 6 Titel, USA-Promo-Kompilation zum Album
  • 2002, November: Talk in the U.S., 6 Titel und 5 Interviewausschnitte von Paul McCartney, USA-Promo-Kompilation zum Album Back in the U.S.
  • 2002, November: Back in the U.S., 17 Titel, USA-Promo-Kompilation zum Album
  • 2003, März: Back in the World, 5 Titel, UK-Promo-Kompilation zum Album
  • 2004: Classical McCartney, 29 Titel, USA-Promo-Kompilation von Liverpool Oratorio, Standing Stone und Working Classical
  • 2005, September: Motor of Love, 10 Titel, USA-Promo-Kompilation von 1971 bis 2005, inklusive Drive My Car (Live) – 6. Februar 2005 Super Bowl XXXIX Halftime Show und The Long and Winding Road (Live) – 5. Mai 2002 Anaheim, USA
  • 2005, Oktober: Never Stop Doing What You Love, 15 Titel, USA-Promo-Kompilation von 1971 bis 1997
  • 2007, November: The McCartney Years Sampler, 8 Titel, Europa-Promo-Audio-CD inklusive Jet (Live from ROCKSHOW)
  • 2008, November: Electric Arguments, 4 Titel, französische Promo-Kompilation zum Album
  • 2012, März: iTunes Live from Capitol Studios, 9 Titel, USA-Promo-Kompilation zum Download-Album
  • 2012, November: Kisses on the Bottom – Complete Kisses (iTunes Exclusive), Doppel CD: CD eins: Tracks 1–22, CD zwei: Tracks 23–31, ansonsten nur als Download erhältlich, USA-Promo
  • 2013, Mai: Wings over America 11 Titel, EU-Promo-Kompilation zur Wiederveröffentlichung des Albums

Weitere andere ProjekteBearbeiten

Weitere KompilationsalbenBearbeiten

  • 1981: Paul McCartney und Wings, 12 Titel, Best-of-Kompilation von 1970 bis 1980, Wings (DDR)
  • 1998, April: The Greatest, limitierte 17-Titel-Kompilation von Toshiba-EMI von 1970 bis 1997 (Japan)

Sondereditionen und Limitierte AlbenBearbeiten

  • 1978: Band on the Run, Veröffentlichung als Picture-Disc (USA), in rosafarbenem Vinyl (Niederlande) und in gelbem Vinyl (Frankreich)
  • 1989, Oktober: Flowers in the Dirt – World Tour Pack, plus – 7″/3″-CD Party Party (UK/USA)
  • 1990, März: Flowers in the Dirt, plus – Special Package – 9-Titel-CD, inklusive P.S. Love Me Do (Japan)
  • 1991, Oktober: Paul McCartney’s Liverpool Oratorio, plus 3″-Interview-CD (Japan)
  • 1992, Oktober: Selections from Paul McCartney’s Liverpool Oratorio, auf 77 Minuten gekürzte Einzel-CD(UK)
  • 1993, Februar: Off the Ground, plus 2-Titel-Bonus-CD (Japan)
  • 1993, November: Off the Ground – The Complete Works, plus 12-Titel-Bonus-CD
  • 1996, Mai: Band on the Run, DTS 5.1-Mix (USA) – Neuveröffentlichung im Jahr 2001
  • 1996, Mai: Venus and Mars, DTS 5.1-Mix (USA) – Neuveröffentlichung im Jahr 2001
  • 1997, Mai: Oobu Joobu-Ecology, limitierte 9-Titel-Kompilation von Raritäten (Vertrieb von Best Buy in den USA)
  • 1999, März: Band on the Run: 25th Anniversary Edition, plus einer Bonus-CD
  • 1999, Oktober: Run Devil Run, plus Interview-CD
  • 1999, Oktober: Run Devil Run, Single-Box, Inhalt: 8 Singles (UK)
  • 2002, November: Back in the U.S., plus DVD-Soundcheck von Matchbox (Vertrieb von Best Buy in den USA)
  • 2005, September: Chaos and Creation in the Backyard, Bonustitel: She Is so Beautiful (Japan)
  • 2005, September: Chaos and Creation in the Backyard Special Edition, plus DVD (Dokumentation und Videos)
  • 2007, Juni: Memory Almost Full, Bonustitel: Why so Blue (Japan)
  • 2007, Juni: Memory Almost Full, plus 4 Bonustitel, CD inklusive Interview
  • 2007, November: Memory Almost Full, inklusive 3 Bonustitel und einer DVD (Live at the Electric Ballroom, London, 5 Titel plus 2 Videos)
  • 2007, November: Amoeba’s Secret, 4 Titel, Live-12″-EP (USA)
  • 2009, Januar: Electric Arguments, Sonderausgabe in einer 12″-Metallbox, Inhalt: CD 1: das Album (CD); CD 2: sieben Remixes (Bonustracks-CD); DVD 1: das Album, Remix von Highway, zwei Videos und Studiodokumentation (high-resolution stereo audio & bonus video DVD); DVD 2: die Audiospuren zu fünf Titeln (multi-track audio files data DVD); das 12″-Vinyl-Doppelalbum; ein 48-seitiger Bildband (12″) sowie zwei Lithografien
  • 2009, November: Good Evening New York City – Deluxe Edition, mit einer weiteren (Bonus-)DVD (Inhalt: Live on the Late Show with David Letterman: 7 Live-Titel; Good Evening People (Audience Documentary Film); I’m Down (Full Performance))
  • 2010, Januar: Paul McCartney Live in Los Angeles, 12 Titel, Live-CD (Amoeba Secret Show) als Beilage der Mail on Sunday Januar-Ausgabe (UK)
  • 2010, November: Band on the Run Wiederveröffentlichung als Doppel-LP (neu remastert) inklusive sechs (Audio-)Titeln von dem Video One Hand Clapping
  • 2010, November: Band on the Run (Deluxe-Version) Wiederveröffentlichung als Doppel-CD (neu remastert) inklusive sechs Titeln von dem Video One Hand Clapping sowie einer DVD, die unter anderem das Video One Hand Clapping beinhaltet
  • 2010, November: Band on the Run (Super-Deluxe-Version) hat den gleichen Inhalt wie die Deluxe-Version mit einer zusätzlichen CD, die schon mit der Band on the Run: 25th Anniversary Edition veröffentlicht wurde, sowie einem 120-seitigen gebundenen Buch, weiterhin enthält die Ausgabe einen Code zum Download des Albums mit den Bonus-Titeln
  • 2010, November: Band on the Run (Deluxe-Version) plus einer zusätzlichen DVD (Inhalt: Band on the Run 2010 EPK sowie drei Live-Videos von der DVD Good Evening New York City: Jet, Mrs. Vandebilt und Band on the Run (Vertrieb von Best Buy in den USA))
  • 2011, Juni: McCartney Wiederveröffentlichung als Doppel-LP (neu remastert) inklusive sieben Bonus-Titeln
  • 2011, Juni: McCartney (Special Edition) Wiederveröffentlichung als Doppel-CD (neu remastert) inklusive sieben Bonus-Titeln
  • 2011, Juni: McCartney (Deluxe Edition) hat den gleichen Inhalt wie die "Special Edition" zusätzlich mit einer DVD und einem 128-seitigen gebundenen Buch, weiterhin enthält die Ausgabe einen Code zum Download des Albums mit den Bonus-Titeln
  • 2011, Juni: McCartney II Wiederveröffentlichung als Doppel-LP (neu remastert) inkl. acht Bonus-Titel
  • 2011, Juni: McCartney II (Special Edition) Wiederveröffentlichung als Doppel-CD (neu remastert) inklusive acht Bonus-Titeln
  • 2011, Juni: McCartney II (Deluxe Edition) hat den gleichen Inhalt wie die "Special Edition" zusätzl ich mit einer DVD und einem 128-seitigen gebundenen Buch, weiterhin enthält die Ausgabe einen Code zum Download des Albums mit den Bonus-Titeln sowie eine dritte CD, die sieben Titel mit unveröffentlichten Originalversionen und eine gekürzte DJ-Version beinhaltet
  • 2012, Februar: Kisses on the Bottom (Deluxe Edition) mit zwei Bonustiteln sowie einer Berechtigung zum Download von vier live eingespielten Liedern mit dem Titel Live From Capitol Studios
  • 2012, Mai: Ram Wiederveröffentlichung als Doppel-LP (neu remastert) inklusive acht Bonus-Titeln
  • 2012, Mai: Ram Limitierte Wiederveröffentlichung der Promotion-LP (Mono-Mix, remastert) aus dem Jahr 1971 im weißen Cover
  • 2012, Mai: Ram (Special Edition) Wiederveröffentlichung als Doppel-CD (neu remastert) inklusive acht Bonus-Titeln
  • 2012, Mai: Ram (Deluxe Edition) hat den gleichen Inhalt wie die "Special Edition" zusätzlich mit zwei weiteren CDs („Remastered Mono Album“ und „Thrillington“ (Instrumentalversion von Ram, im Juni 1971 aufgenommen)), einer DVD und einem 112-seitigen gebundenen Buch, einem 32-seitigen Heft mit Bildern und Notizen, einem kleinen Buch („A Small Book of Sheeps“) mit 38 Fotos, acht handgeschriebene Liedtexte als Faksimile und fünf Hochglanzfotos, weiterhin enthält die Ausgabe einen Code zum Download des Albums mit den Bonus-Titeln. Der gesamte Inhalt befindet sich in einer aufklappbaren Box.
  • 2012, Mai: Ram (Download Edition) Veröffentlichung mit gleichen Inhalt wie die Doppel-CD mit zwei exklusiven Bonus-Titeln („Eat at Home/Smile Away (Live in Groningen, 1972)“ und „Uncle Albert (Jam)“)
  • 2013, Mai: Wings over America (Limited Deluxe Edition) beinhaltet die remasterte Doppel-CD, zusätzlich mit einer weiteren CD („Wings over San Francisco-Live at the Cow Palace“, Inhalt: Acht Livetitel, die am 13. und 14. Juni 1976 aufgenommen wurden), einer DVD (Inhalt: Eine Tournee-Dokumentation "Wings over the World" sowie ein Kurzfilm "Photographer’s Pass") und einem 80-seitigen gebundenen Buch ("The Ocean View") mit Zeichnungen von Humphrey Ocean, einem 60-seitigen Buch ("Look !") mit Bildern von Linda McCartney, einem 112-seitigen Buch („Wings over America“) von David Fricke mit Fotos und Erläuterungen zur Tournee, ein 136-seitiges Buch ("Wings over America 76") enthält neben den eingelegten drei CDs und der DVD, unter anderen Tourpässe, Eintrittskarten, Promotionfotos und Promotiontexte, Einladung zur Tourparty, die "Setlist" sowie das 32-seitige Tourheft als Faksimile, drei Hochglanzfotos, Fotos von fünf Stadien, weiterhin enthält die Ausgabe einen Code zum Download des Albums mit den Bonus-Titeln. Der gesamte Inhalt befindet sich in einer Schuber-Box
  • 2013, Mai: Wings over America (Exclusive-Version) plus einer zusätzlichen CD („Wings over San Francisco-Live at the Cow Palace“, Inhalt: Acht Livetitel, die am 13. und 14. Juni 1976 aufgenommen wurden), die CD ist auch Inhalt der Limited Super Deluxe Edition, Vertrieb von Best Buy in den USA
  • 2013, Oktober: New (Deluxe Edition) mit zwei Bonustiteln
  • 2013, Oktober: New (Deluxe Edition) mit zwei Bonustiteln sowie dem Lied Struggle (Japan)
  • 2013, Oktober: New (Deluxe Edition) mit zwei Bonustiteln sowie einer Interview-DVD mit Paul McCartney (Vertrieb von Target in den USA)
  • 2014, Mai: New (Japan Tour Edition) mit drei Bonustiteln (inklusive des Liedes Struggle) sowie einer DVD, die ein Interview mit Paul McCartney, zwei Livevideos, zwei Musikvideos und eine Dokumentation enthält (Japan)
  • 2014, November: New (Collector’s Edition) mit einer zusätzlichen CD, die sieben Titel enthält (drei Studio- und vier Live-Titel) sowie einer DVD, die Interviews und Auftritte mit Paul McCartney, vier Musikvideos eine Dokumentation sowie Weiteres enthält
  • 2014, Oktober: Venus and Mars Wiederveröffentlichung als Doppel-LP (neu remastert) inkl. 14 Bonus-Titel
  • 2014, November: Venus and Mars (Deluxe Edition) Das originale 13-Track-Album mit einer Bonus CD (14 Titel), einem 128-seitigen gebundenen Buch mit weiteren Beilagen sowie einer DVD
  • 2014, Oktober: Wings at the Speed of Sound Wiederveröffentlichung als Doppel-LP (neu remastert) inkl. sieben Bonus-Titel
  • 2014, November: Wings at the Speed of Sound (Deluxe Edition) Das originale 11-Track-Album mit einer Bonus CD (7 Titel), einem 112-seitigen gebundenen Buch mit weiteren Beilagen sowie einer DVD
  • 2015, Oktober: Tug of War Wiederveröffentlichung als Doppel-LP (neu remastert) inkl. 11 Bonus-Titel
  • 2015, Oktober: Tug of War (Deluxe Edition) Das im Jahr 2015 neu abgemischte 12-Track-Album mit einer Bonus CD (11 Titel), einer weiteren Bonus CD mit der originalen Abmischung und einem 112-seitigen sowie einem 64-seitigen gebundenen Buch mit weiteren Beilagen und einer DVD
  • 2015, Oktober: Pipes of Peace Wiederveröffentlichung als Doppel-LP (neu remastert) inkl. 9 Bonus-Titel
  • 2015, Oktober: Pipes of Peace (Deluxe Edition) Das 11-Track-Album mit einer Bonus CD (9 Titel) und einem 112-seitigen sowie einem 64-seitigen gebundenen Buch mit weiteren Beilagen und einer DVD
  • 2017, März: Flowers in the Dirt Wiederveröffentlichung als Doppel-LP (neu remastert) inkl. 9 Bonus-Titel
  • 2017, März: Flowers in the Dirt (Deluxe Edition) Das 13-Track-Album mit zwei Bonus CDs (10 und 9 Titel) und einem 112-seitigen bebilderten Buch, das die Entstehung des Albums dokumentiert, ein 32-seitiges Buch, dass die handgeschriebenen Texte von Paul McCartney abbildet, ein 62-seitiges Buch, das Bilder zu den beiden Musikvideos von This One zeigt, sowie ein 32-seitiges Buch, dass 20 Bilder von Linda McCartney enthält, die in der Mayor Gallery in London zwischen dem 22. November und 22. Dezember 1989 ausgestellt wurden und einer DVD. Darüber hinaus liegt der Deluxe Version noch ein Download-Code bei mit dem der Käufer berechtigt ist, neben dem Inhalt der drei erwähnten CDs, noch zusätzlich 17 Lieder, die sich nicht auf den CDs befinden, kostenlos zu erwerben.
  • 2017, November: Capitol Records veröffentlichte folgende Vinyl-Alben auf 180 Gramm buntem Vinyl gepresst:
  1. McCartney: rotes Vinyl
  2. Ram: gelbes Vinyl
  3. Band on the Run: weißes Vinyl
  4. Venus and Mars: gelb/rotes Vinyl
  5. Wings at the Speed of Sound: orangenes Vinyl
  6. McCartney II: klares Vinyl
  7. Tug of War: blaues Vinyl
  8. Pipes of Peace: silbernes Vinyl
  • 2018, Mai: Capitol Records veröffentlichte folgende Vinyl-Alben auf 180 Gramm buntem Vinyl gepresst:
  1. Thrillington: rot-marmoriertes Vinyl
  2. Wings Greatest: blaues Vinyl
  3. Chaos and Creation in the Backyard: goldenes Vinyl
  4. New: durchsichtiges rosa Vinyl
  • 2018, September: Egypt Station Veröffentlichung als Doppel-LP auf rotem, grünem sowie orangefarbenem/blauem (jeweils eine Schallplatte) Vinyl
  • 2018, Dezember: Wild Life Wiederveröffentlichung als Doppel-LP (neu remastert) inkl. 17 Bonus-Titel
  • 2018, Dezember: Wild Life (Deluxe Edition) Die Deluxe Edition enthält das originale 10-Track-Album mit zwei Bonus-CDs, mit 17 bzw. acht Liedern und eine DVD. Diese Ausgabe enthält ein 128-seitiges bebildertes Buch, das die Entstehung des Albums dokumentiert, sowie eine aufklappbare Mappe, in der sich zwölf Fotos (es werden die Mitglieder der Wings gezeigt) in zwei durchsichtigen Pergamenthüllen befinden, ein Faksimile eines 48-seitiges Notizbuch, das Ideen zu Liedern und Tourneeaufzeichnungen aufzeigt sowie ein roter Umschlag, der eine Einladung zur Präsentation des Albums am 8. November 1971 beinhaltet. Die drei CDs und die DVD sind in einer doppelt aufklappbaren Papphülle eingelegt. Das Buch, die Mappe und die Papphülle für die CDs /DVD befinden sich in einer braunen Pappbox, das auf der Vorderseite eine Zeichnung der Wings von Paul McCartney und auf der Rückseite den Schriftzug Wings Wild Life trägt.
  • 2018, Dezember: Red Rose Speedway Wiederveröffentlichung als Doppel-LP (neu remastert) inkl. 11 Bonus-Titel
  • 2018, Dezember: Red Rose Speedway Veröffentlichung eines am 30. Januar 1973 geplanten Doppel-Vinyl-Albums, dieses wurde rekonstruiert und auf der Deluxe-Version als CD und als Vinyl-Doppelalbum mit neuer Covergestaltung veröffentlicht.
  • 2018, Dezember: Red Rose Speedway (Deluxe Edition) Die Deluxe Edition enthält das originale 9-Track-Album mit zwei Bonus-CDs, mit 18 bzw. 17 Liedern und eine DVD. Diese Ausgabe enthält ein 128-seitiges bebildertes Buch, das die Entstehung des Albums dokumentiert, sowie eine gelbe aufklappbare Mappe, die den Titel The Bruce McMouse Show trägt. In der Mappe befindet sich eine DVD und eine Blu-ray, die jeweils den bisher unveröffentlichten, teilweise animierten, Konzertfilm gleichen Namens enthalten, dazu beinhaltet die Mappe 14 Skizzenblätter als Faksimile sowie die Dialogue Sheets als Heft. Weiterhin ist ein 64-seitiges Fotobuch mit dem Titel Wings over Morocco beigelegt, das Fotos der Wings zeigt, als sich die Gruppe in Marrakesch in Marokko befand und das TV Special James Paul McCartney plante. Die drei CDs und die DVD sind in einer doppelt aufklappbaren Papphülle eingelegt. Das Buch, die Mappe, das Fotobuch und die Papphülle für die CDs /DVD befinden sich in einer Hochglanz-Pappbox, das auf der Vorder- und Rückseite Fotos aus der Fotoreihe, die für das Cover des Albums verwendet wurden, zeigt.
  • 2018, Dezember: Wild Life/Red Rose Speedway (Super-Deluxe-Edition)Weiterhin wurde noch eine limitierte Superdeluxe-Box veröffentlicht, die neben den Deluxe-Versionen von Wild Life und Red Rose Speedway, ein 96-seitiges Fotobuch mit dem Titel Wings Over Europe, ein Nachdruck des 1972er Tourprogramms und einer CD, die 20 Liveaufnahmen aus den Jahren 1972 und 1973 enthält. Der gesamte Inhalt befindet sich in einem farbigen Pappschuber.
  • 2019, Mai: Egypt Station Explorer’s Edition Veröffentlichung als Dreifach-LP auf magentafarbenem (2-LP: Egypt Station) und rosafarbenem Vinyl (Egypt Station II)
  • 2019, Mai: Egypt Station Traveller’s Edition Box Set ein auf 3000 Exemplare limitierter Koffer, der Inhalt des blauen Koffers besteht aus dem Doppel-Vinyl-Album, einer CD, einer Musikkassette und dem Einzelalbum Egypt Station II als Vinyl-Album und CD. Das Einzelalbum hat eine eigenständige Covergestaltung. Der weitere Inhalt des Koffers ist ein Puzzle, Spielkarten, Sticker, Lithografien und Kopien handgeschriebener Texte sowie weitere Beilagen.
  • 2019, Juli: Capitol Records veröffentlichte folgende Vinyl-Alben auf 180 Gramm buntem Vinyl gepresst:
  1. Wings over America: rotes (1-LP), grünes (1-LP) und blaues (1-LP) Vinyl
  2. Paul Is Live: hell-blaues (1-LP) und pfirsich-weißes (1-LP) Vinyl
  3. Снова в СССР: gelbes Vinyl
  4. Amoeba Gig: klares (1-LP) und bernsteinfarbenes (1-LP) Vinyl

Download-AlbenBearbeiten

mp3
  • 2007, August: iTunes Festival London, 6 Titel live, EP-Kompilation von 2007 (exklusiv nur bei iTunes)
  • 2012, März: iTunes Live from Capitol Studios, 9 Titel Live-Kompilation aufgenommen am 9. Februar 2012 (exklusiv nur bei iTunes)
  • 2012, November: Live in Los Angeles – The Extended, 14 Titel Live-Kompilation aufgenommen am 27. Juni 2007, mit bisher zwei unveröffentlichten Liedern Nod Your Head und House Of Wax (exklusiv nur bei Paul McCartney.com für Premium Members)
  • 2012, November: Kisses on the Bottom – Complete Kisses, Kisses on the Bottom (Deluxe Edition) zuzüglich der Lieder The Christmas Song (Chestnuts Roasting On An Open Fire) (String Version) und My Valentine (Johnny Mandel original arrangement) sowie 13 Liedern vom Konzert Live from Capitol Studios vom 9. Februar 2012 (exklusiv nur bei iTunes)
  • 2014, Dezember: BBC Electric Proms 2007,17 Lieder vom Konzert im Roundhouse, London, vom 25. Oktober 2007 (war von Dezember 2014 bis Februar 2015 verfügbar)
Apps

Die folgenden Apps sind über iTunes erhältlich:

  • 2014, Juli: McCartney, Inhalt: 13 Lieder, acht Musikvideos und ein Interview mit Paul McCartney sowie Fotos
  • 2014, Juli: Ram, Inhalt: 12 Lieder, fünf Musikvideos und ein Interview mit Paul McCartney sowie Fotos
  • 2014, Juli: Band on the Run, Inhalt: 9 Lieder, sechs Musikvideos und ein Interview mit Paul McCartney sowie Fotos
  • 2014, Juli: Wings over America, Inhalt: 28 Lieder, Filmdokumentation Wings over the World sowie vier digitale Bücher
  • 2014, Juli: McCartney II, Inhalt: 11 Lieder, acht Musikvideos und ein Interview mit Paul McCartney sowie Fotos

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Interpret
Album
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1971 Another Day / Oh Woman Oh Why
Paul McCartney
separate Single
6
(13 Wo.)
10
(8 Wo.)
7
(6 Wo.)
2
(12 Wo.)
5
(12 Wo.)
Uncle Albert / Admiral Halsey
Paul and Linda McCartney
Ram
30
(4 Wo.)
n.v. n.v. n.v. 1
 Gold

(13 Wo.)
The Back Seat of My Car
Paul and Linda McCartney
Ram
n.v. n.v. n.v. 39
(5 Wo.)
n.v.
Eat at Home
Paul and Linda McCartney
Ram
28
(8 Wo.)
300! 300! n.v. n.v.
1972 Give Ireland Back to the Irish
Wings
separate Single
300! 300! 300! 16
(8 Wo.)
21
(8 Wo.)
Mary Had a Little Lamb
Wings
separate Single
300! 300! 300! 9
(11 Wo.)
28
(7 Wo.)
Hi, Hi, Hi
Wings
separate Single
16
(17 Wo.)
300! 300! 5
(13 Wo.)
10
(11 Wo.)
1973 My Love
Paul McCartney & Wings
Red Rose Speedway
43
(1 Wo.)
300! 300! 9
(11 Wo.)
1
 Gold

(18 Wo.)
Live and Let Die
Paul McCartney & Wings
separate Single
31
(6 Wo.)
300! 300! 9
(14 Wo.)
2
 Gold

(14 Wo.)
Helen Wheels
Paul McCartney & Wings
separate Single
33
(3 Wo.)
300! 300! 12
(12 Wo.)
10
(13 Wo.)
1974 Mrs. Vanderbilt
Paul McCartney & Wings
Band on the Run
33
(2 Wo.)
300! 300! n.v. n.v.
Jet
Paul McCartney & Wings
Band on the Run
6
(18 Wo.)
300! 300! 7
(9 Wo.)
7
(14 Wo.)
Band on the Run
Paul McCartney & Wings
Band on the Run
22
(9 Wo.)
300! 300! 3
(11 Wo.)
1
 Gold

(18 Wo.)
Junior’s Farm
Paul McCartney & Wings
separate Single
300! 300! 300! 16
(10 Wo.)
3
(17 Wo.)
1975 Sally G.
Paul McCartney & Wings
separate Single
n.v. n.v. n.v. n.v. 17
(? Wo.)
B-Seite von Junior’s Farm
Listen to What the Man Said
Wings
Venus and Mars
42
(1 Wo.)
300! 300! 6
(8 Wo.)
1
 Gold

(14 Wo.)
Letting Go
Wings
Venus and Mars
300! 300! 300! 41
(3 Wo.)
39
(6 Wo.)
Venus and Mars Rock Show
Wings
Venus and Mars
300! 300! 300! 300! 12
(9 Wo.)
1976 Silly Love Songs
Wings
Wings at the Speed of Sound
14
(13 Wo.)
300! 300! 2
(11 Wo.)
1
 Gold

(19 Wo.)
Let ’Em In
Wings
Wings at the Speed of Sound
29
(4 Wo.)
300! 300! 2
(10 Wo.)
3
 Gold

(16 Wo.)
1977 Maybe I’m Amazed (live)
Wings
Wings over America
300! 300! 300! 28
(5 Wo.)
10
(13 Wo.)
Mull of Kintyre
Wings
separate Single
1
 Gold

(31 Wo.)
1
(20 Wo.)
1
(18 Wo.)
1
 Doppelplatin

(17 Wo.)
[6]
Girl’s School
Wings
separate Single
n.v. n.v. n.v. n.v. 33[6]
(11 Wo.)
1978 With a Little Luck
Wings
London Town
17
(13 Wo.)
19
(8 Wo.)
11
(7 Wo.)
5
(9 Wo.)
1
(18 Wo.)
I’ve Had Enough
Wings
London Town
300! 300! 300! 42
(7 Wo.)
25
(11 Wo.)
London Town
Wings
London Town
300! 300! 300! 60
(4 Wo.)
39
(8 Wo.)
1979 Goodnight Tonight
Wings
separate Single
34
(10 Wo.)
300! 300! 5
 Gold

(10 Wo.)
5
 Gold

(16 Wo.)
Getting Closer
Wings
Back to the Egg
300! 300! 300! 60
(3 Wo.)
20
(10 Wo.)
Old Siam, Sir
Wings
Back to the Egg
n.v. n.v. n.v. 35
(6 Wo.)
n.v.
Arrow Through Me
Wings
Back to the Egg
n.v. n.v. n.v. n.v. 29
(10 Wo.)
Wonderful Christmastime
Paul McCartney
separate Single
13
(… Wo.)
13
(7 Wo.)
19
(3 Wo.)
6
(28 Wo.)
47
(1 Wo.)
Höchstplatzierung in DE, AT, CH und US in 2018
1980 Coming Up
Paul McCartney / Paul McCartney & Wings
McCartney II
11
(18 Wo.)
15
(2 Wo.)
300! 2
 Silber

(9 Wo.)
1
 Gold

(21 Wo.)
Waterfalls
Paul McCartney
McCartney II
55
(1 Wo.)
300! 300! 9
(8 Wo.)
300!
Temporary Secretary
Paul McCartney
McCartney II
n.v. n.v. n.v. 300! n.v.
nur als 12″
1982 Ebony and Ivory
Paul McCartney & Stevie Wonder
Tug of War
1
(22 Wo.)
3
(18 Wo.)
2
(12 Wo.)
1
 Gold

(10 Wo.)
1
 Gold

(19 Wo.)
Take It Away
Paul McCartney
Tug of War
46
(9 Wo.)
300! 300! 15
(10 Wo.)
10
(16 Wo.)
Tug of War
Paul McCartney
Tug of War
300! 300! 300! 53
(5 Wo.)
53
(8 Wo.)
The Girl Is Mine
Michael Jackson & Paul McCartney
separate Single
53
(4 Wo.)
300! 300! 8
(12 Wo.)
2
 Gold

(18 Wo.)
1983 Say Say Say
Paul McCartney & Michael Jackson
Pipes of Peace
12
(19 Wo.)
10
(14 Wo.)
2
(17 Wo.)
2
 Silber

(15 Wo.)
1
 Platin

(22 Wo.)
Pipes of Peace
Paul McCartney
Pipes of Peace
43
(8 Wo.)
300! 300! 1
 Silber

(12 Wo.)
[7]
So Bad
Paul McCartney
Pipes of Peace
n.v. n.v. n.v. n.v. 23[7]
(14 Wo.)
1984 No More Lonely Nights (Ballad)
Paul McCartney
Give My Regards to Broad Street
30
(10 Wo.)
15
(6 Wo.)
300! 2
 Silber

(15 Wo.)
6
(18 Wo.)
We All Stand Together
Paul McCartney and the Frog Chorus
separate Single
300! 300! 300! 3
 Gold

(20 Wo.)
n.v.
1985 Spies Like Us
Paul McCartney
separate Single
300! 300! 300! 13
(10 Wo.)
7
(17 Wo.)
1986 Press
Paul McCartney
Press to Play
53
(7 Wo.)
300! 300! 25
(9 Wo.)
21
(11 Wo.)
Pretty Little Head
Paul McCartney
Press to Play
300! 300! 300! 76
(2 Wo.)
n.v.
Only Love Remains
Paul McCartney
Press to Play
300! 300! 300! 34
(5 Wo.)
300!
Stranglehold
Paul McCartney
Press to Play
n.v. n.v. n.v. n.v. 81
(6 Wo.)
1987 Once Upon a Long Ago
Paul McCartney
All the Best!
13
(12 Wo.)
17
(10 Wo.)
10
(6 Wo.)
10
(7 Wo.)
n.v.
1989 My Brave Face
Paul McCartney
Flowers in the Dirt
29
(12 Wo.)
300! 25
(3 Wo.)
18
(5 Wo.)
25
(10 Wo.)
Ferry ’Cross the Mersey
Gerry Marsden, Paul McCartney, Holly Johnson und The Christians
separate Single
5
(15 Wo.)
15
(8 Wo.)
11
(9 Wo.)
1
(7 Wo.)
300!
This One
Paul McCartney
Flowers in the Dirt
40
(22 Wo.)
8
(13 Wo.)
300! 18
(6 Wo.)
94
(3 Wo.)
Où est le soleil?
Paul McCartney
Flowers in the Dirt
300! 300! 300! 300! 300!
nur als 12″
Figure of Eight
Paul McCartney
Flowers in the Dirt
300! 300! 300! 42
(… Wo.)
92
(… Wo.)
1990 Put It There
Paul McCartney
Flowers in the Dirt
60
(10 Wo.)
300! 300! 32
(2 Wo.)
300!
Birthday (live)
Paul McCartney
Tripping the Live Fantastic
300! 300! 300! 29
(3 Wo.)
300!
All My Trials (live)
Paul McCartney
Tripping the Live Fantastic
n.v. n.v. n.v. 35
(6 Wo.)
n.v.
1991 The Long and Winding Road (live)
Paul McCartney
Tripping the Live Fantastic
300! 300! 300! n.v. n.v.
1992 Hope of Deliverance
Paul McCartney
Off the Ground
3
 Gold

(27 Wo.)
4
(13 Wo.)
5
(27 Wo.)
18
(6 Wo.)
83
(6 Wo.)
1993 C’mon People
Paul McCartney
Off the Ground
41
(10 Wo.)
300! 300! 41
(3 Wo.)
300!
Off the Ground
Paul McCartney
Off the Ground
54
(11 Wo.)
300! 300! n.v. 300!
Biker Like an Icon
Paul McCartney
Off the Ground
62
(5 Wo.)
300! 300! n.v. 300!
1997 Young Boy
Paul McCartney
Flaming Pie
55
(9 Wo.)
30
(4 Wo.)
300! 19
(3 Wo.)
n.v.
The World Tonight
Paul McCartney
Flaming Pie
300! 300! 300! 23
(2 Wo.)
64
(10 Wo.)
Beautiful Night
Paul McCartney
Flaming Pie
300! 300! 300! 25
(6 Wo.)
n.v.
1999 No Other Baby / Brown Eyed Handsome Man
Paul McCartney
Run Devil Run
300! 300! 300! 42
(2 Wo.)
300!
Voice
Heather Mills und Paul McCartney
Vo!ce
300! 300! 300! 87
(1 Wo.)
300!
2001 From a Lover to a Friend
Paul McCartney
Driving Rain
300! 300! 300! 45
(3 Wo.)
n.v.
Freedom
Paul McCartney
Driving Rain
300! 61
(1 Wo.)
300! 300! 97
(2 Wo.)
2004 Tropic Island Hum
Paul McCartney
separate Single
n.v. n.v. n.v. 21
(3 Wo.)
n.v.
2005 Fine Line
Paul McCartney
Chaos and Creation in the Backyard
70
(4 Wo.)
300! 300! 20
(3 Wo.)
300!
Jenny Wren
Paul McCartney
Chaos and Creation in the Backyard
300! 300! 300! 22
(3 Wo.)
n.v.
Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band
Paul McCartney mit U2
separate Single
300! 300! 300! 300! 48
(1 Wo.)
Download-Single
2007 Dance Tonight
Paul McCartney
Memory Almost Full
300! 300! 300! 26
(4 Wo.)
69
(2 Wo.)
Ever Present Past
Paul McCartney
Memory Almost Full
300! 300! 300! 85
(1 Wo.)
300!
Nod Your Head
Paul McCartney
Memory Almost Full
300! 300! 300! 300! 300!
Amoeba Secret
Paul McCartney
separate Single
n.v.
(… Wo.)
n.v.
(… Wo.)
n.v.
(… Wo.)
n.v.
(… Wo.)
300!
Live EP – nur als 12″
2008 Sing the Changes
The Fireman
Electric Arguments
300! 300! 300! 300! 300!
2009 Dance ’Til We’re High
The Fireman
Electric Arguments
300! 300! 300! 300! 300!
2010 (I Want To) Come Home
Paul McCartney
separate Single
300! 300! 300! 300! 300!
2012 My Valentine
Paul McCartney
Kisses on the Bottom
n.v. n.v. n.v. 300! 300!
in den japanischen Charts erreichte die Single Platz 23
Only Our Hearts
Paul McCartney
Kisses on the Bottom
300! 300! 300! 300! 300!
in den japanischen Charts erreichte die Single Platz 84
The Christmas Song (Chestnuts Roasting on an Open Fire)
Paul McCartney
Kisses on the Bottom – Complete Kisses
300! 300! 300! 300! 300!
Cut Me Some Slack
Paul McCartney, Dave Grohl, Krist Novoselić & Pat Smear
separate Single
300! 300! 300! 300! 300!
2013 Out of Sight
The Bloody Beetroots feat. Paul McCartney & Youth
separate Single
300! 300! 300! 300! 300!
New
Paul McCartney
New
300! 300! 300! 300! 300!
in den japanischen Charts erreichte die Single Platz 4
Queenie Eye
Paul McCartney
New
300! 300! 300! 300! 300!
in den japanischen Charts erreichte die Single Platz 42
2014 Save Us
Paul McCartney
New
300! 300! 300! 300! 300!
in den japanischen Charts erreichte die Single Platz 84
Appreciate
Paul McCartney
New
300! 300! 300! 300! 300!
Early Days
Paul McCartney
New
300! 300! 300! 300! 300!
in den japanischen Charts erreichte die Single Platz 75
Hope for the Future
Paul McCartney
separate Single
300! 300! 300! 300! 300!
2015 Only One (Download-Single)
Kanye West feat. Paul McCartney
separate Single
32
(1 Wo.)
31
(1 Wo.)
39
(1 Wo.)
28
(10 Wo.)
35
(8 Wo.)
Download-Single
FourFiveSeconds
Rihanna and Kanye West and Paul McCartney
separate Single
3
 Platin

(31 Wo.)
2
 Gold

(28 Wo.)
3
 Platin

(31 Wo.)
3
 Doppelplatin

(28 Wo.)
4
 Dreifachplatin

(20 Wo.)
Download-Single
All Day
Kanye West feat. Theophilus London, Allan Kingdom & Paul McCartney
separate Single
57
(3 Wo.)
72
(1 Wo.)
64
(2 Wo.)
18
 Silber

(9 Wo.)
15
 Gold

(15 Wo.)
Download-Single
2016 Nineteen Hundred And Eighty Five
Paul McCartney & Wings Vs. Timo Maas & James Teej
Pure McCartney
300! 300! 300! 300! 300!
2018 I Don’t Know / Come On To Me
Paul McCartney
Egypt Station
300! 300! 300! 300! 300!
in den französischen Charts erreichte die Single Platz 147,
in Japan Platz 26, in Ungarn und Belgien jeweils Platz 18
Fuh You
Paul McCartney
Egypt Station
300! 300! 300! 300! 300!
in Belgien erreichte die Single Platz 19.
2019 Get Enough
Paul McCartney
Egypt Station II
300! 300! 300! 300! 300!
Nothing for Free (Remix)
Paul McCartney
Egypt Station II
300! 300! 300! 300! 300!
Home Tonight / In A Hurry
Paul McCartney
Separate Single
300! 300! 300! 300! 300!
n.v. Single wurde in dem Land nicht veröffentlicht

SingleveröffentlichungenBearbeiten

Die folgende Auflistung beschränkt sich auf die Singles, die in Großbritannien, den USA und Deutschland erschienen sind.

1970erBearbeiten
  • 1971, Februar: Another Day / Oh Woman, Oh Why
  • 1971, August: Uncle Albert/Admiral Halsey / Too Many People (USA)
  • 1971, August: The Back Seat of My Car / Heart of the Country (UK)
  • 1971, August: Eat at Home / Smile Away (Edit, Deutschland)
  • 1972, Februar: Give Ireland Back to the Irish / Give Ireland Back to the Irish (Version)
  • 1972, Mai: Mary Had a Little Lamb / Little Woman Love
  • 1972, Dezember: Hi, Hi, Hi / C Moon
  • 1973, März: My Love / The Mess
  • 1973, Juni: Live and Let Die / I Lie Around
  • 1973, Oktober: Helen Wheels / Country Dreamer
  • 1974, Januar: Mrs. Vanderbilt / Bluebird (Deutschland)
  • 1974, Januar: Jet / Mamunia (Erstauflage, USA)
  • 1974, Februar: Jet / Let Me Roll It
  • 1974, April: Band on the Run / Nineteen Hundred and Eighty-Five
  • 1974, Juni: Band on the Run / Zoo Gang (UK)
  • 1974, Oktober: Junior’s Farm / Sally G
  • 1975, Februar: Sally G / Junior’s Farm (USA)
  • 1975, Mai: Listen to What the Man Said (Edit) / Love in Song (Edit)
  • 1975, September: Letting Go (Remix) / You Gave Me the Answer (Edit)
  • 1975, November: Venus and Mars/Rock Show (Edit) / Magneto and Titanium Man
  • 1976, April: Silly Love Songs / Cook of the House
  • 1976, Juli: Let ’Em In / Beware My Love
  • 1977, Februar: Maybe I’m Amazed (Live) / Soily (Live)
  • 1977, November: Mull of Kintyre / Girl’s School
  • 1978, März: With a Little Luck / Backwards Traveller/Cuff Link
  • 1978, Juni: I’ve Had Enough / Deliver Your Children
  • 1978, August: London Town / I’m Carrying
  • 1979, März: Goodnight Tonight / Daytime Nighttime Suffering
  • 1979, März: Goodnight Tonight (Long Version) / Daytime Nighttime Suffering (12″)
  • 1979, Juni: Getting Closer (Edit) / Spin It On (DE/USA)
  • 1979, Juni: Old Siam, Sir / Spin It On (UK)
  • 1979, August: Getting Closer (Edit) / Baby’s Request (UK)
  • 1979, August: Arrow Through Me / Old Siam, Sir (USA)
  • 1979, November: Wonderful Christmastime / Rudolph the Red-Nosed Reggae
1980erBearbeiten
  • 1980, April: Coming Up / Coming Up (Live at Glasgow) / Lunch Box/Odd Sox
  • 1980, Juni: Waterfalls / Check My Machine
  • 1980, September: Temporary Secretary / Secret Friend (12″, UK)
  • 1982, März: Ebony and Ivory / Rainclouds
  • 1982, März: Ebony and Ivory / Ebony and Ivory (Solo Version) / Rainclouds (12″)
  • 1982, Juni: Take It Away (Edit) / I’ll Give You a Ring
  • 1982, Juni: Take It Away / I’ll Give You a Ring / Dress Me Up as a Robber (12″)
  • 1982, September: Tug of War (Edit) / Get It (Edit)
  • 1982, Oktober: The Girl Is Mine / Michael Jackson: Can’t Get Outta Rain (7″/12″ Deutschland, auch als Picture Disc)
  • 1983, Oktober: Say Say Say / Ode to a Koala Bear
  • 1983, Oktober: Say Say Say (Special Version) / Say Say Say (Instrumental) / Ode to a Koala Bear (12″)
  • 1983, Dezember: Pipes of Peace (Edit) / So Bad
  • 1983, Dezember: So Bad / Pipes of Peace (Edit, USA)
  • 1984, September: No More Lonely Nights (Ballad, Edit) / No More Lonely Nights (Playout Version)
  • 1984, September: No More Lonely Nights (Extended Version) / Silly Love Songs / No More Lonely Nights (Ballad, Edit) (12″, auch als Picture Disc)
  • 1984, September: No More Lonely Nights (Ballad, Edit) / No More Lonely Nights (Special Dance Mix, UK)
  • 1984, Oktober: No More Lonely Nights (Special Dance Mix) / Silly Love Songs / No More Lonely Nights (Ballad, Edit) (12″)
  • 1984, November: We All Stand Together / We All Stand Together (Humming Version) (UK, auch als Shape Disc)
  • 1985, November: Spies Like Us / My Carnival (auch als Shape Disc)
  • 1985, November: Spies Like Us (Party Mix) / Spies Like Us (Alternative Mix) / Spies Like Us (Dj Version) / My Carnival (Party Mix) (12″, auch als Picture Disc)
  • 1986, Juli: Press (Original Mix Edit) / It’s Not True (Erstauflage: UK/Deutschland)
  • 1986, Juli: Press (Video Edit, Bevans-Forward Mix) / It’s Not True (USA)
  • 1986, Juli: Press (Bevans-Forward Mix) / It’s Not True / Hanglide / Press (Dubmix, 12″)
  • 1986, August: Press (Original Mix) / It’s Not True / Press (Video Edit, 10″)
  • 1986, Oktober: Pretty Little Head (Remix) / Write Away (UK/DE)
  • 1986, Oktober: Pretty Little Head (Long Remix) / Angry (Remix) / Write Away (UK/DE)
  • 1986, November: Stranglehold / Angry (Remix, USA)
  • 1986, Dezember: Only Love Remains (Remix) / Tough on a Tightrope
  • 1986, Dezember: Only Love Remains (Remix) / Tough on a Tightrope (Long Remix) / Talk More Talk (Remix, 12″)
  • 1987, November: Once Upon a Long Ago (Single Version) / Back on My Feet
  • 1987, November: Once Upon a Long Ago (Long Version) / Back on My Feet / Midnight Special / Don’t Get Around Much More (12″)
  • 1987, November: Once Upon a Long Ago (Extended Version) / Back on My Feet / Lawdy Miss Clawdy / Kansas City (12″)
  • 1987, November: Once Upon a Long Ago (Single Version) / Back on My Feet / Lawdy Miss Clawdy / Kansas City (CD)
  • 1989, Mai: My Brave Face / Flying to My Home
  • 1989, Mai: My Brave Face / Flying to My Home / I’m Gonna Be a Wheel Someday / Ain’t That a Shame (12″-CD)
  • 1989; Juli: Où est le soleil? (Long Remix) / Où est le soleil? (Tub Dub Mix) / Où est le soleil? (Instrumental Mix, 12″) (USA)
  • 1989, Juli: This One / The First Stone +)
  • 1989, Juli: This One / The Long and Winding Road (Limited, UK)
  • 1989, Juli: This One / The First Stone / I Wanna Cry / I’m in Love Again (12″-CD)
  • 1989, Juli: This One / The First Stone / Good Sign (12″)
  • 1989, August: This One (Club Lovejoys Mix) / The First Stone / I Wanna Cry / I’m in Love Again (12″, Deutschland)
  • 1989, November: Figure of Eight (Remix) / Où est le soleil? (Single Remix) +)(7″ und 12″-Etched Disc, UK)
  • 1989, November: Figure of Eight (Remix) / Où est le soleil? / Où est le soleil? (Tub Dub Mix) (12″, UK)
  • 1989, November: Figure of Eight (Remix) / The Long and Winding Road / Loveliest Thing (12″)
  • 1989, November: Figure of Eight (Single Edit Remix) / The Long and Winding Road / Loveliest Thing (5″-CD)
  • 1989, November: Figure of Eight (Remix) / This One (Club Lovejoys Mix) (12″, UK)
  • 1989, November: Figure of Eight (Remix) / Rough Ride (Remix) /Où est le soleil? (Single Remix) (3″-CD, UK)
  • 1989, November: Où est le soleil? (Long Remix) / Figure of Eight (Remix) / Où est le soleil? (Tub DubMix, 12″, Deutschland)
+) in den USA wurden diese Singles ausschließlich als Kassettensingles veröffentlicht.
1990erBearbeiten
  • 1990, Februar: Put It There / Mama’s Little Girl +)
  • 1990, Februar: Put It There / Mama’s Little Girl / Same Time Next Year (12″)
  • 1990, Oktober: Birthday (Live) / Good Day Sunshine (Live)+)
  • 1990, Oktober: Birthday (Live) / Good Day Sunshine (Live) / P.S. Love Me Do (Live) / Let ’Em In (Live) (12″-CD)
  • 1990, November: All My Trials (Live) / C Moon (Live)
  • 1990, November: All My Trials (Live) / C Moon (Live) / Mull of Kintyre (Live) / Put It There (Live, 12″-CD)
  • 1990, November: All My Trials (Live) / C Moon (Live) / Strawberry Fields Forever/Help!/Give Peace a Chance (CD, UK)
  • 1991, Januar: The Long and Winding Road (Live) / C Moon (Live) (Deutschland)
  • 1991, Januar: The Long and Winding Road (Live) / C Moon (Live) / Mull of Kintyre (Live) / Put It There (Live, 12″, Deutschland)
  • 1991, September: The World You’re Coming Into / Tres Conejos (vom Album Paul McCartney’s Liverpool Oratorio, 7″, UK)
  • 1991, September: Introduction – Allegro Molto / The World You’re Coming Into / Tres Conejos (vom Album Paul McCartney’s Liverpool Oratorio, CD, UK)
  • 1991, November: Save the Child / The Drinking Song (vom Album Paul McCartney’s Liverpool Oratorio, 7″-CD, UK)
  • 1991, Dezember: Save the Child / The Drinking Song / The World You’re Coming Into (vom Album Paul McCartney’s Liverpool Oratorio, CD, UK)
  • 1992, Dezember: Hope of Deliverance / Long Leather Coat +)
  • 1992, Dezember: Hope of Deliverance / Big Boy Bickering / Long Leather Coat / Kicked Around No More (CD)
  • 1993, Januar: Deliverance / Deliverance (Dub Mix) / Hope of Deliverance (12″, CD) (UK/DE)
  • 1993, Februar: C’mon People / I Can’t Imagine (UK)
  • 1993, Februar: C’mon People / I Can’t Imagine / Keep Coming Back to Love / Down to the River (CD)
  • 1993, Februar: C’mon People / Deliverance / Deliverance (Dub Mix) (CD, UK)
  • 1993, April: Off the Ground / Cosmically Conscious (USA, Kassettensingle und Jukeboxsingle: weißes Vinyl)
  • 1993, April (USA)/September (D): Off the Ground / Cosmically Conscious / Style Style / Sweet Sweet Memories / Soggy Noodle (CD) (USA/DE)
  • 1993, November: Biker Like an Icon / Midnight Special (Live) / Things We Said Today (Live) / Biker Like an Icon (Live) (CD, Deutschland)
  • 1997, April: Young Boy / Looking for You (UK, auch als Picturedisc)
  • 1997, April: Young Boy / Looking for You / Oobu Joobu (Part 1) (inklusive I Love This House, CD)
  • 1997, April: Young Boy / Broomstick / Oobu Joobu (Part 2) (inklusive Atlantic Ocean, CD)
  • 1997, Mai: The World Tonight / Looking for You (USA) +)
  • 1997, Mai: The World Tonight / Looking for You / Oobu Joobu (Part 1, inklusive I Love This House, CD, USA)
  • 1997, Juli: The World Tonight / Used to Be Bad (UK, auch als Picturedisc)
  • 1997, Juli: The World Tonight / Used to Be Bad / Oobu Joobu (Part 3, inklusive Squid, CD)
  • 1997, Juli: The World Tonight / Really Love You / Oobu Joobu (Part 4, inklusive Don’t Break the Promises, CD)
  • 1997, Dezember: Beautiful Night / Love Comes Tumbling Down (UK)
  • 1997, Dezember: Beautiful Night / Love Comes Tumbling Down / Oobu Joobu (Part 5) (inklusive Beautiful Night, Original-Version, CD)
  • 1997, Dezember: Beautiful Night / Same Love / Oobu Joobu (Part 6, inklusive Love Mix, CD)
  • 1999, November: No Other Baby / Brown Eyed Handsome Man / Fabulous (7″-CD) (UK/DE)
  • 1999, November: No Other Baby (Mono) / Brown Eyed Handsome Man (Mono) / Fabulous (Mono, CD) (UK/DE)
  • 1999, November: No Other Baby / Try Not to Cry (USA)
+) in den USA wurden diese Singles ausschließlich als Kassettensingles veröffentlicht.
2000erBearbeiten
  • 2001, Oktober: From a Lover to a Friend / Ride to Jaipur (7″, UK)
  • 2001, Oktober: From a Lover to a Friend / From a Lover to a Friend (Remix 1) / From a Lover to a Friend (Remix 2) (CD, UK)
  • 2001, November: Freedom (Radio Edit) / From a Lover to a Friend (USA)
  • 2001, November: Freedom / From a Lover to a Friend / From a Lover to a Friend (Remix 2) (CD, UK)
  • 2004, September: Tropic Island Hum / We All Stand Together (7″-CD, UK)
  • 2005, Juli: Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band (Live-8-Auftritt mit U2, Download-Single)
  • 2005, August: Fine Line / Growing Up Falling Down (7″, UK)
  • 2005, August: Fine Line / Comfort of Love / Growing Up Falling Down (CD)
  • 2005, November: Jenny Wren / Summer of ’59 (7″, UK)
  • 2005, November: Jenny Wren / I Want to Fly / This Loving Game (CD,UK-D)
  • 2007, Juni: Dance Tonight / Nod Your Head (Remix, nur als Shape Disc)
  • 2007, August: Nod Your Head (Download-Single)
  • 2007, November: Ever Present Past / House of Wax (Live) (7″, UK)
  • 2007, November: Ever Present Past / Only Mama Knows (Live) / Dance Tonight (Live, CD)
  • 2007, November: Amoeba Secret: Only Mama Knows (Live) / C Moon (Live) / That Was Me (Live) / I Saw Her Standing There (Live, 12″, CD: 2009, USA)
  • 2008, November: Sing the Changes (Download-Single)
  • 2009, Januar: Dance ’Til We’re High (Download-Single)
2010erBearbeiten
  • 2010, Februar: (I Want To) Come Home (Download-Single)
  • 2012, Januar: My Valentine (Download-Single)
  • 2012, Februar: Only Our Hearts (Download-Single)
  • 2012, Dezember: The Christmas Song (Chestnuts Roasting On An Open Fire)/Wonderful Christmastime (7″ im roten und grünen Vinyl, UK)
  • 2012, Dezember: Cut Me Some Slack (Studio Version) Paul McCartney, Dave Grohl, Krist Novoselić & Pat Smear (Download-Single)
  • 2013, Juni: Out of Sight The Bloody Beetroots feat. Paul McCartney & Youth (Download-Single und 7″-Vinyl-Single (Albumversion/Radio Version), USA)
  • 2013, August: New (Download-Single)
  • 2013, Oktober: Queenie Eye (Download-Single)
  • 2014, März: Save Us (Download-Single)
  • 2014, Mai: Appreciate (Download-Single)
  • 2014, Juli: Early Days (Download-Single)
  • 2014, Dezember: Hope for the Future (Main) / Hope for the Future (Trash) / Hope for the Future (Beatsession Mix) / Hope for the Future (Jaded Mix) / Hope for the Future (Mirwais Mix) (Download-EP/12″-Vinyl-EP)
  • 2016, Juni: Nineteen Hundred And Eighty Five (Original Mix) / Nineteen Hundred And Eighty Five (Radio Edit) / Nineteen Hundred And Eighty Five (Club Mix) (Download-Single/12″-Vinyl-Single)
  • 2016, September: Nineteen Hundred And Eighty Five (Paul Woolford Remix) / Nineteen Hundred And Eighty Five (Kerri Chandler Kaoz 623 Again Vocal Mix) / Nineteen Hundred And Eighty Five (Tim Green Remix) (Download-Single/12″-Vinyl-Single)
  • 2018, Juni: I Don't Know / Come On To Me (Download-Doppel-A-Seiten-Single/7″-Vinyl-Single ab November 2018)
  • 2018, August: Fuh You (Download-Single)
  • 2019, Januar: Get Enough (Download-Single)
  • 2019, Juli: Nothing for Free (DJ Chris Holmes Remix) (Download-Single)
  • 2019, November: Home Tonight / In A Hurry (Download-Single/7″-Vinyl-Picture Disc-Single)

Seltene SinglesBearbeiten

  • 1974, Oktober: Walking in the Park with Eloise / Bridge on the River Suite (unter dem Pseudonym „Country Hams“, UK)
  • 1977, April: Uncle Albert/Admiral Halsey / Eat at Home (unter dem Pseudonym „Percy Thrillington“)
  • 1980, Dezember: My Love / Maybe I’m Amazed (USA, Columbia Hall of Fame Series)
  • 1980, Dezember: Uncle Albert/Admiral Halsey / Jet (USA, Columbia Hall of Fame Series)
  • 1980, Dezember: Band on the Run / Helen Wheels (USA, Columbia Hall of Fame Series)
  • 1980, Dezember: Goodnight Tonight / Getting Closer (USA, Columbia Hall of Fame Series)
  • 1993, April: Biker Like an Icon / Things We Said Today (Live) (USA, Jukebox-Single: weißes Vinyl)
  • 1993, Juli: C’mon People / Down to the River (USA, Jukebox-Single: weißes Vinyl)
  • 1993, November: Transpiritual Stomp / Arizona Light Mix (GB, unter dem Pseudonym „The Fireman“, 12″)
  • 1998, September: Fluid / Appletree Cinnabar Amber / Bison (Long One) (unter dem Pseudonym „The Fireman“, GB, 12”)
  • 1999, Januar/Februar: Fluid (Out of Body and Mind Mix) / Fluid (Out of Body Mix) / Fluid (Out of Body with Sitar Mix) / Bison (unter dem Pseudonym „The Fireman“, GB, 12″)
  • 2001, Juli: Maybe I’m Amazed / Band on the Run (USA, Jukebox-Single: orangefarbenes Vinyl, mit jeweils einer von McCartney gesprochenen Einleitung)
  • 2002, Juni: Your Loving Flame / Lonely Road (USA, Jukebox-Single)
  • 2005, Juni: Really Love You / Lalula (unter dem Pseudonym „Twin Freaks“, 12″)
  • 2013, April: Maybe I’m Amazed (Short Version-Mono)/ Maybe I’m Amazed (Albumversion-Mono)/ Maybe I’m Amazed (Short Version-Stereo)/ Maybe I’m Amazed (Albumversion-Stereo) (12″-Vinyl-Single, die anlässlich des Record Store Day erschien)
  • 2015, April: Sweet Trash: Zwei bisher nicht veröffentlichte Versionen des Liedes Hope for the Future (12″-Vinyl-Single, die anlässlich des Record Store Day erschien)
  • 2015, November: Say Say Say (2015 Remix) / Say Say Say (Instrumental) (12″-Vinyl-Single, die anlässlich des Record Store Day erschien. Auf der B-Seite befindet sich der 1983er Remix)
  • 2017, April: I Don`t Want to Confess / Shallow Grave / Mistress and Maid (Demos von Paul McCartney & Elvis Costello) (Musikkassetten-Single, die anlässlich des Record Store Day erschien)
  • 2017, November: Paul McCartney & The Roots & Jimmy Fallon: Wonderful Christmastime / Norah Jones: Peace (Live at the Sheen Center) - rotes Vinyl oder The Decemberists: Jesus Christ - grünes Vinyl (Zwei 7″-Vinyl-Single, auf roten oder grünen Vinyl gepresst wurden, die anlässlich des Black Friday erschienen)

PromotionsinglesBearbeiten

Hierbei handelt es sich um Promotionsingles (7″/12″ oder CDs), die (so) nicht als reguläre Kaufsingles erschienen sind, sich aber zum Teil (USA-Veröffentlichungen) in den Billboard Adult Contemporary Charts platzieren konnten.

  • 1970: Man We Was Lonely / Maybe I’m Amazed (7″, Mexiko)
  • 1971: Love Is Strange (Edit) / I Am Your Singer (7″, UK)
  • 1973: Country Dreamer (Mono) / Country Dreamer (Stereo) (7″, USA)
  • 1980: Temporary Secretary (Einseitige 7″, UK)
  • 1982: A Sample From "Tug of War": Ebony and Ivory/Ballroom Dancing/The Pound is Sinking (Weißes Vinyl) (12″, USA)
  • 1984: No More Lonely Nights (Mole Mix) (Einseitige 12″, UK)
  • 1985: The Long and Winding Road / No Values (7″, Spanien)
  • 1985: The Man (Einseitige 7″, Spanien)
  • 1986: Angry (Albumversion) / Angry (Albumversion) (nur 12″, USA)
  • 1989: We Got Married (Edit) / We Got Married (Albumversion, CD-Promotionsingle, USA)
  • 1989: Où est le soleil? (Shep Pettibone Edit) (CD-Promotionsingle, USA)
  • 1989: Party Party (Single Version) / Party Party (Bruce Forest Extended Remix)+) (nur 12″, UK)
  • 1989: Good Sign / Good Sign (Groove Mix)+) (nur 12″, UK)
  • 1989: Distractions / Distractions (7″, Spanien)
  • 1991: It’s Now or Never / Viva Las Vegas (von Bruce Springsteen) (nur CD, UK)
  • 1993: Off the Ground (Bob Clearmountain Radio Mix)+) (CD-Promotionsingle, USA)
  • 1993: Off the Ground (Keith Cohen Radio Mix)+) (CD-Promotionsingle, USA)
  • 1997: Celebration (UK) (CD-Promotionsingle von Standing Stone)
  • 1999: Try Not to Cry (CD-Promotionsingle, USA)
  • 1999: Run Devil Run / Blue Jean Bop (CD-Promotionsingle, UK)
  • 2000: Maybe Baby (CD-Promotionsingle, Schweden)
  • 2000: Free Now (7″-CD, UK)
  • 2001: Silly Love Songs (Wings Vs Loop Da Loop Radio Mix)+) / Silly Love Songs (Artful Dodger Mix) +) / Silly Love Songs (Wings Vs Loop Da Loop Main Mix)+) (Deutschland/Japan)
  • 2001: Goodnight Tonight (Loop Da Loop mix) / Let ’Em In (Remix) / No More Lonely Nights (JSM/Alessi Bros Mix) / Coming Up (Zak’s Mix)
  • 2001: Wingin’ It (Let ’em In-Different Gear Mixes 1)+) / Wingin’ It (Let ’em In-Different Gear Mixes 2)+) (12″ UK)
  • 2001: Coming up (Linus Loves Mix) +)/ Silly Love Songs (Wings Vs Loop Da Loop Radio Mix)+) (12″ UK)
  • 2001: I’m Partial to Your Abracadabra (CD-Promotionsingle, UK)
  • 2001: Lonely Road (Dave Way Remix)+) / Lonely Road (Albumversion, CD-Promotionsingle, USA)
  • 2001: Your Loving Flame (Albumversion) / Your Loving Flame (Dave Way Remix)+) (USA)
  • 2001: Driving Rain (Albumversion) (Japan)
  • 2002: Hello Goodbye (Albumversion) (Japan)
  • 2003: A Love for You (Edit) / A Love for You (Albumversion) (Promotionsingle für den Kinofilm The IN-LAWS, USA)
  • 2005: Silly Love Songs (Noir & Krusé Radio Edit) / Silly Love Songs (Noir & Krusé Extended Mix)+) (CD-Promotionsingle, Dänemark)
  • 2005: Too Much Rain (Albumversion, CD-Promotionsingle, Frankreich)
  • 2006: This Never Happened Before (Edit) / This Never Happened Before (Albumversion, CD-Promotionsingle, USA)
  • 2006: Gratia / Gratia (Radio Edit, EU/USA) (CD-Promotionsingle von Ecce Cor Meum)
  • 2007: Nod Your Head Dancehall Remixes: No Name Sly David Short / No Name Sly David Long +)/ Dub I+) / Dub II+) / String Mix / Instrumental +) (CD-Promotionsingle, USA)
  • 2007: Only Mama Knows / Only Mama Knows (Radio Edit, CD-Promotionsingle, USA)
  • 2008: Heal the Pain (CD-Promotionsingle, USA) (George Michael with Paul McCartney)
  • 2008: Nothing Too Much Just out of Sight (Radio Edit, CD-Promotionsingle, UK)
  • 2008: Sing the Changes (CD-Promotionsingle, UK + USA – ansonsten nur als Download-Single veröffentlicht)
  • 2008: Dance ’Til We’re High (CD-Promotionsingle, UK – ansonsten nur als Download-Single veröffentlicht)
  • 2009: My Soul (Radio Edit, CD-Promotionsingle,UK) (Nitin Sawhney featuring Paul McCartney)
  • 2009: (I Want To) Come Home (CD-Promotionsingle für den Kinofilm Everybody’s Fine, USA)
  • 2009: Sing the Changes (live) / I’ve Got a Feeling (live) / Live and Let Die (live) (CD-Promotionsingle, EU + USA)
  • 2009: Highway (live) (CD-Promotionsingle, Frankreich)
  • 2012: My Valentine (CD-Promotionsingle, UK + USA – ansonsten nur als Download-Single veröffentlicht)
  • 2012: Baby’s Request/My One and Only Love (CD-Promotionsingle für Werbezwecke für die Deluxe Version der CD Kisses on the Bottom, USA)
  • 2012: Get Yourself another Fool (CD-Promotionsingle, USA)
  • 2012: Ac-Cent-Tchu-Ate the Positive (CD-Promotionsingle, UK)
  • 2012: The Christmas Song (Chestnuts Roasting On An Open Fire) (CD-Promotionsingle, USA)
  • 2012: Out of Sight/Out of Sight (Instrumental) (CD-Promotionsingle, UK)
  • 2013: New (CD-Promotionsingle, UK/USA)
  • 2013: Queenie Eye (Radio Edit) (CD-Promotionsingle, UK)
  • 2013: Queenie Eye (Radio Edit) / Queenie Eye (Albumversion) (CD-Promotionsingle, USA)
  • 2013: Queenie Eye (Radio Edit) / Queenie Eye (Albumversion) / Queenie Eye (Dialogue explaining the Song) / Queenie Eye (Short Song Introduction)(CD-Promotionsingle, USA)
  • 2014: Save Us (CD-Promotionsingle, UK/USA)
  • 2014: Hope (CD-Promotionsingle, UK – Der Veröffentlichungstitel ist Hope for the Future)
  • 2014: Hope for the Future (Edit) / Hope for the Future (Main) / Hope for the Future (Trash) / Hope for the Future (Beatsession Mix) / Hope for the Future (Jaded Mix) / Hope for the Future (Mirwais Mix) (CD-Promotionsingle, USA)
  • 2015: Say Say Say (2015 Remix) (Edit) (CD-Promotionsingle, UK)
  • 2016: Nineteen Hundred And Eighty Five (Remix)+) / Nineteen Hundred And Eighty Five (Club Mix) (12"-Vinyl-Promotionsingle)
  • 2018: I Don't Know / Come On To Me (CD-Promotionsingle, Europa)
+) Remixes, die ausschließlich auf Promotion-Singles veröffentlicht worden sind.

Nur auf Single oder als Download erhältliche TitelBearbeiten

Anmerkung: Unter Berücksichtigung der CD Off the Ground – The Complete Works, nicht aber der japanischen Flowers in the Dirt-Special Package
  • 1972: 7″ Mary Had a Little Lamb: A-Seite Mary Had a Little Lamb (Deutschland: Alternativer Mix)
  • 1979: 12″ Goodnight Tonight: A-Seite Goodnight Tonight (Long Version) (auch bei iTunes mit dem Album Back to the Egg)
  • 1983: 12″ Say Say Say: A-Seite Say Say Say (John „Jellybean“ Benitez Remix) (auch bei iTunes mit dem Album Pipes of Peace) B-Seite Say Say Say (John „Jellybean“ Benitez Instrumental Remix)
  • 1984: 12″ No More Lonely Nights: A-Seite No More Lonely Nights (Arthur Baker Extended Dance Mix)
  • 1984: 7″ We All Stand Together: B-Seite We All Stand Together (Humming Version)
  • 1985: 12″ Spies Like Us: B-Seite Spies Like Us (Party Mix), Spies Like Us (Alternative Mix), Spies Like Us (DJ Version) sowie My Carnival (Gary Langan Remix) (auch bei iTunes mit dem Album Venus and Mars)
  • 1986: 10″ Press: A-Seite Press (Video Version)
  • 1986: 12″ Press: B-Seite It’s Not True (Julian Mendelsohn Remix), Hanglide und Press (Dubmix)(auch bei iTunes mit dem Album Press to Play)
  • 1986: 7″ Pretty Little Head: A-Seite Pretty Little Head (Larry Alexander Remix)
  • 1986: 12″ Pretty Little Head: A-Seite Pretty Little Head (John “Tokes” Potoker Remix), B-Seite Angry (Larry Alexander Remix)
  • 1986: 12″ Only Love Remains: A-Seite Only Love Remains (Jim Boyer Remix), B-Seite Tough on a Tightrope (Julian Mendelsohn Remix) und Talk More Talk (McCartney/Jon Jacobs Remix)
  • 1987: 12″ Once upon a Long Ago: A-Seite Once upon a Long Ago (Extended Version-McCartney/Peter Henderson Remix)
  • 1989: 12″ Où est le soleil?: A-Seite Où est le soleil? (Shep Pettibone Remix), B-Seite Où est le soleil? (Tub Dub Mix) und Où est le soleil? (Mix)
  • 1989: 12″ This One: B-Seite First Stone und I Wanna Cry
  • 1989: zweite 12″ This One: A-Seite This One (Club Lovejoys Mix) (auch bei iTunes mit dem Album Flowers in the Dirt)
  • 1989: dritte 12″ This One: B-Seite Good Sign
  • 1989: 12″-CD Maxi Figure of Eight: A-Seite Figure of Eight (Bob Clearmountain Remix), B-Seite The Long and Winding Road
  • 1989: 3″-CD Figure of Eight: B-Seite Rough Ride (Matt Buttler Remix) und Où est le soleil? (7″ Mix)
  • 1989: 7″-CD Party Party: A-Seite Party Party
  • 1990: 12″-CD Maxi Put It There: B-Seite Same Time Next Year
  • 1990: CD Maxi Birthday: Good Day Sunshine (live), P.S. Love Me Do (live) und Let ’Em In (live)
  • 1990: CD Maxi All My Trials: C Moon (Soundcheck), Strawberry Fields Forever – Help – Give Peace a Chance (live)
  • 1990: CD Maxi The Long and Winding Road: Mull of Kintyre (live)
  • 1992: CD Maxi Deliverance: Deliverance und Deliverance (Dub Mix)
  • 1997: Erste CD Maxi Young Boy: Looking for You und Oobu Joobu (Part 1) (inklusive I Love This House)
  • 1997: Zweite CD Maxi Young Boy: Broomstick und Oobu Joobu (Part 2) (inklusive Atlantic Ocean)
  • 1997: Erste CD Maxi The World Tonight: Oobu Joobu (Part 3) (inklusive Squid)
  • 1997: Zweite CD Maxi The World Tonight: Oobu Joobu (Part 4) (inklusive Don’t Break the Promises)
  • 1997: Erste CD Maxi Beautiful Night: Love Come Tumbling Down und Oobu Joobu (Part 5) (inkl. Beautiful Night, Original-Version)
  • 1997: Zweite CD Maxi Beautiful Night: Same Love und Oobu Joobu (Part 6) (inklusive Love Mix)
  • 1998: 12″ Fluid (Out of Body and Mind Mix) / Fluid (Out of Body Mix) / Fluid (Out of Body with Sitar Mix) / Bison (unter dem Pseudonym „The Fireman“)
  • 1999: CD Maxi No Other Baby: Fabulous
  • 2001: CD Maxi From a Lover to a Friend: From a Lover to a Friend (David Kahne Remix 1) und From a Lover to a Friend (David Kahne Remix 2)
  • 2004: CD Maxi Tropic Island Hum: Tropic Island Hum
  • 2005: CD Maxi Fine Line: Comfort of Love und Growing Up Falling Down
  • 2005: 7″ Jenny Wren: Summer of 59
  • 2005: CD Maxi Jenny Wren B-Seite: I Want You to Fly und This Loving Game
  • 2007: CD Maxi Dance Tonight: Nod Your Head (Remix)
  • 2007: CD Maxi Ever Present Past: Only Mama Knows (live) und Dance Tonight (live)
  • 2007: 12″ Amoeba Secret: C Moon (live), That Was Me (live) und I Saw Her Standing There (live)
  • 2010: Download-Single: (I Want To) Come Home
  • 2014: Download -EP: Hope for the Future (Trash) / Hope for the Future (Beatsession Mix) / Hope for the Future (Jaded Mix) / Hope for the Future (Mirwais Mix)
  • 2016: 12″ Nineteen Hundred And Eighty Five: A-Seite Nineteen Hundred And Eighty Five (Radio Edit), B-Seite Nineteen Hundred And Eighty Five (Club Mix)

Andere VeröffentlichungenBearbeiten

  • 1984: Hot Tracks, Series 3 (Kompilationsalbum): No More Lonely Nights (Extended Edit by Warren Sanford)
  • 1986, November: the anti-heroin project-it’s a live-in world (Kompilationsalbum): Simple as That
  • 1987, April: The Prince’s Trust 10th Anniversary Birthday Party (Live-Kompilationsalbum): Get Back (plus Long Tall Sally und I Saw Her Standing There auf einer Bonussingle)
  • 1988, Mai: Water from the Wells of Home: New Moon over Jamaica, Duett von Johnny Cash und Paul McCartney
  • 1989, Mai: Ferry 'Cross the Mersey (7″-CD-Single) mit den Christians, Holly Johnson, Gerry Marsden & Stock Aitken Waterman
  • 1989: Disconet Dance Classics No. 3 (Kompilationsalbum): Où est le soleil? (Disconet Edit) Remixed von Dennis Muyet (nur USA)
  • 1990, August: Knebworth: The Album (Live-Kompilationsalbum): Coming Up und Hey Jude
  • 1991, Februar: The Last Temptation of Elvis (Kompilationsalbum): It’s Now or Never
  • 1996, Oktober: Go Cat Go: My Old Friend Duett von Carl Perkins & Paul McCartney
  • 1997, September: Music for Montserrat (Live-Kompilationsalbum): Hey Jude
  • 1998, April: Twentieth Century Blues – The Songs of Noël Coward (Kompilationsalbum): A Room with a View
  • 1999, Dezember: Vo!ce (CD-Single): Heather Mills featuring Paul McCartney
  • 2000, Juni: Maybe Baby – Original Soundtrack Featuring Music from and Inspired by the Film (Soundtrackalbum): Maybe Baby
  • 2001, April: Brand New Boots and Panties (Kompilationsalbum): I’m Partial to Your Abracadabra
  • 2001, Oktober: Good Rockin’ Tonight – The Legacy of Sun Records (Kompilationsalbum): That’s All Right
  • 2001, Dezember: Music from Vanilla Sky (Soundtrackalbum): Vanilla Sky
  • 2001, Dezember: Love & Faith & Inspiration: So Bad, Duett von Lindsay Pagano und Paul McCartney
  • 2002, Juli: Party at the Palace (Live-Kompilationsalbum): All You Need Is Love und Hey Jude
  • 2002, Mai: Together: Inside Thing (Let ’Em In), Duett von Lulu und Paul McCartney
  • 2003, April: Hope – Warchild Album for the Children (Kompilationsalbum): Calico Skies (neue Version)
  • 2003, Juni: Music from the Motion Picture The In-Laws (Soundtrackalbum): A Love for You, Live and Let Die (neue Version)
  • 2004, Juni: Gettin’ In over My Head: A Friend Like You, Duett von Brian Wilson und Paul McCartney
  • 2004, Juni: Paul McCartney’s Glastonbury Groove (Kompilationsalbum): Temporary Secretary (Radioslave Mix)
  • 2005, März: One Year On 46664 (Kompilationsalbum): Whole Life
  • 2005, Juni: iTunes: Silly Love Songs (Noir & Krusé Radio Edit) / Silly Love Songs (Noir & Krusé Extended Mix)
  • 2006, September: Duets: An American Classic: The Very Thought of You, Duett von Tony Bennett und Paul McCartney
  • 2006, Oktober: Givin’ It Up: Bring It On Home to Me von George Benson, Al Jarreau und Paul McCartney
  • 2006, November: Twentyfive: Heal the Pain Duett von George Michael und Paul McCartney
  • 2007, Mai: No More Lonely Nights (Mole Mix), nur als Download erhältlich
  • 2007, September: Goin Home – A Tribute to Fats Domino (Kompilationsalbum): I Want to Walk You Home
  • 2008, Oktober: London Undersound (Nitin Sawhney): My Soul
  • 2008, November: iTunes: Sawain Ambient Acapella, nur mit dem Album Electric Arguments
  • 2009, Juli: A Sideman’s Journey: I’m in Love Again, Zusammenarbeit mit Klaus Voormann
  • 2009: Meat Free Monday (Internetseite): Meat Free Monday (Studio Version) nur als Download auf der Internetseite des Projekts[8]
  • 2010, Februar: iTunes: (I Want To) Come Home
  • 2011, März: Live at Shea Stadium (Billy Joel): I Saw Her Standing There und Let It Be
  • 2011, März: Rare Bird Alert (Steve Martin and the Steep Canyon Rangers): Best Love
  • 2011, Juni: Rave On Buddy Holly (Kompilationsalbum): It’s so Easy
  • 2011, Oktober: Bridge School Concerts-25th Anniversary Edition (Live-Kompilationsalbum): Get Back (Live Version)
  • 2012, Juni: Blow Your Pants Off (Jimmy Fallon): Scrambled Eggs (Live-Duett einer Comedy-Version des Liedes Yesterday)
  • 2012, Oktober: Holiday Rules (US-amerikanisches Weihnachts-Kompilationsalbum): The Christmas Song (Chestnuts Roasting On An Open Fire)
  • 2013, Januar: 12-12-12 the Concert for Sandy Relief (Live-Benefizalbum): Helter Skelter (Live Version)
  • 2013, März: Sound City-Real to Reel (Kompilationsalbum): Cut Me Some Slack Paul McCartney, Dave Grohl, Krist Novoselić & Pat Smear
  • 2013, Oktober: Under the Influence – Holiday Edition (Straight No Chaser): Wonderful Christmastime Neuaufnahme des Weihnachtsliedes von Paul McCartney und Straight No Chaser
  • 2014, Oktober: Letting Go (Extended Version) als Gratis-Download auf der offiziellen Homepage von Paul McCartney erhältlich
  • 2014, November: Rock Show (New Version) als Gratis-Download auf der offiziellen Homepage von Paul McCartney erhältlich
  • 2014, November: Love My Baby (from ‘One Hand Clapping’) als Gratis-Download auf der offiziellen Homepage von Paul McCartney erhältlich
  • 2015, September: Hollywood Vampires (Hollywood Vampires): Come and Get It Neuaufnahme der Paul-McCartney-Komposition aus dem Jahr 1969
  • 2016, August: Stay Tuned 1.5 (Kompilationsalbum): Maybe I'm Amazed Neuaufnahme der Paul-McCartney-Komposition aus dem Jahr 1970
  • 2016, Oktober: Ethel & Ernest (Soundtrackalbum): In the Blink of An Eye
  • 2017, März: Distractions (Demo) als Gratis-Download auf der offiziellen Homepage von Paul McCartney erhältlich
  • 2017, März: This One (Demo) als Gratis-Download auf der offiziellen Homepage von Paul McCartney erhältlich
  • 2017, Mai: Back on My Feet (Demo) als Gratis-Download auf der offiziellen Homepage von Paul McCartney erhältlich
  • 2017, Oktober: Christmas Rules (Vol. 2) (Kompilationsalbum): Wonderful Christmastime Neuaufnahme des Liedes von Paul McCartney & The Roots & Jimmy Fallon
  • 2018, Dezember: Dear Friend (Orchestra Up) als Gratis-Download auf der offiziellen Homepage von Paul McCartney erhältlich
  • 2018, Dezember: Hands of Love (Take 2) als Gratis-Download auf der offiziellen Homepage von Paul McCartney erhältlich

Mitwirkung bei anderen KünstlernBearbeiten

Nicht berücksichtigt werden Aufnahmen mit Denny Laine, Linda McCartney und Mike McGear mit „McGear“ (siehe Kompilationen und Raritäten).

Kompositionen für andere KünstlerBearbeiten

Titel, die nicht auf offiziellen Tonträgern der Beatles oder McCartneys veröffentlicht wurden:

  • 1963: I’ll Be on My WayBilly J. Kramer & the Dakotas
  • 1963: I’ll Keep You Satified – Billy J. Kramer & the Dakotas
  • 1963: Tip of My Tongue – Tommy Quickly
  • 1963: Love of the LovedCilla Black
  • 1964: A World Without LovePeter & Gordon
  • 1964: Nobody I Know – Peter & Gordon
  • 1964: I Don’t Want to See You Again – Peter & Gordon
  • 1964: One and One Is Two – The Strangers with Mike Shannon
  • 1964: From a Window – Billy J. Kramer & the Dakotas
  • 1964: It’s for You – Cilla Black
  • 1966: Woman – Peter & Gordon (unter dem Pseudonym „Bernard Webb“)
  • 1967: CatcallThe Chris Barber Band
  • 1968: ThingumybobBlack Dyke Mills Band (+ Produzent)
  • 1969: GoodbyeMary Hopkin (+ Produzent und Gitarre)
  • 1969: Penina – Carlos Mendes
  • 1972: Bored as ButterscotchMike McGear (Co-Komposition)
  • 1973: Six O’ClockRingo Starr (Klavier, Synthesizer und Hintergrundgesang)
  • 1974: Ten Years After on StrawberryThe Scaffold (+ Produzent)
  • 1974: 4th of July – John Christie
  • 1974: Mine for MeRod Stewart (+ Hintergrundgesang)
  • 1974: Let’s LovePeggy Lee
  • 1976: Pure Gold – Ringo Starr (+ Hintergrundgesang)
  • 1977: GiddyRoger Daltrey
  • 1981: Private Property – Ringo Starr (+ Produktion, Bass, Klavier und Hintergrundgesang)
  • 1981: Attention – Ringo Starr (+ Produktion, Bass, Klavier und Hintergrundgesang)
  • 1983: Theme from the Honorary ConsulJohn Williams (+ Gitarre)
  • 1984: On the Wings of a NightingaleThe Everly Brothers (+ Gitarre)
  • 1989: VeronicaElvis Costello (Co-Komposition und Bass)
  • 1989: Pads, Paws and Claws – Elvis Costello (Co-Komposition)
  • 1991: So Like Candy – Elvis Costello (Co-Komposition)
  • 1991: Playboy to a Man – Elvis Costello (Co-Komposition)
  • 1995: Yvonne’s the One10cc (Co-Komposition und Gitarre)
  • 1995: A Leaf – Anya Alexeyev
  • 1996: Shallow Grave – Elvis Costello (Co-Komposition)
  • 1996: The Ballad of the SkeletonsAllen Ginsberg (Co-Komposition sowie Schlagzeug, Hammond-Orgel, Maracas und Gitarre)
  • 2015: Only OneKanye West (Co-Komposition und Keyboard)
  • 2015: FourFiveSecondsRihanna and Kanye West and Paul McCartney (Co-Komposition und Gitarre)
  • 2015: If I Take You Home TonightDiana Krall (Komposition)
  • 2015: All Day – Kanye West featuring Theophilus London, Allan Kingdom & Paul McCartney (Co-Komposition (Teile des unveröffentlichten Paul McCartney-Liedes When the Wind is Blowing wurden am Ende von All Day verwendet), Gesangsteil und Gitarre)
  • 2015: Love Song to the Earth – Verschiedene Künstler inkl. Paul McCartney (Co-Komposition und Gesangsstrophe)
  • 2017: Songbird in a CageCharlotte Gainsbourg (+Bass, Gitarre und Klavier)

ProduktionenBearbeiten

  • 1965: You’ve Got to Hide Your Love Away – The Silkie (Weiterer Produzent: John Lennon) (+ Gitarre)
  • 1966: Got to Get You into My LifeCliff Bennett & the Rebel Rousers
  • 1966: From Head to Toe; Night Time – The Escorts (+ Tamburin)
  • 1967: I Knew Right AwayAlma Cogan (+ Tamburin)
  • 1967: Thank U Very Much – The Scaffold
  • 1968: McGough and McGear (Album) – Roger McGough & Mike McGear
  • 1968: I’m the Urban SpacemanBonzo Dog Doo-Dah Band
  • 1968: Yellow Submarine – Black Dyke Mills Band
  • 1968: Those Were the Days / Turn Turn Turn – Mary Hopkin
  • 1969: Postcard (Album) – Mary Hopkin (+ Gitarre bei Lord of the Reedy River und Voyage of the Moon)
  • 1969: Sparrow – Mary Hopkin
  • 1969: Rosetta – The Fourmost
  • 1970: Stardust – Ringo Starr
  • 1970: Que Sera Sera (Whatever Will Be Will Be) / Fields of St. Etienne – Mary Hopkin (+ Bass und Gitarre)
  • 1970: Thumbing a Ride – Jackie Lomax
  • 1974: Liverpool Lou – The Scaffold
  • 1981: Sure to Fall – Ringo Starr (+ Bass, Klavier und Hintergrundgesang)
  • 1981: You Can’t Fight Lightning – Ringo Starr (+ Bass, Schlagzeug und Hintergrundgesang); veröffentlicht: 1994
  • 1988: T-ShirtThe Crickets (+ Piano)
  • 1998: Children in Need – Spirit of Play (+ Bass)
  • 2010: Available Light (Download EP) – James McCartney
  • 2011: Close at Hand (Download EP) – James McCartney
  • 2012: The Complete EP Collection (Doppel-CD mit fünf Bonustiteln) – James McCartney

Musikalische BeiträgeBearbeiten

  • 1967: Mellow YellowDonovan (Bass)
  • 1967: We Love YouThe Rolling Stones (Hintergrundgesang)
  • 1967: Step Inside Love (Original Studio Demo) – Cilla Black (Gitarre und Hintergrundgesang); Veröffentlichung: 1997
  • 1968: And the Sun Will Shine; The Dog Presides – Paul Jones (Schlagzeug)
  • 1968: Carolina in My MindJames Taylor (Bass)
  • 1969: My Dark HourSteve Miller Band (Hintergrundgesang, Schlagzeug und Bass)
  • 1969: Charity BubblesThe Scaffold (Gitarre)
  • 1969: Is This What You Want – Jackie Lomax (Bass)
  • 1972: Night OwlCarly Simon (Hintergrundgesang)
  • 1974: Rock ’n’ Roll Is Music Now; Let It All Fall Down – James Taylor (Hintergrundgesang)
  • 1974: God Bless California – Thornton, Fradkin & Ungar & The Big Band (Hintergrundgesang und Bass)
  • 1974: Star SongAdam Faith (Hintergrundgesang)
  • 1974: Goodbye, Change – Adam Faith (Synthesizer)
  • 1974: One of Those Days in EnglandRoy Harper (Hintergrundgesang)
  • 1979: Maisie – Laurence Juber (Bass); Veröffentlichung: 1982
  • 1979: Get Well SoonGodley & Creme (Hintergrundgesang)
  • 1981: All Those Years AgoGeorge Harrison (Hintergrundgesang)
  • 1987: Rockestra ThemeDuane Eddy (Hintergrundgesang und Bass)
  • 1989: This TownElvis Costello (Hintergrundgesang und Bass)
  • 1992: Don’t Break the Promises10cc (Bass)
  • 1995: Come Together – Smoking Mojo Filters (Hintergrundgesang, Keyboard und Gitarre)
  • 1998: Little Children Part 1 – Peter Kirtley Band (teilweise Gesang)
  • 1998: Love Me Do; I Was Walking; La De Da – Ringo Starr (Hintergrundgesang und Bass bei Love Me Do)
  • 2003: Hurt MyselfRusty Anderson (Hintergrundgesang und Bass)
  • 2004: Do They Know It’s Christmas?Band Aid (Bass)
  • 2004: A Friend Like YouBrian Wilson (Duettgesang)
  • 2005: A Time to LoveStevie Wonder (Gitarre)
  • 2009: Boots and SandsYusuf (Hintergrundgesang)
  • 2010: Walk with YouRingo Starr (Hintergrundgesang)
  • 2010: Peace Dream – Ringo Starr (Bass)
  • 2010: Ordinary People – Glenn Aitken (Bass)
  • 2010: As It Comes – Fran Healey (Bass)
  • 2011: Rain Came Down – Matt Berry (Bass)
  • 2012: He Ain’t Heavy, He’s My Brother – The Justice Collective (Gesangsstrophe und Gitarre)
  • 2013: All of MeEric Clapton (Hintergrundgesang und Bass)
  • 2013: Me (Album)James McCartney (Hintergrundgesang, Gitarre und Schlagzeug)
  • 2017: Sunday RainFoo Fighters (Schlagzeug)
  • 2017: We're on the Road Again – Ringo Starr (Hintergrundgesang und Bass)
  • 2017: Show Me the Way – Ringo Starr (Bass)

StatistikBearbeiten

ChartauswertungBearbeiten

Die folgende Aufstellung beinhaltet eine Übersicht über die Charterfolge von Paul McCartney in den Album- und Singlecharts.

Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
Nummer-eins-Alben 2 7 8
Top-10-Alben 13 7 4 28 20
Alben in den Charts 35 21 19 39 43
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
Nummer-eins-Singles 2 1 1 3 9
Top-10-Singles 6 7 7 25 23
Singles in den Charts 40 16 13 63 46

Auszeichnungen für MusikverkäufeBearbeiten

Land/Region   Silber   Gold   Platin Ver­käu­fe Quel­len
Argentinien  Argentinien (CAPIF) 0! S 1 3 54.000 capif.org.ar (Memento vom 31. Mai 2011 im Internet Archive) AR2 (Memento vom 6. Juli 2011 im Internet Archive)
Australien  Australien (ARIA) 0! S 4 7 465.000 aria.com.au AU2
Belgien  Belgien (BEA) 0! S 0! G 1 30.000 ultratop.be
Danemark  Dänemark (IFPI) 0! S 3 2 185.000 ifpi.dk
Deutschland  Deutschland (BVMI) 0! S 5 2 1.925.000 musikindustrie.de
Frankreich  Frankreich (SNEP) 0! S 10 0! P 1.375.000 infodisc.fr snepmusique.com
Hongkong  Hongkong (IFPI/HKRIA) 0! S 1 0! P 10.000 Einzelnachweise
Italien  Italien (FIMI) 0! S 5 3 275.000 fimi.it
Japan  Japan (RIAJ) 0! S 5 0! P 500.000 riaj.or.jp
Kanada  Kanada (MC) 0! S 8 21 1.680.000 musiccanada.com
Mexiko  Mexiko (AMPROFON) 0! S 1 0! P 10.000 amprofon.com.mx
Neuseeland  Neuseeland (RMNZ) 0! S 1 4 62.500 nztop40.co.nz
Niederlande  Niederlande (NVPI) 0! S 0! G 1 100.000 nvpi.nl
Norwegen  Norwegen (IFPI) 0! S 1 0! P 25.000 ifpi.no (Memento vom 5. November 2012 im Internet Archive)
Osterreich  Österreich (IFPI) 0! S 3 0! P 65.000 ifpi.at
Polen  Polen (ZPAV) 0! S 1 3 70.000 bestsellery.zpav.pl
Russland  Russland (NFPF) 0! S 1 1 30.000 Einzelnachweise
Schweden  Schweden (IFPI) 0! S 1 4 210.000 sverigetopplistan.se
Schweiz  Schweiz (IFPI) 0! S 2 1 80.000 hitparade.ch
Spanien  Spanien (Promusicae) 0! S 4 5 640.000 elportaldemusica.es ES1 ES2
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S 47 45 70.850.000 riaa.com
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich (BPI) 16 23 16 14.955.000 bpi.co.uk
Insgesamt 16 127 119

Filmografie / VideoalbenBearbeiten

Blu-ray / DVD / VHS-VeröffentlichungenBearbeiten

Offizielle Videoveröffentlichungen von Paul McCartneyBearbeiten

  • 1981, Oktober: Rockshow, (VHS, DVD-Blu-ray: 2013, Juni), aufgenommen während der US-Tour 1976
  • 1985, November: Give My Regards to Broad Street, (VHS, DVD: 2004, April), Spielfilm
  • 1985, November: Rupert and the Frog Song, (nur VHS), Animationsfilme: Rupert and the Frog Song, Seaside Woman und Oriental Nightfish
  • 1987, November: The McCartney Special, (nur VHS), Dokumentation über die Karriere von Paul McCartney bis Press to Play
  • 1987, Dezember: Once upon a Video..., (nur VHS), vier Musikvideos: Once upon a Long Ago/Stranglehold/Pretty Little Head/We All Stand Together (Videofassung)
  • 1989, Dezember: Put It There, (VHS, DVD: 2003, Dezember), Dokumentation mit dem Schwerpunkt auf der Entstehung des Albums Flowers in the Dirt
  • 1991, September: Get Back, (VHS, DVD: 2001, Juli), Konzertfilm mit Live-Mitschnitten der Konzerte der Tournee 1989/1990
  • 1991, Oktober: Going Home, (nur VHS), Dokumentation über die Tournee 1989/1990
  • 1991, Oktober: Paul McCartney’s Liverpool Oratorio, enthält das Konzert zu Liverpool Oratorio. Die (Doppel-) DVD (Veröffentlichung: 2004, November) enthält noch zwei Extras: Ghosts Of The Past: The Making of Liverpool Oratorio und Echoes (mit einem noch nicht auf CD erhältlichen Lied: In Liverpool)
  • 1993, September: Movin’ On, (nur VHS), Dokumentation über die Aufnahmen zum Album Off the Ground
  • 1994, März: Paul is live in concert on the new world tour, (VHS, Zwei VCD, DVD: 2003, August), Konzertfilm mit Live-Mitschnitten der Konzerte der Tournee der Welttournee 1994
  • 1997, November: In the World Tonight, Dokumentation über die Entstehung des Albums Flaming Pie
  • 1999, Oktober: Standing Stone, enthält das Konzert zu Standing Stone vom 14. Oktober 1997 in der "Royal Albert Hall" und ein Making-of
  • 2001, Juni: Live at the Cavern Club!, Aufnahme eines Konzert im Liverpooler Cavern Club vom 14. Dezember 1999[9]
  • 2001, November: Wingspan: Hits & History, Rückblick auf die Geschichte der Gruppe Wings
  • 2003, März: Back in the U.S., (USA: November 2002) Konzertfilm mit Live-Mitschnitten der Konzerte der Tournee durch Nordamerika 2002
  • 2004, September: The Animation Collection, Sammlung von Animationsfilmen, die von McCartney produziert wurden.
  • 2005, Juni: In Red Square, Konzertfilm von Auftritten in Moskau und St. Petersburg von 2004
  • 2006, November: The Space Within US, Konzertfilm mit Live-Mitschnitten der Konzerte der US-Tournee 2005
  • 2007, November: The McCartney Years, umfassende 3-DVD-Box mit 40 Musikvideos und raren Konzertauftritten seit 1970
  • 2008, Februar: Ecce cor meum, enthält das Konzert in der Royal Albert Hall zu Ecce cor meum und ein Making-of
  • 2010, Mai: One Hand Clapping, Die TV-Dokumentation zeigt Paul McCartney & Wings live in den Abbey Road Studios im August 1974. Der Film ist ein Teil der Deluxe-Ausgabe der Wiederveröffentlichung des Albums Band on the Run.
  • 2011, Dezember: The Love We Make, Dokumentation über "The Concert For New York City" vom Oktober 2001
  • 2012, November: Live Kisses, Das Konzert in den Capitol Studios vom 9. Februar 2012 zuzüglich sechs Videos von My Valentine
  • 2013, Mai: Wings over the World, Die TV-Tourneedokumentation mit Paul McCartney & Wings von der 1975/76er Welttournee wurde im März 1979 erstmals ausgestrahlt. Der Film ist ein Teil der Deluxe-Ausgabe der Wiederveröffentlichung des Albums Wings over America.
  • 2018, Dezember: The Bruce McMouse Show, Die The Bruce McMouse Show aus dem Jahr 1973 ist ein teilweise animierter Konzertfilm der Wings. Neben Konzertaufnahmen werden animierte Filmsequenzen über eine Maus, namens Bruce, gezeigt, die mit seiner Familie unterhalb der Konzertbühne, auf der die Wings spielen, leben. Der Film ist ein Teil der Deluxe-Ausgabe der Wiederveröffentlichung des Albums Red Rose Speedway.
  • 2018, Dezember: James Paul McCartney TV Special, Das TV-Special mit Paul McCartney & Wings vom März 1973 ist ein Teil der Deluxe-Ausgabe der Wiederveröffentlichung des Albums Red Rose Speedway.

Offizielle Videoveröffentlichungen mit Paul McCartneyBearbeiten

  • 1987, April: The Prince’s Trust Birthday Party, (DVD: 2001, Juli), Konzertfilm mit Live-Mitschnitten des gleichnamigen Konzerts – drei Titel mit McCartney (auch mit Phil Collins, Eric Clapton, Elton John, Tina Turner, Rod Stewart etc.)
  • 1990, August: Knebworth, The Event Vol. 1, (DVD: 2002 als Vol. 1 bis 3), Konzertfilm mit Live-Mitschnitten des gleichnamigen Konzerts – vier Titel mit McCartney (auch mit Phil Collins, Tears for Fears und Cliff Richard & the Shadows)
  • 1997, September: Music for Montserrat The Royal Albert Hall, September 15th 1997, Konzertfilm mit Live-Mitschnitten des gleichnamigen Konzerts – vier Titel mit McCartney (auch mit Carl Perkins, Phil Collins, Sting, Elton John, Eric Clapton, Arrow und Jimmy Buffett)
  • 2001, Dezember: Good Rockin’ Tonight – The Legacy of Sun Records, Dokumentation über die Plattenfirma Sun RecordsThat’s All Right mit McCartney, aufgenommen im Sun Studio in Memphis/USA
  • 2002, Januar: Paul & Friends – The PETA Concert for Party Animals, Konzertfilm mit Live-Mitschnitten des gleichnamigen Konzerts – sechs Titel mit McCartney (auch mit Sarah McLachlan, The B-52s und Chrissie Hynde)
  • 2002, Januar: The Concert for New York City, Konzertfilm mit Live-Mitschnitten des gleichnamigen Konzerts – fünf Titel mit McCartney (auch mit The Who, Eric Clapton, Billy Joel, David Bowie, Elton John etc.)
  • 2002, Juli: Party at the Palace, Konzertfilm mit Live-Mitschnitten des gleichnamigen Konzerts – drei Titel mit McCartney (auch mit Phil Collins, Eric Clapton, Queen etc.)
  • 2003, November: Concert for George, Konzertfilm mit Live-Mitschnitten des gleichnamigen Konzerts – vier Titel mit McCartney (auch mit Ringo Starr, Eric Clapton, Jeff Lynne, Tom Petty etc.)
  • 2005, November: Live 8 – One Day One Concert One World , Beinhaltet den Auftritt von McCartney mit fünf Titeln
  • 2008, April: John, Paul, Tom & Ringo: The Tomorrow Show, enthält drei Fernsehinterviews von Tom Snyder mit Paul McCartney (Fernsehausstrahlung am 20. Dezember 1979) sowie mit John Lennon und Ringo Starr
  • 2011, März: Live at Shea Stadium, Konzert von Billy Joel mit zwei Duetten mit Paul McCartney: I Saw Her Standing There und Let It Be
  • 2012, Oktober: London 2012 Olympic Games, Dokumentationsfilm über die Olympischen Spiele 2012 in London – zwei Titel wurden von McCartney während der Eröffnung live gesungen
  • 2015, Mai: A MusiCares Tribute to Paul McCartney Konzertfilm vom 10. Februar 2012 zu Ehren von Paul McCartney – fünf Titel mit McCartney (auch mit Alicia Keys, Alison Krauss, Duane Eddy, Norah Jones, Neil Young, Sérgio Mendes, Coldplay, James Taylor, Diana Krall etc.)
  • 2017, September: Change Begins Within „A Benefit Concert for The David Lynch Foundation“ Konzertfilm vom 4. April 2009 in der New Yorker Radio City Music Hall – sechs Titel mit Paul McCartney, With a Little Help from My Friends mit Ringo Starr und McCartney sowie zwei weitere Lieder bei denen McCartney mitwirkt (auch mit Sheryl Crow, Donovan, Eddie Vedder, Moby, Ben Harper etc.)

Filme von Paul und Linda McCartneyBearbeiten

Nachfolgende Filme wurden (noch) nicht auf DVD/Blu-Ray veröffentlicht:

  • 1974: Empty Hand – Film über einen Karatewettbewerb (Filmlänge: ca. 32 Minuten)
  • 1978: Rockestra – Dokumentation über die Aufnahmen zum Titel Rockestra Theme am 3. Oktober 1978 (Filmlänge: ca. 43 Minuten)
  • 1982: The Cooler – Drei Videos mit Paul und Linda McCartney, Ringo Starr und Barbara Bach (Filmlänge: 11 Minuten)
  • 1984: The Music Lives On – Extra für die Buddy Holly Week gedreht; inklusive Auftritt der Wings (Filmlänge: 11 Minuten)
  • 1986: Blankit’s First Show – Film über ein Appaloosa-Pferd (Filmlänge: 25 Minuten)

MusikvideosBearbeiten

Jahr Titel Direktor
1970 Maybe I’m Amazed Charlie Jenkins
1971 Heart of the Country Roy Benson
3 Legs Roy Benson
1972 Mary Had a Little Lamb (vier Versionen) Nicholas Ferguson
Hi Hi Hi Steven Turner
C Moon Steven Turner
1973 My Love Mick Rock
Helen Wheels Michael Lindsay-Hogg
1974 Mamunia Jim Quick
Band on the Run Michael Coulson
1976 Silly Love Songs Gordon Bennett
1977 Mull of Kintyre Michael Lindsay-Hogg
1978 With a Little Luck Michael Lindsay-Hogg
I’ve Had Enough Keith McMillan
London Town Michael Lindsay-Hogg
1979 Goodnight Tonight Keith McMillan
Getting Closer
Spin It On
Again and Again and Again
Old Siam, Sir
Arrow Through Me
Winter Rose/Love Awake
Baby’s Request
Wonderful Christmastime Russell Mulcahy
1980 Coming Up Keith McMillan
Waterfalls Keith McMillan
1982 Ebony and Ivory Keith McMillan
Ebony and Ivory (Solo Version) Barry Myers
Take It Away John McKenzie
Tug of War Maurice Phillips
Here Today
1983 Say Say Say Bob Giraldi
Pipes of Peace Paul McCartney and Keith McMillan
So Bad Paul and Linda McCartney
1984 No More Lonely Nights Keith McMillan
No More Lonely Nights (Playout Version) David Hillier
1985 Spies Like Us John Landis
1986 Press Philip Davey
Stranglehold Bob Giraldi
Pretty Little Head Steve Barron
Only Love Remains Maurice Philipps
1987 Once Upon a Long Ago Paul McCartney and Mike Ross
1989 My Brave Face Roger Lunn
This One Tim Pope
Ou Est Le Soleil David Lodge
Figure of Eight Andy Morahan
1990 Put It There Neil Mackenzie Mathews
We Got Married Aubrey Powell
Birthday Neil Mackenzie Mathews
All My Trials Nigel Dick
1993 Hope of Deliverance Andy Morahan
Deliverance Richard Helsop
Off the Ground Mathew Robins
C’mon People Kevin Godley
Biker Like an Icon Richard Heslop
1997 The World Tonight (zwei Versionen) Alistair Donald
The World Tonight (zwei weitere Versionen) Geoff Wonfor
Young Boy (zwei Versionen) Geoff Wonfor
Little Willow John Schlesinger
Beautiful Night Julien Temple
1999 Brown Eyed Handsome Man David Leland
No Other Baby Pedro Romhanyi
2001 From a Lover to a Friend Albert Maysles
Your Loving Flame Gavin Gordon-Rogers
2002 Lonely Road Jonas Akerlund
2005 Fine Line Simon Hilton
Jenny Wren Simon Hilton
2007 Dance Tonight Michel Gondry
Ever Present Past Phil Griffin
Nod Your Head
2008 Sing the Changes
2009 Dance ’Til We’re High
(I Want To) Come Home
2012 My Valentine (sechs Versionen) Paul McCartney
2013 Out of Sight Charlie Lightening
New (Lyric Video) Charlie Lightening
Queenie Eye Simon Aboud
2014 Appreciate Andre Chocron
Early Days Vincent Haycock
Hope for the Future Daniel Askill
2016 Nineteen Hundred And Eighty Five Can Evgin
2018 Fuh You Simon Aboud
Back in Brazil
Come On to Me (drei Versionen) TG Herrington
Who Cares Brantley Gutierrez & Ryan Heffington

TourneenBearbeiten

 
Die Wings live 1976 Jimmy McCulloch und Paul McCartney

Wings TourneenBearbeiten

Name der Tournee Beginn Ende Anzahl der Konzerte
Wings University Tour 9. Februar 1972 23. Februar 1972 11
Wings Over Europe Tour 9. Juli 1972 24. August 1972 25
Wings 1973 UK Tour 11. Mai 1973 10. Juli 1973 21
Wings Over the World Tour 9. August 1975 21. Oktober 1976 66
Wings UK Tour 1979 23. November 1979 29. Dezember 1979 20
 
Denny Laine – live 1976

Zeitlinie der Wings MitgliederBearbeiten

 

Paul McCartney TourneenBearbeiten

Name der Tournee Beginn Ende Anzahl der Konzerte
The Paul McCartney World Tour 26. September 1989 29. Juli 1990 103
Unplugged Tour 8. Mai 1991 24. Juli 1991 6
The New World Tour 18. Februar 1993 16. Dezember 1993 77
Driving World Tour 1. April 2002 18. November 2002 58
Back in the World Tour 25. März 2003 1. Juni 2003 33
'04 Summer Tour 25. Mai 2004 26. Juni 2004 14
The 'US' Tour 17. September 2005 30. November 2005 37
Secret Tour 2007 7. Juni 2007 25. Oktober 2007 6
Summer Live '09 11. Juli 2009 19. August 2009 10
Good Evening Europe Tour 2. Dezember 2009 22. Dezember 2009 8
Up and Coming Tour 28. März 2010 10. Juni 2011 42
On the Run Tour 15. Juli 2011 29. November 2012 37
Out There Tour 4. Mai 2013 22. Oktober 2015 91
One on One 13. April 2016 16. Dezember 2017 78
Freshen Up Tour 17. September 2018 13. Juli 2019 39

Zeitlinie der Begleitmusiker von Paul McCartney TourneenBearbeiten

 

Rusty Anderson (Hintergrundgesang,
Gitarre)

Paul McCartney
(Gesang, E-Bass,
Gitarre, Klavier,
Gitarre,
Ukulele)

Brian Ray (Hintergrundgesang, E-Bass,
Gitarre)

Paul Wickens
(Hintergrundgesang, Keyboards,
Gitarre,
Bongos, Perkussion,
Mundharmonika, Akkordeon)
Abe Laboriel, Jr. (Hintergrundgesang,
Schlagzeug, Perkussion)

Bücher von Paul McCartneyBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Judith Philipp: Paul McCartney, listen to what the man said. Paul McCartney und seine Songs. Lübbe, Bergisch Gladbach 1993, ISBN 3-404-60348-6.
  • Chip Madinger and Mark Easter: Eight Arms To Hold You – The Solo Compendium 44.1 Productions 2000, ISBN 0-615-11724-4.

QuellenBearbeiten

  1. Chris Strauss: Paul McCartney wanted a free Brooklyn Nets T-shirt more than anything. USA Today, 17. Dezember 2013, abgerufen am 10. November 2017 (englisch).
  2. a b c d Chartquellen: Charts DE Charts AT Charts CH Charts UK Charts US
  3. a b in Deutschland und der Schweiz als Musik-DVD Back in the U.S. – Concert Film in den Charts
  4. Electric Arguments von The Fireman in den deutschen Charts
  5. Electric Arguments von The Fireman in den UK-Charts
  6. a b in den USA waren die beiden Seiten der Single Mull of Kintyre / Girl’s School vertauscht, so dass dort das zweite Lied in den Charts aufgeführt wurde
  7. a b Pipes of Peace wurde in den USA als B-Seite von So Bad veröffentlicht
  8. Musikvideo Meat Free Monday
  9. McCartney plays the Cavern bbc.co.uk 14 December, 1999

WeblinksBearbeiten

Siehe auchBearbeiten