Hauptmenü öffnen

BiographieBearbeiten

Duane Eddy wurde 1938 in Corning im US-Staat New York geboren und begann im Alter von fünf Jahren, wie sein großer Westernheld Gene Autry Gitarre zu spielen. Im Jahr 1951 siedelte er mit seiner Familie nach Arizona um.

Mit 25 Jahren heiratete er im Jahr 1963 Mirriam Johnson, eine Country-Sängerin mit dem Künstlernamen Jessi Colter[1]. In ihrer nur sechsjährigen Ehe arbeiteten sie auch auf künstlerischem Gebiet zusammen und veröffentlichten im Jahr 1967 die gemeinsame Single Guitar on My Mind. Nach ihrer Scheidung heiratete Jessi Colter im darauffolgenden Jahr den Country-Sänger Waylon Jennings, während Duane Eddy seine zweite Frau, Deed, heiratete, mit der er noch heute in Memphis, Tennessee zusammenlebt.

Werk und ErfolgeBearbeiten

Seit Ende der 1950er-Jahre ist Duane Eddy für seine Instrumentalmusik auf der E-Gitarre bekannt, mit der er für einige Jahre regelmäßig in den US-amerikanischen und europäischen Charts vertreten war. Eddys Markenzeichen ist sein als Twang bezeichneter Gitarrenklang. Sein bekanntestes Stück ist eine Version des Stücks Peter Gunn des Komponisten Henry Mancini, für die er 1987 einen Grammy Award erhielt. Duane Eddy wurde 1994 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen[2] und 2008 in die Musicians Hall of Fame. Zu Duane Eddys berühmtesten Instrumental-Titeln gehören neben Peter Gunn (1959): Rebel Rouser (1958), Forty Miles of Bad Road (1959), A Londonderry Air (1961), Dance with the Guitar Man (1962) und Boss Guitar (1962). Die 1960er-Jahre waren mit etwa zwanzig veröffentlichten Alben Eddys produktivste Schaffensperiode; allein 1965 erschienen sechs Langspielplatten unter seinem Namen. Duane Eddy konnte in den USA trotz mehrerer Goldener Schallplatten – die erste davon bereits 1958[3] – nie einen Nr.-1-Hit erzielen; die höchste Charts-Position eines seiner Stücke erlangte im Jahr 1960 der Titel Because They’re Young mit Platz vier. Im Laufe der 1950er- und -60er-Jahre erreichten fünfzehn von Eddys Singles die Top 40 der US-Billboard-Charts.[4]

In den 1980er-Jahren nahm Eddy mit der britischen Band Art of Noise den Song Peter Gunn in einer modernisierten Version auf, wofür er 1987 einen Grammy Award für Best Rock Instrumental Performance erhielt. Im Jahr 2004 bekam er den Guitar Player Magazine Legend Award – eine Auszeichnung, die zuvor erst einmal verliehen worden war.
Die neueste Veröffentlichung Duane Eddys stammt aus dem Jahr 2011. Insgesamt wurden von Eddys Aufnahmen weltweit mehr als 100 Millionen Tonträger verkauft – damit ist er der erfolgreichste Rock ‘n’ Roll-Instrumentalmusiker aller Zeiten.[4]

Gitarrenklang als MarkenzeichenBearbeiten

Eddy erzeugte den typischen Duane Eddy-Twang, indem er die Leitmelodie auf den Bass-Saiten seiner E-Gitarre spielte und mit einer Kombination aus den Klangeffekten Tremolo, Echo und Hall arbeitete, die seinem Gitarrenspiel einen tiefen erdigen Klang verliehen. Ebenso wurde der Gitarrenklang auf Eddys Aufnahmen durch die Wahl seines Instruments beeinflusst. Zu Beginn seiner Laufbahn spielte Eddy zunächst eine Gibson Les Paul. Später wechselte er zum Modell Gretsch Chet Atkins, sattelte jedoch bereits 1962 auf ein nach seinen Vorgaben entwickeltes Sondermodell der Firma Guild um, die Duane Eddy DE-500.[5] Das Gretsch- und das Guild-Modell sind Gitarren mit Hohlkorpus und mit für Eddys typischen Klang unverzichtbarer Bigsby-Vibratoeinheit.[6]

Der Rolling Stone listete Eddy auf Rang 64 der 100 besten Gitarristen aller Zeiten.[7]

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[8] Anmerkungen
Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1958 Have ’Twangy’ Guitar Will Travel
6
(3 Wo.)
300!
1959 Especially for You
6
(8 Wo.)
300!
The "Twangs" the "Thang"
2
(25 Wo.)
300!
1960 Songs of Our Heritage
13
(5 Wo.)
300!
$1,000,000.00 Worth of Twang
5
(20 Wo.)
300!
1962 Twistin’ and Twangin’
8
(12 Wo.)
300!
Twangy Guitar – Silky Strings
13
(11 Wo.)
300!
1963 Dance with the Guitar Man
14
(4 Wo.)
300!
"Twangin’" Up a Storm!
300! 93
(8 Wo.)
1964 Lonely Guitar
300! 144
(2 Wo.)

Weitere Alben

  • 1961: Girls! Girls! Girls!
  • 1962: Twistin’ with Duane Eddy
  • 1962: $1,000,000.00 Worth of Twang, Volume II
  • 1963: Surfin’
  • 1963: Duane Eddy & The Rebels – In Person
  • 1963: "Twang" a Country Song
  • 1964: 16 Greatest Hits
  • 1965: Water Skiing
  • 1965: Twangin’ the Golden Hits
  • 1965: Twangsville
  • 1965: The Best of Duane Eddy
  • 1965: Duane-a-Go-Go
  • 1965: Duane Eddy Does Bob Dylan
  • 1966: The Biggest Twang of All
  • 1967: The Roaring Twangies
  • 1967: Tokyo Hits (nur in Japan)
  • 1975: The Vintage Years
  • 1978: Pure Gold
  • 1978: Twenty Terrific Twangies
  • 1987: Duane Eddy
  • 1991: Twangy Peaks
  • 1993: Twang Thang: The Duane Eddy Anthology
  • 1996: Ghostrider
  • 2011: Road Trip
  • 2013: Complete UK Hits: 1958–62
  • 2016: Playlist - The Best of Duane Eddy

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[8] Anmerkungen
Deutschland  DE Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1958 Moovin’ N’ Groovin’
300! 300! 72
(3 Wo.)
Rebel-’Rouser
Have "Twangy" Guitar Will Travel
300! 19
(10 Wo.)
6
(8 Wo.)
Ramrod
Have "Twangy" Guitar Will Travel
300! 300! 27
(8 Wo.)
Cannonball
Have "Twangy" Guitar Will Travel
300! 22
(4 Wo.)
15
(12 Wo.)
1959 The Lonely One
Have "Twangy" Guitar Will Travel
300! 300! 23
(13 Wo.)
Peter Gunn
Especially for You
300! 6
(11 Wo.)
27
(9 Wo.)
Charteinstieg in USA erst 1960
Yep!
Especially for You
300! 300! 30
(9 Wo.)
Forty Miles of Bad Road
$1,000,000 Worth of Twang
300! 11
(9 Wo.)
9
(15 Wo.)
The Quiet Three
$1,000,000 Worth of Twang
300! 300! 46
(8 Wo.)
Some Kind-A Earthquake
$1,000,000 Worth of Twang
300! 12
(5 Wo.)
37
(8 Wo.)
First Love, First Tears
$1,000,000 Worth of Twang
300! 300! 59
(9 Wo.)
1960 Bonnie Came Back
$1,000,000 Worth of Twang
300! 12
(11 Wo.)
26
(9 Wo.)
Shazam!
Duane Eddy's 16 Greatest Hits
300! 4
(13 Wo.)
45
(7 Wo.)
Because They’re Young
$1,000,000 Worth of Twang
300! 2
(18 Wo.)
4
(15 Wo.)
Kommotion
$1,000,000 Worth of Twang
300! 13
(10 Wo.)
78
(6 Wo.)
1961 Pepe
$1,000,000 Worth of Twang, Volume II
3
(8 Wo.)
2
(14 Wo.)
18
(12 Wo.)
Theme from Dixie
$1,000,000 Worth of Twang, Volume II
300! 7
(10 Wo.)
39
(7 Wo.)
Ring of Fire
300! 17
(10 Wo.)
84
(3 Wo.)
Drivin’ Home
$1,000,000 Worth of Twang, Volume II
300! 30
(4 Wo.)
87
(2 Wo.)
My Blue Heaven
The "Twangs" the "Thang"
300! 300! 50
(5 Wo.)
Caravan
300! 42
(3 Wo.)
300!
1962 Deep in the Heart of Texas
The Best of Duane Eddy
300! 19
(8 Wo.)
78
(5 Wo.)
The Ballad of Paladin
The Best of Duane Eddy
300! 10
(10 Wo.)
33
(9 Wo.)
(Dance With The) Guitar Man
Dance with the Guitar Man
300! 4
(16 Wo.)
12
(16 Wo.)
1963 Boss Guitar
The Best of Duane Eddy
300! 27
(8 Wo.)
28
(9 Wo.)
Lonely Boy, Lonely Guitar
The Best of Duane Eddy
300! 35
(4 Wo.)
82
(5 Wo.)
Your Baby’s Gone Surfin
The Best of Duane Eddy
300! 49
(1 Wo.)
93
(2 Wo.)
1964 The Son of Rebel Rouser
300! 300! 97
(2 Wo.)
1975 Play Me Like You Play Your Guitar
300! 9
(9 Wo.)
300!

Weitere Singles

  • 1955: I Want Some Lovin’
  • 1961: Gidget Goes Hawaiian
  • 1962: The Avenger
  • 1962: The Battle
  • 1962: Runaway Pony
  • 1962: Moanin’ ’N’ Twistin’
  • 1964: Guitar Child
  • 1964: Water Skiing
  • 1964: Guitar Star
  • 1965: Moon Shot
  • 1965: Trash
  • 1965: Don’t Think Twice, It’s Alright
  • 1966: El Rancho Grande
  • 1966: Daydream
  • 1967: Roarin’
  • 1967: Guitar on My Mind
  • 1968: There Is a Mountain
  • 1968: The Satin Hours
  • 1969: Break My Mind
  • 1970: Freight Train
  • 1970: Something
  • 1972: Renegade
  • 1975: The Man With The Gold Guitar
  • 1975: Love Confusion
  • 1976: You Are My Sunshine
  • 1987: Spies

GastbeiträgeBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[8] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1986 Peter Gunn
17
(12 Wo.)
10
(16 Wo.)
17
(8 Wo.)
8
(10 Wo.)
50
(11 Wo.)
Kiss
300! 300! 300! 5
(7 Wo.)
300!
Yebo
300! 300! 300! 63
(3 Wo.)
300!
mit The Art of Noise und Mahlatini

LiteraturBearbeiten

  • Stromgitarren; Sonderheft der Zeitschrift Gitarre & Bass zur Geschichte der E-Gitarre. MM-Musik-Media-Verlag, Ulm 2004. ISSN 0934-7674
  • Barry Graves/Siegfried Schmidt-Joos: Das neue Rock-Lexikon. Vollständig überarbeitete und erweiterte Neuausgabe. rororo Handbuch 6320, Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 1990. ISBN 3-499-16321-7.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jessi Colter Homepage|
  2. Rock and Roll Hall of Fame Duane Eddy in der Rock and Roll Hall of Fame
  3. Das neue Rocklexikon, Bd. 1, S. 253 f.
  4. a b Rock and Roll Hall of Fame-Website
  5. George Gruhn, Walter Carter: Elektrische Gitarren & Bässe, S. 235. PPV Verlag, Bergkirchen 1999. ISBN 3-932275-04-7
  6. Stromgitarren, S. 140 f.: „Masters of Twang and Hillbilly“. Testbericht über das Modell „Guild Duane Eddy“.
  7. 100 Greatest Guitarists of All Time. Rolling Stone, 18. Dezember 2015, abgerufen am 8. August 2017 (englisch).
  8. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US