Jessi Colter

US-amerikanische Country-Sängerin
Jessi Colter 2006

Jessi Colter (* 25. Mai 1943 als Mirriam Johnson[1] in Phoenix, Arizona) ist eine US-amerikanische Country-Sängerin.

LebenBearbeiten

Von 1963 bis 1968 war Colter mit dem Gitarristen Duane Eddy verheiratet, mit dem sie auch musikalisch zusammenarbeitete. Ihre erste Schallplatte brachte Colter 1969 heraus. Im selben Jahr heiratete sie den Country-Star Waylon Jennings und wurde mit ihm zu einem Teil der Outlaw-Bewegung. Ihr gemeinsamer Sohn Shooter Jennings kam 1979 zur Welt.

Trotz etlicher in den 1970er Jahren produzierter Schallplatten stand Jessi Colter immer im Schatten ihres weitaus berühmteren Ehemannes. Im Jahr 1975 konnte Jessi Colter ihren ersten und einzigen Nr.-1-Erfolg in den Billboard Country-Charts mit der Single I'm Not Lisa verbuchen. Der von ihr selbst geschriebene Song, der von Ken Mansfield und Waylon Jennings produziert wurde, erreichte am 24. Mai 1975 den Spitzenplatz der Countrycharts und konnte sich eine Woche auf Platz 1 halten.[2] Danach war ihren Soloveröffentlichungen nur noch bescheidener Hitparadenerfolg vergönnt. Etwas erfolgreicher war ihr Duett mit Waylon Jennings bei dem Titel Storms Never Last. Diese Auskopplung aus dem Album Waylon & Jessi schaffte es 1980 bis in die Top Ten der Country-Charts.

Bereits 1978 war sie ebenfalls mit Jennings an dem künstlerisch ambitionierten, aber kommerziell erfolglosen Projekt „White Mansions“ beteiligt, in dem der Songwriter und Produzent Paul Kennerley den Sezessionskrieg aus der Sicht einiger Südstaatenfiguren musikalisch verarbeitete.

2017 veröffentlichte Colter ihre Autobiografie An Outlaw and a Lady: A Memoir of Music, Life with Waylon, and the Faith That Brought Me Home.[3]

DiskografieBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4][5]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  US   Coun­try
1975 I’m Jessi Colter US40
(27 Wo.)US
Coun­try4
(41 Wo.)Coun­try
1976 Jessi US109
(8 Wo.)US
Coun­try4
(16 Wo.)Coun­try
Diamond in the Rough US79
(8 Wo.)US
Coun­try4
(19 Wo.)Coun­try
1977 Mirriam Coun­try29
(7 Wo.)Coun­try
1978 That’s the Way a Cowboy Rocks and Rolls Coun­try46
(7 Wo.)Coun­try
1981 Leather and Lace US43
 
Gold

(19 Wo.)US
Coun­try11
(29 Wo.)Coun­try
2006 Out of the Ashes Coun­try61
(1 Wo.)Coun­try

Weitere Studioalben

  • 1970: A Country Star Is Born
  • 1981: Ridin’ Shotgun
  • 1984: Rock and Roll Lullaby
  • 1996: Jessi Colter Sings Just for Kids: Songs from Around the World
  • 2017: The Psalms

KompilationenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4][5]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  US   Coun­try
1976 Wanted! The Outlaws US10
 
×2
Doppelplatin

(51 Wo.)US
Coun­try1
(187 Wo.)Coun­try
mit Tompall Glaser, Waylon Jennings & Willie Nelson

Weitere Kompilationen

  • 1995: The Jessi Colter Collection
  • 2003: The Very Best of Jessi Colter: An Outlaw...a Lady

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  AT   US   Coun­try
1975 I’m Not Lisa
I’m Jessi Colter
AT17
(8 Wo.)AT
US4
(17 Wo.)US
Coun­try1
(18 Wo.)Coun­try
What’s Happened to Blue Eyes
I’m Jessi Colter
US57
(5 Wo.)US
Coun­try5
(17 Wo.)Coun­try
It’s Morning (And I Still Love You)
Jessi
Coun­try11
(13 Wo.)Coun­try
1976 Without You
Jessi
Coun­try50
(7 Wo.)Coun­try
I Thought I Heard You Calling My Name
Diamond in the Rough
Coun­try29
(12 Wo.)Coun­try
1978 Maybe You Should’ve Been Listening
That’s the Way a Cowboy Rocks and Rolls
Coun­try45
(10 Wo.)Coun­try
1979 Love Me Back to Sleep
That’s the Way a Cowboy Rocks and Rolls
Coun­try91
(4 Wo.)Coun­try
1981 Holdin’ On
Ridin’ Shotgun
Coun­try70
(4 Wo.)Coun­try
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
1975 You Ain’t Never Been Loved
(Like I’m Gonna Love You)
I’m Jessi Colter
US64
(5 Wo.)US

Weitere Singles

  • 1961: The Lonesome Road
  • 1961: I Think I Cried Long Enough Over You
  • 1969: I Ain’t the One (mit Waylon Jennings)
  • 1970: Cry Softly
  • 1971: You Mean to Say
  • 1972: I Don’t Wanna Be a One Night Stand
  • 1977: I Belong to Him
  • 1981: Bittersweet Love
  • 1982: Ain’t Makin’ No Headlines
  • 1982: Ridin’ Shotgun
  • 1984: I Want to Be With You
  • 1984: Rock and Roll Lullaby
  • 2006: Through the Maze

GastbeiträgeBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  Coun­try
1970 Suspicious Minds
Wanted! The Outlaws
Coun­try2
(24 Wo.)Coun­try
mit Waylon Jennings
Höchstplatzierung nach Wiederveröffentlichung 1976
1971 Under Your Spell Again
Ladies Love Outlaws
Coun­try39
(8 Wo.)Coun­try
mit Waylon Jennings
1981 Storms Never Last
Leather and Lace
Coun­try17
(12 Wo.)Coun­try
mit Waylon Jennings
The Wild Side of Life
Leather and Lace
Coun­try10
(13 Wo.)Coun­try
mit Waylon Jennings

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Colters Biografie auf ihrer Website
  2. Nähere Informationen zu dem Song siehe Roland, Tom: The Billboard Book Of Number One Country Hits. New York City / New York: Billboard Books; London: Guinness Publishing Ltd., 1991, S. 141f
  3. https://countryrebel.com/blogs/videos/waylon-jennings-widow-jessi-colter-to-release-tell-all-book-about-their-marriage
  4. a b c d Chartquellen: AT US
  5. a b Auszeichnungen für Musikverkäufe: US

WeblinksBearbeiten

 Commons: Jessi Colter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien