Hauptmenü öffnen
Live and Let Die
Paul McCartney & Wings
Veröffentlichung 1. Juni 1973 (UK),
18. Juni 1973 (USA)
Länge 3:12
Genre(s) Rock, Ska, Filmmusik, James-Bond-Lied
Autor(en) Paul & Linda McCartney
Produzent(en) George Martin
Label Apple Records
Album Live and Let Die
Coverversion
1991 Guns n’ Roses

Live and Let Die (englisch für ‚leben und sterben lassen‘) ist das Titelstück des gleichnamigen James-Bond-Films. Es wurde von Linda und Paul McCartney geschrieben und von Paul McCartneys Gruppe Wings aufgenommen. Das Lied wurde im Juni 1973 als Single mit der B-Seite I Lie Around veröffentlicht. Das Stück erreichte Platz 2 der Billboard 200 und Platz 9 der UK Top 40.[1] Neben vielen anderen Künstlern wurde das Lied 1991 von Guns n’ Roses gecovert. Das Stück war der erste Titelsong eines James-Bond-Films, der für den Oscar nominiert wurde.[2]

In dem US-amerikanischen Film American Hustle aus dem Jahre 2013 wird das Lied während einer Szene ironisch eingesetzt, in der Rosalyn Rosenfeld, gespielt von Jennifer Lawrence, singend ihre Wohnung putzt.

HintergrundBearbeiten

Das Stück entstand in Zusammenarbeit mit dem früheren Beatles-Produzenten George Martin, der das Stück produzierte und die orchestralen Einsätze arrangierte. Bereits vor Fertigstellung des Drehbuchs durch Tom Mankiewicz hatten die Filmproduzenten Harry Saltzman und Albert R. Broccoli Paul McCartney eingeladen, das Titelstück zu schreiben. In den USA wurde es 2012 von der BMI für vier Millionen Ausstrahlungen ausgezeichnet.[3] McCartney führte das Lied im Juni 2012 neben Let It Be live beim Diamond Jubilee Concert anlässlich des 60. Thronjubiläums von Königin Elisabeth II. auf.[4]

Die Version von Guns N’ RosesBearbeiten

Das Stück wurde im Dezember 1991 als vierte von acht Singles der beiden Use-Your-Illusion-Alben ausgekoppelt, als zweite Single von Use Your Illusion I. Auch wurde ein Musikvideo dazu gedreht, das die Band sowohl auf der Bühne zeigte wie auch beim Durchsehen alter Fotos. Das Video wurde gedreht, kurz bevor Izzy Stradlin die Band verließ. Es ist das letzte Video, in dem er zu sehen ist. Die Version von Guns N’ Roses erreichte Platz 33 der Billboard Hot 100 und Platz 20 der Mainstream Rock Charts.

WeblinksBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. Joel Whitburn: The Billboard Book of Top 40 Hits. Billboard Books 2006
  2. Music – Live And Let Die. In: mi6-hq.com. Abgerufen am 12. Dezember 2012 (englisch).
  3. ‘Live and Let Die’ Recognized For Over 4 Million Performances In The USA. In: Broadcast Music, Inc. 16. Oktober 2012, abgerufen am 26. März 2019 (englisch).
  4. Queen gefeiert wie ein Popstar (Memento vom 12. März 2013 im Internet Archive), MDR vom 5. Juni 2012