Loganair

Schottische Regionalfluggesellschaft

Loganair ist eine schottische Regionalfluggesellschaft mit Sitz und Hauptbasis in Paisley auf dem Flughafen Glasgow International.

Loganair
Saab 340B der Loganair
IATA-Code: LM
ICAO-Code: LOG
Rufzeichen: LOGAN
Gründung: 1962
Sitz: Paisley, SchottlandSchottland Schottland
Heimatflughafen: Glasgow International
Unternehmensform: Limited
IATA-Prefixcode: 682
Flottenstärke: 46
Ziele: national und kontinental
Website: www.loganair.co.uk
Britten-Norman Islander G-AVKC der Loganair, 1967
Short 330 G-BGNA der Loganair, 1982
BAe ATP G-OLCC der Loganair, 1991

GeschichteBearbeiten

Loganair wurde 1962 von Duncan Logan als Lufttaxiunternehmen, zum Transport der Arbeiter zu den Baustellen der Duncan Logan Construction Ltd., gegründet. Nach seinem Tod 1966 wurde das Unternehmen durch seine Nachfolger zu einer regulären Fluggesellschaft ausgebaut. Ziel war die Verbindung kleinerer schottischer Orte mit Glasgow: 1967 Orkney-Inseln, 1968 Innere Hebriden und 1969 Shetland-Inseln.

Im Jahr 1983 kaufte die British Midland Bank 75 Prozent der Anteile und übertrug die Leitung der British Midland Airways.

Im Jahr 1994 unterzeichneten Loganair und British Airways ein Codeshareabkommen. Seitdem werden Ziele in den Farben von BA angeflogen. Das Unternehmen wurde zwischenzeitlich von drei Managern zurückgekauft und ist wieder unabhängig. Im Oktober 2008 lief das Franchise-Abkommen mit British Airways aus, im Rahmen eines Codeshareabkommens wird aber weiterhin zusammengearbeitet. Anfang des Jahres 2008 wurde dann ein Franchise-Abkommen mit Flybe abgeschlossen. Loganair fliegt viele Verbindungen zwischen Schottland und England seither in deren Farben.

Im Juli 2011 wurde bekannt gegeben, dass Loganair die schottische Suckling Airways (ehemals: Scot Airways) aufgekauft hat.[1]

Seit 2015 gehört Loganair der Airline Investment Holding der Brüder Peter und Stephen Bond, die auch Flybmi besitzt.[2]

Ende 2016 wurde bekannt gegeben, dass das Franchise-Abkommen mit Flybe zum 31. August 2017 enden und Loganair ab 1. September 2017 wieder unter eigenen Namen fliegen werde.[3]

FlugzieleBearbeiten

Flugziele der Loganair sind schottische Flughäfen wie Edinburgh, Aberdeen und Inverness. Ein dichtes Netz gibt es auf den Orkney-Inseln, wo neben der Hauptstadt Kirkwall auch Gras- und Strandflugplätze angeflogen werden. Darüber hinaus werden die Shetlandinseln, die Inneren und die Äußeren Hebriden sowie Dublin, Derry und die Isle of Man bedient. Im Laufe des Jahres 2008 wurden neue Verbindungen von Dundee nach Birmingham und Belfast und von den Shetlandinseln nach Bergen in Norwegen aufgenommen. Einen weiteren großen Teil der Ziele machten Flüge im Auftrag der ehemaligen Fluggesellschaft flybe aus.

Loganair bietet den kürzesten planmäßigen Linienflug der Welt zwischen den beiden nordwestlichsten Inseln der Orkney an. Der Flug von Westray zur östlichen Insel Papa Westray (Papay) dauert für gut 1,5 Seemeilen (2,9 km) planmäßig zwei Minuten (Abflug Westray 08:52, Ankunft 08:54) und wird zwischen den beiden Graspisten mehrmals täglich durchgeführt. Bei gutem Wind schaffte der Pilot schon den Rekord von nur 56 Sekunden, aber bei den häufigen Orkanen kann der Flug auch bis zu 12 Minuten dauern. Der Preis von £7 pro Minute übertrifft die Ticketpreise der Concorde-Flüge (Stand: Flugplan ab 29. März 2009). Auf der seit 1967 betriebenen Strecke wurde am 31. Oktober 2016 der einmillionste Fluggast begrüßt.[4]

Die Flüge nach Düsseldorf und Hannover wurden 2019 beendet.[5]

Stadt oder
Insel
Staat oder
Landesteil
IATA ICAO Flughafen Flugziele
Aberdeen Schottland ABZ EGPD Flughafen Aberdeen International (Basis) Belfast,[6] Birmingham,[6] Bristol, Brüssel (endet am 22. März 2020),[7] Esbjerg, Haugesund,[8] Kirkwall, London-Southend (endet am 17. April 2020),[9] Manchester,[6] Newcastle,[10] Newquay (beginnt am 1. April 2020),[11]Norwich,[10] Southampton (via Newcastle, beginnt am 23. März 2020),[12] Sumburgh
Saisonal: Jersey,[6]
Barra Schottland BRR EGPR Barra Airport Glasgow
Belfast Nordirland BHD EGAC George Best Belfast City Airport Aberdeen,[6] Carlisle, Dundee (beginnt am 2. April 2020),[13] Inverness (beginnt am 23. März 2020)[6]
Benbecula Schottland BEB EGPL Benbecula Airport Glasgow, Inverness via Stornoway
Bergen Norwegen BGO ENBR Flughafen Bergen Edinburgh, Inverness, Newcastle (beginnt am 26. April 2020)[8]
Saisonal: Kirkwall, Sumburgh
Birmingham England BHX EGBB Birmingham Airport Aberdeen,[6] Inverness[6]
Bristol England BRS EGGD Bristol Airport Aberdeen
Brüssel Belgien BRU EBBR Flughafen Brüssel-Zaventem Aberdeen,[8] Newcastle (enden beide am 22. März 2020)[7]
Campbeltown Schottland CAL EGEC Campbeltown Airport Glasgow
Cardiff Wales CWL EGFF Cardiff Airport Edinburgh (beginnt am 23. März 2020),[6] Glasgow[8]
Carlisle England SEN EGMC Carlisle Lake District Airport (Basis) Belfast, Dublin, London-Southend[14]
Derby, Leicester, Nottingham England EMA EGNX East Midlands Airport Edinburgh, Glasgow
Derry Nordirland LDY EGAE Flughafen Derry Glasgow, London-Southend
Saisonal: Manchester
Donegal Irland CFN EIDL Flughafen Donegal Glasgow
Douglas Isle of Man IOM EGNS Isle of Man Airport (Basis für BA CityFlyer) Edinburgh, Liverpool,[15] London-City*
Dublin Irland DUB EIDW Flughafen Dublin Carlisle, Inverness
Dundee Schottland DND EGPN Flughafen Dundee (Basis) Belfast (beginnt am 2. April 2020),[13] London-City (beginnt am 29. März 2020),[13] London-Stansted (endet am 27. März 2020)
Eday Schottland EOI EGED Eday Airport Kirkwall, North Ronaldsay
Edinburgh Schottland EDI EGPH Flughafen Edinburgh (Basis) Bergen, Cardiff (beginnt am 23. März 2020),[6] Douglas, East Midlands, Esbjerg (beginnt am 7. Mai 2020),[16] Exeter (beginnt am 23. März 2020),[6] Islay, Kirkwall, Manchester (beginnt am 23. März 2020),[6] Newquay (beginnt am 20. Juni 2020),[6] Norwich, Southampton (beginnt am 15. Juni 2020),[6] Stavanger, Stornoway, Sumburgh, Wick (endet am 27. März 2020)[17]
Saisonal: Guernsey
Esbjerg Dänemark EBJ EKEB Flughafen Esbjerg Aberdeen, Edinburgh (beginnt am 7. Mai 2020)[16]
Exeter England EXT EGTE Exeter International Airport Edinburgh (beginnt am 23. März 2020),[6] Glasgow (beginnt am 30. März 2020),[6] Newcastle (beginnt am 6. Juli 2020),[6]
Glasgow Schottland GLA EGPF Flughafen Glasgow (Basis) Barra, Benbecula, Campbeltown, Cardiff,[8] East Midlands, Exeter (beginnt am 30. März 2020),[6] Derry, Donegall, East Midlands, Islay, Kirkwall, Southampton (beginnt am 30. März 2020),[6] Stornoway, Sumburgh, Tiree
Saisonal: Guernsey, Newquay (beginnt am 22. Mai 2020),[11]
Guernsey Guernsey GCI EGJB Flughafen Guernsey Saisonal: Edinburgh, Glasgow, Newcastle (beginnt am 23. Mai 2020)[8]
Haugesund Norwegen HAU ENHD Flughafen Haugesund Aberdeen[8]
Inverness Schottland INV EGPE Flughafen Inverness (Basis) Belfast (beginnt am 23. März 2020),[6] Benbecula (via Stornoway), Bergen, Birmingham,[6] Dublin, Kirkwall, Manchester, Stornoway, Sumburgh
Saisonal: Jersey (beginnt am 30. Mai 2020)[6]
Islay Schottland ILY EGPI Islay Airport Edinburgh, Glasgow
Jersey Jersey JER EGJJ Flughafen Jersey Saisonal: Aberdeen,[6] Inverness (beginnt am 30. Mai 2020)[6] Kingston upon Hull, Norwich
Kirkwall Schottland KOI EGPA Flughafen Kirkwall (Basis) Aberdeen, Eday, Edinburgh, Glasgow, Inverness, North Ronaldsay, Papa Westray, Sanday, Stronsay, Sumburgh, Westray
Saisonal: Bergen (via Sumburgh)
Kingston upon Hull England HUY EGNJ Humberside Airport Saisonal: Jersey
Liverpool England LPL EGGP Liverpool John Lennon Airport Douglas[15]
London England LCY EGLC London City Airport Douglas*, Dundee (beginnt am 29. März 2020)[13]
SEN EGMC London Southend Airport Aberdeen (endet am 17. April 2020),[9] Carlisle, Derry
STN EGSS London Stansted Airport Dundee (endet am 27. März 2020)[13]
Manchester England MAN EGCC Manchester Airport Aberdeen,[6] Edinburgh (beginnt am 23. März 2020),[6] Inverness
Saisonal: Derry
Newcastle upon Tyne England NCL EGNT Newcastle Airport (Basis) Aberdeen,[10] Bergen (beginnt am 26. April 2020),[8] Brüssel (endet am 22. März 2020),[7] Exeter (beginnt am 6. Juli 2020),[6] Newquay (beginnt am 1. April 2020),[11] Southampton (beginnt am 23. März 2020),[6] Stavanger
Saisonal: Guernsey (beginnt am 23. Mai 2020)[8]
Newquay England NQY EGHQ Newquay Cornwall Airport Aberdeen (beginn am 1. April 2020), Edinburgh (beginnt am 20. Juni 2020),[6] Newcastle (beginn am 1. April 2020)
Saisonal: Glasgow (beginnt am 22. Mai 2020)[11]
North Ronaldsay Schottland NRL EGEN North Ronaldsay Airport Eday, Kirkwall, Papa Westray
Norwich England NWI EGSH Norwich International Airport[18] Aberdeen,[10] Edinburgh
Saisonal: Jersey
Papa Westray Schottland PPW EGEP Papa Westray Airport Kirkwall, North Ronaldsay, Westray
Sanday Schottland NDY EGES Sanday Airport Kirkwall, Stronsay
Southampton England SOU EGHI Southampton International Airport Aberdeen (beginnt am 23. März 2020),[12] Edinburgh (beginnt am 15. Juni 2020),[6] Glasgow (beginnt am 30. März 2020),[6] Newcastle (beginnt am 23. März 2020),[6]
Stavanger Norwegen SVG ENZV Flughafen Stavanger Edinburgh, Newcastle
Stornoway Schottland SYY EGPO Stornoway Airport Benbecula, Edinburgh, Glasgow, Inverness
Stronsay Schottland SOY EGER Stronsay Airport Kirkwall, Sanday
Sumburgh Schottland LSI EGPB Flughafen Sumburgh (Basis) Aberdeen, Edinburgh, Glasgow, Inverness, Kirkwall
Saisonal: Bergen
Tiree Schottland TRE EGPU Tiree Airport Glasgow
Westray Schottland WRY EGEW Westray Airport Kirkwall, Papa Westray
Wick Schottland WIC EGPC Wick Airport Edinburgh (endet am 27. März 2020)[17]
* betrieben für BA CityFlyer[19]

FlotteBearbeiten

 
Saab 2000 G-LGNP der Loganair, 2017
 
de Havilland Canada DHC-6-310 Twin Otter G-BHTK der Loganair, 1984
 
BAe Jetstream 41 G-LOGJ der Loganair, 2017
 
Fokker F-27 G-BMAP der Loganair, 1988

Aktuelle FlotteBearbeiten

Mit Stand März 2020 besteht die Flotte der Loganair aus 46 Flugzeugen:[20]

Loganair Flotte
Flugzeug Anzahl bestellt Sitzplätze Bemerkungen
Passagierflugzeuge
ATR 42-500 01 46
ATR 72-600 02 70
Britten-Norman Islander 02 08 Fliegt nur innerhalb der Orkney-Inseln
de Havilland Canada DHC-6-310 Twin Otter 01 19
Embraer ERJ 135 04 37
Embraer ERJ 145 13 49
Saab 340B 12 34
Saab 2000 05 50
Viking Air DHC-6-400 Twin Otter 02 19 Betrieben im Auftrag der schottischen Regierung
Frachtflugzeuge
Saab 340AF 02
Saab 340BF 02
Gesamt 46

Ehemalige FlugzeugtypenBearbeiten

Zuvor setzte Loganair auch folgende Flugzeugtypen ein:[21][22]

ZwischenfälleBearbeiten

Von 1962 bis Februar 2020 kam es bei Loganair zu 7 Totalschäden von Flugzeugen. Bei 4 davon kamen 6 Menschen ums Leben.[23] Vollständige Liste:

  • Am 1. Juni 1984 setzte eine Britten-Norman BN-2A-26 Islander der Loganair (G-BDVW) beim Landeversuch auf dem Flugplatz Sanday (Orkney-Inseln, Schottland) 140 Meter vor der Bahn auf und kollidierte beim folgenden Durchstartversuch mit Stacheldraht, einem kleinen Kiesweiher und einem Graben, wobei die Maschine irreparabel beschädigt wurde. Sie kam vom nur 11 Kilometer entfernten Flugplatz Stronsay. Als Unfallursachen wurden die Fortsetzung des Sichtflugs bei einer Wolkenhöhe von nur 60 bis 90 Meter sowie die relative Unerfahrenheit des Piloten festgestellt. Alle 8 Insassen, der Pilot und 7 Passagiere, überlebten den Unfall.[25]
 
Die 1986 in einen Hügel geflogene DHC-6 G-BGPC der Loganair
  • Am 12. Juni 1986 wurde eine de Havilland Canada DHC-6-300 Twin Otter der Loganair (G-BGPC) im Anflug auf den Flughafen Islay (Innere Hebriden, Schottland) 6,8 Kilometer südöstlich vom Ziel ins Gelände geflogen. Trotz einer angewiesenen Höhe von 1100 Metern (3600 Fuß) flogen die Piloten in Nebel und Nieselregen nach Sicht weiter, bis sie in einer Höhe von 109 Metern in einen kleinen Hügel krachten. Bei diesem CFIT (Controlled flight into terrain) wurde einer der beiden Piloten getötet; die anderen 15 Insassen, davon 14 Passagiere, überlebten.[26]
  • Am 19. Mai 1996 stürzte eine Britten-Norman BN-2A-26 Islander der Loganair (G-BEDZ) beim zweiten Anflugversuch auf den Flughafen Lerwick/Tingwall (Schottland) 1500 Meter vor der Landebahn ab. Bei der Kurve in den Endanflug flog der Pilot die Maschine in eine Rechtskurve mit 70° Schräglage und etwa 20° Längsneigung. Dabei kollidierte das Flugzeug bei einer um das Zweifache überhöhten Geschwindigkeit mit dem Gelände. Der Pilot kamen ums Leben, die beiden Passagiere überlebten.[27]
 
Die im Februar 2001 verunglückte Short 360 G-BNMT der Loganair
  • Am 27. Februar 2001 kam es bei einer Short 360 der Loganair (G-BNMT) kurz nach dem Start vom Flughafen Edinburgh (Schottland) zu einem doppelten Triebwerksausfall. Die Piloten versuchten, im nahen Firth of Forth eine Notwasserung durchzuführen, wobei das Flugzeug zerbrach. Mit der Maschine sollte im Auftrag der Royal Mail Post und Fracht nach Belfast geflogen werden. Ursächlich für das Unglück war Schnee in den Triebwerkseinläufen, der sich während der Bodenzeit angesammelt hatte, sich wenige Sekunden nach dem Einschalten der Triebwerksenteisung löste und die Luftzufuhr nahezu vollständig blockierte. Beide Piloten, die einzigen Insassen, kamen ums Leben (siehe auch Loganair-Flug 670A).[28]
  • Am 15. März 2005 wurde eine Britten-Norman BN-2B-26 Islander der Loganair (G-BOMG) im Anflug auf den Flughafen Campbeltown (Schottland) bei schlechtem Wetter unter die vorgeschriebene Mindestsinkflughöhe geflogen. Die Maschine zerbrach beim Aufprall und versank 14 Kilometer westnordwestlich des Zielflugplatzes im Meer. Beide Insassen, der Pilot und der Passagier, wurden getötet. Beitragende Faktoren zu diesem CFIT (Controlled flight into terrain) waren Übermüdung, fehlende fliegerische Übung während der vorherigen 32 Tage und Überlastung des einzigen Piloten an Bord.[29]
  • Am 2. Januar 2015 gelang es den Piloten einer Saab 340B der Loganair (G-LGNL) beim Start auf dem Flughafen Stornoway (Äußere Hebriden, Schottland) nicht, das Flugzeug bei starkem Seitenwind auf der Bahn zu halten. Auch nachdem die Maschine schon die Startbahn verlassen hatte und über Gras und eine geschlossene Bahn raste, ließ der Kapitän die Schubhebel auf Vollgas stehen und zog sie erst zurück, nachdem bereits das Bugfahrwerk zusammengebrochen war. Die 29 Insassen, 3 Besatzungsmitglieder und 26 Passagiere, überlebten den Totalschaden der Maschine.[30]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Loganair – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. loganair.co.uk - Loganair acquires UK charter specialist Suckling Airways (Memento vom 11. Juli 2011 im Internet Archive) (englisch) 8. Juli 2011
  2. https://flyinginireland.com/2016/02/loganair-now-part-of-airline-investments-limited-ail-continues-to-innovate-in-a-niche-market-as-ceo-to-step-down/
  3. Stefan Eiselin: Schottische Airline wagt Alleingang. aerotelegraph.com, 2. Dezember 2016, abgerufen am 14. Juni 2017.
  4. World’s shortest flight celebrates its millionth passenger, in: The Guardian, 1. November 2016, abgerufen am 1. November 2016
  5. Loganair shuns German cities. In: simpleflying.com. 17. Juni 2020, abgerufen am 24. Juni 2020 (englisch).
  6. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af Loganair steps in to safeguard UK air routes after Flybe collapse. In: loganair.co.uk. 5. März 2020, abgerufen am 5. März 2020 (englisch).
  7. a b c Thibault Lapers: Loganair leaves Brussels. In: aviation24.be. 6. März 2020, abgerufen am 9. März 2020 (englisch).
  8. a b c d e f g h i Loganair spreads its wings with announcement for six new routes. In: loganair.co.uk. 9. September 2019, abgerufen am 20. Januar 2020 (englisch).
  9. a b Toby Emes: Loganair cancels flights to and from Southend and Aberdeen. In: echo-news.co.uk. 20. Februar 2020, abgerufen am 5. März 2020 (englisch).
  10. a b c d Loganair launches two new jet routes from Aberdeen. In: loganair.co.uk. 3. Mai 2019, abgerufen am 12. Mai 2019 (englisch).
  11. a b c d New Flights to Cornwall Airport Newquay. In: loganair.co.uk. 3. Oktober 2019, abgerufen am 20. Januar 2020 (englisch).
  12. a b Further boost for UK connectivity as Aberdeen-Southampton services resume. In: loganair.co.uk. 9. März 2020, abgerufen am 11. März 2020 (englisch).
  13. a b c d e Stefan Morkis: Dundee Airport to introduce new routes to London City and Belfast. In: thecourier.co.uk. 20. Dezember 2019, abgerufen am 20. Januar 2020 (englisch).
  14. Passenger flights return to Carlisle airport after 25 years. In: bbc.com. 4. März 2019, abgerufen am 14. März 2019 (englisch).
  15. a b Loganair to take on Flybe route from Isle of Man to Liverpool. In: itv.com. 10. März 2020, abgerufen am 11. März 2020 (englisch).
  16. a b Shan Ross: Loganair launch two new international flights from Edinburgh Airport. In: scotsman.com. 16. Dezember 2019, abgerufen am 20. Januar 2020 (englisch).
  17. a b 'Dismay' at end of Wick to Edinburgh flights. In: bbc.com. 13. März 2020, abgerufen am 16. März 2020 (englisch).
  18. Norwich Redundancy Proposals. In: loganair.co.uk. 3. Dezember 2019, abgerufen am 20. Januar 2020 (englisch).
  19. Mark Caswell: Loganair to operate Isle of Man-London City route for British Airways. In: businesstraveller.com. 17. August 2018, abgerufen am 2. März 2019 (englisch).
  20. caa.co.uk - Behördliches Luftfahrzeugregister (englisch) abgerufen am 6. März 2020
  21. Ulrich Klee, Frank Bucher et al.: jp airline-fleets international. Zürich-Airport 1966–2007.
  22. Ulrich Klee, Frank Bucher et al.: jp airline-fleets international. Sutton, UK, 2008–2013.
  23. Unfallstatistik Loganair, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 6. März 2020.
  24. Unfallbericht BN Trislander G-BCYC, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 9. März 2020.
  25. Unfallbericht BN-2 Islander G-BDVW, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 9. März 2020.
  26. Unfallbericht DHC-6 G-BGPC, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 9. März 2020.
  27. Unfallbericht BN-2 Islander G-BEDZ, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 9. März 2020.
  28. Unfallbericht Short 360 G-BNMT, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 9. März 2020.
  29. Unfallbericht BN-2 Islander G-BOMG, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 9. März 2020.
  30. Unfallbericht Saab 340 G-LGNL, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 9. März 2020.