Hauptmenü öffnen

Northeast Airlines (Großbritannien)

Ehemalige britische Fluggesellschaft
Northeast Airlines
Northeast airlines uk logo
Northeast Airlines Trident
IATA-Code: NS
ICAO-Code: NS
Rufzeichen: NORJET
Gründung: 1952 (als BKS)
Betrieb eingestellt: 1976
Sitz: Newcastle upon Tyne,
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Drehkreuz:
Heimatflughafen:

Flughafen Newcastle

Flottenstärke: 9
Ziele: Europa
Northeast Airlines hat den Betrieb 1976 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

Northeast Airlines, im Außenauftritt Northeast, war eine britische Fluggesellschaft, die im November 1970 aus der Umfirmierung der BKS Air Transport entstand. Das Unternehmen führte bis März 1974 Flüge unter eigenem Namen durch und ging 1976 vollständig in British Airways auf. Ursprünglich wurde die Gesellschaft im Jahr 1952 als B.K.S. Aero Charter gegründet.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

B.K.S. Aero CharterBearbeiten

 
BKS stellte ihre fünfte Douglas DC-3 (G-ANAF) im Juni 1953 in Dienst

Die Charterfluggesellschaft B.K.S. Aero Charter wurde am 7. Februar 1952 in Southend gegründet.[1] Ihre Bezeichnung leitete sich von den Nachnamen der Gründer James Barnby, Thomas Keegan und Cyril Stevens ab, die bereits einen Monat zuvor das in Southend ansässige Wartungsunternehmen B.K.S. Engineering Ltd. eröffnet hatten. Die Betriebsaufnahme vom Flughafen Southend-on-Sea erfolgte mit einer Douglas DC-3, mit der anfangs Vieh nach Mailand und Florenz transportiert wurde. Das Unternehmen ersetzte dieses Flugzeug im April 1952 durch zwei baugleiche Typen aus dem Bestand der Royal Air Force. Beide Maschinen kamen auf Gelegenheitsflügen (Ad-hoc-Charter) in den Mittelmeerraum sowie nach Aden und Singapur zum Einsatz.[2] Im Winter 1952/53 wurden überwiegend Flüge für Wintersportler nach Innsbruck angeboten.[1]

Im Verlauf des Jahres 1953 stellte B.K.S. Aero Charter drei weitere Douglas DC-3 in Dienst, mit denen unter anderem erste IT-Charterflüge für den Reiseveranstalter Horizon Holidays zwischen Southend und Korsika erfolgten. Daneben beförderte BKS Fracht innerhalb Europas sowie in den Mittleren Osten.[2][3] Am 18. Mai 1953 nahm die Gesellschaft erste nationale Liniendienste zwischen Hartlepool und Northolt (London) auf. Das Unternehmen beförderte im selben Jahr insgesamt 7.717 Fluggäste. Am Jahresende 1953 erhielt B.K.S. Aero Charter eine Genehmigung weitere Linienstrecken einzurichten und wurde daraufhin zur BKS Air Transport umfirmiert.[1][4]

BKS Air TransportBearbeiten

 
Ab 1964 setzte BKS Bristol Britannia im Linienverkehr und auf Charterflügen ein

Im Jahr 1954 richtete die Gesellschaft planmäßige Verbindungen von Leeds, Newcastle und Southend zu den britischen Inseln Jersey, zur Isle of Wight sowie zur Isle of Man ein und eröffnete ihre erste internationale Linienstrecke zwischen Southend und Ostende. Zeitgleich erfolgten Charterflüge nach Basel, Paris und Lourdes sowie über Korsika nach Mallorca. Daneben führte BKS militärische Auftragsflüge für die Royal Air Force und Zeitungstransporte nach Deutschland durch. Im Jahr 1954 beförderte die Gesellschaft 17.696 Passagiere.[5] Gebraucht erworbene Maschinen der Typen Airspeed Consul und Vickers Viking vergrößerten ab 1955 die Flotte. Der Flughafen Newcastle wurde in der Folgezeit zum wichtigsten Standort des Unternehmens, von dem die meisten Verbindungen ausgingen, unter anderem ab 1956 auch eine Linienstrecke nach Düsseldorf. Am 17. April 1957 eröffnete BKS als erste private britische Fluggesellschaft eine Linienverbindung nach Dublin, auf der ab dem 9. August 1957 auch Maschinen des Typs Airspeed Ambassador zum Einsatz kamen.[6][7] Im Jahr 1959 beförderte die Gesellschaft 58.358 Passagiere im nationalen Linienverkehr und weitere 25.519 Fluggäste auf den internationalen Strecken.[8]

 
Frachtflugzeuge des Typs Bristol 170 ergänzten ab 1958 die Flotte

BKS stellte im Jahr 1958 ihre erste Bristol 170 in Dienst, die auf festen Frachtrouten zwischen Belfast, Edinburgh, Leeds, London und Newcastle verkehrte. Ab April 1960 wurden diese Maschinen auch zum Transport von Kraftfahrzeugen im Fährdienst zwischen Liverpool und Dublin genutzt.[9][10] Im selben Jahr bestellte das Unternehmen fünf Turboprop-Flugzeuge des Typs Avro 748, die ab 1962 auf den Linienstrecken betrieben wurden.[11] Im Sommer 1963 bot BKS von Newcastle, Leeds und London ausgehende internationale Liniendienste nach Amsterdam, Basel, Bergen, Biarritz, Bilbao, Dublin, Düsseldorf, Ostende und Stavanger an.[12] Das Unternehmen übernahm im Jahr 1964 ihre ersten zwei Bristol Britannia, die für den Reiseveranstalter Skytours auf IT-Charterflügen in den Mittelmeerraum sowie auf den nationalen Strecken zum Einsatz kamen.[2]

Am 14. September 1967 wurde BKS Air Transport vollständig von der staatlichen Fluglinie British European Airways (BEA) übernommen, die bereits seit Juni 1964 eine Minderheitsbeteiligung an der Gesellschaft besaß. Das Unternehmen blieb als eigenständige Firmensparte der BEA bestehen und bildete gemeinsam der zeitgleich aufgekauften Cambrian Airways deren neue Tochtergesellschaft British Air Services (BAS), an welcher BEA zu 70 Prozent und die Eigentümer der BKS sowie der Cambrian Airways zu je 15 Prozent beteiligt waren.[13][14] Die Flugzeuge trugen nach der Übernahme den Schriftzug British Air Services auf dem Rumpf, behielten aber ihr unverändertes BKS-Logo auf dem Leitwerk. Ab 1967 wurden Maschinen des Typs Vickers Viscount in Dienst gestellt, welche die Douglas DC-3, Airspeed Ambassador und Avro 748 im Passagierverkehr schrittweise ablösten.

BKS British Air Services setzte im Jahr 1968 vier Bristol Britannia, acht Vickers Viscount sowie eine zum Pferdetransporter umgebaute Airspeed Ambassador ein. Im selben Jahr wurden rund 600.000 Passagiere und ca. 5000 Tonnen Fracht befördert.[15] Im März 1969 übernahm sie zwei Düsenflugzeuge des Typs Hawker Siddeley HS-121 Trident. Die Betriebseinführung erfolgte am 28. März 1969 zwischen London und Newcastle.[2] Die zweite Maschine kam am 9. April 1969 auf einem Charterflug von Newcastle nach Palma de Mallorca erstmals zum Einsatz.[1] Ab April 1969 trat BEA einige vom Flughafen London-Heathrow ausgehende Linienstrecken an BKS British Air Services ab, unter anderem die Routen nach Bordeaux, Klagenfurt und Luxemburg.[16]

Northeast AirlinesBearbeiten

 
Ab April 1974 trugen die Flugzeuge der Northeast die Rumpfaufschrift British Airways. Die abgebildete Maschine verunglückte 1975 in Bilbao.

Am 1. November 1970 firmierte BEA ihre in Newcastle ansässige Unternehmenssparte BKS British Air Services zur Northeast Airlines um. Parallel erhielten die Flugzeuge eine gelbe Lackierung im neu entworfenen Corporate Identity dieser Gesellschaft. Northeast Airlines führte weiterhin nationale und internationale Linienflüge sowie im reduzierten Umfang auch Charterverkehr durch.

Nach der am 31. März 1974 erfolgten Fusion von British European Airways und British Overseas Airways Corporation zur Fluglinie British Airways blieb Northeast als deren regionale Firmensparte (Regional Division Northeast) bestehen, trat aber im Anschluss nicht mehr unter eigenem Namen in Erscheinung. Die Flugzeuge erhielten zunächst die Aufschrift British Airways und wurden nacheinander in deren Unternehmensfarben lackiert. Am 31. März 1976 ging die Regional Division Northeast vollständig in British Airways auf und stellte den eigenen Flugbetrieb ein.[1]

Tochtergesellschaft BKS Air SurveyBearbeiten

Die im Jahr 1957 gegründete Tochtergesellschaft BKS Air Survey Ltd. bot Vermessungsflüge und Luftbildaufnahmen an. Diese Auftragsdienste wurden zuvor von der Muttergesellschaft durchgeführt. Das Unternehmen setzte Maschine der Typen Airspeed Consul, Avro Anson und Douglas DC-3 sowie verschiedene Kleinflugzeuge ein. Die BKS Air Survey wurde nicht von der BEA übernommen und ist heute eine Tochtergesellschaft des niederländischen Konzerns Fugro. Der Geschäftssitz der Fugro-BKS Ltd. befindet sich in der nordirischen Stadt Coleraine.[17]

ZwischenfälleBearbeiten

 
Diese zum Pferdetransporter umgebaute Airspeed Ambassador (G-AMAD) verunglückte 1968 bei der Landung in London
  • Am 17. Oktober 1961 stürzte eine Douglas DC-3 (Kennzeichen: G-AMVC) bei schlechten Sichtverhältnissen vor der Landung in Carlisle aus ungeklärter Ursache ab. Die in Leeds gestartete Maschine befand sich auf einem Überführungsflug. Alle vier Insassen kamen bei dem Unfall ums Leben.[18]
  • Am 9. April 1963 kam es bei einer Avro Anson (G-ALXH) der BKS Air Survey kurz nach dem Start in Leeds zu einem Motorschaden. Das Flugzeug machte eine Außenlandung und musste als Totalverlust abgeschrieben werden.[19]
  • Am 3. Juli 1968 verunglückte eine Airspeed Ambassador (G-AMAD) bei der Landung auf dem Flughafen London-Heathrow. Das Frachtflugzeug transportierte acht Pferde aus Deauville. Kurz vor dem Aufsetzen fuhr die Landeklappe an der linken Tragfläche aufgrund von Materialermüdung ein, was eine unkontrollierbare Rollbewegung auslöste. Das Flugzeug brach nach links aus, wobei die Tragflächenspitze Bodenberührung bekam. Die Maschine kollidierte mit zwei abgestellten Hawker Siddeley HS-121 Trident der BEA und prallte danach gegen ein Terminalgebäude. An Bord der Frachtmaschine befanden sich acht Besatzungsmitglieder, von denen nur zwei den Unfall überlebten.[20]
  • Am 26. Juli 1969 brach das Bugfahrwerk einer Airspeed Ambassador (G-ALZR) bei der Landung auf dem Flughafen London-Gatwick. Aufgrund der Schadenshöhe wurde das Frachtflugzeug als Totalverlust verbucht; die acht an Bord befindlichen Personen wurden nicht verletzt.[21]
  • Am 15. September 1975 verunglückte eine Hawker Siddeley HS-121 Trident 1E (G-AVYD) der Regional Division Northeast beim Start auf dem Flughafen Bilbao. Die Maschine, die den Flug NS552 nach London-Heathrow ausführte, wurde als Totalverlust abgeschrieben.[22]

Eingesetzte FlugzeugeBearbeiten

 
BKS setzte die Avro 748 von 1962 bis 1968 im nationalen Linienverkehr ein

Daneben setzten BKS und BKS Air Survey einmotorige Maschinen für Schulungszwecke, Bannerschlepp und Luftbildaufnahmen ein.[23][24]

IATA- und ICAO-CodesBearbeiten

Eine Übersicht über die verwendeten IATA- und ICAO-Codes sowie Rufzeichen der verschiedenen Unternehmen:

Zeitraum Unternehmen IATA-Code ICAO-Code Rufzeichen
1952 bis 1953 B.K.S. Aero Charter (ohne) BK BEEKAYESS
1953 bis 1970 BKS Air Transport BK BK BEEKAYESS
1970 bis 1974 Northeast Airlines NS NS NORJET
1974 bis 1976 BA Regional Division Northeast NS NS NORJET

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Northeast Airlines (Großbritannien) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e Leisure Airlines of Europe, K. Vomhof, 2001
  2. a b c d BKS History
  3. Flight International, 21. August 1953 (PDF)
  4. Flight International, 21. Mai 1954 (PDF)
  5. Flight International, 1. März 1955 (PDF)
  6. Flight International, 19. April 1957 (PDF)
  7. Flight International, 16. August 1957 (PDF)
  8. Flight International, 11. November 1960, S. 757 (PDF)
  9. Flight International, 11. November 1960, S. 762 (PDF)
  10. Flight International, 11. November 1960, S. 764 (PDF)
  11. Flight International, 8. April 1960 (PDF)
  12. BKS Streckennetz, Sommer 1963
  13. Flight International, 9. November 1967 (PDF)
  14. Flight International, 28. August 1969 (PDF)
  15. Flight International, 24. Oktober 1968 (PDF)
  16. Flight international, 16. Oktober 1969 (PDF)
  17. Fugro-BKS Ltd., Homepage
  18. Aviation Safety Network, DC-3 G-AMVC 17. Oktober 1961
  19. Aviation Safety Network, Avro Anson G-ALXH 19. April 1963
  20. Aviation Safety Network, Airspeed Ambassador G-AMAD 3. Juli 1968
  21. Aviation Safety Network, Airspeed Ambassador G-ALZR 26. Juli 1969
  22. Aviation Safety Network, HS-121 Trident 1E G-AVYD 15. September 1970
  23. JP aircraft markings und JP airline-fleets international, diverse Jahrgänge
  24. Flight International, diverse Jahrgänge