Liste von Marathonläufen 2009

Wikimedia-Liste

Diese Liste umfasst bekannte Marathonveranstaltungen im Kalenderjahr 2009. Aufgenommen wurden Marathons mit der klassischen Länge von 42,195 km und Läufe, die länger als 42 km, aber kürzer als 50 km sind. Zu Läufen mit Streckenlängen über der klassischen Marathonsdistanz (42,195 km) sowie Stundenläufen ab 6 Stunden, siehe Ultramarathon.

DeutschlandBearbeiten

Veranstaltungen mit mehr als 500 Marathonläufern im ZielBearbeiten

Bei folgenden Marathon-Veranstaltungen in Deutschland erreichten 2009 jeweils mehr als 500 Teilnehmer das Ziel.[1]

(Geordnet nach Marathonteilnehmerzahl 2009.)

Veranstaltung Ort Datum Marathonteilnehmer
2009 (Vorjahr)
Siegerzeit 2009
Männer Frauen
Berlin-Marathon Berlin 20. September 2009 34.994 (35.744) 2:06:08 2:24:47
Hamburg-Marathon Hamburg 26. April 2009 13.939 (15.770) 2:11:47 2:29:01
Frankfurt-Marathon Frankfurt 25. Oktober 2009 9.495 (9.469) 2:06:14 2:26:57
Köln-Marathon Köln 4. Oktober 2009 7.874 (7.553) 2:08:36 2:30:12
München-Marathon München 11. Oktober 2009 5.397 (5.731) 2:28:11 2:53:07
Rennsteiglauf Schmiedefeld 16. Mai 2009 3.127 1 (3.010) 2:42:33 3:25:18
Düsseldorf-Marathon Düsseldorf 3. Mai 2009 2.871 (2.759) 2:10:46 2:29:26
Münster-Marathon Münster 13. September 2009 2.733 (2.906) 2:12:08 2:37:06
Karstadt-Marathon Essen 17. Mai 2009 2.438 2 (3.048) 2:09:21 2:36:50
Gutenberg-Marathon Mainz 10. Mai 2009 1.706 (1.946) 2:13:56 2:38:44
Freiburg-Marathon Freiburg im Breisgau 29. März 2009 1.575 (1.659) 2:31:23 3:00:15
Baden-Marathon Karlsruhe 20. September 2009 1.510 (1.534) 2:09:07 2:43:09
Hannover-Marathon Hannover 3. Mai 2009 1.428 (1.299) 2:10:47 2:35:47
Essen-Marathon Essen 11. Oktober 2009 1.408 (1.541) 2:20:53 2:40:40
RheinEnergie-Marathon Bonn 26. April 2009 1.361 (1.768) 2:15:18 2:42:24
Oberelbe-Marathon Dresden 26. April 2009 1.332 (1.114) 2:29:50 2:50:42
Mannheim-Marathon Mannheim 9. Mai 2009 1.204 (1.584) 2:30:30 3:00:58
Dresden-Marathon Dresden 18. Oktober 2009 1.177 (1.197) 2:32:43 2:52:41
Bremen-Marathon Bremen 4. Oktober 2009 1.022 (973) 2:38:11 2:59:26
Rhein-Ruhr-Marathon Duisburg 7. Juni 2009 951 (1.288) 2:32:16 2:56:53
Würzburg-Marathon Würzburg 24. Mai 2009 902 (1.160) 2:24:14 2:54:42
Regensburg-Marathon Regensburg 24. Mai 2009 902 (845) 2:17:30 2:47:40
Einstein-Marathon Ulm 20. September 2009 894 (957) 2:36:29 3:01:13
Monschau-Marathon Monschau 9. August 2009 757 (789) 2:38:22 3:22:23
Weittalweg-Marathon Neu-Anspach 19. April 2009 735 (679) 2:39:46 3:03:01
Königsschlösser Romantik Marathon Füssen 26. Juli 2009 658 (749) 2:24:31 2:53:40
Mittelrhein-Marathon Koblenz 6. Juni 2009 651 (701) 2:32:13 3:15:11
Leipzig-Marathon Leipzig 19. April 2009 643 (615) 2:31:14 3:01:50
Trollinger-Marathon Heilbronn 17. Mai 2009 641 (620) 2:33:08 3:13:23
Metropolmarathon Fürth 28. Juni 2009 638 (860) 2:36:05 3:19:00
Bienwald-Marathon Kandel 8. März 2009 623 (683) 2:35:48 3:04:05
Kassel-Marathon Kassel 10. Mai 2009 571 (738) 2:13:10 2:37:35
Steinfurt-Marathon Steinfurt 21. März 2009 526 (582) 2:37:13 3:05:21
Schwarzwald-Marathon Bräunlingen 11. Oktober 2009 555 (551) 2:37:33 3:16:38
Advent-Waldmarathon Arolsen 28. November 2009 516 (507) 2:44:50 3:21:03
Magdeburg-Marathon Magdeburg 18. Oktober 2009 509 (573) 2:32:47 3:20:59

1 Strecke ist ca. 43,5 km lang.
2 Oberhausen - Essen: 678 Teilnehmer; Dortmund - Essen: 1760 Teilnehmer

Geographische Übersicht aller deutschen Marathonläufe mit mehr als 1000 Marathonteilnehmern 2009
Geographische Übersicht aller deutschen Marathonläufe mit 500–1000 Marathonteilnehmern 2009

Veranstaltungen mit WettkampfcharakterBearbeiten

(regional sortiert)

Baden-WürttembergBearbeiten

BayernBearbeiten

BerlinBearbeiten

HamburgBearbeiten

NiedersachsenBearbeiten

Rheinland-PfalzBearbeiten

  • Bienwald-Marathon, Kandel, Termin: 2. Wochenende im März
  • Staffelmarathon Waldbreitbach, Waldbreitbach, Termin 2009: 3. Oktober

SachsenBearbeiten

  • Drei-Talsperren-Marathon, Eibenstock, Termin 2009: 19. September

Sachsen-AnhaltBearbeiten

ThüringenBearbeiten

  • Rennsteiglauf, NeuhausSchmiedefeld (Marathon, 43,1 km), Eisenach – Schmiedefeld (Supermarathon, 72,7 km), Termin 2009: 16. Mai
  • 3. Merkerser Kristallmarathon im Erlebnisbergwerk Merkers 22. Februar 2009 Untertagemarathon

ÖsterreichBearbeiten

Veranstaltungen mit mehr als 500 Marathonläufern im ZielBearbeiten

Bei folgenden Marathon-Veranstaltungen in Österreich erreichten 2009 jeweils mehr als 500 Teilnehmer das Ziel.[1]

(Geordnet nach Marathonteilnehmerzahl 2009. Stand 4. Oktober 2009)

Veranstaltung Ort Datum Marathonfinisher
2009 (Vorjahr)
Siegerzeit 2009
Männer Frauen
Vienna City Marathon Wien 19.04.2009 5021 (6.251) 2:08:21 2:30:43
Linz-Marathon Linz 17.05.2009 1003 (1.011) 2:11:22 2:37:26
Marathon im Dreiländereck Bregenz 04.10.2009 948 (907) 2:15:59 2:37:59
Graz-Marathon Graz 11.10.2009 850 (964) 2:13:27 2:33:04
Salzburg-Marathon Salzburg 03.05.2009 596 (405) 2:23:32 2:49:20
Wachau-Marathon Wachau 20.09.2009 553 (481) 2:44:16 2:59:34
Geographische Übersicht aller österreichischen Marathonläufe mit mehr als 500 Marathonteilnehmern 2009 (Stand 4. Oktober 2009)

Weitere europäische LänderBearbeiten

BelgienBearbeiten

DänemarkBearbeiten

FrankreichBearbeiten

FinnlandBearbeiten

GriechenlandBearbeiten

IrlandBearbeiten

ItalienBearbeiten

LuxemburgBearbeiten

MonacoBearbeiten

NiederlandeBearbeiten

NorwegenBearbeiten

PolenBearbeiten

SchwedenBearbeiten

SlowakeiBearbeiten

  • Friedensmarathon (seit 1924, damit ältester regelmäßig durchgeführter Marathon Europas), Košice, Termin 2009: 4. Oktober

SlowenienBearbeiten

SpanienBearbeiten

TschechienBearbeiten

TürkeiBearbeiten

UngarnBearbeiten

Vereinigtes KönigreichBearbeiten

Außereuropäische LänderBearbeiten

ChinaBearbeiten

IndienBearbeiten

JapanBearbeiten

KanadaBearbeiten

NordkoreaBearbeiten

SingapurBearbeiten

SüdafrikaBearbeiten

SüdkoreaBearbeiten

Vereinigte Arabische EmirateBearbeiten

Vereinigte StaatenBearbeiten

Die schnellsten Marathonläufe 2009Bearbeiten

MännerBearbeiten

Alle Läufe mit Siegerzeiten bis 2:12:00 h

Platz Marathon Land Sieger Zeit (h) Leistungs-
dichte
(Läufer bis
2:18 h)
Datum
01. Rotterdam-Marathon NED Duncan Kibet Kirong (KEN) 2:04:27 13 5. April
02. London-Marathon GBR Samuel Kamau Wanjiru (KEN) 2:05:10 15 26. April
03. Fukuoka-Marathon JPN Tsegay Kebede (ETH) 2:05:18 13 6. Dezember
04. Dubai-Marathon VAE Haile Gebrselassie (ETH) 2:05:29 13 16. Januar
05. Chicago-Marathon USA Samuel Kamau Wanjiru -2- 2:05:41 14 11. Oktober
06. Paris-Marathon FRA Vincent Kipruto (KEN) 2:05:47 25 5. April
07. Berlin-Marathon GER Haile Gebrselassie -2- 2:06:08 16 20. September
08. Frankfurt-Marathon GER Gilbert Kipruto Kirwa (KEN) 2:06:14 23 25. Oktober
09. Amsterdam-Marathon NED Gilbert Yegon (KEN) 2:06:18 18 18. Oktober
10. Leichtathletik-WM in Berlin GER Abel Kirui (KEN) 2:06:54 33 22. August
11. Eindhoven-Marathon NED Geoffrey Kiprono Mutai (KEN) 2:07:01 20 11. Oktober
12. Rom-Marathon ITA Benjamin Kolum Kiptoo (KEN) 2:07:17 18 22. März
13. Prag-Marathon CZE Patrick Mutuku Ivuti (KEN) 2:07:48 12 10. Mai
14. Houston-Marathon USA Deriba Merga (ETH) 2:07:52 05 18. Januar
15. Seoul International Marathon KOR Moses Kimeli Arusei (KEN) 2:07:54 17 15. März
16. Tiberias-Marathon ISR Jackson Kipkoech Kotut (KEN) 2:08:07 14 8. Januar
17. Venedig-Marathon ITA John Kipkorir Komen (KEN) 2:08:13 07 25. Oktober
18. Peking-Marathon CHN Samuel Muturi Mugo (KEN) 2:08:20 25 18. Oktober
19. Vienna City Marathon AUT Gilbert Kipruto Kirwa -2- 2:08:21 14 19. April
20. Los-Angeles-Marathon USA Wesley Korir (KEN) 2:08:24 08 25. Mai
21. Daegu-Marathon KOR Ji Young-jun (KOR) 2:08:30 14 12. April
22. Toronto Waterfront Marathon CAN Kenneth Mburu Mungara (KEN) 2:08:32 09 27. September
23. Köln-Marathon GER Evans Kipkosgei Ruto (KEN) 2:08:36 12 4. Oktober
24. Boston-Marathon USA Deriba Merga -2- 2:08:42 15 20. April
25. Xiamen-Marathon CHN Samuel Muturi Mugo -2- 2:08:51 12 3. Januar
26. Gyeongju International Marathon KOR Yemane Tsegay (ETH) 2:08:52 07 18. Oktober
27. JoongAng Seoul Marathon KOR Francis Kibiwott Larabal (KEN) 2:09:00 10 1. November
28. Enschede-Marathon NED Jacob Kiplagat Yator (KEN) 2:09:02 07 26. April
29. Turin-Marathon ITA Benson Kipchumba Barus (KEN) 2:09:07 06 19. April
30. Baden-Marathon GER Joel Kiptoo (KEN) 2:09:08 08 20. September
31. Dublin-Marathon IRL Feyisa Lilesa (ETH) 2:09:12 11 26. Oktober
32. New-York-City-Marathon USA Meb Keflezighi (USA) 2:09:15 17 1. November
33. Ruhrmarathon GER Samson Kiptoo Bungei (KEN) 2:09:23 10 17. Mai
34. Reims-Marathon FRA Hailu Dogaga (ETH) 2:09:34 09 18. Oktober
35. Utrecht-Marathon NED William Kwambai Kipchumba (KEN) 2:09:41 08 13. April
36. Maratona di Sant’Antonio ITA Ben Chebet Kipruto (KEN) 2:09:42 06 26. April
37. Chuncheon-Marathon KOR Mulugeta Wami (ETH) 2:09:50 10 25. Oktober
38. Zürich-Marathon SUI Tadesse Abraham (ERI) 2:10:09 13 26. April
39. Shanghai-Marathon CHN Gashaw Asfaw (ETH) 2:10:10 05 29. November
40. Ljubljana-Marathon SLO William Biama (KEN) 2:10:12 09 25. Oktober
40. Nairobi-Marathon KEN Moses Kipkosgei Kigen (KEN) 2:10:12 30 25. Oktober
42. Beppu-Ōita-Marathon JPN Adil Annani (MAR) 2:10:15 17 1. Februar
43. Marathon des Alpes-Maritimes FRA Hussein Adilo (ETH) 2:10:17 10 8. November
44. Biwa-See-Marathon JPN Paul Tergat (KEN) 2:10:22 12 1. März
45. Brescia-Marathon ITA James Cheboi (KEN) 2:10:23 04 15. März
46. Tokio-Marathon JPN Salim Kipsang (KEN) 2:10:27 18 22. März
47. La-Rochelle-Marathon FRA Oleksandr Sitkowskyj (UKR) 2:10:27 05 29. November
48. Marrakesch-Marathon MAR David Ruto (KEN) 2:10:31 07 25. Januar
48. Sevilla-Marathon ESP Hailu Dogaga -2- 2:10:31 06 22. Februar
50. Rock ’n’ Roll Arizona Marathon USA Moses Kipkosgei Kigen -2- 2:10:36 06 18. November
51. Düsseldorf-Marathon GER David Kiprono Langat (KEN) 2:10:46 09 3. Mai
52. Hannover-Marathon GER Evans Kipkosgei Ruto -2- 2:10:48 10 3. Mai
53. San-Sebastián-Marathon ESP Rafael Iglesias (ESP) 2:10:55 02 29. November
54. Košice-Marathon SVK Jacob Kipkorir Chesire (KEN) 2:10:59 05 4. Oktober
55. Monaco-Marathon MON Ben Kimutai Kimwole (KEN) 2:11:01 02 22. März
56. Nagano-Marathon JPN Isaac Macharia Wanjohi (KEN) 2:11:21 10 19. April
57. Linz-Marathon AUT Elias Kiptum Maindi (KEN) 2:11:22 03 17. Mai
58. Singapur-Marathon SIN Luke Kibet Bowen (KEN) 2:11:25 07 6. Dezember
59. Krakau-Marathon POL Julius Kipkorir Kilimo (KEN) 2:11:26 02 26. April
60. Hamburg-Marathon GER Solomon Tsige (ETH) 2:11:47 07 26. April
61. Russische Marathonmeisterschaft RUS Sergei Rybin (RUS) 2:11:48 02 2. Mai
62. Mumbai-Marathon IND Kenneth Mburu Mungara -2- 2:11:51 10 18. Januar
63. Podgorica-Marathon MNE Dmitri Safronow (RUS) 2:11:51 03 1. November
64. Gold-Coast-Marathon AUS William Chebon Chebor (KEN) 2:11:58 03 5. Juli

Nicht bestenlistentauglich:

Marathon Land Sieger Zeit (h) Datum Bemerkung
Rock ’n’ Roll Marathon USA Khalid El Boumlili (MAR) 2:11:16 31. Mai 76 Höhenmeter Gefälle
Florenz-Marathon ITA Ben Chebet Kipruto (KEN) 2:11:21 29. November 52 Höhenmeter Gefälle
Maratona d’Italia ITA Wassyl Matwijtschuk (UKR) 2:11:44 11. Oktober 67,51 Höhenmeter Gefälle

FrauenBearbeiten

Alle Läufe mit Siegerzeiten bis 2:32:00 h

Platz Marathon Land Siegerin Zeit (h) Leistungs-
dichte
(Läuferinnen
bis 2:43 h)
Datum
01. London-Marathon GBR Irina Mikitenko (GER) 2:22:11 19 26. April
02. Osaka Women’s Marathon JPN Yōko Shibui (JPN) 2:23:42 17 25. Januar
03. Dubai-Marathon VAE Bezunesh Bekele (ETH) 2:24:02 11 16. Januar
04. Houston-Marathon USA Teyba Erkesso (ETH) 2:24:18 08 18. Januar
05. Paris-Marathon FRA Atsede Baysa (ETH) 2:24:42 14 5. April
06. Berlin-Marathon GER Atsede Habtamu (ETH) 2:24:47 10 20. September
07. Hokkaidō-Marathon JPN Kiyoko Shimahara (JPN) 2:25:10 13 30. August
08. Leichtathletik-WM in Berlin GER Bai Xue (CHN) 2:25:15 51 23. August
09. Ljubljana-Marathon SLO Caroline Cheptanui Kilel (KEN) 2:25:24 08 25. Oktober
10. Seoul International Marathon KOR Robe Guta (ETH) 2:25:37 07 15. März
11. Tokio-Marathon JPN Mizuho Nasukawa (JPN) 2:25:38 13 22. März
12. Chicago-Marathon USA Lilija Schobuchowa (RUS) 2:25:56 13 11. Oktober
13. Los-Angeles-Marathon USA Tatjana Petrowa (RUS) 2:25:59 08 25. Mai
14. Sevilla-Marathon ESP Marisa Barros (POR) 2:26:03 05 22. Februar
15. Turin-Marathon ITA Agnes Jepkemboi Kiprop (KEN) 2:26:22 06 19. April
16. Rotterdam-Marathon NED Nailja Julamanowa (RUS) 2:26:30 05 5. April
17. Frankfurt-Marathon GER Agnes Kiprop -2- 2:26:57 16 25. Oktober
18. Rom-Marathon ITA Firehiwot Dado (ETH) 2:27:08 11 22. März
19. Yokohama-Marathon JPN Inga Abitowa (RUS) 2:27:18 14 15. November
20. Ottawa-Marathon CAN Asmae Leghzaoui (MAR) 2:27:41 05 24. Mai
21. Amsterdam-Marathon NED Eyerusalem Kuma (ETH) 2:27:43 06 18. Oktober
22. Venedig-Marathon ITA Anne Jepkemboi Kosgei (KEN) 2:27:46 10 25. Oktober
23. Shanghai-Marathon CHN Wei Yanan (CHN) 2:27:49 09 29. November
24. Nagoya-Marathon JPN Yoshiko Fujinaga (JPN) 2:28:13 21 8. März
25. Prag-Marathon CZE Olga Glock (RUS) 2:28:27 08 10. Mai
26. Toronto Waterfront Marathon CAN Amane Gobena (ETH) 2:28:31 07 27. September
27. Pjöngjang-Marathon PRK Phyo Un-suk (PRK) 2:28:34 17 12. April
27. Honolulu-Marathon USA Swetlana Sacharowa (RUS) 2:28:34 4 13. Dezember
29. New-York-City-Marathon USA Derartu Tulu (ETH) 2:28:52 10 1. November
30. Nairobi-Marathon KEN Irene Jerotich Kosgei (KEN) 2:28:57 09 25. Oktober
31. Hamburg-Marathon GER Alessandra Aguilar (ESP) 2:29:01 06 26. April
32. Düsseldorf-Marathon GER Susanne Hahn (GER) 2:29:26 02 3. Mai
33. Las-Vegas-Marathon USA Caroline Rotich (KEN) 2:29:47 06 6. Dezember
34. Xiamen-Marathon CHN Chen Rong (CHN) 2:29:52 10 3. Januar
35. Marrakesch-Marathon MAR Yeshi Esayias (ETH) 2:29:52 03 25. Januar
36. Taipei International Marathon TPE Yeshi Esayias -2- 2:30:05 03 20. Dezember
37. Nagano-Marathon JPN Irina Timofejewa (RUS) 2:30:07 08 19. April
38. Köln-Marathon GER Sabrina Mockenhaupt (GER) 2:30:12 02 4. Oktober
39. San-Antonio-Marathon USA Tatjana Puschkarjowa (RUS) 2:30:30 05 15. November
40. Porto-Marathon POR Priscah Jeptoo (KEN) 2:30:40 04 8. November
41. Vienna City Marathon AUT Andrea Mayr (AUT) 2:30:43 08 19. April
42. Daegu-Marathon KOR Yeshi Esayias -3- 2:30:44 09 12. April
43. Maratón de la Comarca Lagunera MEX Dulce María Rodríguez (MEX) 2:30:48 06 11. Oktober
44. Košice-Marathon SVK Olena Burkowska (UKR) 2:30:50 04 4. Oktober
45. Incheon-Brückenmarathon[3] KOR Elizabeth Cheruiyot Chemweno (KEN) 2:31:00 03 11. Oktober
46. Eindhoven-Marathon NED Beata Naigambo (NAM) 2:31:01 02 11. Oktober
47. Maratona di Sant’Antonio ITA Woynishet Girma (ETH) 2:31:03 05 26. April
48. Culiacán-Marathon MEX Margarita Tapia (MEX) 2:31:09 05 18. Januar
49. Podgorica-Marathon MNE Olivera Jevtić (SRB) 2:31:18 07 1. November
50. Rock ’n’ Roll Arizona Marathon USA Olena Schurchno (UKR) 2:31:22 05 18. Januar
51. Reims-Marathon FRA Derebe Godana (ETH) 2:31:45 03 18. Oktober
52. Twin Cities Marathon USA Ilsa Paulson (USA) 2:31:49 20 4. Oktober

Nicht bestenlistentauglich:

Marathon Land Siegerin Nationalität Zeit (h) Datum Bemerkung
Rock ’n’ Roll Marathon USA Julija Gromowa (RUS) 2:27:37 31. Mai 76 Höhenmeter Gefälle

WeblinksBearbeiten

FußnotenBearbeiten

  1. a b Ergebnislisten auf den Internetseiten der Veranstalter
  2. Die wichtigsten Marathons in Polen im Überblick (Memento des Originals vom 14. Oktober 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.marathon.de auf Marathon.de
  3. einmalige Veranstaltung zur Eröffnung der Incheon-Brücke