Fukuoka-Marathon

japanischer Marathon
Fukuoka International Open Marathon Championship
Austragungsort Fukuoka
Japan Japan
Erste Austragung 1947
Letzte Austragung 2021
Rekorde
Distanz 42,195 Kilometer
Streckenrekord Männer: 2:05:18 h, 2009
Athiopien Tsegay Kebede
Website Offizielle Website

Der Fukuoka-Marathon (jap. 福岡国際マラソン, Fukuoka Kokusai Marason, „Internationaler Marathon Fukuoka“; offizielle engl. Bezeichnung Fukuoka International Open Marathon Championship) war ein Marathon in Fukuoka für die männliche Laufelite, der seit 1947 stattfand, in der Regel Anfang Dezember. Er wurde organisiert vom japanischen Leichtathletikverband, der Zeitung Asahi Shimbun, dem Fernsehnetzwerk TV Asahi und dem Lokalsender Kyūshū Asahi Hōsō (engl. Kyushu Asahi Broadcasting). Nach der 75. Austragung 2021 wurde die Veranstaltung eingestellt.[1][2]

GeschichteBearbeiten

1947 wurde der Lauf als Asahi Marathon ins Leben gerufen. Die Erstaustragung fand in Kumamoto statt, der Heimat des als „Vater des japanischen Marathons“ verehrten Shisō Kanaguri. Bis 1958 wechselte der Austragungsort jährlich.

1954 nahmen zum ersten Mal Athleten aus dem Ausland teil. Dementsprechend wurde der Name des Laufes in Asahi International Marathon geändert.

1957 hatte das Rennen zum ersten Mal, wie auch heute, das Heiwadai-Stadion von Fukuoka als Start- und Zielpunkt. Mit Ausnahme von 1963, als der Wettkampf in Tokio auf der Marathonstrecke der Olympischen Spiele 1964 stattfand, wurde er ab 1959 stets in Fukuoka ausgerichtet.

1966 wurde die Veranstaltung in Absprache mit der IAAF in International Marathon Championships umgetauft. Die Idee hinter dem Lauf war nun, zum Jahresende den weltweit besten Marathonläufer des Jahres zu ermitteln. Dieses Konzept ging auf, denn von 1966 bis 1968 wurde dreimal in Folge die Weltjahresbestzeit in Fukuoka gelaufen (danach insgesamt noch fünfmal: 1972, 1977, 1981, 1987 und 1993). 1967 brach Derek Clayton als erster Läufer überhaupt die 2:10:00-Barriere, und Robert De Castella stellte 1981 den zweiten in Fukuoka gelaufenen Weltrekord auf.

Dem Marokkaner El Mahjoub Dazza wurde sein Sieg von 2019 aberkannt, nachdem er gegen die Anti-Doping-Bestimmungen verstoßen hatte und für vier Jahre gesperrt wurde. Daraufhin wurde der zuvor Zweitplatzierte Taku Fujimoto zum Sieger erklärt.[3]

StatistikBearbeiten

StreckenrekordBearbeiten

SiegerlisteBearbeiten

Datum Sieger Nation Zeit (h)
5. Dez. 2021 Michael Githae Kenia  Kenia 2:07:51
6. Dez. 2020 Yuya Yoshida Japan  Japan 2:07:05
1. Dez. 2019 Taku Fujimoto Japan  Japan 2:09:36
2. Dez. 2018 Yūma Hattori Japan  Japan 2:07:27
3. Dez. 2017 Sondre Nordstad Moen Norwegen  Norwegen 2:05:48
4. Dez. 2016 Yemane Tsegay Athiopien  Äthiopien 2:08:48
6. Dez. 2015 Patrick Makau Musyoki -2- Kenia  Kenia 2:08:18
7. Dez. 2014 Patrick Makau Musyoki Kenia  Kenia 2:08:22
1. Dez. 2013 Martin Irungu Mathathi Kenia  Kenia 2:07:16
2. Dez. 2012 Joseph Kariuki Gitau Kenia  Kenia 2:06:58
4. Dez. 2011 Josphat Muchiri Ndambiri Kenia  Kenia 2:07:36
5. Dez. 2010 Jaouad Gharib Marokko  Marokko 2:08:24
6. Dez. 2009 Tsegay Kebede -2- Athiopien  Äthiopien 2:05:18
7. Dez. 2008 Tsegay Kebede Athiopien  Äthiopien 2:06:10
2. Dez. 2007 Samuel Kamau Wanjiru Kenia  Kenia 2:06:39
3. Dez. 2006 Haile Gebrselassie Athiopien  Äthiopien 2:06:52
4. Dez. 2005 Dmytro Baranowskyj Ukraine  Ukraine 2:08:29
5. Dez. 2004 Tsuyoshi Ogata Japan  Japan 2:09:10
7. Dez. 2003 Tomoaki Kunichika Japan  Japan 2:07:52
1. Dez. 2002 Gezahegne Abera -3- Athiopien  Äthiopien 2:09:13
2. Dez. 2001 Gezahegne Abera -2- Athiopien  Äthiopien 2:09:25
3. Dez. 2000 Atsushi Fujita Japan  Japan 2:06:51
5. Dez. 1999 Gezahegne Abera Athiopien  Äthiopien 2:07:54
6. Dez. 1998 Jackson Kabiga Kenia  Kenia 2:08:42
7. Dez. 1997 Josia Thugwane Sudafrika  Südafrika 2:07:28
1. Dez. 1996 Lee Bong-ju Korea Sud  Südkorea 2:10:48
3. Dez. 1995 Luíz Antônio dos Santos Brasilien  Brasilien 2:09:30
4. Dez. 1994 Boay Akonay Tansania  Tansania 2:09:45
5. Dez. 1993 Dionicio Cerón Mexiko  Mexiko 2:08:51
6. Dez. 1992 Tena Negere Athiopien  Äthiopien 2:09:04
1. Dez. 1991 Shūichi Morita Japan  Japan 2:10:58
2. Dez. 1990 Belayneh Dinsamo Athiopien  Äthiopien 2:11:35
3. Dez. 1989 Manuel Matias Portugal  Portugal 2:12:54
4. Dez. 1988 Toshihiro Shibutani Japan  Japan 2:11:04
6. Dez. 1987 Takeyuki Nakayama -2- Japan  Japan 2:08:18
7. Dez. 1986 Juma Ikangaa Tansania  Tansania 2:10:06
1. Dez. 1985 Hisatoshi Shintaku Japan  Japan 2:09:51
2. Dez. 1984 Takeyuki Nakayama Japan  Japan 2:10:00
4. Dez. 1983 Toshihiko Seko -4- Japan  Japan 2:08:52
5. Dez. 1982 Paul Ballinger Neuseeland  Neuseeland 2:10:15
6. Dez. 1981 Robert De Castella Australien  Australien 2:08:18
7. Dez. 1980 Toshihiko Seko -3- Japan  Japan 2:09:45
2. Dez. 1979 Toshihiko Seko -2- Japan  Japan 2:10:35
3. Dez. 1978 Toshihiko Seko Japan  Japan 2:10:21,0
4. Dez. 1977 Bill Rodgers Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2:10:55,3
5. Dez. 1976 Jerome Drayton -3- Kanada  Kanada 2:12:35,0
7. Dez. 1975 Jerome Drayton -2- Kanada  Kanada 2:10:08,4
8. Dez. 1974 Frank Shorter -4- Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2:11:31,2
2. Dez. 1973 Frank Shorter -3- Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2:11:45,0
3. Dez. 1972 Frank Shorter -2- Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2:10:30,0
5. Dez. 1971 Frank Shorter Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2:12:50,4
6. Dez. 1970 Akio Usami Japan  Japan 2:10:37,8
7. Dez. 1969 Jerome Drayton Kanada  Kanada 2:11:12,8
8. Dez. 1968 Bill Adcocks Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 2:10:47,8
3. Dez. 1967 Derek Clayton Australien  Australien 2:09:36,4
27. Nov. 1966 Mike Ryan Neuseeland  Neuseeland 2:14:04,6
10. Okt. 1965 Hidekuni Hiroshima Japan  Japan 2:18:35,8
6. Dez. 1964 Tōru Terasawa -2- Japan  Japan 2:14:48,2
15. Okt. 1963 Jeff Julian Neuseeland  Neuseeland 2:18:00,6
2. Dez. 1962 Tōru Terasawa Japan  Japan 2:16:18,4
3. Dez. 1961 Pavel Kantorek Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 2:22:05
4. Dez. 1960 Barry Magee Neuseeland  Neuseeland 2:19:04
8. Nov. 1959 Kurao Hiroshima -2- Japan  Japan 2:29:34
7. Dez. 1958 Nobuyoshi Sadanaga Japan  Japan 2:24:01
1. Dez. 1957 Kurao Hiroshima Japan  Japan 2:21:40
9. Dez. 1956 Keizō Yamada Japan  Japan 2:25:15
11. Dez. 1955 Veikko Karvonen Finnland  Finnland 2:23:16
5. Dez. 1954 Reinaldo Gorno Argentinien  Argentinien 2:24:55
6. Dez. 1953 Hideo Hamamura Japan  Japan 2:27:26
7. Dez. 1952 Katsuo Nishida Japan  Japan 2:27:59
9. Dez. 1951 Hiromi Haigō Japan  Japan 2:30:13
10. Dez. 1950 Shunji Koyanagi Japan  Japan 2:30:47
4. Dez. 1949 Shinzō Koga Japan  Japan 2:40:26
5. Dez. 1948 Saburō Yamada Japan  Japan 2:37:25
7. Dez. 1947 Toshikazu Wada Japan  Japan 2:45:45

AustragungsorteBearbeiten

In folgenden Jahren fand das Rennen an einem anderen Ort als Fukuoka statt:

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 2021 wird das letzte Rennen vom Fukuoka Marathon/JPN sein auf germanroadraces.de
  2. Athletics: Githae wins final Fukuoka Int'l Marathon, Hosoya 2nd. The Mainichi, 5. Dezember 2021, abgerufen am 6. Dezember 2021 (englisch).
  3. JAAF aberkennt Marokkaner Dazza den Fukuoka-Titel 2019 – Fujimoto wird zum Sieger erklärt auf germanroadraces.de