Hauptmenü öffnen
Dresden Marathon - Sperrung Käthe Kollwitz Ufer

Der Dresden-Marathon ist ein Marathon, der seit 1999 im Oktober in der historischen Altstadt Dresdens stattfindet. Zur Veranstaltung gehören auch ein Halbmarathon, ein 10-km-Lauf und ein Zehntelmarathon über 4,2 km für alle Altersklassen.

Die Strecke startet auf der Ostra-Allee und führt in zwei Runden auf einem flachen Rundkurs durch das Stadtzentrum, die Neustadt und den Großen Graten. Dabei ist die zweite Marathonrunde nur zu 65 % mit der ersten Runde identisch. Bereits nach wenigen hundert Metern passiert man den Zwinger und das Taschenbergpalais. Der Theaterplatz mit der Semperoper sowie Schloss, Kathedrale und Georgentor folgen auf dem ersten Kilometer, bevor auf der Augustusbrücke die Elbe überquert wird. Weiter geht es durch die Innere Neustadt und Äußere Neustadt bis zur Stauffenbergallee. Durch den Waldschlößchentunnel und über die Waldschlößchenbrücke geht es in die Stadtteile Johannstadt und Gruna. Nach einer Schleife um und durch den Großen Garten führt die Strecke an der Gläsernen Automobilmanufaktur vorbei bis zum Comeniusplatz. Nach zwei langen Geraden geht es auf dem Terrassenufer zum Ziel des Halbmarathons am MARITIM-Hotel bzw. zum Abzweig der zweiten Halbmarathonrunde am Italienischen Dörfchen.

Zur zwölften Auflage der Veranstaltung wurde das Pilotprojekt zur Echtzeit-Darstellung des Wettkampfes vorgestellt. Dazu wurden u. a. die erstplatzierten Männer und Frauen mit GPS-Trackern für die Live-Visualisierung ausgestattet.[1]

Wenige Sekunden vor dem Startschuss beim Dresden Marathon 2008

StatistikBearbeiten

Finisher 2015Bearbeiten

Teilnehmer im Ziel

  • Marathon: 1239 (998 Männer und 241 Frauen)
  • Halbmarathon: 3060 (2115 Männer und 945 Frauen)
  • 10 km: 2157 (1171 Männer und 986 Frauen)
  • Zehntelmarathon 4,2 km: 469 (202 Männer und 267 Frauen)

SiegerlistenBearbeiten

MarathonBearbeiten

Hervorhebungen: Streckenrekorde

Datum Männer Zeit (Std.) Frauen Zeit (Std.)
21. Okt. 2018 Edwin Kosgei (KEN) 2:11:09 Sandra Boitz (GER) 2:56:45
22. Okt. 2017 Dickson Kurui (KEN) 2:25:14 Tereza Durdiaková (CZE) 2:49:08
23. Okt. 2016 Joseph Kyengo Munywoki (KEN) 2:10:21 Gladys Kiprotich (KEN) 2:40:23
18. Okt. 2015 Neda Muleta (ETH) 2:14:59 Gladys Kiprotich (KEN) 2:35:16
19. Okt. 2014 Hillary Kiptoo (KEN) 2:18:39 Alice Kibor (KEN) 2:44:30
20. Okt. 2013 Ronald Kurgat (KEN) 2:16:45 Prisca Kiprono (ETH) - 3 - 2:42:54
21. Okt. 2012 Agnesius Kiplagat Maiyo (KEN) 2:16:39 Prisca Kiprono (ETH) - 2 - 2:45:40
23. Okt. 2011 Isaac Cheruiyot (KEN) 2:21:51 Ayisha Bonsa (ETH) 2:48:32
24. Okt. 2010 Henry Tororei (KEN) 2:17:25 Prisca Kiprono (KEN) 2:48:32
18. Okt. 2009 Paul Schmidt (GER) 2:32:45 Sylvie Tramoy (FRA) 2:52:45
19. Okt. 2008 Phaustin Baha Sulle (TAN) 2:13:03 Remalda Kergytė (LTU) 2:38:48
21. Okt. 2007 Leonid Schwezow (RUS) 2:16:19 Krystyna Kuta (POL) 2:41:54
22. Okt. 2006 Joseph Talam (KEN) 2:15:26 Olga Glock (RUS) 2:35:25
23. Okt. 2005 Moses Kimeli Arusei (KEN) 2:16:48 Jelena Tichonowa (RUS) 2:42:43
24. Okt. 2004 Artur Błasiński (POL) 2:22:22 Sylvia Renz (GER) 2:42:36
19. Okt. 2003 Jackson Kipngetuny Kipchumba (KEN) 2:23:19 Aniela Nikiel (POL) 2:35:11
20. Okt. 2002 Dirk Nürnberger (GER) 2:18:36 Natalja Repina (RUS) 2:53:38
21. Okt. 2001 Francis Mbiu (KEN) 2:20:34 Dorota Ustianowska (POL) 2:38:00
22. Okt. 2000 Andrij Naumow (UKR) 2:25:44 Birgit Lennartz (GER) 2:53:22
24. Okt. 1999 Wiesław Góra (POL) 2:30:09 Mirela Zięcina (POL) 2:56:26

HalbmarathonBearbeiten

Hervorhebungen: Streckenrekorde

Jahr Männer Zeit (Std.) Frauen Zeit (Std.)
2018 Joseph Ereng 1:05:39 Luisa Boschan 1:16:35
2017 Enyew Mekonnen Alem (ETH) 1:04:21 Brendah Kebeya (KEN) 1:16:28
2016 Lawrence Kiprono Rotich (KEN) 1:05:44 Brendah Kebeya (KEN) 1:16:16
2015 Rike Agaru Adula (ETH) 1:05:40 Gesa Bohn (GER) 1:17:15
2014 Tsegay Tekle Berhane (ETH) 1:03:15 Irene Kemunto Mogaka (KEN) 1:17:06
2013 Mitku Soboka Tulu (ETH) 1:04:32 Zinash Hayile (ETH) 1:15:24
2012 Richard Kiprop (KEN) 1:02:31 Gladys Kiprotich (KEN) 1:16:43
2011 Eliud Kiplagat (KEN) 1:03:31 Embedada Emebet (ETH) 1:12:47
2010 Gideon Kiplagat Kemboi (KEN) 1:06:51 Anne-Sophie Pade Hansen (DEN) 1:19:56
2009 Sven Weyer (GER) 1:07:39 Sandra Boitz -3- 1:19:34
2008 Lennart Sponar -2- 1:05:39 Gyte Norgiliene (LTU) 1:19:11
2007 Lennart Sponar (GER) 1:07:45 Sandra Boitz -2- 1:22:40
2006 André Pollmächer -2- 1:06:24 Sandra Boitz (GER) 1:22:55
2005 André Pollmächer (GER) 1:05:30 Remalda Kergytė (LTU) 1:21:48
2004 Marcel Matanin -2- 1:08:30 Anja Carlsohn (GER) 1:15:35
2003 Miroslav Vanko (SVK) 1:07:55 Alena Močáriová (SVK) 1:17:55
2002 Marcel Matanin (SVK) 1:07:52 Sally Jesang Kibet (KEN) 1:21:42
2001 Vladimír Vašek (CZE) 1:08:30 Manuela Edler (GER) 1:21:03
2000 Lutz Wolfram (GER) 1:12:14 Simone Erdzack (GER) 1:24:37
1999 Holger Zobries (GER) 1:10:10 Tanja Semjonowa (GER) 1:26:26

10 kmBearbeiten

Hervorhebungen: Streckenrekorde

Jahr Männer Zeit (min) Frauen Zeit (min)
2018 Robel Tewelde 32:05 Blanka Dörfel (GER) 36:04
2017 Michael Marantelli (AUS) 31:53 Ina Zscherper (GER) 37:15
2016 Sebastian Hendel (GER) 30:38 Thea Heim (GER) 34:12
2015 Marc Schulze -2- 31:04 Julia Kick -2- 34:55
2014 Toni Riediger (GER) 31:50 Julia Kick (GER) 35:52
2013 Marcus Schöfisch (GER) 31:44 Lisabeth Wagner (GER) 35:03
2012 Davis Wanjohi (KEN) 30:02 Juliane Heinze (GER) 38:38
2011 Vincent Hoyer (GER) 31:26 Laura Clart (GER) 38:59
2010 Marc Schulze (GER) 30:58 Lisa Siegmund (GER) 36:37
2009 Petr Pechek (CZE) 31:54 Sandra Beck -2- 38:02
2008 John Mutai (KEN) 29:53 Sandra Beck (GER) 37:53
2007 Paul Schmidt (GER) 31:03 Jana Bürgelt -2- 37:47
2006 Titus Kimani (KEN) 28:51 Jana Bürgelt (GER) 37:09
2005 Miroslav Vanko -2- 30:41 Catherine Chikwakwa (MAW) 35:02
2004 Miroslav Vanko (SVK) 30:20 Jana Bauckmannová -2- 37:03
2003 Stephan Freigang (GER) 31:25 Jana Bauckmannová (CZE) 36:19
2002 Jens Borrmann (GER) 32:00 Alena Močáriová -2- 35:50
2001 Rene Witt (GER) 30:47 Alena Močáriová (SVK) 34:48
2000 Carsten Ender (GER) 31:56 Tanja Semjonowa (GER) 38:58
1999 Steffen Benecke (GER) 33:26 Mandy Poenicke (GER) 42:27

4,2 km (ab 2011)Bearbeiten

Hervorhebungen: Streckenrekorde

Jahr Männer Zeit (min) Frauen Zeit (min)
2018 Konrad Hlawenka 15:06 Felicitas Ender (GER) 15:25
2017 Peter Frohnwieser (AUT) 13:59 Anja Krüger (GER) 16:07
2016 Oliver Rehn (GER) 13:40 Felicitas Ender (GER) 16:01
2015 Jonathan Schmidt - 2 - 13:04 Aneta Korsenkova (CZE) 16:38
2014 Jonathan Schmidt (GER) 13:06 Luca Marie Prezewowsky - 3 - 15:42
2013 Paul Schmidt (GER) 13:23 Anna-Maria Dietze (GER) 16:39
2012 Peter Frohnwieser (AUT) 14:35 Luca-Marie Prezewowsky - 2 - 17:57
2011 Willi Hofmann (GER) 14:36 Luca-Marie Prezewowsky (GER) 17:08

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

FußnotenBearbeiten

  1. Archivlink (Memento des Originals vom 23. März 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/player.racemap.de