Regensburg-Marathon

deutscher Marathon
Regensburg-Marathon
Austragungsort Regensburg
Deutschland Deutschland
Erste Austragung 1990
Rekorde
Distanz 42,195 Kilometer
Streckenrekord Männer: 2:12:19 h, 2001
Russland Dmitri Kapitonow
Frauen: 2:30:38 h, 2002
Deutschland Kathrin Weßel
Website Offizielle Website

Der Regensburg-Marathon ist ein Marathon in Regensburg, der erstmals 1990 vom LLC Marathon Regensburg ausgetragen wurde und seitdem mit Ausnahme von 1994, 2012, 2020 und 2021 jährlich stattfindet (seit 1997 am Wochenende nach Christi Himmelfahrt). Start und Ziel sind beim Westbad. Neben dem Marathon wird auch ein Halbmarathon angeboten, seit 2008 auch ein 10-km-Lauf, der ab 2013 in einen Viertelmarathon umgewandelt wurde.

Die Strecke ist flach und schnell. Auf der Strecke sind mittelalterliche Sehenswürdigkeiten Regensburgs wie zum Beispiel die Steinerne Brücke und das gotische Ostentor von 1300 zu sehen.

2012 wurde die Veranstaltung von den Organisatoren aus Kostengründen abgesagt.[1] 2020 und 2021 wurde die Veranstaltung aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt.

Starterfeld beim Regensburg-Marathon 2005

Statistiken Bearbeiten

Streckenrekorde Bearbeiten

Siegerlisten Bearbeiten

Quellen: Website des Veranstalters,[2] arrs.run[3]

Marathon Bearbeiten

Jahr Männer Nation Zeit Frauen Nation Zeit
21. Mai 2023 Helmuth Mair Italien  Italien 2:40:42 Maria Elisa Legelli Deutschland  Deutschland 2:50:04
29. Mai 2022 Tim Ramdane Cherif Deutschland  Deutschland 2:24:40 Sabrina Prager Deutschland  Deutschland 2:56:45
2021 abgesagt[4]
2020 abgesagt[5]
2. Juni 2019 Andrezej Rogiewicz Polen  Polen 2:37:59 Viola Walther Deutschland  Deutschland 3:03:11
13. Mai 2018 Felix Mayerhöfer -2- Deutschland  Deutschland 2:38:09 Angela Brito Bravo Ecuador  Ecuador 3:08:55
28. Mai 2017 Felix Mayerhöfer Deutschland  Deutschland 2:31:36 Eva-M Schmitt Deutschland  Deutschland 3:12:03
8. Mai 2016 Thomas Mittag Deutschland  Deutschland 2:37:25 Monika Heiß Deutschland  Deutschland 2:47:37
17. Mai 2015 Maciek Miereczko Polen  Polen 2:30:53 Heike Volkert Deutschland  Deutschland 2:52:55
11. Mai 2014 Frank Merwerth Deutschland  Deutschland 2:34:16 Elke Brenner Deutschland  Deutschland 2:57:39
12. Mai 2013 Martin Fischer Deutschland  Deutschland 2:41:42 Tatiana Mitkina Russland  Russland 3:05:30
2012 keine Austragung
5. Juni 2011 Stefan Groß &
Joel Chepkopol
Deutschland  Deutschland &
Kenia  Kenia
2:30:18 Daniela Pivetta Italien  Italien 3:13:01
16. Mai 2010 Titus Kipchumba Kosgei Kenia  Kenia 2:18:33 Beatrice Jepkorir Rutto Kenia  Kenia 2:40:21
24. Mai 2009 Andrej Toptun Ukraine  Ukraine 2:17:30 Ida Kovács Ungarn  Ungarn 2:47:40
4. Mai 2008 Oleksandr Holownyzkyj Ukraine  Ukraine 2:21:36 Anne Jelagat Kibor Kenia  Kenia 2:54:28
20. Mai 2007 Vincent Kipchirchir Kenia  Kenia 2:24:04 Verena Isenberg Deutschland  Deutschland 3:23:16
28. Mai 2006 Mariko Kiplagat Kipchumba Kenia  Kenia 2:18:47 Peris Poywo Kenia  Kenia 2:46:12
8. Mai 2005 Dirk Nürnberger Deutschland  Deutschland 2:22:48 Monika Schuri Deutschland  Deutschland 2:39:17
23. Mai 2004 Geoffrey Karani Kenia  Kenia 2:20:14 Dorota Ustianowska Polen  Polen 2:46:54
1. Juni 2003 Tendai Chimusasa Simbabwe  Simbabwe 2:18:59 Kathrin Weßel -2- Deutschland  Deutschland 2:42:13
12. Mai 2002 Sebastian Bürklein Deutschland  Deutschland 2:16:08 Kathrin Weßel Deutschland  Deutschland 2:30:38
27. Mai 2001 Dmitri Kapitonow Russland  Russland 2:12:19 Valentina Delion Moldau Republik  Moldau 2:43:38
4. Juni 2000 Samson Loywapet Kenia  Kenia 2:15:38 Monika Hirt Deutschland  Deutschland 3:02:25
16. Mai 1999 Hicham Chatt Marokko  Marokko 2:13:44 Karina Szymańska Polen  Polen 2:35:59
24. Mai 1998 Barnabas Barmao Kenia  Kenia 2:17:07 Christina Mai Deutschland  Deutschland 2:44:37
11. Mai 1997 Sergej Romantschuk Ukraine  Ukraine 2:16:27 Petra Maak Deutschland  Deutschland 2:42:57
22. Sep. 1996 Vitaliy Mironov -2- Russland  Russland 2:31:18 Sophie Berkmiller Deutschland  Deutschland 2:49:51
17. Sep. 1995 Helmut Strobl Deutschland  Deutschland 2:20:30 Katharina Kaufmann Deutschland  Deutschland 2:48:10
1994 keine Austragung
19. Sep. 1993 Vitaliy Mironov Russland  Russland 2:21:41 Nina Korwryskina -2- Ukraine  Ukraine 2:40:54
20. Sep. 1992 Oleksandr Itruchin Ukraine  Ukraine 2:19:45 Nina Korwryskina Ukraine  Ukraine 2:41:55
15. Sep. 1991 Michael Braun Deutschland  Deutschland 2:24:10 Dana Hajná Tschechien  Tschechien 2:45:19
16. Sep. 1990 Nivaldo Filho Brasilien  Brasilien 2:19:32 Arlete Soares Adão Brasilien  Brasilien 2:44:10

Halbmarathon Bearbeiten

Jahr Männer Nation Zeit Frauen Nation Zeit
2022 Michael Kirchberger Deutschland  Deutschland 1:11:34 Maria Brand Deutschland  Deutschland 1:14:52
2021 abgesagt[4]
2020 abgesagt[5]
2019 Gebreegziabher Gesesew Athiopien  Äthiopien 1:18:20 Bontu Kaba Desso -2- Athiopien  Äthiopien 1:23:02
2018 Getachew Endisu Deutschland  Deutschland 1:09:29 Bontu Kaba Desso Athiopien  Äthiopien 1:21:06
2017 Getachew Endisu Deutschland  Deutschland 1:08:43 Angela Brito Ecuador  Ecuador 1:20:13
2016 Wondemagen Seed-Egasso Deutschland  Deutschland 1:07:49 Tina Fischl Deutschland  Deutschland 1:18:24
2015 Endisu Getachew Kenia  Kenia 1:08:53 Michaela Zwerger Osterreich  Österreich 1:27:19
2014 Ifa Keneni Deutschland  Deutschland 1:06:33 Andrea Lanzinger Deutschland  Deutschland 1:27:59
2013 Lothar Loth Deutschland  Deutschland 1:13:32 Sabine Dollinger Deutschland  Deutschland 1:26:40
2012 keine Austragung
2011 Thomas Krop Muke Kenia  Kenia 1:06:26 Michaela Zwerger Osterreich  Österreich 1:29:08
2010 Henry Tororei Kenia  Kenia 1:05:11 Joan Cherop Deutschland  Deutschland 1:18:16
2009 Serhij Zachepa Ukraine  Ukraine 1:05:12 Emmily Biwott Deutschland  Deutschland 1:19:23
2008 Mykola Antonenko Ukraine  Ukraine 1:09:20 Oksana Melzajewa Ukraine  Ukraine 1:16:39
2007 Elijah Keitany Kenia  Kenia 1:02:39 Sabine Guggenberger Deutschland  Deutschland 1:30:33
2006 Abraham Tandoi Kenia  Kenia 1:04:36 Florence Chepkurui Kenia  Kenia 1:15:40
2005 Elisha Sawe Kenia  Kenia 1:03:27 Oksana Melzajewa Ukraine  Ukraine 1:19:46
2004 Macharia Zachary Kenia  Kenia 1:06:00 Dagmar Rabensteiner Osterreich  Österreich 1:16:44
2003 Oliver Minzlaff Deutschland  Deutschland 1:07:23 Romy Spitzmüller Deutschland  Deutschland 1:17:56
2002 Andrij Naumow Ukraine  Ukraine 1:04:33 Traudl Haslbeck Deutschland  Deutschland 1:22:47
2001 Christian Schütz Deutschland  Deutschland 1:12:05 Megan Ratermann Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1:21:42
2000 Hilaire Ntirampeba Burundi  Burundi 1:06:25 Sophie Berkmiller Deutschland  Deutschland 1:22:54
1999 Dick van den Broek Niederlande  Niederlande 1:06:30 Mulu Kassa Athiopien  Äthiopien 1:21:32
1998 Vladimír Vašek Tschechien  Tschechien 1:05:05 Claudia Dreher Deutschland  Deutschland 1:13:25

Entwicklung der Finisherzahlen Bearbeiten

Anzahl der Läufer, die das Ziel erreichten

Jahr Marathon Halbmarathon Viertelmarathon Dreiviertelmarathon
2022[6] 341 1016 336 46
2019[7] 322 2190 875 130
2018[8] 428 2228 942 144
2017[9] 546 2408 964 138
2016[10] 634 2707 1108 212
2015[11] 518 2330 925 ---
2014[12] 455 1671 980 ---
2013[13] 544 2224 748 ---
2012 nicht ausgetragen
2011[14] 676 2372 643 ---
2010[15] 573 2565 734 ---
2009[16] 902 2690 723 ---
2008[17] 847 2878 517 ---
2007[18] 1011 3394 --- ---
2006[19] 1239 3422 --- ---
2005[20] 1645 3806 --- ---
2004[21] 1328 4255 --- ---
2003[22] 1454 4440 --- ---
2002 unbekannt
2001 unbekannt
2000 1640 2719 --- ---

Siehe auch Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Artikel in der Mittelbayerischen Zeitung vom 11. November 2011. Abgerufen am 16. November 2011
  2. Statistik 1990-2006 (Memento vom 30. Mai 2007 im Internet Archive)
  3. Regensburg-Marathon auf arrs.run
  4. a b wg. der COVID-19-Pandemie, sollte am 16. Mai stattfinden
  5. a b wg. der COVID-19-Pandemie, sollte am 24. Mai stattfinden
  6. Ergebnisse 2022
  7. Ergebnisse 2019
  8. Ergebnisse 2018
  9. Ergebnisse 2017
  10. Ergebnisse 2016
  11. Ergebnisse 2015
  12. Ergebnisse 2014
  13. Ergebnisse 2013
  14. Ergebnisse 2011. Abgerufen am 15. Mai 2018.
  15. Ergebnisse 2010
  16. Ergebnisse 2009
  17. Ergebnisse 2008
  18. Ergebnisse 2007
  19. Ergebnisse 2006
  20. Ergebnisse 2005
  21. Ergebnisse 2004
  22. Ergebnisse 2003