Liste der Truppenteile der Jägertruppe des Heeres der Bundeswehr

Wikimedia-Liste

Die Liste der Truppenteile der Jägertruppe des Heeres der Bundeswehr enthält alle aufgelösten, aktiven und nicht aktiven (Geräteeinheiten, gekaderte Bataillone) Verbände und Großverbände der Jägertruppe der Bundeswehr sowie eine kurze Übersicht über ihren Aufstellungszeitpunkt, Stationierungsorte, Unterstellung und über ihre Auflösung oder Umbenennung.

Barettabzeichen der Jägertruppe auf dem grünen Barett
Taktisches Grundzeichen der Infanterie
Reservisten des JgBtl 942 (Rechts) bei einer Übung mit amerikanischen GIs im Jahr 88

Die Jägertruppe gehört zum Truppengattungsverbund Infanterie, und damit zu den Kampftruppen der Teilstreitkraft Heer. Die konzeptionell von den Jägern abzugrenzenden Sicherungsverbände des Heeres können als weiterer, eigener Teil der Infanterie aufgefasst werden. Diese verfügten im Gegensatz zu den Jägertruppenteilen nie über eine eigene schwere Kompanien zur Feuerunterstützung. Sie werden daher in der Liste der Sicherungsverbände der Bundeswehr aufgeführt.

LegendeBearbeiten

Die Legende gilt für alle folgenden Listen

Legende
aufgelöst oder umgegliedert
teilaktiv oder nichtaktiv (Geräteeinheit)
aktiv

Siehe auch hier für das Abkürzungsverzeichnis.

DivisionenBearbeiten

Mit dem Konzept der Heeresstruktur III ab 1970 wurden zwei Panzergrenadierdivisionen als Jägerdivisionen umgegliedert. Diese Umgliederung wurde mit der Heeresstruktur IV (1980) rückgängig gemacht.

Bezeichnung Aufstellung Stabssitz Verbleib Bemerkung
  2. JgDiv Okt. 1970
(2. PzGrenDiv)
Marburg
ab 1974: Kassel
1980 zur 2. PzGrenDiv rückgegliedert ust JgBrig 4
  4. JgDiv 1970
(4. PzGrenDiv)
Regensburg 1980 zur 4. PzGrenDiv rückgegliedert ust JgBrig 10 und 11

HeimatschutzkommandosBearbeiten

Vorgänger der Heimatschutzbrigaden (siehe nächstes Kapitel) waren in der Heeresstruktur III sechs Heimatschutzkommandos des Territorialheeres. Ihre Nummerierung orientierte sich konsequent an der Nummerierung der zwölf Divisionen des Feldheeres, die Heimatschutzkommandos setzten die Nummerierung mit 13 beginnend bis 18 fort. Die Heimatschutzkommandos wurden in der Heeresstruktur IV in die 5er Heimatschutzbrigaden umgegliedert.

Bezeichnung Aufstellung
(aus)
letzter Stabssitz Verbleib Bemerkung
  HSchKdo 13 April 1970 Eutin/Flensburg-Weiche April 1981 Umgliederung in HSchBrig 51 Wehrbereichskommando I
  HSchKdo 14 April 1974 Munster/Lingen (Ems) April 1981 Umgliederung in HSchBrig 52 Wehrbereichskommando II
  HSchKdo 15 April 1970 Wuppertal April 1981 Umgliederung in HSchBrig 53 Wehrbereichskommando III
  HSchKdo 16 April 1972(?) Zweibrücken April 1981 Umgliederung in HSchBrig 54 Wehrbereichskommando IV
  HSchKdo 17 1. April 1972 Böblingen April 1981 Umgliederung in HSchBrig 55 Wehrbereichskommando V
  HSchKdo 18 April 1970
(PzGrenBrig 28)
Oberhausen April 1981 Umgliederung in HSchBrig 56, Teile zu HSchBrig 66 Wehrbereichskommando VI

BrigadenBearbeiten

JägerbrigadenBearbeiten

Zwischen 1970 und 1980 wurden in der Heeresstruktur III zwei Panzergrenadierdivisionen zu Jägerdivisionen umgegliedert, und diesen je zwei ebenfalls umgegliederte Jägerbrigaden mit mechanisierten Teilen unterstellt. Die weitere Brigade war, wie die Panzergrenadierbrigade 5 der 2. Jägerdivision, eine mechanisierte Brigade. Mit der Heeresstruktur IV erfolgte die Rückgliederung in Panzergrenadierbrigaden mit Panzergrenadierbataillonen.

Nach Übernahme von Teilen der Nationalen Volksarmee in die Bundeswehr und Aufstellung der Truppenteile im Bereich des IV. Korps wurde nochmals zwischen 1996 und 2007 eine Jägerbrigade aufgestellt. Die Jägerbrigade 37 war entsprechend der Numerik des geltenden Gliederungsschemas die „erste Brigade“ der 13. Panzergrenadierdivision. Diese wies aber in ihrer Gliederung die Besonderheit auf, dass sie aus je einem Jägerbataillon, einem Fallschirmjägerbataillon und einem Gebirgsjägerbataillon bestand. Nachfolgend wurde das Gebirgsjägerbataillon zu einem Panzergrenadierbataillon umgegliedert. Sie war die vorläufig letzte „klassische“ Jägerbrigade im deutschen Heer, obwohl der reine Kampftruppenkern der Brigade spätestens seit 2001 nicht mehr mehrheitlich aus Jägerbataillonen gebildet wurde. Heute ist diese stringente Nummerierung weitestgehend aufgehoben, da aus Gründen der Fortführung von Traditionen Brigaden auch bei Unterstellungswechsel unter eine andere Division ihre Nummer behielten.

aufgestellte Jägerbrigaden des Feldheeres

Bezeichnung Aufstellung
(aus)
letzter Stabssitz Verbleib Bemerkung
  JgBrig 4 1970
(PzGrenBrig 4)
Göttingen 1980 Rückgliederung zur PzGrenBrig 4 ust 2. JgDiv
  JgBrig 10 1970
(PzGrenBrig 10)
Weiden 1981 Rückgliederung zur PzGrenBrig 10 ust 4. JgDiv
  JgBrig 11 1970
(PzGrenBrig 11)
Bogen 1981 Rückgliederung zur PzGrenBrig 11 ust 4. JgDiv
  JgBrig 37 1996
(PzGrenBrig 37)
Frankenberg/Sachsen 2007 Rückgliederung in PzGrenBrig 37
Wappen zeitweise  
ust 13. PzGrendDiv
als PzGrenBrig 37 aktiv

Keine „klassischen“ Jägerbrigaden, aber Jägergroßverbände neuen Typs sind die Deutsch-Französische Brigade mit ihrem deutschen Jägerbataillon und einem französischen Infanteriebataillon sowie das luftbewegliche Jägerregiment 1 als Bestandteil der Luftbeweglichen Brigade 1.

Bezeichnung Aufstellung
(aus)
letzter Stabssitz Verbleib Bemerkung
  DF-Brig 1989
(Teile HSchBrig 55)
Böblingen
ab 1992: Müllheim
aktiv binationaler Verband mit u. a. dt. JgBtl und frz. InfReg in Btl-Stärke
  LBwglBrig 1 2007
(LMechBrig 1)
Fritzlar Dezember 2013 aufgelöst Seit 2006/2007 luftbewegliche InfBrig aus JgRgt und Heeresfliegern

HeimatschutzbrigadenBearbeiten

 
Taktisches Zeichen der Heimatschutzbrigade 52

In der Heeresstruktur IV wurden im Territorialheer Heimatschutzbrigaden aufgestellt. Diese entstanden 1982 zur Hälfte aus den aufgelösten Heimatschutzkommandos. Die Heimatschutzbrigaden der „6er Reihe“ waren nicht aktive Geräteeinheiten. Die Heimatschutzbrigaden waren mehrheitlich als teilmechanisierte Infanteriebrigaden zu klassifizieren; die Heimatschutzbrigaden 51 und 56 glichen nach ihrem Wechsel ins Feldheer eher Panzer- oder Panzergrenadierbrigaden.

Die sechs neu aufgestellten Brigaden im Beitrittsgebiet zur Bundesrepublik Deutschland nach 1990 wurden zunächst als Heimatschutzbrigaden aufgestellt, da bis zum Abzug der GSSD in Ostdeutschland keine NATO-Truppen stationiert werden durften. Die ostdeutschen Heimatschutzbrigaden ähnelten nicht Jägerbrigaden, sondern eher Panzer- oder Panzergrenadierbrigaden. Nach Zulauf neuen Materials und erfolgter Ausbildung wurden diese Heimatschutzbrigaden in Panzer- und Panzergrenadierbrigaden umbenannt.

Die Nummerierung der Heimatschutzbrigaden folgte einer stringenten Logik. Die Brigaden 51–56 waren im Frieden teilaktive Heimatschutzbrigaden. Die Brigaden mit der Bezeichnung 61–66 waren Geräteeinheiten. Die Endnummern 1–6 gaben jeweils den Wehrbereich an. Die neuen Heimatschutzbrigaden waren als Teil des Feldheeres und der aufzustellenden 13. Division mit den Brigaden 37, 38, 39 und der 14. Division mit den Brigaden 40, 41 und 42 vorgesehen.

Heimatschutzbrigaden Heeresstruktur IV

Bezeichnung Aufstellung
(aus)
letzter Stabssitz Verbleib Bemerkung
Heimatschutzbrigaden der Heeresstruktur IV
  HSchBrig 51 1. April 1981
(HSchKdo 13)
Eutin / Flensburg-Weiche 30. September 1992 aufgelöst teilaktive Brigade, WBK I zeitweise 6. PzGrenDiv
  HSchBrig 61 1. April 1981 Schleswig 1993 (?) aufgelöst Geräteeinheit, VerfTrpKdo 41
  HSchBrig 52 1. April 1981
(HSchKdo 14)
Lingen (Ems) 30. September 1992 aufgelöst
Umgliederung in JgRgt 52
teilaktive Brigade, WBK II
  HSchBrig 62 1. April 1981 Hannover 30. September 1993 aufgelöst Geräteeinheit, WBK II
  HSchBrig 53 1. April 1981
(HSchKdo 15)
Düren 30. September 1992 aufgelöst
Umgliederung in JgRgt 53
teilaktive Brigade, WBK III
  HSchBrig 63 1. April 1982 Düsseldorf 31. März 1993 aufgelöst Geräteeinheit, WBK III
  HSchBrig 54 1. April 1981
(HSchKdo 16)
Trier
später: Zweibrücken
30. September 1992 aufgelöst
Umgliederung in JgRgt 54
teilaktive Brigade, WBK IV
  HSchBrig 64 1. April 1982 Nünschweiler
später: Gau-Algesheim
31. Dezember 1993 aufgelöst Geräteeinheit, WBK IV
  HSchBrig 55 1. April 1981
(HSchKdo 17)
Böblingen 30. September 1989 aufgelöst
Teile zur Aufstellung DF-Brigade
teilaktive Brigade, WBK V
  HSchBrig 65 1. April 1982 Böblingen 30. September 1993 aufgelöst Geräteeinheit, WBK V
  HSchBrig 56 1. April 1981
(HSchKdo 18)
Neuburg 30. September 1993 aufgelöst teilaktive Brigade, WBK VI, zeitweise 1. GebDiv ust
zuletzt als PzBrig, kein Jägerverband, WBK VI
  HSchBrig 66 1. Januar 1981 München 30. September 1993 aufgelöst Geräteeinheit, WBK VI
Heimatschutzbrigaden der Heeresstruktur V/VN
  HSchBrig 37 1. April 1991 Dresden 1. Januar 1995 umgegliedert in PzGrenBrig 37 aktiv als PzGrenBrig 37
zuletzt nur ein JgBtl
  HSchBrig 38 1. April 1991 Halle
ab 1991: Weißenfels
1. Januar 1995 umgegliedert in PzGrenBrig 38 keine Jägerbrigade, sondern mechanisiert
  HSchBrig 39 1. April 1991 Erfurt 1. Januar 1995 umgegliedert in PzBrig 39 keine Jägerbrigade, sondern mechanisiert
  HSchBrig 40 1. April 1991 Hagenow
später Schwerin
1. Januar 1995 umgegliedert in PzGrenBrig 40 keine Jägerbrigade, sondern mechanisiert
  HSchBrig 41 1. April 1991 Eggesin 1. Januar 1995 umgegliedert in PzGrenBrig 41 aktiv als PzGrenBrig 41
keine Jägerbrigade, sondern mechanisiert
  HSchBrig 42 27. März 1991 Potsdam 1. Januar 1995 umgegliedert in PzBrig 42
Juni 2003 aufgelöst
keine Jägerbrigade, sondern mechanisiert

RegimenterBearbeiten

JägerregimenterBearbeiten

In der Heeresstruktur III (1970 bis 1981) wurden den sechs Heimatschutzkommandos jeweils zwei Jägerregimenter mit je einem aktiven und einem nicht aktiven (gekaderten) Jägerbataillone unterstellt. Da die übergeordneten Heimatschutzkommandos wie die Divisionen des Feldheeres nummeriert waren, orientierte sich die Nummer der den Heimatschutzkommandos unterstellten Jägerregimentern analog an den Bezeichnungen der 36 Brigaden des Feldheeres, bei der jeweils drei fortlaufend nummerierte Brigaden einer Division zugeordnet waren. Für die Jägerregimenter wurden jeweils die beiden letzten Nummern genutzt; die erste Nummer (37, 40, 43, 46, 49, 52) wurde nicht vergeben. Heimatschutzkommandos unterstellte Jägerregimenter:

  • Heimatschutzkommando 13 – Jägerregimenter 38, 39
  • Heimatschutzkommando 14 – Jägerregimenter 41, 42
  • Heimatschutzkommando 15 – Jägerregimenter 44, 45
  • Heimatschutzkommando 16 – Jägerregimenter 47, 48
  • Heimatschutzkommando 17 – Jägerregimenter 50, 51
  • Heimatschutzkommando 18 – Jägerregimenter 53, 54

In der Heeresstruktur IV wurden die Heimatschutzkommandos und das erste der beiden Jägerregimenter zu einer Heimatschutzbrigade umgegliedert. Das zweite Jägerregiment als nicht aktives Heimatschutzregiment mit der 7er Reihe dem Wehrbereich unmittelbar unterstellt. Die Jägerregimenter, (meist) mit je drei Jägerbataillonen (na) aufgestellt, waren für territoriale Aufgaben vorgesehen und dienten dem Schutz besonderer Geländeräume. So hatte das Jägerregiment 71 beispielsweise den Auftrag den Nord-Ostsee-Kanal und darüber führende Brücken zu schützen.

 
Jägerregiment 10 mit fusioniertem Stab aus Territorial- und Feldheeranteilen
 
Wiesel mit MK 20 mm, das taktische Zeichen weist das Fahrzeug als eines der „5./luftbeweglichen (schweren) Jägerkompanie Jägerregiment 1“ aus (vorne rechts am Wiesel)

In der Heeresstruktur V ab 1992 wurden aktive Truppenteile der nun wieder aufgelösten Heimatschutzbrigaden den Jägerregimentern des Territorialheeres unterstellt; die Heimatschutzbrigaden in Jägerregimenter rückgegliedert. In der Heeresstruktur V wurden unter dem Eindruck des Endes des Kalten Krieges alle Stäbe der Großverbände des Feld- und Territorialheeres fusioniert. Die gekaderten Jägerregimenter wurden daher im Frieden einem der sieben fusionierten Wehrbereichskommando/ Divisionsstab unterstellt. Lediglich dem Kommando Luftbewegliche Kräfte/4. Div wurde keines unterstellt, da seine Aufgabe signifikant anders war und keine definierter Einsatzraum zur Landesverteidigung zugewiesen war. Im Verteidigungsfall sollten die unterstellten Bataillone zu einem Teil in der territorialen Verteidigung eingesetzt werde, während der andere Teil des Regiments als Sicherungsbataillone Divisionsgefechtsstände und logistische Einrichtungen schützen sollte. Die Nummerierung folgte (ebenso wie im gesamten Heer) keiner stringenten Logik mehr.

Aus Traditionsgründen wurde für die in Jägerregimenter umgewandelten Heimatschutzbrigaden 52, 53, 54 die Nummer beibehalten. Das Jägerregiment 57 aus dem Wehrbereich 7 scheint sich in seiner Bezeichnung an die ehemaligen 50er Brigaden anzulehnen, deren Endnummer ebenso jeweils den Wehrbereich markierte. Das Jägerregiment 71 wurde aus dem Heimatschutzregiment 71 gebildet und behielt aus Tradition als das Jägerregiment des Wehrbereichs die Nummer 71. Das Jägerregiment 10 ging aus dem 1960 aufgestellten Artillerieregiment 10 der 10. Panzerdivision hervor und behielt die Nummer aus Traditionsgründen. Das Jägerregiment 11 schließt daher in dieser Nummernfolge an bzw. knüpft aus Tradition an die Bezeichnung der Panzergrenadierbrigade 11 an, die etwa zur selben Zeit wie die Aufstellung des Jägerregiments 11 außer Dienst gestellt wurde, die ebenfalls im östlichen Bayern beheimatet war und deren ehemaliges Personal den Kern zumindest eines neu aufgestellten Jägerbataillons des Jägerregiments 11 bildete.

Diese Struktur wurde bald in der nachgesteuerten Heeresstruktur 5N aufgehoben; die Heeresstruktur 5 wurde aber in Bezug auf die Jägerregimenter weitestgehend umgesetzt. Mit der Heeresstruktur 5N wurden im Zuge der Verkleinerung der Bundeswehr die Stäbe wieder getrennt, Jägerbataillone teils in die neu aufgestellte Streitkräftebasis abgegeben und bald darauf die Jägerregimenter im Heer sowie in der SKB aufgelöst.

Die Jägertruppe blieb als Truppengattung nur mit dem luftbeweglichen Jägerregiment 1 in Regimentsstärke dem Heer erhalten. Dabei handelt es sich um ein mittels Hubschraubern luftbewegliches und luftlandefähiges Regiment, das auch Pionier- und Heeresflugabwehrkräfte beinhaltet, durch diese unmittelbar unterstützt wird und zur selbstständigen Gefechtsführung befähigt ist.

Bezeichnung Aufstellung
(aus)
Standort1 Verbleib Unterstellung Bemerkung
Jägerregimenter der Heeresstruktur III
  JgRgt 38 1970 (?) Flensburg April 1981 (?) aufgelöst HSchKdo 13 (WBK I)
  JgRgt 39 1970 (?) Putlos, später Oldenburg in Holstein April 1981 (?) aufgelöst HSchKdo 13 (WBK I)
  JgRgt 41 1974 (?) (?) April 1981 (?) aufgelöst HSchKdo 14 (WBK II)
  JgRgt 42 1974 (?) (?) April 1981 (?) aufgelöst HSchKdo 14 (WBK II)
  JgRgt 44 1970 (?) Ahlen April 1981 (?) aufgelöst HSchKdo 15 (WBK III)
  JgRgt 45 1970 (?) Unna April 1981 (?) aufgelöst HSchKdo 15 (WBK III)
  JgRgt 47 1972 (?) Bexbach April 1981 (?) aufgelöst HSchKdo 16 (WBK IV)
  JgRgt 48 1972 (?) (?) April 1981 (?) aufgelöst HSchKdo 16 (WBK IV)
  JgRgt 50 1972 (?) Böblingen April 1981 (?) aufgelöst HSchKdo 17 (WBK V)
  JgRgt 51 1972 (?) (?) April 1981 (?) aufgelöst HSchKdo 17 (WBK V)
  JgRgt 53 1970 (?) München April 1981 (?) aufgelöst HSchKdo 18 (WBK VI)
  JgRgt 54 1970 (?) Oberhausen (bei Neuburg/Donau) April 1981 (?) aufgelöst HSchKdo 18 (WBK VI)
Jägerregimenter der Heeresstruktur V/VN
  JgRgt 71 1992 (?)
(HSchRgt 71)
Flensburg 1996/97 (?) aufgelöst WBK I/6. PzGren ust JgBtl 511 (aktiv)
  JgRgt 52 1992
(HSchBrig 52)
Lingen (Ems) 1996/97 (?) aufgelöst WBK II/1. PzDiv
  JgRgt 53 1992
(HSchBrig 53)
Düren 1996/97 (?) aufgelöst WBK III/7. PzDiv nicht identisch mit dem „alten“ JgRgt 53
  JgRgt 54 1992
(HSchBrig 54)
Hermeskeil 1996/97 (?) aufgelöst WBK IV/5. PzDiv nicht identisch mit dem „alten“ JgRgt 54
  JgRgt 10 Oktober 1991
(ArtRgt 10)
Pfullendorf September 1997 aufgelöst WBK V/10. PzDiv unterstellte Bataillone, alle in Pfullendorf:
  • JgBtl 101
  • JgBtl 102 ta
  • JgBtl 108 na
  • JgBtl 852 na
  JgRgt 11 1991 Roding 1997 (?) aufgelöst WBK VI/1. GebDiv unterstellte Bataillone:
  • JgBtl 4 (Roding, ta)
  • JgBtl 113 (Cham)
  • JgBtl 127 (Hammelburg, na)
  • JgLBtl 353 (Hammelburg)
  JgRgt 57 April 1991 Schneeberg September 1996 aufgelöst WBK VII/13. PzGrenDiv unterstellte Bataillone waren :
  • JgBtl 571
  • JgBtl 572 ta
  • JgBtl 573 na
  • JgBtl 574 na
  JgRgt 58 Nov. 1991 (?) Raum Berlin/Potsdam 1996 (?) WBK VIII/ 14. PzGrenDiv geplantes Regiment, Aufbau vermutlich nach Defusionierung WBK VIII/14. PzGrenDiv abgebrochen
Jägerregiment „Neues Heer“
  JgRgt 1 2006
(PzGrenBtl 152,
JgLBtl 353)
Schwarzenborn 2015 Umgliederung in JgBtl 1 LBwglBrig 1
ab Dez. 2012: PzBrig 21

(?): fraglich, ca., genauer Aufstellungs-/Außerdienststellungszeitpunkt unbekannt
1 Standort entweder Mobilmachungspunkt, Depotpunkt oder Standort des Kaders

HeimatschutzregimenterBearbeiten

 
Taktisches Zeichen des Heimatschutzregimentes 74
 
Gliederung und Ausrüstung eines HSchRgt (GerEinh)

Heimatschutzregimenter waren in der Heeresstruktur IV territoriale Verbände, die den Wehrbereichen zugeordnet waren. Sie bestanden aus drei nicht aktiven Jägerbataillonen sowie je einer nichtaktiven Mörser- und Versorgungskompanie. Die 7er Zahl wies sie als Heimatschutzregiment aus, die folgende Zahl ergab sich aus ihrem Wehrbereich, und folgte demselben Schema wie die Nummerierung der Heimatschutzbrigaden der 50er und 60er. Weitere Regimenter des Wehrbereichs wurden als Heimatschutzregiment 8X, ein manchmal vorhandenes drittes Regiment als Heimatschutzregiment 9X bezeichnet. Durchgängig erhielten die Regimenter Beinamen, der sich auf ihren Standort bezog. Nach der Auflösung der Regimenter führten einige Heimatschutzbataillone diese Beinamen fort.

Bezeichnung Aufstellung
(aus)
Standort1 Verbleib Bemerkung
  HSchRgt 71 1981(?) Neumünster 1992/93(?) in JgRgt 71 unter WBK I/ 6. PzGren umgewandelt WBK I, VBK 11
Beiname: „Dithmarschen
  HSchRgt 81 1981(?) Süderlügum-Wimmersbüll 1992/93(?) aufgelöst WBK I, VBK 11
Beiname: „Angeln
  HSchRgt 72 1981(?) Bremen 1993 aufgelöst WBK II, VBK 20/Bremen
Beiname: „Hanseatisches Heimatschutzregiment“
  HSchRgt 82 1981(?) Hasbergen-Gaste 1992/93(?) aufgelöst WBK II, VBK 24
Beiname: „Weser-Ems
  HSchRgt 73 1981(?) Greven 1992/93(?) aufgelöst WBK III, VBK 33
Beiname: „Münsterland
  HSchRgt 83 1981(?) Xanten 1992/93(?) aufgelöst WBK III, VBK 32
Beiname: „Niederrhein
  HSchRgt 93 1981(?) Aachen 1992/93(?) aufgelöst WBK III, VBK 31
Beiname: „Kurköln
  HSchRgt 74 1981(?) Koblenz 1992/93(?) aufgelöst WBK IV, VBK 41
Beiname: „Deutsches Eck
  HSchRgt 84 1982 Darmstadt 1992/93(?) aufgelöst WBK IV, VBK 43
Beiname: „Hessen-Darmstadt
  HSchRgt 94 1981(?) Neustadt an der Weinstraße 1992/93(?) aufgelöst WBK IV, VBK 45
Beiname: „Kurpfalz
  HSchRgt 75 1983 Ludwigsburg 1992 aufgelöst WBK V, VBK 51
Beiname: „Alt-Württemberg
  HSchRgt 85 1981(?) Tübingen
Hechingen (?)
1992/93(?) aufgelöst WBK V, VBK 54
Beiname: „Hohenzollern
  HSchRgt 76 1981(?) Ansbach
Marktbergel(?)
1992/93(?) aufgelöst WBK VI, VBK 63
Beiname: „Franken
  HSchRgt 86 1981(?) München 1992(?) aufgelöst WBK VI, VBK 65
Beiname: „Altbayern
  HSchRgt 96 1982 Augsburg 1992 aufgelöst WBK VI, VBK 61
Beiname: „Schwaben

1 Standort entweder Mobilmachungspunkt, Depotpunkt oder Standort des Kaders
(?) Aufstellungs-/ Außerdienststellungszeitpunkt nicht genau bekannt

BatailloneBearbeiten

AllgemeinesBearbeiten

Kaum eine Truppengattung des Heeres wies im Laufe ihrer Geschichte so viele Verbände wie die Jägertruppe auf. Obwohl Jägerbataillone im Feldheer nie, zumindest nicht über mehrere Heeresstrukturen hinweg, eine nennenswerte Bedeutung erlangten, d. h. im Gegensatz zu Gebirgsjägern und Fallschirmjägern nur etwa zehn Jahre den Kern infanteristischer Großverbände im Feldheer bildeten, war ihre Anzahl im Territorialheer, später bei der Streitkräftebasis, kaum zu fassen. Die Bataillone wurden häufig umgegliedert, umbenannt oder neu geordnet. Dies wurde dadurch vereinfacht, dass die Jägerbataillone als Geräteeinheit, aber auch als aktives Bataillon im Vergleich zu mechanisierten Verbänden kaum schweres Material benötigten und vergleichsweise schnell aufgestellt, aber auch schnell wieder aufgelöst werden konnten. Einige Jägerbataillone des Territorialheeres waren kaum mehr als nur auf dem Papier existente Mobilmachungsverbände, für die bis mindestens 1989 wegen der Wehrpflicht eine stets ansteigende Anzahl an gedienten Reservisten zur Verfügung stand. Über viele dieser nicht aktiven Bataillone ist daher kaum etwas bekannt. Zu der Vielzahl an Jägerbataillonen gesellten sich zeitweilig auch immer mehr Heimatschutz- und Sicherungsbataillone. Letztere bestanden nicht unbedingt aus Reservisten oder aktiven Soldaten mit aktiver Dienstzeit in einem Infanterieverband und einer Ausbildung zum Jäger (Jäger-ATN). Alle Bataillone der Jäger- und Heimatschutztruppe werden im Folgenden anhand ihrer Bezeichnung und Zugehörigkeit zum Feld- oder Territorialheer aufgeführt.

Gliederungen, Organisation und AusrüstungBearbeiten

 
STAN für Jägerkompanie B3 (Geräteeinheit) des Territorialheeres, Jägerkompanie und Kompanieführungsgruppe

Die Gliederung der Bataillone folgte der grundsätzlichen deutschen Infanteriebataillonsgliederung mit 1./ Stabs- und Versorgungskompanie, 2./, 3./ und 4./ Jägerkompanie und 5./ schwerer Kompanie. In der die schweren Waffen wie z. B. 120-mm-Mörser (gezogen), 20-mm-Feldkanonen (auf Einachs-Sonderlafette gezogen) und Kanonenjagdpanzer oder Kampfpanzer M48 zusammengefasst waren. Die Kompanien verfügten zumeist nicht über einen IV. Panzerabwehrzug und damit bis auf die aktiven Divisionsjägerbataillone auch über keine Panzerabwehr. Eine unterstützende Flugabwehr durch die Heeresflugabwehrtruppe war nicht vorgesehen. Eine bedingte Fliegerabwehr sollte durch die FK 20 mm oder im Rahmen der Fliegerabwehr aller Truppen (FlgAbw aT) erfolgen. Die artilleristische Feuerunterstützung erfolgte durch die Feldartillerie der übergeordneten Brigade.

Der erste Mannschaftstransportwagen der Jägertruppe war der M113 vornehmlich in den Divisions-Jägerbataillonen. Den Bezeichnungen der Bataillone wurde dann das Suffix (MTW) für mit M113 ausgerüstete Bataillone hinzugefügt, die auf ihre Ausrüstung schließen ließen und zeigt die relative Nähe zu den Grenadierbataillonen der Frühzeit, deren veraltete Ausrüstung die JgBtl TerrH meist übernahmen. So waren die 4. Kompanien der Panzergrenadierbataillone in der Heeresstruktur IV durch den Mangel an SPz Marder mit MTW ausgestattet. Aus dieser Zeit rührt auch das Suffix „Planwagen-Grenadiere“, die bis zum heutigen Tage in den Köpfen der „Panzerleute“ für Jäger geistert. Die Masse der Jägerbataillone war mit dem Unimog 2 to ausgestattet, in der Frühzeit der Bundeswehr 1,5 to. In der Nachrüstung erfolgte bei wenigen Jägerbataillonen wie bei dem der Deutsch-Französische Brigade die Ausstattung mit dem Transportpanzer Fuchs. Dieser wird vom GTK Boxer abgelöst, einem gepanzerten Transportkraftfahrzeug.

Eine wirklich eigenständige Infanterietaktik wurde, auch bedingt durch die Erfahrungen des Zweiten Weltkriegs im Jahr 1944, für die Infanterie der Bundeswehr nie gebildet. Der Kampf in und um Feldstellungen, in Wäldern und in urbanem Gelände wurde nach Möglichkeit gemieden. Eine „Schwäche“ des Heeres der Bundeswehr, für den Kampf gegen irreguläre oder verdeckt operierende Kräfte und in Krisengebieten in nicht offenem Gelände, liegt auch in dieser Gliederung, Ausstattung und Ausbildung begründet, da eine Ausrichtung auf einen konventionellen mechanisierten Gegner und eine einheitliche Verteidigungslinie mit einem abgegrenzten Rückwärtigen Raum erfolgte. Dies galt und gilt auch für die Jägertruppe, deren vormalige Aufgabe der Schutz des rückwärtigen Raumes im Raumschutzverfahren und der Kampf gegen verdeckt kämpfende oder irreguläre Kräfte war. Der luftmechanisierte Kampfauftrag des Jägerregiments 1 und der infanteristische Kampf in urbanen und stark bedecktem – jedoch nicht stark durchschnittenem Gelände – spezialisieren das vormalige breite Auftragsspektrum und lassen den Kampf in „rückwärtigen“ Gebieten insbesondere mit und um die „Bevölkerung“ außer Acht. Der Kampf in stark durchschnittenem Gelände wird durch die Gebirgsjäger geführt, der nach Luftanlandung und hinter der Forward Line of Enemy Troops (FLET) durch die Fallschirmjäger.

Gliederungstypen der Jägertruppe im Feldheer (Heeresstruktur IV)Bearbeiten

Jäger-Btl D 2

Jäger-Btl MTW D 6 oder D 7

  • 1. Stabs- u. Versorgungs-Kp,
  • 2. – 4. Jäger-Kp (MTW M 113),
  • 5. (schwere) Kp (6 × MILAN, 6 × Panzermörser M 113)

Gliederungstypen der Jägertruppe im Territorialheer (Heeresstruktur IV)Bearbeiten

Jäger-Btl Typ A TerrH HSchBrig (je 1 × HSchBrig 5er Reihe, 2 × HSchBrig 6er Reihe)

  • 1. Stabs- und Versorgungskompanie
  • 2. – 4. Jägerkompanie (pro Kp 3 Züge LKW, 4 später 3 × MILAN)
  • 5. (schwere) Kompanie (6 × Mörser gezogen, 7 × Kanonenjagdpanzer, ab 1985: 7 × M 48)

Jäger-Btl MTW Typ A TerrH (je 1 × HSchBrig 5er Reihe)

  • 1. Stabs- und Versorgungskompanie
  • 2. – 4. Jägerkompanie (pro Kp 3 Züge MTW M 113, 4 später 3 × MILAN)
  • 5. (schwere) Kompanie (6 × Panzermörser M 113, 7 × Kanonenjagdpanzer, ab 1985: 7 × M 48)

Jäger-Rgt HSch

  • Stabskompanie mit Panzerabwehrzug (10 × Leichtgeschütz 106 mm, ab etwa 1985 7 × Kanonenjagdpanzer)
  • drei Jäger-Btl Typ C TerrH
    • 1. Stabs- und Versorgungskompanie mit Feldkanonenzug (7 × Feldkanone 20 mm)
    • 2. – 5. Jägerkompanie (pro Kp 4 Züge LKW)
  • Mörserkompanie (18 × Mörser gezogen)
  • Versorgungskompanie

Jägerbataillone im FeldheerBearbeiten

 
Taktisches Zeichen einer Jägerkompanie MTW, hier 4./JgBtl 42. Das taktische Zeichen einer PzGrenKp MTW war identisch.
 
Taktisches Zeichen einer geländegängig motorisierten Jägerkompanie

In der Heeresstruktur III (1970–1980/81) wurden die 2. und 4. Panzergrenadierdivision in die 2. und 4. Jägerdivision mit den Jägerbrigaden 4, 10 und 11 umgegliedert. Eines der drei Jägerbataillone jeder Brigade war nur als Geräteeinheit aufgestellt. Diese Bataillone wurden als Jägerbataillon x1, x2 und x3 bezeichnet, wobei das x der Brigadenummer entspricht. Das Jägerbataillon 42 war also das „zweite“ Jägerbataillon der Brigade 4. In der Heeresstruktur III wurden darüber hinaus weitere einzelne Jägerverbände im Feldheer ausgeplant: Die zur 6. Panzergrenadierdivision gehörigen Panzergrenadierbrigaden 16 und 17 erhielten durch Umgliederung von Panzergrenadierverbänden jeweils ein Jägerbataillon, nämlich die Jägerbataillone 162 und 172. Als Lehrtruppenteil der Kampftruppenschule I (heute Infanterieschule) wurde das Panzergrenadierlehrbataillon 351 zum Jägerlehrbataillon 351 umgegliedert. Diese Bezeichnung wurde gewählt, da das Bataillon truppendienstlich der Panzergrenadierbrigade 35 unterstand. Mit Einnahme der Heeresstruktur IV wurden alle diese Verbände zu Panzergrenadierbataillonen rückgegliedert.

Alle Divisionen erhielten in der Heeresstruktur IV als Divisionstruppen zwei nicht aktive Jägerbataillone sowie ein nicht aktives Sicherungsbataillon (siehe unten). Nur die 6. Panzergrenadierdivision Schleswig-Holstein erhielt aktive Jägerbataillone. Diese Divisionsgliederung war nicht neu da bereits den Infanteriedivisionen der Wehrmacht unmittelbar Divisions-Füsilierbataillone unterstellt waren. Die aufgestellten Jägerverbände erhielten die Bezeichnung Jägerbataillon y6 und Jägerbataillon y7, wobei y für die Divisionsnummer steht. Das Jägerbataillon 27 war also das „zweite“ Jägerbataillon der 2. Panzergrenadierdivision. Ausnahme bildete die 1. Luftlandedivision als 9. Division des Heeres für die keine entsprechenden Bataillone aufgestellt wurden. Die Nummern 96 und 97 wurden daher nicht vergeben. Die für die 1. Gebirgsdivision (8. Division des Heeres) aufgestellten Bataillone wurden als teilaktive oder nicht aktive Gebirgsjägerbataillone 86 und 87 aufgestellt – siehe dazu Liste der Truppenteile der Gebirgsjägertruppe des Heeres der Bundeswehr. Im Frieden waren die Bataillon meist in eine der Divisionsbrigaden eingegliedert. Die Divisionsjägerbataillone wurden mit der HST V/V(N) aufgelöst.

1991 wurde an der Infanterieschule in Hammelburg erneut das Jägerlehrbataillon (Jägerlehrbataillon 353) aus dem Panzergrenadierlehrbataillon 353 aufgestellt, das bis 1996 im Verteidigungsfall und für Übungen dem Jägerregiment 11 (Roding), später der Jägerbrigade 37 unterstellt war. Mit der Einnahme der Heeresstruktur V wurden die Divisionsjägerbataillone (Divisionnummer mit dem Endziffernzusatz 6 und 7) aufgelöst. In der Heeresstruktur V/VN wurden die bislang letzten Jägerbataillone des Feldheeres mit dem bis heute bestehende Jägerbataillon 292 und dem zwischenzeitlich zum Panzergrenadierbataillon rückgegliederten Jägerbataillon 371 der Brigade 37 aufgestellt.

Hinweis: Teilweise und zeitweise waren einzelne Heimatschutzbrigaden und ihre Bataillone Teil des Feldheeres (siehe Abschnitt Brigaden). Diese werden aber erst im Abschnitt Jägerbataillone im Territorialheer betrachtet. Die in den Jägerregimentern aufgestellten Jägerbataillone der Heeresstruktur V mit fusionierten Stäben des Feld- und Territorialheeres werden ebenfalls erst im Abschnitt Jägerbataillone im Territorialheer behandelt. Dies gilt auch für die Bataillone in diesen fusionierten Verbänden, die im Verteidigungsfall beim Feldheer eingeplant waren.

Jägerbataillone der Heeresstruktur IIIBearbeiten

Bezeichnung Aufstellung
(aus)
Standort1 Unterstellung Verbleib Bemerkung
  JgBtl 41 Oktober 1970
(PzGrenBtl 41)
Göttingen JgBrig 4 Oktober 1980 in PzGrenBtl 41 rückgegliedert aktiv
  JgBtl 42 1970(?) Kassel JgBrig 4 Oktober 1980 in PzGrenBtl 42 umgegliedert aktiv
Beiname: Kasseler Jäger
  JgBtl 43 1970(?) Göttingen (?) JgBrig 4 Oktober 1980 in PzGrenBtl 43 umgegliedert Geräteeinheit
nicht durch Umgliederung PzGrenBtl 43 entstanden
  JgBtl 101 1970
(PzGrenBtl 101)
Ebern JgBrig 10 April 1981 Umgliederung in PzGrenBtl 103 aktiv
  JgBtl 102 1970
(PzGrenBtl 102)
Bayreuth JgBrig 10 April 1981 Umgliederung in PzGrenBtl 102 aktiv, bereits ab 1974 mit SPz Marder ausgerüstet
Beiname: Bayreuther Jäger
  JgBtl 103 1970(?) Weiden,
Bayreuth
JgBrig 10 April 1981 (?) Geräteeinheit
  JgBtl 111 1971
(PzGrenBtl 111)
Regen,
Cham
JgBrig 11 April 1981 (?) Geräteeinheit
  JgBtl 112 Okt. 1970
(PzGrenBtl 112)
Regen JgBrig 11 April 1981 Rückgliederung in PzGrenBtl 112 aktiv, als PzGrenBtl 112 noch heute aktiv
  JgBtl 113 Okt 1970
(PzGrenBtl 113)
Cham JgBrig 11 April 1981 Rückgliederung in PzGrenBtl 113 aktiv, bereits ab 1975 mit SPz Marder ausgerüstet
  JgBtl 162 Okt. 1970
(PzGrenBtl 162)
Wentorf PzGrenBrig 16 Apr. 1981 Rückgliederung in PzGrenBtl 162 aktiv
  JgBtl 172 Okt. 1971
(PzGrenBtl 163)
Lübeck PzGrenBrig 17 April 1981(?) Umgliederung in PzGrenBtl 172 aktiv
  JgLBtl 351 Juli 1970
(PzGrenBtl 351)
Hammelburg PzGrenBrig 35 Okt. 1980 Umgliederung in PzGrenLBtl 353 aktiv, Lehrbataillon der Kampftruppenschule I
Hinweis: Verbandsabzeichen eigentlich mit L unter den gekreuzten Schwertern

Jägerbataillone der Heeresstruktur IV (Divisionsjägerbataillone)Bearbeiten

Bezeichnung Aufstellung
(aus)
Standort1 Verbleib Bemerkung
  JgBtl 16 1981(?) Minden, Celle 26.04.1991 unter OTL Kleinebenne im Lager OERBKE aufgelöst 1. PzDiv, Geräteeinheit
  JgBtl 17 1981(?) Hannover, Ahrbergen 1992(?) aufgelöst 1. PzDiv, Geräteeinheit
  JgBtl 26 1981(?) Wolfhagen 1992(?) aufgelöst 2. PzGrenDiv, Geräteeinheit
  JgBtl 27 1981(?) Fuldatal-Rothwesten 1992(?) aufgelöst 2. PzGrenDiv, Geräteeinheit
  JgBtl 36 1981(?) Zeven 1992(?) zu JgRgt 52, WBK II/ 1. PzDiv 3. PzDiv, ab 1992(?) JgRgt 52, WBK II/ 1. PzDiv, Geräteeinheit
  JgBtl 37 1981(?) Seedorf, Munster 1992(?) aufgelöst 3. PzDiv, Geräteeinheit
  JgBtl 46 1981(?) Hemau 1992(?) aufgelöst 4. PzGrenDiv, Geräteeinheit
  JgBtl 47 1981(?) Neunburg vorm Wald, Feldkirchen 1992(?) aufgelöst 4. PzGrenDiv, Geräteeinheit
  JgBtl 56 1981(?) Gießen 1992(?) aufgelöst 5. PzDiv, Geräteeinheit
  JgBtl 57 1981(?) Daaden-Emerzhausen 1992(?) aufgelöst 5. PzDiv, Geräteeinheit
  JgBtl 66 1981(?) Wentorf 1992(?) aufgelöst 6. PzGrenDiv, aktiv (MTW)
Beiname: Wentorfer Jäger und Leitverband NEC
  JgBtl 67 1981(?) Boostedt, Breitenburg 1997(?) 6. PzGrenDiv, seit 1992(?) des WBK I/ 6. PzGrenDiv, teilaktiv keine Geräteeinheit
Beiname Breitenburger Jäger
  JgBtl 76 1981(?) Preußisch Oldendorf 1992(?) aufgelöst 7. PzDiv, Geräteeinheit
  JgBtl 77 1981(?) Paderborn 1992(?) aufgelöst 7. PzDiv, Geräteeinheit
  JgBtl 106 1981(?) Amstetten (Württemberg) 1992(?) aufgelöst 10. PzDiv, Geräteeinheit
  JgBtl 107 1981(?) Münchsmünster 1992(?) aufgelöst 10. PzDiv, Geräteeinheit
  JgBtl 116 1981(?) Varel 1992(?) aufgelöst 11. PzGrenDiv, Geräteeinheit
  JgBtl 117 1981(?) Bremen 1992(?) aufgelöst 11. PzGrenDiv, Geräteeinheit
  JgBtl 126 1981(?) Hammelburg, Walldürn 1992(?) aufgelöst 12. PzDiv
  JgBtl 127 1981(?) Hammelburg Umgliederung HSchBtl 127, 2006 aufgelöst 12. PzDiv, Geräteeinheit

Jägerbataillone der Heeresstruktur V und späterer HeeresstrukturenBearbeiten

Bezeichnung Aufstellung
(aus)
Standort1 Verbleib Bemerkung
  JgBtl 1 Jun. 2015
(JgRgt 1)
Schwarzenborn aktiv PzBrig 21
  JgBtl 91 Jul. 2015 Rotenburg (Wümme) aktiv PzLehrBrig 9
  JgBtl 291 Dez. 2010 Illkirch-Graffenstaden aktiv Deutsch-Französische Brigade
  JgBtl 292 Mär. 1993
(PzGrenBtl 292
und JgBtl 552)
Donaueschingen aktiv Deutsch-Französische Brigade
aus Fusion PzGrenBtl 292 mit JgBtl 552
  JgLBtl 353 Okt. 1991
(PzGrenLBtl 353)
Hammelburg 2006 aufgelöst, Teile an JgRgt 1 truppendienstlich zunächst PzGrenBrig 35, dann JgRgt 11, zuletzt JgBrig 37, sonst Infanterieschule
  JgBtl 371 Okt. 1996
(PzGrenBtl 371)
Marienberg Juli 2007 Rückgliederung in PzGrenBtl 371 JgBrig 37, aktiv
Beiname: Marienberger Jäger
  JgBtl 413 Okt. 2015
(PzBtl 413)
Torgelow aktiv PzGrenBrig 41
  JgBtl 921 Jun. 2015 Schwarzenborn nicht aktiv PzBrig 21, ErgTrT

1 Standort bei nicht aktiven Bataillonen entweder Mobilmachungspunkt, Depotpunkt oder Standort des Kaders

Bataillone im TerritorialheerBearbeiten

Jägerbataillone im TerritorialheerBearbeiten

Neben den vorher angeführten Jägerbataillonen im Feldheer gab es eine deutlich größere Anzahl an Jägerbataillonen im Territorialheer. Ihre Aufgabe war die Sicherung des rückwärtigen Raumes, Kampf gegen durchgebrochene Feindkräfte und Feindkräfte im besonderen Einsatz, bedingt auch operative Reserve des jeweiligen vorgelagerten Korps. Teilweise waren diese wie die Jägerbataillone der Heimatschutzbrigaden aktiv und bildeten den Nachwuchs für eigene Schwesterbataillone aus. Die Masse jedoch waren nicht aktive Jägerbataillone, die aus Reservisten bestanden, die meist vorher in aktiven Truppenteilen der Infanterie Wehrdienst geleistet hatten. Insgesamt war aber ein deutliches Missverhältnis zwischen aktiven und nicht aktiven Jägerbataillonen vorhanden, da der Kampf mit der Masse des Feldheeres mechanisiert geführt werden und das Territorialheer nur der Sicherung dienen sollte. Über einige dieser Bataillone im Territorialheer ist daher nur wenig bekannt.

Grundsätzlich können die Jägerbataillone im Territorialheer in folgende Gruppen unterteilt werden:

  • Jägerbataillone der Jägerregimenter der Heimatschutzkommandos: In der Heeresstruktur III (1970–1981) unterstanden den sechs Heimatschutzkommandos der sechs Wehrbereiche jeweils zwei Jägerregimenter mit jeweils zwei Jägerbataillonen. Je Regiment war ein Bataillon aktiv, eines Geräteeinheit. Die Bezeichnung der Bataillone ergab sich direkt aus der des übergeordneten Jägerregiments. Das jeweils erste Bataillon des Regiments trug die Bezeichnung yy1, das zweite yy2, wobei yy jeweils für die zweistellige Nummer des Regiments steht.
  • Jägerbataillone der Heimatschutzbrigaden: Den in der Heeresstruktur IV (ab etwa 1981) aufgestellten HSchBrig unterstanden neben M48-Panzerbataillonen (Liste der Panzerverbände der Bundeswehr) außer Heimatschutzbrigade 56 jeweils zwei Jägerbataillone. Deren Bezeichnung ergab sich jeweils aus der Nummer der übergeordneten Heimatschutzbrigade. Die ersten beiden Ziffern entsprachen der Brigadenummer, die letzte Ziffer war entweder die 1 (für das „erste“ Bataillon der Brigade) oder eine 2 für das „zweite“ Bataillon der Brigade. Das Jägerbataillon 611 war das erste Bataillon der Heimatschutzbrigade 61. Diese Bataillone wurden fast alle 1992/1993 außer Dienst gestellt.
  • Jägerbataillone der Heimatschutzregimenter der Verteidigungsbezirkskommandos: Neben den Jägerbataillonen der Heimatschutzbrigaden, gliederte sich jedes Heimatschutzregiment der Heeresstruktur IV in drei Jägerbataillone. Auch ihre Nummer ergab sich direkt aus dem übergeordneten Jägerregiment. Das jeweils erste Bataillon trug die Bezeichnung xx1, das zweite xx2, das dritte xx3, und xx steht dabei jeweils für die zweistellige Nummer des Regiments. Die Regimenter wurden mit der Zusammenlegung mit den Heimatschutzbrigaden noch in Jägerregimenter umbenannt, erste Bataillone dabei aus beiden Verbänden/Großverbänden aufgelöst. Einige dieser Jägerbataillone wurden zur Heeresstruktur V/VN in Heimatschutzbataillone (siehe unten) umgegliedert und bestanden quasi fort; die meisten wurden jedoch 1992/1992 außer Dienst gestellt.
  • Jägerbataillone der fusionierten Stäbe der Heeresstruktur V: Die schon bald in der nachgesteuerten Heeresstruktur VN (teils mitsamt den unterstellten Bataillonen) aufgelösten Jägerregimenter unterstanden im Frieden den fusionierten Stäbe der Divisionen und Wehrbereichskommandos. Entsprechend waren die unterstellten Bataillone dieser Regimenter für den Verteidigungsfall jeweils dem Feld- oder Territorialheer (sogenannte WBK-Anteile) assigniert. In der folgenden Liste sind die Bataillone dieser Regimenter ohne Rücksicht auf ihre Assignierung aufgeführt. Die Nummerierung der Bataillone folgte keiner durchgehenden Systematik. Die Anfangsziffern entsprechen aber häufig der Nummer des übergeordneten Regiments. Meist wurden zur Aufstellung dieser Regimenter bis zu vier Bataillone des Feldheeres und des Territorialheeres herangezogen, die bereits in der Heeresstruktur IV aufgestellt waren.
  • Jägerbataillon der 900er Serie: Diese Jägerbataillone sind Bataillone im Bereich des BMVg. Mit dem Wachbataillon war ihre Aufgabe der Schutz der Bundeswehrführungsstäbe und der politischen Führung der Bundesrepublik.

Durch die häufige Umorganisation der Gliederung des Territorialheeres, wurde auch die Systematik der Bezeichnungen für Jägerverbände jeweils jeder neuen Heeresstruktur angepasst. Daher ist zu beachten, dass in den verschiedenen Heeresstrukturen in etlichen Fällen Jägerbataillone identischer Nummerierung aufgestellt waren, diese jedoch nicht in einer Traditionslinie auch nach der räumlichen Dislozierung stehen. Erst in den Heeresstrukturen V, VN und später wurden die Nummern bei Unterstellungswechseln beibehalten, so dass gleichnamige Jägerbataillone (meist auch die daraus hervorgegangenen Heimatschutzbataillone) eine gewisse Kontinuität aufweisen. Dies führt aber bei den Jägerbataillonen der fusionierten Stäbe der Heeresstruktur V dazu, dass ihre Bezeichnung meist nicht auf ihre Unterstellung schließen lässt. Infolge der allgemeinen Truppenreduzierung und der geänderten Lage wurden alle nicht aktiven Verbände außer Dienst gestellt.

Die folgende Liste ist zur besseren Orientierung innerhalb der Rubriken nach den übergeordneten Wehrbereichen geordnet.

Jägerbataillone der Heimatschutzkommandos (Heeresstruktur III)Bearbeiten
Bezeichnung a/ta/na Aufstellung Standort1 Unterstellung Verbleib Bemerkung
  Jägerbataillon 381 a 1. Apr 1970
aus PzGrenBtl 161
Flensburg JgRgt 38, HSchKdo 13 1981 JgBtl 511
  Jägerbataillon 382 na
  1. Apr1970
Oldenburg/

Holstein

JgRgt 38, HSchKdo 13 nachm JgBtl 711?
  Jägerbataillon 391 a 1. Apr 1970
aus PzGrenBtl 171
Breitenburg JgRgt 39, HSchKdo 13 1981 JgBtl 67 „Breitenburger Jäger“
  Jägerbataillon 392 na (?) (?) JgRgt 39, HSchKdo 13 nachm JgBtl 712
  Jägerbataillon 411 a (?) Fürstenau JgRgt 41, HSchKdo 14 nachm JgBtl 521
  Jägerbataillon 412 na (?) Ochtrup JgRgt 41, HSchKdo 14 nachm JgBtl 522
  Jägerbataillon 421 a (?) (?) JgRgt 42, HSchKdo 14 nachm JgBtl 721
  Jägerbataillon 422 na (?) (?) JgRgt 42, HSchKdo 14 nachm JgBtl 722
  Jägerbataillon 441 ta 1970 Ahlen JgRgt 44, HSchKdo 15 nachm JgBtl 531
Apr. 1981
vorm PzGrenBtl 192
  Jägerbataillon 442 ta (?) Lager Rattkamp JgRgt 44, HSchKdo 15 nachm JgBtl 532
  Jägerbataillon 451 ta 1970 Unna JgRgt 45, HSchKdo 15 nachm JgBtl 731
  Jägerbataillon 452 na (?) Unna JgRgt 45, HSchKdo 15 nachm JgBtl 732
  Jägerbataillon 471 a 1. Mai 1972 Bexbach JgRgt 47, HSchKdo 16 1. Oktober 1981 Umgliederung zum JgBtl 542
  Jägerbataillon 472 na 1. April 1976 Bexbach JgRgt 47, HSchKdo 16 1. April 1982 Umgliederung zum JgBtl 541
  Jägerbataillon 481 a (?) (?) JgRgt 48, HSchKdo 16 nachm JgBtl 741
  Jägerbataillon 482 na (?) (?) JgRgt 48, HSchKdo 16 nachm JgBtl 742
  Jägerbataillon 501 a 1. Oktober 1971 Böblingen JgRgt 50, HSchKdo 17 1981 Umgliederung zum JgBtl 552 (Heeresstruktur IV)
  Jägerbataillon 502 na (?) Böblingen JgRgt 50, HSchKdo 17 nachm JgBtl 552
  Jägerbataillon 511 a (?) Münsingen JgRgt 51, HSchKdo 17 nachm JgBtl 751 Hinweis: nicht JgBtl 511 der HSchBrig 51
  Jägerbataillon 512 na 1. Oktober 1972 Renningen JgRgt 51, HSchKdo 17 1992 Umgliederung zum JgBtl 551 (Heeresstruktur III)
  Jägerbataillon 531 a 1. Okt 1970
aus PzGrenBtl 282
München JgRgt 53, HSchKdo 18 1. Okt 1981 PzGrenBtl 561 Hinweis: nicht JgBtl 531 in Ahlen

Beiname: "Münchner Jäger"

  Jägerbataillon 532 na (?) München JgRgt 53, HSchKdo 18 Okt. 1981 JgBtl 661 Hinweis: nicht JgBtl 532 in Euskirchen

Beiname: "Münchner Jäger"

  Jägerbataillon 541 a 1. Okt 1970
aus VersBtl 286
Oberhausen JgRgt 54, HSchKdo 18 1. Okt 1981 PzGrenBtl 562 Beiname: "Neuburger Jäger"
  Jägerbataillon 542 na (?) Oberhausen JgRgt 54, HSchKdo 18 Okt. 1981 JgBtl 662 Beiname: "Neuburger Jäger"
Jägerbataillone der Heimatschutzbrigaden (Heeresstruktur IV)Bearbeiten
Bezeichnung a/ta/na Aufstellung Standort1 Unterstellung Verbleib Bemerkung
  Jägerbataillon 511 a 1981 Flensburg-Weiche HSchBrig 51, WBK I 1996 vorm JgBtl 381
  Jägerbataillon 512 MTW a (?) Oldenburg/Holstein Wagrien-Kaserne HSchBrig 51, WBK I 30. September 1993 vorm JgBtl 391
  Jägerbataillon 611 na (?) Klein Wittensee HSchBrig 61, WBK I 1993(?) Geräteeinheit
  Jägerbataillon 612 na (?) Flensburg/Idstedt HSchBrig 61, WBK I 1993(?) Geräteeinheit
  Jägerbataillon 521 a 1. Oktober 1980 aus PzGrenBtl 21 Northeim HSchBrig 52, WBK II 1. Oktober 1992 einziger Verband des Territorialheeres, der jemals Wehrpflichtige zum Kommandolehrgang der französischen Armee nach Givet entsenden durfte (Februar/März 1990).
  Jägerbataillon 522 a 1981 Fürstenau HSchBrig 52, WBK II, ab Nov. 1992 JgRgt 52, WBK II/ 1. PzDiv 1996 durch Umgliederung aus PzGrenBtl 332
  Jägerbataillon 621 na (?) Damme HSchBrig 62, WBK II 30. September 1993 Geräteeinheit
  Jägerbataillon 622 na (?) Meppen HSchBrig 62, WBK II 30. September 1993 Geräteeinheit
  Jägerbataillon 531 a (?) Ahlen HSchBrig 53, WBK III 1992 vorm JgBtl 441, identisch mit JgBtl 531 der HST V
  Jägerbataillon 532 a (?) Euskirchen HSchBrig 53, WBK III (?) identisch mit JgBtl 532 der HST V
  Jägerbataillon 631 na (?) Menden-Horlecke HSchBrig 63, WBK III 1993(?) Geräteeinheit
  Jägerbataillon 632 na (?) Erwitte HSchBrig 63, WBK III 1993(?) Geräteeinheit
  Jägerbataillon 541 a 1. April 1982 Bexbach HSchBrig 54, WBK IV 1996 aufgelöst vorm JgBtl 472, identisch mit JgBtl 541 der HST V JgAusbZ 54/1 Stetten akM
  Jägerbataillon 542 a 1. Oktober 1981 Bexbach HSchBrig 54, WBK IV 1996 aufgelöst vorm JgBrtl 472, identisch mit JgBtl 542 der HST V
Beiname: Bexbacher Jäger
  Jägerbataillon 641 na 1985 Baumholder? HSchBrig 64, WBK IV 1993 Geräteeinheit
  Jägerbataillon 642 na ? (?) Baumholder HSchBrig 64, WBK IV (?) Geräteeinheit
  Jägerbataillon 551 a? 1. April 1982 Münsingen HSchBrig 55, WBK V 1989 vorm JgBtl 512 (Heeresstruktur III)
  Jägerbataillon 552 a 1. Oktober 1981 Böblingen HSchBrig 55, WBK V 10 Pz.Div. vorm JgBtl 501 (Heeresstruktur III). Umgegliedert mit PzGrBtl292 zu JgBtl 292 D/F Brigade.
Silberne Version  
  Jägerbataillon 651 na 1985 Renningen HSchBrig 65, WBK V 1993 Geräteeinheit
  Jägerbataillon 652 na (?) Schorndorf-Oberberken HSchBrig 65, WBK V (?) Geräteeinheit
Hinweis: Heimatschutzbrigade 56 (WBK VI) führte keine Jägerbataillone, daher „fehlen“ Btl der Ordnungszahlen 561 und 562
  Jägerbataillon 661 na 1981 München HSchBrig 66, WBK VI 1992 Geräteeinheit
  Jägerbataillon 662 na 1981 Heidenheim an der Brenz HSchBrig 66, WBK VI 1992 Geräteeinheit HSTV: JgRgt 11, 1.GD
Jägerbataillone der Heimatschutzregimenter (Heeresstruktur IV)Bearbeiten
Bezeichnung a/ta/na Aufstellung Standort1 Unterstellung Verbleib Bemerkung
  Jägerbataillon 711 na (?) Neumünster-Stover
Putlos
HSchRgt 71, WBK I (?) identisch mit JgBtl 711 der HST V
  Jägerbataillon 712 na (?) Todendorf /Seeth HSchRgt 71, WBK I (?)
  Jägerbataillon 713 na (?) Todendorf/Seeth
Albersdorf
HSchRgt 71, WBK I (?)
  Jägerbataillon 811 na (?) Süderbrarup HSchRgt 81, WBK I (?)
  Jägerbataillon 812 na 01.04.1987

(aus Jg Btl 710)

Idstedt HSchRgt 81, WBK I 01.10.1992 umbenannt in

Hsch Btl 812

  Jägerbataillon 813 na (?) Eutin HSchRgt 81, WBK I (?)
  Jägerbataillon 721 na (?) Emden HSchRgt 72, WBK II (?)
  Jägerbataillon 722 na (?) Bremen HSchRgt 72, WBK II (?)
  Jägerbataillon 723 na (?) Varel HSchRgt 72, WBK II (?)
  Jägerbataillon 821 na (?) Hasbergen HSchRgt 82, WBK II (?)
  Jägerbataillon 822 na (?) Fürstenau HSchRgt 82, WBK II, später JgRgt 52, WBK II/ 1. PzDiv (?)
  Jägerbataillon 823 na (?) Hasbergen HSchRgt 82, WBK II (?)
  Jägerbataillon 731 na (?) Greven HSchRgt 73, WBK III (?)
  Jägerbataillon 732 na (?) Greven HSchRgt 73, WBK III (?)
  Jägerbataillon 733 na (?) Handorf HSchRgt 73, WBK III (?)
  Jägerbataillon 831 na (?) Xanten-Birten HSchRgt 83, WBK III (?)
  Jägerbataillon 832 na (?) Issum-Sevelen HSchRgt 83, WBK III (?)
  Jägerbataillon 833 na (?) Issum-Sevelen HSchRgt 83, WBK III (?)
  Jägerbataillon 931 na (?) Düren HSchRgt 93, WBK III (?) ab 1992 (?) JgRgt 53, WBK III/ 7. PzDiv
  Jägerbataillon 932 na Dez. 1982 Grefrath-Oedt HSchRgt 93, WBK III 1997 HSchBtl 932 ab 1992 JgRgt 53, WBK III/ 7. PzDiv Januar 1997 ustg. VBK 82 Magdeburg
  Jägerbataillon 933 na (?) Hennef-Birth HSchRgt 93, WBK III (?)
  Jägerbataillon 741 na (?) Koblenz HSchRgt 74, WBK IV (?)
  Jägerbataillon 742 na (?) Koblenz HSchRgt 74, WBK IV (?)
  Jägerbataillon 743 na (?) Schauren HSchRgt 74, WBK IV (?)
  Jägerbataillon 841 na 1982 Trebur HSchRgt 84, WBK IV (?) aufgestellt aus dem seit 1966 bestehenden GrenBtl 742 n.a. (TV), seit 1970 Jägerbataillon 742
  Jägerbataillon 842 na 1983 Bensheim HSchRgt 84, WBK IV (?) Beiname: Bensheimer Jäger
  Jägerbataillon 843 na 1985 Hasselroth HSchRgt 84, WBK IV 1993 Teile wurden 1993 in SichBtl 4432 (WHNS) eingegliedert.
  Jägerbataillon 941 na ?? Neustadt HSchRgt 94, WBK IV (?)
  Jägerbataillon 942 na ?? Nünschweiler HSchRgt 94, WBK IV (?)
  Jägerbataillon 943 na (?) Rohrbach (Pfalz) HSchRgt 94, WBK IV (?)
  Jägerbataillon 751 na 1984 Waldenburg HSchRgt 75, WBK V 1992(?) später HSchBtl 551 na VBK 51
  Jägerbataillon 752 na 1970 Oftersheim HSchRgt 75, WBK V 2006(?) vorm GrenBtl 752 na ust VBK 52 nachm HSchBtl
  Jägerbataillon 753 na 1. Oktober 1983 Ludwigsburg-Oßweil HSchRgt 75, WBK V 2006(?) nachm HSchBtl ust VBK 75 Chemnitz
  Jägerbataillon 851 na (?) Burladingen HSchRgt 85, WBK V (?)
  Jägerbataillon 852 na (?) Hechingen
Pfullendorf
HSchRgt 85, WBK V (?) nachm JgRgt 10, 10. PzDiv
  Jägerbataillon 853 na 1988 Kirchzarten HSchRgt 85, WBK V (?) HSchBtl 853 bei VBK 85
  Jägerbataillon 761 na 1983 Veitshöchheim HSchRgt 76, WBK VI (?) Beiname: „Fränkische Jäger“
  Jägerbataillon 762 na 1971 Aschaffenburg HSchRgt 76, WBK VI (?) ursprünglich aufgestellt 1964 als PzGrenBtl 762; Beiname: „Steigerwald Jäger“
  Jägerbataillon 763 na 1982 Marktbergel HSchRgt 76, WBK VI (?) Beiname: „Ansbacher Jäger“
  Jägerbataillon 861 na (?) Neuburg HSchRgt 86, WBK VI (?)
  Jägerbataillon 862 na (?) Hemau HSchRgt 86, WBK VI (?)
  Jägerbataillon 863 na (?) Eggenfelden HSchRgt 86, WBK VI (?)
  Jägerbataillon 961 na 1982 Nersingen-Straß HSchRgt 96, WBK VI Aufgelöst 1992
  Jägerbataillon 962 na 1982 Augsburg HSchRgt 96, WBK VI Aufgelöst 1992
  Jägerbataillon 963 na 1982 Dillingen an der Donau HSchRgt 96, WBK VI 1992 Umgegliedert in HSchBtl 963
Jägerbataillone der fusionierten Verbände der Heeresstruktur VBearbeiten
Bezeichnung a/ta/na Aufstellung Standort1 Unterstellung Verbleib Bemerkung
  Jägerbataillon 511 a Flensburg-Weiche JgRgt 71, WBK I/ 6. PzGrenDiv 31. März 1997 aufgelöst[1] identisch mit den gleichnamigen Bataillon der Heeresstruktur IV
  Jägerbataillon 612 na Flensburg JgRgt 71, WBK I/ 6. PzGrenDiv (?) identisch mit den gleichnamigen Bataillon der Heeresstruktur IV
  Jägerbataillon 713 na Albersdorf JgRgt 71, WBK I/ 6. PzGrenDiv (?) identisch mit den gleichnamigen Bataillon der Heeresstruktur IV
  Jägerbataillon 67 na Breitenburg-Nordoe JgRgt 71, WBK I/ 6. PzGrenDiv (?) identisch mit den gleichnamigen Bataillon der Heeresstruktur IV
  Jägerbataillon 522 a? Fürstenau JgRgt 52, WBK II/ 1. PzDiv (?) identisch mit den gleichnamigen Bataillon der Heeresstruktur IV aus JgRgt 52
  Jägerbataillon 523 na 1. Oktober 1991 Lingen (Ems) JgRgt 52, WBK II/ 1. PzDiv (?) JgBtl 523 entstand dem PzBtl 523 TerrH
  Jägerbataillon 822 na Fürstenau JgRgt 52, WBK II/ 1. PzDiv (?) identisch mit den gleichnamigen Bataillon der Heeresstruktur IV aus JgRgt 52
  Jägerbataillon 36 na Zeven JgRgt 52, WBK II/ 1. PzDiv (?)
  Jägerbataillon 531 ta Borken
Ahlen(?)
JgRgt 53, WBK III/ 7. PzDiv (?) JgAusbZ 53/1, identisch mit dem Bataillon der Heeresstruktur IV JgRgt 52
  Jägerbataillon 532 a? Euskirchen JgRgt 53, WBK III/ 7. PzDiv (?) identisch mit dem Bataillon der Heeresstruktur IV JgRgt 52
  Jägerbataillon 533 a? Düren JgRgt 53, WBK III/ 7. PzDiv (?)
  Jägerbataillon 534 a? Emmerich JgRgt 53, WBK III/ 7. PzDiv JgAusbZ 53/4
  Jägerbataillon 931 na ? JgRgt 53, WBK III/ 7. PzDiv (?) identisch mit dem Bataillon der Heeresstruktur IV JgRgt 52
  Jägerbataillon 932 na Dez. 1982 Grefrath-Oedt JgRgt 53, WBK III/ 7. PzDiv 1997 HSchBtl 932 Januar 1997 ustg. VBK 82 Magdeburg, identisch mit dem Bataillon der Heeresstruktur IV JgRgt 52
  Jägerbataillon 541 na Bexbach JgRgt 54, WBK IV/ 5. PzDiv (?) identisch mit dem gleichnamigen Bataillon der Heeresstruktur IV
  Jägerbataillon 542 a? Bexbach JgRgt 54, WBK IV/ 5. PzDiv 1996 aufgelöst identisch mit dem gleichnamigen Bataillon der Heeresstruktur IV
  Jägerbataillon 543 a? (?) Hermeskeil JgRgt 54, WBK IV/ 5. PzDiv (?) Btl vtml vorm M48 PzBtl der HSchBrig 54
  Jägerbataillon 642 na Grefrath-Oedt JgRgt 54, WBK IV/ 5. PzDiv (?)
  Jägerbataillon 101 a 1991
FArtBtl 101
Pfullendorf JgRgt 10, WBK V/ 10. PzDiv 30. September 1997 aufgelöst Im V-Fall: 10. PzDiv. Nicht identisch mit vormaligen JgBtl 101!
  Jägerbataillon 102 ta 1. Oktober 1991 Pfullendorf JgRgt 10, WBK V/ 10. PzDiv 30. September 1997 aufgelöst Im V-Fall: 10. PzDiv. Teilaktiv, Mob Ausbildungsbataillon, nicht identisch mit vormaligen JgBtl 102!
  Jägerbataillon 108 na ? Pfullendorf JgRgt 10, WBK V/ 10. PzDiv Sep. 1997 aufgelöst identisch mit dem Bataillon der Heeresstruktur IV JgRgt 10
  Jägerbataillon 852 na 1983 Pfullendorf JgRgt 10, WBK V/ 10. PzDiv 1996 zu HSchBtl 852 Im V-Fall: WBK V vormals JgBtl 852 des HschRgt 85, nachmals HSchBtl 852, Dresden, identisch mit dem Bataillon der Heeresstruktur IV aus JgRgt 10
  Jägerbataillon 4 ta 1992 (?) aus PzAufklBtl 4 Roding JgRgt 11, WBK VI/ 1. GebDiv aufgelöst 1996
  Jägerbataillon 113 a 1991 aus PzGrenBtl 113 Cham JgRgt 11, WBK VI/ 1. GebDiv aufgelöst 1997
  Jägerbataillon 127 na von 12. PzDiv Hammelburg JgRgt 11, WBK VI/ 1. GebDiv umgegliedert in HSchBtl 127, aufgelöst 31. Dezember 2006 JgBtl 127 des JgRgt 11 ist identisch mit dem Bataillon der Heeresstruktur IV
  Jägerlehrbataillon 353 a Okt. 1991
(PzGrenLBtl 353)
Hammelburg JgRgt 11, WBK VI/ 1. GebDiv ust JgBrig 37, 2006 aufgelöst, Teile an JgRgt 1 als Lehrtruppenteil unterstellt Infanterieschule
  Jägerbataillon 571 a 1991 Schneeberg JgRgt 57, WBK VII/ 13. PzGrenDiv 1996 umgegliedert in GebJgBtl 571 nach Umgliederung Wechsel zu PzGrenBrig 37?. Vgl. dazu Liste der Truppenteile der Gebirgsjägertruppe des Heeres der Bundeswehr
  Jägerbataillon 572 na 1991 Schneeberg JgRgt 57, WBK VII/ 13. PzGrenDiv 1996 teilgekadert
  Jägerbataillon 573 na 1991 Schneeberg JgRgt 57, WBK VII/ 13. PzGrenDiv 1996(?) gekadert
  Jägerbataillon 574 na? 1991 Schneeberg JgRgt 57, WBK VII/ 13. PzGrenDiv 1996(?) gekadert
  Jägerbataillon 581 a 1991 Berlin PzBrig 42/VBK 84 1997 umbenannt in JgBtl 1 Berlin ursprünglich vmtl. Unterstellung unter nicht aufgestelltes JgRgt 58, WBK VIII/ 14. PzGrenDiv geplant
Beiname: „BERLIN“
  Jägerbataillon 582 (?) na? (?) (?) (?) Bataillon eventuell nur geplant, aber nicht aufgestellt
Ursprünglich vermutlich Unterstellung unter nicht aufgestelltes JgRgt 58, WBK VIII/ 14. PzGrenDiv geplant
  Jägerbataillon 583 (?) na? (?) (?) (?) (?) Bataillon eventuell nur geplant, aber nicht aufgestellt
Ursprünglich vermutlich Unterstellung unter nicht aufgestelltes JgRgt 58, WBK VIII/ 14. PzGrenDiv geplant
  Jägerbataillon 584 (?) na? (?) (?) (?) (?) Bataillon eventuell nur geplant, aber nicht aufgestellt
Ursprünglich vermutlich Unterstellung unter nicht aufgestelltes JgRgt 58, WBK VIII/ 14. PzGrenDiv geplant
Jägerbataillone beim BMVgBearbeiten
Bezeichnung a/ta/na Aufstellung Standort1 Unterstellung Verbleib Bemerkung
  Jägerbataillon 900 na ?? ?? 1973 aktives Rahmenpersonal durch FeSpähAusbZ 900 SichVersRgt BMVg?
  Jägerbataillon 901 na Bonn/Daun ? SichVersRgt BMVg Verlegung/Auflösung
  Jägerbataillon 902 na Bonn/Rheinbach ? SichVersRgt BMVg Auflösung
Jägerbataillone Neues HeerBearbeiten
Bezeichnung a/ta/na Aufstellung Standort1 Unterstellung Verbleib Bemerkung
  Jägerbataillon 1 a 1997
(JgBtl 581)
Berlin StOKdo Berlin 2001 aufgelöst Beiname: BERLIN
(ta)
(na)=nicht aktiv
ust=unterstellt
1bei nichtaktiven oder teilaktiven Bataillonen entweder Depotstandort, Standort des Kaders oder Mobilmachungspunkt

Heimatschutzbataillone im TerritorialheerBearbeiten

 
Ein Hauptfeldwebel der Jägertruppe, als Fahnenträger des Heimatschutzbataillon 56.

Heimatschutzbataillone waren nichtaktive Infanterietruppenteile und verfügten im Gegensatz zu den Jägerbataillonen über keine schweren Waffen. Die Bataillone waren Teil der Jägertruppe und bestanden fast ausschließlich aus Reservisten und waren den Verteidigungsbezirkskommandos in allen Wehrbereichen unterstellt. Die ersten Heimatschutzbataillone wurden um 1992/93 aufgestellt und gingen großteils aus den Jägerbataillonen hervor, die bis zu diesem Zeitpunkt den aufgelösten Heimatschutzregimentern und den Heimatschutzbrigaden unterstanden. Teilweise führten sie den Beinamen, Verbandsabzeichen und die Tradition der aufgelösten Heimatschutzregimenter fort. Gleichzeitig behielten die Heimatschutzbataillone oft ihre alte Nummer (d. h. die Nummer des Jägerbataillons, aus dem sie hervorgingen) und führten deren Beinamen weiter. Da die Heimatschutzbataillone teilweise bei Gründung oder später anderen Verteidigungsbezirkskommandos unterstellt wurden, lässt ihre Nummer teilweise zwar ihre Herkunft erkennen, aber nicht immer ihre nachmalige Unterstellung. Eine systematische Nummerierung, wie sie die Heimatschutzregimenter, die Heimatschutzbrigade und ihre unterstellten Jägerbataillone noch aufwiesen, war daher nicht mehr vorhanden. Es gab bis zu 45 Heimatschutzbataillone, die später mit den Wehrbereichskommandos zur Streitkräftebasis wechselten. Zur Aufstellung der ostdeutschen Wehrbereichskommandos wurden in den allermeisten Fällen Heimatschutzbataillone oder ihre Vorgängerverbände, meist ohne Anpassung der Bezeichnung, von west- nach ostdeutschen Garnisonen verlegt. Die letzten Heimatschutzbataillone wurden spätestens 2007 außer Dienst gestellt. Damit endete die Ära der nichtaktiven Jägerverbände in der Bundeswehr. Nachdem auch mittlerweile alle Sicherungs- und Ersatzverbände aufgelöst wurden, gibt es heute nur noch wenige nicht aktive Verbände (Ergänzungstruppenteil) im Heer, darunter nur noch zwei Kampfbataillone (zwei Panzergrenadierbataillone). Als Nachfolger der Heimatschutzbataillone können die ab 2012 aufgestellten Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskräfte (RSUKr) angesehen werden.

Aufgestellte Heimatschutzbataillone

Bezeichnung Aufstellung
(aus)
Standort1 Verbleib Bemerkung
  HSchBtl 18 SichBtl 18, Giesen (Ahrbergen) Braunschweig (?) aufgelöst
  HSchBtl 22 (?) Braunschweig Außerdienststellung 30.06.2006
  HSchBtl 27 JgBtl 27, Fuldatal-Rothwesten Gießen, Fuldatal-Rothwesten Mai 2006 aufgelöst VBK 47
  HSchBtl 38 (?) Lüneburg (?) aufgelöst
  HSchBtl 42 (?) Trier (?) aufgelöst
  HSchBtl 43 1993 Erfurt 2006 aufgelöst seit 1. April 1998 VBK 71
  HSchBtl 45 1992 Worms
ab 1995: Schwerin
Juli 2006 aufgelöst ab 1996 (?): VBK 86
  HSchBtl 46 1992 Merzig 2006 aufgelöst
  HSchBtl 56 Jul 1992
(JgBtl 56)
ab Okt. 1992 Gießen Mai 2006 aufgelöst ab Okt. 1992 VBK 47
  HSchBtl 72 (?) Oberhof 2006 aufgelöst einziges in den neuen Ländern neu aufgestelltes HSchBtl
  HSchBtl 78 (?) Borken 2006 aufgelöst
  HSchBtl 81 Schleswig aufgelöst
  HSchBtl 108 (?) Dresden 22. Oktober 2006 aufgelöst VBK 76
  HSchBtl 127 1999
(JgBtl 127)
Hammelburg 31. Dezember 2006 aufgelöst VBK 67
  HSchBtl 311 (?) Köln 28. Juli 2006 aufgelöst
  HSchBtl 481 (?)
(SichBtl 481)
Frankfurt (Oder) 2006 aufgelöst seit 1. Januar 1997 VBK 84
  HSchBtl 482 Mainz Jul 2006 aufgelöst ausgestellt in Zweibrücken
  HSchBtl 483 1999
(SichBtl 483)
Neubrandenburg am 29. April 2006 aufgelöst
  HSchBtl 511 1999
(SichBtl 4511)
Stuttgart 2006 aufgelöst
  HSchBtl 551 1993
(JgBtl 551)
Renningen 2006 aufgelöst 1972 als JgBtl 512 aufgestellt, 1982 in JgBtl 551 umbenannt
  HSchBtl 611 (?) Kellinghusen 2006 aufgelöst
  HSchBtl 631 (?) Arnsberg 2006 aufgelöst
  HSchBtl 642 (?) Baumholder (?) aufgelöst
  HSchBtl 662 (?) Bayreuth 31. Dezember 2006 aufgelöst VBK 67
  HSchBtl 722 März 1993
(JgBtl 772)
Bremen (?) aufgelöst VBK Bremen
Beiname: Bremen
  HSchBtl 731 (?) Münster 2006 aufgelöst Beiname: Münsterland
  HSchBtl 732 1993
(JgBtl 732)
Hamm aufgelöst
  HSchBtl 751 Oktober 1999
(SichBtl 4321)
Chemnitz (?) aufgelöst VBK 75
  HSchBtl 752 1993
(JgBtl 752)
Muggensturm 2006 aufgelöst VBK 52
  HSchBtl 761 (?) zunächst Veitshöchheim, dann Berchtesgaden (?) aufgelöst
  HSchBtl 763 (?) Marktbergel 2006 aufgelöst Beiname: „Ansbacher Jäger“
  HSchBtl 812 01.10.1992

(JgBtl 812)

Idstedt 2006 aufgelöst
  HSchBtl 813 (?) Hamburg (?) aufgelöst
  HSchBtl 821 (?) Oldenburg (?) aufgelöst Beiname: „Weser-Ems“
  HSchBtl 822 (?) Oldenburg (?) aufgelöst
  HSchBtl 832 1. Okt. 1992
(JgBtl 832)
Issum-Sevelen
ab Sep. 1997: Magdeburg
2006 aufgelöst bis 12. Sep. 1997: VBK 32, danach VBK 82
Beiname (zunächst??): Niederrhein
  HSchBtl 841 (?) Potsdam Okt. 2006 aufgelöst VBK 84
  HSchBtl 842 Dez. 1997
(SichBtl 4422)
Potsdam Okt. 2006 aufgelöst VBK 84
Beiname seit Okt. 2004: „Potsdamer Jäger“
  HSchBtl 851 Okt. 1992
(JgBtl 851)
Muggensturm 31. März 2007 aufgelöst Bis Dez 1997 VBK 54
Seit Dez 1997 VBK 52
  HSchBtl 852
(JgBtl 852)
Dresden (?) aufgelöst 1983 Aufstellung in Tübingen, dann JgRgt 10, 1996 VBK 75
  HSchBtl 853 JgBtl 853 Frankfurt (Oder) 2006 aufgelöst bis 31. März 1998 in Kirchzarten
Beiname: „Badische Jäger“
  HSchBtl 861 (?) München 2003 aufgelöst VBK 65
Beiname: "Oberbayern"
  HSchBtl 862 (?)
(JgBtl 862)
Regensburg 27. Okt. 2006 aufgelöst VBK 66
Beiname: „Oberpfalz“
  HSchBtl 863 (?)
(JgBtl 863)
Landshut 27. Okt. 2006 aufgelöst VBK 66
Beiname: „Niederbayern“
  HSchBtl 901 (?) Neubrandenburg (?) aufgelöst
  HSchBtl 932 Jan. 1997
(JgBtl 932)
Magdeburg 2006 aufgelöst VBK 82
Beiname: „Magdeburger Jäger“
  HSchBtl 933 (?) Köln 28. Juli 2006 aufgelöst Beiname: „Kurköln“
  HSchBtl 963 1992
(JgBtl 963)
Dillingen an der Donau 31. März 2006 aufgelöst Beiname: „Schwaben“

1 Standort bei nicht aktiven Bataillonen entweder Mobilmachungspunkt oder Standort des MobKaders

AusbildungseinrichtungenBearbeiten

 
Taktisches Zeichen Kampftruppenschule I

Die Ausbildung erfolgt mit Lehrgängen und Übungen an der

Andere infanteristische KräfteBearbeiten

Gebirgs- und FallschirmjägerBearbeiten

 
Taktisches Zeichen der 4. Kompanie des Gebirgsjägerbataillon 233

Zur Infanterie gehören neben den Jägern die Gebirgsjäger und die Fallschirmjäger. Beide sind Jägertruppen mit zusätzlichen Befähigungen, einem erweiterten Aufgabenbereich und zusätzlicher Ausrüstung. So waren die Gebirgsjägerbataillone 86 und 87 die Divisionsjägerbataillone der 1. Gebirgsdivision. Das Gebirgssicherungsbataillon 88 war das Sicherungsbataillon der Gebirgsdivision, das analog zu den Divisions-Sicherungsbataillonen der anderen Felddivisionen aufgestellt wurde und den Zusatz Gebirgs- wegen seiner Unterstellung unter die Gebirgsdivision trug.

PanzergrenadiereBearbeiten

Die Aufstellung der eigenen Truppengattung Panzergrenadiere erfolgte am Anfang der Bundeswehr durch den Mangel an Großgerät als motorisierte Grenadierbataillone. In der Heeresstruktur II wurden diese dann mit Zulauf des SPz HS 30 in Panzergrenadierbataillone umbenannt. Konzipiert sind sie als die die Kampfpanzer begleitende mechanisierte Infanterie und unterschieden sich damit vom Auftrag und Einsatzgebiet der Jägertruppe. Dennoch wiesen die in den Anfangsjahren aufgestellten Grenadierverbände Parallelen zur Jägertruppe auf. Nicht nur ihre anfängliche Zuordnung zur Infanterie und die damit einhergehende Ausbildung an der Infanterieschule, sondern vor allem durch das Fehlen von Schützenpanzern, bedingten eine Ausrüstung mit LKW, später auch teilweise mit dem MTW, die der Ausstattung der späteren motorisierten Divisions-Jägerbataillone in etwa glich. Durch den langsamen Zulauf an SPz und eine auf Verteidigung auch im Gefechtsverband ausgerichteten Taktik waren lange Zeit in (fast) allen Panzergrenadierbataillone die 4. Panzergrenadierkompanie MTW gegliedert, Infanterie stark zur Verteidigung des Schlüsselgeländes des Bataillonsgefechtsstreifens.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Heeresdienstvorschrift (HDv) 100/500 – Das Heer in der militärischen Landesverteidigung.
  • HDV 150/200 – Das Verteidigungsbezirkskommando.
  • HDv 211/100 – Das Jägerbataillon.
  • Übungsgliederungen BLAU der Jahre 1981 und 1986
  • Herbert Seifert, Bundesministerium der Verteidigung, Führungsstab des Heeres I 5: Die Strukturen des Heeres. Bonn 2000.
  • Hans-Jürgen Schraut: Die Streitkräftestruktur der Bundeswehr 1956–1990. Eine Dokumentation im Rahmen des Nuclear History Programm. Ebenhausen 1993.
  • Helmut R. Hammerich, Dieter H. Kollmer, Martin Rink, Rudolf Schlaffer: Das Heer 1950 bis 1970: Konzeption, Organisation und Aufstellung. Oldenbourg Verlag, 2006, ISBN 3-486-57974-6.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.reservisten-ratingen.de/bw-historie/chronologie-grenbtl31/chronologie-jaegerbataillon_511.pdf