Schauren (bei Blankenrath)

Ortsgemeinde im Landkreis Cochem-Zell, Rheinland-Pfalz

Schauren ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Cochem-Zell in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Zell (Mosel) an.

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Schauren
Schauren (bei Blankenrath)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Schauren hervorgehoben

Koordinaten: 50° 1′ N, 7° 16′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Cochem-Zell
Verbandsgemeinde: Zell (Mosel)
Höhe: 415 m ü. NHN
Fläche: 3,05 km2
Einwohner: 429 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 141 Einwohner je km2
Postleitzahl: 56865
Vorwahl: 06545
Kfz-Kennzeichen: COC, ZEL
Gemeindeschlüssel: 07 1 35 077
Adresse der Verbandsverwaltung: Corray 1
56856 Zell (Mosel)
Website: www.dein-schauren.de
Ortsbürgermeister: Andreas Rössel
Lage der Ortsgemeinde Schauren im Landkreis Cochem-Zell
Kalenborn (bei Kaisersesch)Eppenberg (Eifel)Laubach (Eifel)LeienkaulMüllenbach (bei Mayen)HaurothUrmersbachMasburgDüngenheimKaiserseschLandkernIllerichEulgemHambuchGamlenZettingenKaifenheimBrachtendorfUlmen (Eifel)AlflenAuderathFilz (Eifel)WollmerathSchmittBüchel (Eifel)Wagenhausen (Eifel)GillenbeurenGevenichWeiler (bei Ulmen)LutzerathBad BertrichUrschmittKlidingBeuren (Eifel)MoselkernMüden (Mosel)Treis-KardenLützLiegRoesMöntenichForst (Eifel)DünfusBrohlBinningen (Eifel)WirfusBriedenKailPommern (Mosel)BriedelAltlayPeterswald-LöffelscheidHaserichSosbergForst (Hunsrück)AltstrimmigReidenhausenMittelstrimmigBlankenrathPanzweilerWalhausenSchauren (bei Blankenrath)TelligHesweilerLiesenichMoritzheimGrenderichZell (Mosel)NeefBullaySankt AldegundAlf (Mosel)PünderichGreimersburgKlottenFaidDohrBremmBruttig-FankelSenheimNehren (Mosel)Ediger-EllerMesenichValwigErnst (Mosel)Beilstein (Mosel)Ellenz-PoltersdorfBriedernCochemLandkreis VulkaneifelLandkreis Bernkastel-WittlichLandkreis Mayen-KoblenzRhein-Hunsrück-KreisKarte
Über dieses Bild

GeographieBearbeiten

Schauren liegt im nördlichen Hunsrück in der Nähe der B 421.

GeschichteBearbeiten

Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 1442. 1475 wird ein Gut urkundlich erwähnt, welches sich in Waldenhuysen und Schuren befinde und von Friedrich von Pyrmont an Friedrich Zandt von Merl verkauft worden sei. In den Jahren 1625 bis 1699 wird in Urkunden von einem Dorf- und einem Hochgericht in Schauren berichtet. Ab 1794 stand Schauren unter französischer Herrschaft und gehörte der Ort von 1798 bis 1814 zum Kanton Zell im Rhein-Mosel-Departement. 1815 wurde das Rheinland und damit auch Schauren auf dem Wiener Kongress dem Königreich Preußen zugeordnet. Bis zum Jahr 1839 bildeten die Orte Walhausen und Schauren eine Gemeinde.

Seit 1946 ist der Ort Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz. Durch das 8. Verwaltungsvereinfachungsgesetz vom 18. Juli 1970 mit Wirkung vom 7. November 1970 kam der Ort dann zur Verbandsgemeinde Zell.

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Schauren besteht aus acht Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[2]

BürgermeisterBearbeiten

Andreas Rössel wurde am 15. Juli 2014 Ortsbürgermeister von Schauren.[3] Bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 wurde er mit einem Stimmenanteil von 95,0 % für weitere fünf Jahre in seinem Amt bestätigt.[4]

Franzens Vorgänger als Ortsbürgermeister war bis 2014 Rudolf München.[3]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Schauren – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2019, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  3. a b Bericht über die Sitzung des Verbandsgemeinderates der Verbandsgemeinde Zell (Mosel). Punkt 16: Verabschiedung von ausgeschiedenen Ratsmitgliedern und Ortsbürgermeistern. Verbandsgemeinde Zell (Mosel), 9. Juli 2014, abgerufen am 3. Oktober 2020.
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Direktwahlen 2019. siehe Zell (Mosel), Verbandsgemeinde, 20. Ergebniszeile. Abgerufen am 3. Oktober 2020.