Givet

französische Gemeinde im Département Ardennes

Givet (wallonisch Djivet) ist eine französische Stadt mit 6.476 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Ardennes in der Region Grand Est (bis 2015 Champagne-Ardenne).

Givet
Givet (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Grand Est
Département (Nr.) Ardennes (08)
Arrondissement Charleville-Mézières
Kanton Givet
Gemeindeverband Ardenne, Rives de Meuse
Koordinaten 50° 8′ N, 4° 49′ OKoordinaten: 50° 8′ N, 4° 49′ O
Höhe 95–224 m
Fläche 18,61 km²
Einwohner 6.476 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 348 Einw./km²
Postleitzahl 08600
INSEE-Code
Website www.givet.fr

Rathaus (Hôtel de ville)

GeografieBearbeiten

Givet ist die nördlichste Gemeinde des Départements Ardennes. Sie liegt in den Ardennen an der Einmündung des Flusses Houille in die Maas, am Fuße des Bergrückens Mont d’Haurs. Hier ist der nördlichste Punkt des französischen Maas-Tales. Knapp stromabwärts von Givet fließt die Maas über die Grenze zwischen Belgien und Frankreich. Dort an der Grenze endet auch der französische Canal de la Meuse. Die Gemeinde liegt im 2011 gegründeten Regionalen Naturpark Ardennen.

GeschichteBearbeiten

Seine exponierte Lage, umgeben von belgischem Staatsgebiet, ergibt sich aus Eroberungen und Verträgen von Ludwig XIV. gegen die Spanischen Niederlande und das Hochstift Lüttich: Sein Ziel bestand darin, um jeden Preis das Tal der Maas für Frankreich zu behalten. Givet gehört bereits zum traditionellen Verbreitungsgebiet der Wallonischen Sprache, die ansonsten in Wallonien, dem südlichen Teil Belgiens, gesprochen wird.

Nach Givet wurde die obere Stufe des Mitteldevons, das Givetium, benannt.

Der Legende nach soll Hubertus von Lüttich um 720 „in vico Gabelico“ gelebt und hier ein Wunder bewirkt haben (s. a. auf givet.fr/histoire). 817 gehörte Gabelium zu den Orten, deren Besitz der Bischof von Lüttich dem Kloster St Hubert bestätigte (Wampach, UQB I, 058). 922 soll Givet zum Territorium König Heinrichs I., also zum Deutschen Reich, gekommen sein und 1155 fiel das Castrum Givet an das Hochstift Lüttich (s. a. auf givet.fr/histoire). Spätestens am Anfang des 16. Jahrhunderts muss es wieder an das Deutsche Reich gekommen sein, denn 1555 errichtete Karl V. über dem Ort die nach ihm benannte Festung Charlemont. Im Vertrag von Nimwegen/Nijmegen musste Givet 1678 an Frankreich abgetreten werden. Sofort erhielt der Marquis de Vauban, Marschall von Frankreich, von König Ludwig XIV. den Auftrag zum Ausbau der Festung. Preußische Truppen unter Prinz August von Preußen (1779–1843) belagerten Givet vom 22. Juni bis zum 17. Dezember 1815[1][2]

Im Ersten Weltkrieg wurde die Festung Charlemont zwei Tage von deutschen Truppen (24. sächsische Reserve-Division unter General von Ehrentall) belagert und mit 30,5-cm-Skoda-Geschützen beschossen; dann kapitulierte sie.[3]

Zu Beginn des Westfeldzuges bombardierten Wehrmachtstruppen Charlemont am 13. Mai 1940; die Festung wurde von französischen Truppen aufgegeben. Nach der Befreiung von Givet am 7. September 1944 wurden in der Festung 11.000 amerikanische Soldaten aufgenommen, die im Dezember 1944 bei der Bekämpfung der Ardennenoffensive zum Einsatz kamen.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2010 2019
Einwohner 7444 7865 7804 7587 7775 7372 6663 6476

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Festung Charlemont über der Stadt

Über der Stadt thront die von Karl V. 1555 errichtete Festung Charlemont.[4]

Givet ist für sein jährliches Zwiebel-Fest (Foire aux Oignons) am 11. November bekannt.

StädtepartnerschaftBearbeiten

PersönlichkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Givet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. siehe auch fr:Siège de Givet
  2. Sekondeleutnant Moritz von Prittwitz, geboren 1795, wurde 1815 erst so spät dem Armeekorps in Givet zur Belagerung zugeteilt, dass er erst nach Kriegsende in Givet eintraf.
  3. Clayton Donnell: Breaking the Fortress Line 1914, S. 105 ff. (online).
  4. www.charlemont-citadelle-de-givet.fr, Eintrittspreise