Hauptmenü öffnen

Liste der Geotope im Landkreis Straubing-Bogen

Wikimedia-Liste

Diese Liste enthält die Geotope des Niederbayerischen Landkreises Straubing-Bogen in Bayern.[1] Die Liste enthält die amtlichen Bezeichnungen für Namen und Nummern des Bayerischen Landesamt für Umwelt (LfU) sowie deren geographische Lage. Diese Liste ist möglicherweise unvollständig. Im Geotopkataster Bayern sind etwa 3.400 Geotope (Stand Oktober 2018) erfasst. Das LfU sieht einige Geotope nicht für die Veröffentlichung im Internet geeignet. Einige Objekte sind zum Beispiel nicht gefahrlos zugänglich oder dürfen aus anderen Gründen nur eingeschränkt betreten werden.

Name Bild Geotop ID Gemeinde / Lage Geologische Raumeinheit Beschreibung Fläche m² / Ausdehnung m Geologie Aufschlussart Wert Schutzstatus Bemerkung
Hochterrasse am Tierpark Straubing 263R001 Atting
Position
Dungau Niedrige Terrassenstufe in rissglazialen Schottern Typ: Terrasse
Art: Schotter
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet Möglicherweise vom LfU gestrichen (Okt. 2018)
Straßenaufschluss am Aigenberg NE von Gneißen Straßenaufschluß nordöstlich von Gneißen.jpg
278A002 Rattenberg
Position
Vorderer Bayerischer Wald Der Straßenaufschluss schneidet eine Störungszone (Mylonit) in perlgneisartigem Cordierit-Sillimanitgneis an. Nebeneinander finden sich Gesteine, die noch einen ausgeprägten Lagenbau zeigen, während in anderen ein Perlgefüge dominiert. Auffällig ist in Teilbereichen ein enges Netz senkrecht stehender Bewegungsflächen mit teilweise ausgeprägter Harnischstriemung. Der Aufschluss gehört zu einer ca. 1,5 km breiten und mehr als 15 km langen NNW-SSE streichenden Störungszone eines Nebenpfahls. 800
200 × 4
Typ: Störung, Gesteinsart
Art: Mylonit, Gneis
Böschung bedeutend Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Straßenaufschluss N von Pürgl 278A003 Haibach
Position
Vorderer Bayerischer Wald An der Straße stehen Cordierit-Sillimanitgneise mit Perltextur an. Die Gesteine zeigen durch beginnende Anatexis eine Umwandlung von Lagengneisen, wobei es zu Gefügeänderungen durch Auflösung der Paralleltextur kommt. Weiterer Aufschlüsse finden sich im Ort. Ein kleiner Steinbruch an der Kehre (im Osten), der inzwischen völlig zugewachsen ist, hat ehemals einen Ganggranit aufgeschlossen. 6000
600 × 10
Typ: Gesteinsart
Art: Cordierit-Sillimanit-Gneis, Gneis
Böschung bedeutend Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Ehemaliger Steinbruch am Kirchenberg N von Pilgramsberg 278A004 Rattiszell
Position
Vorderer Bayerischer Wald In dem ehemaligen Steinbruch steht mittelkörniger Granodiorit mit teilweise flächiger Mineraleinregelung an. Der Granodiorit enthält scharf begrenzte Schollen verschiedener anderer Gesteine: z. B. Biotit-Plagioklas-Bändergneis, Kalifeldspatgrosskristalle, Quarzglimmerdiorit. Teilweise sind die Einschlüsse rotiert. Der Steinbruch ist Teil des Erlebniswegs Pilgramsberg. (Tafel Geologische Ecke mit Erklärungen zu Granit und Gneis). 600
40 × 15
Typ: Gesteinsart
Art: Granodiorit, Anatexit
Steinbruch bedeutend Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Ehemaliger Steinbruch bei Espern Ehem. Steinbruch Espern -.JPG
278A005 Niederwinkling
Position
Vorderer Bayerischer Wald Der stark zugewachsene aufgelassene Steinbruch liegt an der Südseite des Welchenbergs im Bereich eines pleistozänen Donauprallhanges. Im Steinbruch steht Perlgneis an, der trotz der Nähe der Donau-Randstörung kaum mylonitisiert ist. Es finden sich Einlagerungen von Karbonaten und Kalksilikathornfelsen. Quarzblöcke mit großen Quarzkristallen (Anwachsstreifung der hypidiomorph gewachsenen Kristalle) am Grund zeugen vom Abbau eines pegmatoiden Ganggesteins. 1600
80 × 20
Typ: Gesteinsart, Mineralien
Art: Gneis, Gangquarz
Steinbruch bedeutend Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Steinbruch N von Anning Steinbruch bei Anning.jpg
278A006 Bogen
Position
Vorderer Bayerischer Wald In dem teilweise verfüllten Steinbruch stehen tektonisch stark beanspruchte Gneise im Bereich des Donaurandbruches an. Hier ist der Perlgneis dadurch weitgehend mylonitisiert und in Winzergneis umgewandelt. An der Steinbruchwand sind Faltenbilder im dm-Bereich erkennbar. Weitere Zeugen der tektonischen Beanspruchung: starke Klüftung, Harnischflächen, zerscherte Bereiche. 600
20 × 30
Typ: Gesteinsart, Störung
Art: Gneis, Mylonit
Steinbruch bedeutend Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Quarzaufschluss W von Schloss Steinach Quarzaufschluss am Schloss Steinach.JPG
278A007 Steinach
Position
Vorderer Bayerischer Wald An der NW-Seite des Hauptgebäudes steht Quarz und Mylonit eines Nebenpfahls an. Diese Lokalität ist eine der seltenen Stellen, an denen im Vorderen Bayerischen Wald Pfahlquarz (Nebenpfahl) aufgeschlossen ist. 250
25 × 10
Typ: Gesteinsart, Störung
Art: Gangquarz
Hanganriss/Felswand bedeutend Naturpark
Ehemaliger Steinbruch am Buchberg SW von Münster Ehem. Steinbruch am Buchberg.JPG
278A008 Steinach
Position
Dungau In dem ehemaligen Steinbruch stehen verkarstete Kalke der Voglarn Formation (Unterer Weißjura) an, die als Scholle an einem Staffelbruch im Zuge der Donaurandstörung angehoben wurden. In den Karsthohlräumen der Weißjura-Kalke sind Gesteine der Kreidezeit (Schutzfels-Formation) erhalten geblieben. Überdeckt werden diese mesozoischen Gesteine von einer würmeiszeitlichen Solifluktionsdecke mit dicht gelagerten Schottern. Der Steinbruch liegt im umzäunten Bereich einer Wasserfassung und ist inzwischen stark zugewachsen. 1200
60 × 20
Typ: Schichtfolge
Art: Kalkstein, Sandstein
Steinbruch besonders wertvoll Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet, Naturpark
Steinbruch am Südhang des Helmberges SE von Wiedenhof Helmberg bei Münster 02.jpg
278A009 Steinach
Position
Dungau Nur an wenigen Stellen ist die ehemalige Überdeckung der kristallinen Gesteine des Bayrischen Waldes durch Sedimentgesteine aus dem Mesozoikum nachweisbar. Der Steinbruch am Helmberg ist eines der sehr seltenen Vorkommen. Erschlossen sind hier über dem Kristallin Gesteine des Weißjura und solche der Kreidezeit. Letztere finden sich in Form der Schutzfels-Formation in Karstspalten des intensiv verkarsteten unteren Weißjura (Voglarn-Formation). Die mergeligen Jura-Kalksteine sind reich an Fossilien (z. B. Becherschwämme). Das Vorkommen verdankt seine Existenz der Donaurandstörung, die es in seine heutige Position gebracht hat. 1250
50 × 25
Typ: Standard-/Referenzprofil
Art: Kalkstein, Sandstein
Steinbruch besonders wertvoll Naturschutzgebiet, Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Ehemaliger Steinbruch am Helmberg SW von Steinach 278A012 Steinach
Position
Dungau Die karbonatisch bis tonig gebundenen Sandsteine der Sandbach-Formation belegen, dass in der Oberkreidezeit das Gebiet des heutigen Bayerischen Waldes zumindest randlich unter marinere Bedeckung lag. Hinweis: da der korrekte Eintrag Sandbach-Formation bei der geologischen Bezeichnung im BIS aktuell nicht möglich ist, steht als Platzhalter hier bis auf weiteres die unzutreffende Einstufung Knollensand (Pürner: 27. April 2015) 200
40 × 5
Typ: Gesteinsart
Art: Kalkstein
Steinbruch wertvoll Naturschutzgebiet, Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Ehemalige Mergelgrube bei Dunk 278A014 Mitterfels
Position
Vorderer Bayerischer Wald Ehemalige Mergelgrube bei Dunk Typ: Fossiler Boden
Art: Gneis
Lehm-, Ton-, Mergelgrube bedeutend Naturpark Möglicherweise vom LfU gestrichen (Okt. 2018)
Ehemaliger Steinbruch Irlmühl 278A015 Stallwang
Position
Regensburger Wald Die Perl-, Lagen- und Baendergneise zeigen beginnende Anatexis. Typ: Gesteinsart
Art: Gneis
Steinbruch bedeutend Naturpark Möglicherweise vom LfU gestrichen (Okt. 2018)
Ehemaliger Granitbruch SE von Siegersdorf 278A017 Rattenberg
Position
Vorderer Bayerischer Wald Der in diesem kleinen Steinbruch (stark zugewachsen) ehemals abgebaute Granit ist aufgrund einer Nebenpfahlstörung in Textur und Mineralbestand verändert, z. B. sind die Biotite deutlich parallel angeordnet. Im Umfeld findet sich ein verwachsener Blockstrom aus natürlich durch die Frostsprengung im Pleistozän gebrochenen Granitblöcke sowie zahlreiche künstlich gebrochene Blöcke. Im Vergleich fallen die runden Kanten der alten Blöcke gegenüber den scharfen Kanten der jungen auf. 1250
50 × 25
Typ: Gesteinsart
Art: Granit
Steinbruch bedeutend Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Kiesgruben NW von Perkam Kiesgruben NW von Perkam.JPG
278A018 Perkam
Position
Dungau In den Kiesgruben sind Hochterrassenschotter am Rand der Straubinger Ebene (pleistozänes Donautal) aufgeschlossen. Nicht weit von den Gruben entfernt verläuft die Terrassenkante zu den jüngeren Schottern des Tales der Kleinen Laber. Die Grubenwand zeigt Kristallinschotter (hoher Quarzanteil) und feinkörnigere Zwischenlagen mit zahlreichen Sedimentgefügen und Eisen- und Mangan-Ausfällungen. 10000
200 × 50
Typ: Schichtfolge, Sedimentstrukturen
Art: Kies, Schotter, Sand
Kiesgrube/Sandgrube wertvoll kein Schutzgebiet
Steinbruch NW von Pfelling Steinbruch NW von Pfelling.jpg
278A019 Bogen
Position
Vorderer Bayerischer Wald In dem kleinen aufgelassenen Steinbruch zwischen Pfelling und Anning stehen Perlgneise an, die durch ihre Position im Bereich des Donaurandbruchs stark tektonisch überprägt sind. Auffällig ist die starke Zerrüttung des Gesteins, teilweise können Faltenstrukturen erkannt werden. Der Steinbruch wurde 2008/2009 entbuscht. 5000
100 × 50
Typ: Gesteinsart, Falte/Mulde/Sattel
Art: Biotit-Plagioklas-Gneis
Steinbruch wertvoll Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Hochterrasse E von Einhausen 278R001 Atting
Position
Dungau Die markante Terrassenstufe der rißglazialen Donauschotter der Hochterrasse zu den jungen Schottern der Niederterrasse bzw. den Sedimenten der Talaue bildet ein auffälliges Geländemerkmal. Die Hochterrasse ist von Lößlehm überdeckt. 26000
650 × 40
Typ: Terrasse
Art: Schotter
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet
Donau-Ufer bei Irlbach Donau-Ufer in Irlbach.JPG
278R002 Irlbach
Position
Dungau Durch Verbauung inaktiv gewordener Prallhang der Donau. Typ: Prallhang
Art: Schotter
kein Aufschluss bedeutend Landschaftsbestandteil Möglicherweise vom LfU gestrichen (Okt. 2018)
Düne südlich von Oberharthof Düne südl. von Oberharthausen.JPG
278R003 Parkstetten
Position
Dungau Die urspruengliche Form und Ausdehnung der Duene wurde durch benachbarte Kiesabbaue zerstoert. Typ: Düne
Art: Feinsand
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet Möglicherweise vom LfU gestrichen (Okt. 2018)
Düne S von Sand Düne, Sand.JPG
278R004 Aiterhofen
Position
Dungau Flacher, waldbestandener Dünenrücken aus Fein- bis Mittelsand. Nur ein Teilbereich des ehemaligen Dünenkörpers ist ein geschützter Landschaftsbestandteil. Der restliche Bereich wird landwirtschaftlich genutzt und ist stark verändert. Die kleinen Sandrücken im Vorfeld des umzäunten und geschützten Bereichs sind künstlich. 25000
250 × 100
Typ: Düne
Art: Sand
kein Aufschluss bedeutend Landschaftsbestandteil
Bogenberg S von Bogen Geotop Bogenberg.jpg
278R005 Bogen
Position
Dungau Die Steilhänge auf Süd- und Ostseite des markant über die Donauebene herausragenden Bogenbergs sind pleistozäne (würmzeitliche) Donau-Prallhänge. Die Hochfläche entspricht der obermiozänen Rumpffläche. Auf der S- Seite ist in Klippen Winzergestein, aus dem der Bogenberg besteht, aufgeschlossen. Es handelt sich dabei um diaphtoritische Blastomylonite, die an der Störungszone des Donaurandbruches auftreten. Das Gefüge zeigt ausgeprägtes Zerbrechen und Umbildungen der Gesteinskomponenten. 600000
1200 × 500
Typ: Prallhang, Gesteinsart, Störung
Art: Mylonit, Gneis
Hanganriss/Felswand wertvoll Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet, Naturpark Bayerns schönste Geotope Nr. 96
Teufelsfelsen S von Mitterfels Teufelsfelsen Mitterfels.JPG
278R006 Mitterfels
Position
Vorderer Bayerischer Wald Gipfelklippen aus Perlgneis an einem kleinen Felssporn unterhalb der Burg. Die Felsen zeigen Wollsackverwitterung, durch die die vorherrschende Schieferungsrichtung der Gneise herauspräpariert wird. 200
20 × 10
Typ: Felskuppe
Art: Gneis
Hanganriss/Felswand bedeutend Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Grotte SE von Wiesenfelden Grotte Wiesenfelden.JPG
278R007 Wiesenfelden
Position
Regensburger Wald Die Grotte Wiesenfelden ist eine kleine Felskuppe aus Granit, an deren obersten Block in einer gemauerten Nische ein Sakralbild steht. Der mittelkörnige Granit mit Kalifeldspatgroßkristallen zeigt Wollsackverwitterung. Unterhalb der Felskuppe an der Straße gibt es in einer ca. 40 m langen unterirdischen Kaverne (1838 errichtet), dem ehemaligen Eislagerkeller der örtlichen Brauerei, schöne Aufschlüsse des Granits mit Ganggesteinen und vielen Nebengesteinsschollen (Taschenlampe mitbringen). 50
10 × 5
Typ: Wollsackbildung, Felskuppe, Gesteinsart
Art: Granit
Hanganriss/Felswand bedeutend Naturpark
Gipfel des Bernhardsnagel S von Oberbocksberg Bernhardsnagel 2.JPG
278R008 Rattenberg
Position
Vorderer Bayerischer Wald Im Gipfelbereich des Bernhardsnagel finden sich zahlreiche Felsklippen aus anatektischen Granodiorit, die teilweise schöne fladen- und matratzenförmige Wollsackverwitterungskörper bilden. Neben den Klippen zeugen Blockfelder (zugewachsen) von der pleistozänen Erosion und Verwitterung (Felsklippen, Blockzerlegung durch Frostsprengung im Pleistozän). Der Gipfel des Bernhardsnagel, der ehemals eine gute Aussicht bot, ist jetzt vollständig baumbestanden. 40000
200 × 200
Typ: Felswand/-hang, Gesteinsart, Blockstrom
Art: Anatexit, Granodiorit
Hanganriss/Felswand bedeutend Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Teufelsmühle SE von Oberstein Teufelsmühle bei Oberstein 2.JPG
278R009 Rattenberg
Position
Vorderer Bayerischer Wald Die Teufelsmühle (auch Teufelsstein benannt) ist eine mauerartige, doppeltürmige Gipfelklippe aus Granit mit Wollsack- und Matrazenverwitterung. In Abschnitten mit engständiger Klüftung ist das Gestein wabenartig angewittert. Am Fuß der Südklippe ist im Granit eine von einem Pegmatitgang durchschlagene anatektische Gneisscholle im Granit erhalten. 60
15 × 4
Typ: Felsturm/-nadel, Wollsackbildung, Blockmeer
Art: Granit
Hanganriss/Felswand bedeutend Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Blockmeer auf der Käsplatte SE von Hauswiese Käsplatte 6.JPG
278R010 Sankt Englmar
Position
Vorderer Bayerischer Wald Die Hangbereiche im Nordwesten des Gipfels werden von einem großen Blockmeer eingenommen. Während des Pleistozän führte Frostverwitterung im Periglazialbereich zur Zerlegung des Granitgesteins des Gipfels in Blöcke und zur Bildung des ausgeprägten Blockmeeres. Die Blöcke bestehen aus mittelkörnigem Granit mit Kalifeldspateinsprenglingen. Im E der Käsplatte (Hanichelriegel) bildet Paragranodiorit mit schwachen Lagenbau eine Gipfelklippe (Wollsackverwitterung) und einen Blockstrom. 60000
300 × 200
Typ: Blockmeer, Blockstrom, Felskuppe, Gesteinsart
Art: Granit, Anatexit
Felshang/Felskuppe bedeutend Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Gneisgipfelklippen des Hirschenstein SE von Rettenbach Hirschenstein 2014 046.JPG
278R011 Schwarzach
Position
Vorderer Bayerischer Wald Auf dem flachen Gipfelplateau ragen mehrere markante Gneisklippen heraus. Auf der südlichsten steht ein Aussichtsturm (gute Fernsicht). Die Klippen erschließen ein großes Spektrum typischer Gneisstrukturen, die auch auf verwitterten Felspartien gut zu erkennen sind: Lagenbau, Faltenbau, Einschlüsse von Fremdgestein mit diskordanten Schieferungsrichtungen, rotierte Einschlüsse (cm - 0,5m) und Boudins (auffällige ovale Anschnitte). Die Gneise (Perl- und Lagengneise) führen teilweise Granat. 5000
100 × 50
Typ: Felskuppe, Gesteinsart, Metamorphes Gefüge, Mineralien
Art: Gneis, Kalksilikatfels
Felshang/Felskuppe bedeutend Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet, Naturpark
Mäanderschleife der Kleinen Laaber NW von Perkam Mäanderschleife der Kleinen Laaber.jpg
278R012 Perkam
Position
Dungau Die Kleine Laaber hat an vielen Stellen noch annähernd ihren natürlichen Flusslauf behalten. Dieser ausgeprägte Flussmäander ist ein charakteristisches Beispiel für die zahlreichen Flussschleifen der Kleinen Laaber. An dieser Stelle des Laabertales ist auf der linken Talseite eine Terrassenstufe zwischen verschieden alten eiszeitlichen Flussschotterkörpern zu erkennen. Ob ein Fluss mäandriert, hängt u. a. von der Wasserführung, dem Flussgefälle und der Sedimentfracht des Gewässers ab. 5000
100 × 50
Typ: Mäander, Bach-/Flusslauf
Art: Schluff, Sand, Kies
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Datenquelle: Bayerisches Landesamt für Umwelt, www.lfu.bayern.de, Geotoprecherche (abgerufen am 16. September 2017)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Geotope im Landkreis Straubing-Bogen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien