Hauptmenü öffnen

Liste der Geotope im Landkreis Landsberg am Lech

Wikimedia-Liste

Diese Liste enthält die Geotope des Oberbayerischen Landkreises Landsberg am Lech in Bayern.[1] Die Liste enthält die amtlichen Bezeichnungen für Namen und Nummern des Bayerischen Landesamt für Umwelt (LfU) sowie deren geographische Lage. Diese Liste ist möglicherweise unvollständig. Im Geotopkataster Bayern sind etwa 3.400 Geotope (Stand Oktober 2018) erfasst. Das LfU sieht einige Geotope nicht für die Veröffentlichung im Internet geeignet. Einige Objekte sind zum Beispiel nicht gefahrlos zugänglich oder dürfen aus anderen Gründen nur eingeschränkt betreten werden.

Name Bild Geotop ID Gemeinde / Lage Geologische Raumeinheit Beschreibung Fläche m² / Ausdehnung m Geologie Aufschlussart Wert Schutzstatus Bemerkung
Kalktuffwand in Dießen 181A002 Dießen am Ammersee
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Die Kalktuffwand ist teilweise verwachsen und dient als Hausfundament. Der Kalktuff wurde früher abgebaut. 180
30 × 6
Typ: Gesteinsart, Sinterbildung
Art: Kalktuff
Steinbruch bedeutend kein Schutzgebiet
Interglaziale Kalksinterbildungen E von Hurlach 181A004 Hurlach
Position
Iller-Lech-Region In dem Profil sind vielfältige Quellkalke ausgebildet mit einer artenarmen aber individuenreichen Molluskenfauna. Sie unterscheiden sich von den häufigen postglazialen Kalksinterbildungen im Alpenvorland durch ihr interglaziales Alter. Sie wurden freigelegt durch die jüngste Tiefenerosion am Prallhang des Lech. 200
200 × 1
Typ: Sinterbildung, Tierische Fossilien, Pflanzliche Fossilien
Art: Kalktuff, Schotter
Prallhang/Flussbett/Bachprofil besonders wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Lechprallhang NE von Mundraching 181A005 Vilgertshofen
Position
Iller-Lech-Region An dem eindrucksvollen Lech-Prallhang kommt es immer wieder zu großen Rutschungen, in denen die Obere Süßwassermolasse und die überlagernden Deckenschotter aufgeschlossen sind. 10000
200 × 50
Typ: Schichtfolge, Prallhang
Art: Mergelstein, Schotter
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Toteiskessel NW von Memming Geotop Memming Toteiskessel 001 201503 649.JPG
181R001 Hofstetten
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Die große wannenartige Senke hat teils steile, teils flache Ränder bis etwa 8 m Höhe. Kleinere Kuppen und Senken gliedern die Wanne. Im tiefsten liegt ein Teich, der möglicherweise künstlich vertieft wurde. 5000
100 × 50
Typ: Toteisloch, End-(Wall-) Moräne
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet
Toteiskessel Sandbergweiher SW von Dießen Geotop Dießen Abtsried Toteiskessel Sandbergweiher 001 201503 666.JPG
181R002 Dießen am Ammersee
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Der Toteiskessel liegt in der Wallmoräne des inneren Endmoränenzuges. Der Rand des Weihers wurde künstlich erhöht. 4000
80 × 50
Typ: Toteisloch, End-(Wall-) Moräne
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend Landschaftsbestandteil, FFH-Gebiet
Erratischer Block in Thaining Geotop Thaining Erratischer Felsblock Beim Alten Wirt 001 201503 651.JPG
181R003 Thaining
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Der Findling aus grobkörnigem (Molasse-)Sandstein liegt am Vorplatz der Kirche. Er zeigt typische Bruchstrukturen sowie Kritzung und Schliff. 3
2 × 2
Typ: Findling
Art: Sandstein
Block geringwertig kein Schutzgebiet
Toteisloch SE von Ramsach Geotop Toteisloch Ramsach bei Schöffelding 001 201504 046.JPG
181R004 Penzing
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Der Toteiskessel liegt zwischen Ramsacher und Schöffeldinger Endmoräne. Er ist nur noch undeutlich auszumachen, da er flach und verlandet ist. 30000
200 × 150
Typ: Toteisloch
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend Naturdenkmal
Moränensee NW von Unterfinning Geotop Unterfinning Moränensee 001 201503 625.JPG
181R006 Finning
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Das verlandete Seebecken ist von steilen Rändern umgeben. Nach Schäfer handelt es sich um einen Moränensee. 37500
250 × 150
Typ: Endmoränensee
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend Naturdenkmal
Toteisloch Egelsee E von Hagenheim Geotop Geltendorf Endmoräne Vogelberg 001 201504 072.JPG
181R007 Hofstetten
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion In dem großen, wannenförmigen Toteisloch steht in feuchten Jahren das Grundwasser an (es wird dann als Badeteich genutzt). Die Ränder sind bis etwa 8 m hoch, teils steil, teils flach. Von Süden her ragt ein breiter Kame fingerförmig in das Toteisloch. 60000
300 × 200
Typ: Toteisloch
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend Naturdenkmal
Endmoräne Vogelberg N von Geltendorf 181R008 Geltendorf
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Die äußere Würm-Endmoräne ist nur noch in Resten erhalten, dort jedoch in ihrer typischen Form mit flachem Nord- und steilerem Südhang. 80000
400 × 200
Typ: End-(Wall-) Moräne
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend Naturdenkmal
Lechufer E von Kinsau Prallhang des Lechs bei Kinsau.jpg 181R009 Apfeldorf
Position
Isar-Loisach-Jungmoränenregion Der Prallhang des Lechs ist in weiten Teilen schwer zugänglich. Vor allem an Rutschhängen sind verschiedene quartäre Schotter und Moränen aufgeschlossen. Den unteren Teil des Hanges bilden Mergel der Oberen Süßwassermolasse, wie als Wasserstauer fungieren. Oberhalb der Mergel treten zahlreiche Quellen aus, unterhalb derer sich teilweise Kalktuff abgeschieden hat. 50000
1000 × 50
Typ: Prallhang, Schichtfolge
Art: Moräne, Mergelstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend Naturschutzgebiet, Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet
Kalktuffwall in der 'Teufelsküche' S von Landesberg 181R010 Landsberg am Lech
Position
Iller-Lech-Region Quellaustritte an der Grenze Deckenschotter zur Oberen Süßwassermolasse haben zur Abscheidung eines bis 5 m mächtigen Kalktuff-Walls geführt. Kleinere Hangrutsche sind durch Kalktuff fixiert. In der Umgebung finden sich weitere kleinere Kalktuff-Wälle und einzelne Aufschlüsse an Hangrutschen. 250
25 × 10
Typ: Sinterbildung, Schichtquelle
Art: Kalktuff, Mergelstein
kein Aufschluss bedeutend Landschaftsschutzgebiet, Vogelschutzgebiet
Hangrutsch am Lechufer SW von Reichling 181R011 Reichling
Position
Iller-Lech-Region Der Hangrutsch bietet auf etwa 100 m Breite und 30 m Höhe einen grandiosen Aufschluss, der kaum aus der Nähe zugänglich ist. Die Rutschung steht im Zusammenhang mit dem Prallhang der Lechschleife. In der Nachbarschaft finden sich noch zahlreiche ältere, inaktive Rutschungen und auch Aufschlüsse von Oberer Süßwassermolasse. 20000
200 × 100
Typ: Rutschung, Schichtfolge
Art: Moräne, Schotter
Prallhang/Flussbett/Bachprofil wertvoll Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet
Lech-Prallhang bei Kaufering 181R012 Kaufering
Position
Iller-Lech-Region Am Prallhang ist die Grenze Obere Süßwassermolasse / Hochterrassenschotter aufgeschlossen. Der Aufschluss ist je nach Wasserstand nur schwer zugänglich. 5000
250 × 20
Typ: Prallhang, Schichtfolge
Art: Schotter, Mergelstein
Prallhang/Flussbett/Bachprofil bedeutend Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet
Oberer Riedberg W von Stoffersberg 181R013 Igling
Position
Iller-Lech-Region Die stratigraphische Stellung des Stoffersbergs ist noch nicht gesichert (Donau-Zeit oder Biber-Zeit). Auf der Kuppe findet man verwachsene Abbaue. Wichtiger Aufschluss klassischer Pleistozänforschung. 60000
600 × 100
Typ: Inselberg/Zeugenberg, Schichtfolge
Art: Schotter
kein Aufschluss wertvoll kein Schutzgebiet
Terrassentreppe S von Apfeldorf Lech terrassen apfeldorf luftbild.jpg
181R014 Apfeldorf
Position
Iller-Lech-Region Südlich von Apfeldorf ist eine beispielhafte Terrassentreppe des Lechs zu bestaunen. Mehrere würmeiszeitliche und holozäne Terrassen unterschiedlicher Höhe und Breite folgen übereinander. Aus der obersten Terrassenebene ragen die würmzeitlichen Moränenwälle. 800000
1000 × 800
Typ: Terrasse, Prallhang, End-(Wall-) Moräne
Art: Kies, Moräne
kein Aufschluss wertvoll kein Schutzgebiet
Steinerne Rinne S von Kaufering LSG Steinerne Rinne Kaufering.jpg
181R015 Kaufering
Position
Iller-Lech-Region An der Terrassenstufe südlich und westlich von St. Leonhard treten zwei kleine Quellen aus, unterhalb derer sich Kalktuff abscheidet. Es haben sich kleine Steinerne Rinnen gebildet. Interessant ist, dass sich die Rinnen teilweise auch unterhalb derTerrassenstufe, parallel zu deren Verlauf, in der Ebene fortsetzen. 100
100 × 1
Typ: Steinerne Rinne
Art: Kalktuff
kein Aufschluss bedeutend Naturdenkmal, Landschaftsschutzgebiet, FFH-Gebiet

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Datenquelle: Bayerisches Landesamt für Umwelt, www.lfu.bayern.de, Geotoprecherche (abgerufen am 16. September 2017)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Geotope im Landkreis Landsberg am Lech – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien