Hauptmenü öffnen

Liste der Geotope im Landkreis Mühldorf am Inn

Wikimedia-Liste

Diese Liste enthält die Geotope des Oberbayerischen Landkreises Mühldorf am Inn in Bayern.[1] Die Liste enthält die amtlichen Bezeichnungen für Namen und Nummern des Bayerischen Landesamt für Umwelt (LfU) sowie deren geographische Lage. Diese Liste ist möglicherweise unvollständig. Im Geotopkataster Bayern sind etwa 3.400 Geotope (Stand Oktober 2018) erfasst. Das LfU sieht einige Geotope nicht für die Veröffentlichung im Internet geeignet. Einige Objekte sind zum Beispiel nicht gefahrlos zugänglich oder dürfen aus anderen Gründen nur eingeschränkt betreten werden.

Name Bild Geotop ID Gemeinde / Lage Geologische Raumeinheit Beschreibung Fläche m² / Ausdehnung m Geologie Aufschlussart Wert Schutzstatus Bemerkung
Tertiärwelt Aubenham 183A003 Oberbergkirchen
Position
Isar-Inn-Hügelland Die aufgelasseneMergelgrube erschloss Sedimente der Oberen Süßwassermolasse als Rohstoff der Ziegelindustrie. Basale Fein- und Grobsande wechseln sich zum Hangenden hin ab mit Mergeln, Kalkmergeln und tonigen Schluffen. Wegen des reichen pflanzlichen Fossilinhalts ist die Grube die Typlokalität der Phytozone OSM-5. Neben der ersten Beschreibung der Gattung Fagus (Buche) in der Oberen Süßwassermolasse gelang dort der Nachweis tierischer Fossilien von Fischen, Mollusken, Insekten und hirschartiger Säugetiere. 200 Meter nordwestlich befindet sich eine aktive Grube in den gleichen Schichten. Die aufgelassene Grube ist rekultiviert, in der nordöstlichen Böschung bestehen Restaufschlüssen von Mergeln, ansonsten wurde hier ein Tertiärwald angelegt. Ein Lehrpfad führt durch das Gelände. Fossilien aus der Grube sind im benachbarten Schulzentrum ausgestellt. Die Tertiärwelt Aubenham gehört zu Bayerns schönsten Geotopen und ist vor Ort mit einer entsprechenden Infotafel erläutert. 90000
300 × 300
Typ: Standard-/Referenzprofil, Pflanzliche Fossilien, Tierische Fossilien
Art: Mergel, Sand, Schluff
Lehmgrube/Tongrube/Mergelgrube wertvoll kein Schutzgebiet Bayerns schönste Geotope Nr. 66
Erratischer Block in Muehldorf 183R001 Mühldorf am Inn
Position
Unteres Inntal Der Granit-Findling stammt aus dem Innbett bei Habach. Typ: Findling
Art: Granit
Block bedeutend Naturdenkmal Möglicherweise vom LfU gestrichen (Okt. 2018)
Toteiskessel NW von Grub 183R003 Rechtmehring
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Das Objekt liegt auf dem Endmoränenwall des Kirchseeoner Rückzugsstadiums. 120
15 × 8
Typ: Toteisloch
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend Naturdenkmal
Toteiskessel NE von Höller 183R004 Rechtmehring
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Der Toteiskessel liegt auf der Wallmoräne des Kirchseeoner Rückzugsstadiums. 375
25 × 15
Typ: Toteisloch
Art: Moräne
kein Aufschluss geringwertig Naturdenkmal, Landschaftsbestandteil
Toteiskessel NW von Maxau 183R006 Gars am Inn
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Das annähernd kreisrunde Toteisloch liegt im Wald und ist stark versumpft. Im Südwesten befindet sich eine kleine offene Wasserfläche. Der vorübergehend stark zugewachsene Kessel wurde 2011/2012 entbuscht. Er liegt am Toteiskesselweg Haager Land und ist durch einen nummerierten (4) Findling gekennzeichnet. 900
30 × 30
Typ: Toteisloch
Art: Moräne
kein Aufschluss geringwertig Naturdenkmal, Landschaftsbestandteil
Toteiskessel nördlich von Gänsgerbl 183R007 Gars am Inn
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoäenenregion Der steilrandige Kessel ist stark verwachsen und vermoort. Das Objekt liegt auf der Würm-Endmoränendmorae des Kirchseeoner Stadiums. Typ: Toteisloch
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet Möglicherweise vom LfU gestrichen (Okt. 2018)
Eiszerfallslandschaft N von Gänsgerbl 183R008 Gars am Inn
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Die Eiszerfallslandschaft bei Gänsgerbl liegt auf der Endmoräne des Kirchseeoner Rückzugstadiums und präsentiert typische Relikte der Späteiszeit: Damals schwanden die lebenden (bewegten) Gletscher, Eismassen und -blöcke lösten sich von ihnen ab und schmolzen als Toteis im Schutz darüber geschütteter Gerölle und Geschiebe erst später. Zurück blieben steilwandige oder kesselförmige Hohlformen. Diese so genannten Toteislöcher sind bei Gänsgerbl teils lehrbuchhaft ausgebildet. 108000
360 × 300
Typ: Eiszerfallslandschaft, Toteisloch
Art: Moräne
kein Aufschluss wertvoll Naturdenkmal
Toteiskessel N von Bergmann 183R009 Unterreit
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Der langgestreckte Toteiskessel liegt, der Wallmoräne vorgelagert, auf Würm- und Endmoränenmaterial. 7200
120 × 60
Typ: Toteisloch
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet
Prallhang des Inns NE von Heisting Geotop 183R010 - Prallhang des Inns bei Heisting 03.JPG
183R010 Polling
Position
Inn-Region Der Inn-Prallhang bei Heisting ist unverbaut. daher ist er nach wie vor aktiv und verlagert sich permanent. Hierdurch sind dauerhaft frische Aufschlüsse vorhanden. Im Prallhang ist die Grenze zwischen Molassesedimenten und auflagernden glazialen Schottern deutlich erkennbar. In der Nähe des wurden in den Gesteinen der Oberen Süßwassermolasse bei Flusskilometer 112 Urelefanten (Gomphotherien) und im Niederterrassenschotter bei Flusskilometer 110 ein Mammutzahn gefunden. Derartige Fossilfunde können prinzipiell auch im Bereich des Heistinger Prallhangs erwartet werden. Das Geotop wird wegen seiner Schönheit, seiner besonderen Vegetation (Trockenrasen mit Kiefernbewuchs) und günstigen Nachmittag- und Abend-Besonnung als Naherholungsgebiet genutzt. 48000
800 × 60
Typ: Prallhang, Schichtfolge, Tierische Fossilien
Art: Sand, Sandmergel, Schotter
Prallhang/Flussbett/Bachprofil besonders wertvoll FFH-Gebiet
Toteiskessel W von Löfflmoos 183R011 Maitenbeth
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Das Toteisloch liegt im Würm-Endmoränenwall des Kirchseeoner Rückzugsstadiums. Sein steilrandiger Kessel wird fast rundherum von hohen Flanken (bis 40 m) begrenzt. Lediglich nach Süden hin öffnet sich der Kessel mit einer nur 10 m hohen Böschung. 2100
70 × 30
Typ: Toteisloch
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend Naturdenkmal
Toteiskessel N von Bachenöd 183R013 Gars am Inn
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Das große, sumpfige Toteisloch mit den teils steilen Rändern und dem starken Bewuchs ist auch als Biotop interessant. Es liegt im unruhigen Relief des Endmoränenwalls des Kirchseeoner Rückzugsstadiums. 5000
100 × 50
Typ: Toteisloch
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend Naturdenkmal
Toteiskessel E von Löfflmoos 183R014 Maitenbeth
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Wassergefüllter Toteiskessel im Bereich des markanten Moränengürtels. 400
20 × 20
Typ: Toteisloch
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet
Toteislandschaft SE von Weidholz 183R015 Rechtmehring
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Mehrere flache Toteislöcher liegen im anmoorigen Grund eines peripheren Schmelzwassertales. Das Objekt verlandet zunehmend und wird bewirtschaftet/beforstet. 100000
500 × 200
Typ: Eiszerfallslandschaft, Schmelzwassertal, Toteisloch
Art: Schotter, Moräne
kein Aufschluss wertvoll kein Schutzgebiet
Terrassenlandschaft zwischen Gars und Au am Inn 183R016 Gars am Inn
Position
Inn-Region Die Terrassenlandschaft zwischen Gars und Au am Inn wird aufgebaut aus Postglazialterrassenschottern sowie würm- und rißeiszeitlichen Ablagerungen. Über den Flussterrassen steht auf Altmoränenmaterial (Niedere Altmoräne mit Wallform der Rißeiszeit) der Wehrturm des Schlosses Stampfl. 4500000
3000 × 1500
Typ: Terrasse, Härtling
Art: Schotter, Moräne
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet
Toteiskessel SW von Maitenbeth 183R017 Maitenbeth
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Ein längliches Toteisloch mit etwa 30 × 50 Metern Größe wird von mehreren kleineren Toteislöchern und einem hügeligen Relief umgeben. Diese Eiszerfallslandschaft liegt in den Moränenrücken des Würmglazials. 27000
180 × 150
Typ: Toteisloch, Eiszerfallslandschaft
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend FFH-Gebiet
Moränenlandschaft bei Joppenpoint 183R018 Haag in Oberbayern
Position
Inn-Chiemsee-Jungmoränenregion Am Ortsrand von Joppenpoint befindet sich ein Gebiet mit stark hügelig ausgeprägtem Relief, das nicht mit Wald bestanden und dadurch besonders gut erkennbar ist. Das Gelände ist landwirtschaftlich genutzt und teilweise eingezäunt. Man hat jedoch gute Einblicke von der Mühlstraße aus und vom Beginn des Robert-Scherzer-Wegs am oberen nordwestlichen Ende des Areals. 30000
200 × 150
Typ: End-(Wall-) Moräne
Art: Moräne
kein Aufschluss bedeutend kein Schutzgebiet

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Datenquelle: Bayerisches Landesamt für Umwelt, www.lfu.bayern.de, Geotoprecherche (abgerufen am 16. September 2017)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Geotope im Landkreis Mühldorf am Inn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien