Hauptmenü öffnen

Liste der Geotope in Aschaffenburg

Wikimedia-Liste

Diese Liste enthält die Geotope der unterfränkischen Stadt Aschaffenburg in Bayern.[1] Die Liste enthält die amtlichen Bezeichnungen für Namen und Nummern des Bayerischen Landesamt für Umwelt (LfU) sowie deren geographische Lage. Diese Liste ist möglicherweise unvollständig. Im Geotopkataster Bayern sind etwa 3.400 Geotope (Stand Oktober 2018) erfasst. Das LfU sieht einige Geotope nicht für die Veröffentlichung im Internet geeignet. Einige Objekte sind zum Beispiel nicht gefahrlos zugänglich oder dürfen aus anderen Gründen nur eingeschränkt betreten werden.

Name Bild Geotop ID Gemeinde / Lage Geologische Raumeinheit Beschreibung Fläche m² / Ausdehnung m Geologie Aufschlussart Wert Schutzstatus Bemerkung
Steinbruch am Stengerts WNW von Gailbach 661A004 Aschaffenburg
Position
Vorspessart Der aufgelassene Steinbruch von Quarzdiorit stellt kein typisches Intrusivgestein dar, sondern besitzt eher das Aussehen eines Gneises. Er enthält große Einsprenglinge von Kalifeldspat in schlieriger Verteilung. Der Quarzdiorit wird von Pegmatitgängen durchsetzt, die bis zu 1 cm große Titanit-Kristalle führen. Der Steinbruch wird heute als Schießstand genutzt, darf aber nach vorheriger Anmeldung besucht werden. 4000
100 × 40
Typ: Gesteinsart, Mineralien
Art: Diorit
Steinbruch wertvoll Landschaftsbestandteil, Naturpark
Noriswand SE von Aschaffenburg 661A005 Aschaffenburg
Position
Vorspessart Am Stengerts befindet sich im Wald ein langgestreckter schluchtartiger Steinbruch. Hier wurden bis zum Ende des 19. Jahrhunderts Lamprophyre mit den Varietäten Spessartit und Kersantit abgebaut. Der hier aufgeschlossene Gang von dem feinkörnigen dunkelgrauen, splittrig brechenden Gestein ist mit Moos überwachsen. Als Nebengesteine sind sowohl Gneise der Elterhof-Formation, als auch Diorit aufgeschlossen. 4000
100 × 40
Typ: Gesteinsart, Kontakt
Art: Diorit
Steinbruch besonders wertvoll Landschaftsbestandteil, Naturpark
Weißer Steinbruch – Schacht Heinrich SW von Haibach 661G001 Aschaffenburg
Position
Vorspessart Innerhalb der Elterhof-Formation des Kristallinen Vorspessarts kommen zahlreiche kleine Marmorlinsen vor. Zwischen Schweinheim und Gailbach wurde eine dieser Linsen ab circa 1870 bis 1942 zunächst in einem schluchtartigen Steinbruch, später auch untertage abgebaut. Der schluchtartige Bruch und ein Stollenmundloch sind heute noch erhalten. Das Material wurde für die Papierherstellung in Aschaffenburg-Damm verwendet. 1000
50 × 20
Typ: Steinbruch/Grube
Art: Marmor
Tagebau wertvoll Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Bensenbruch S von Dörrmorsbach AB gLB5 LB-01419 Cave.jpg
661G002 Aschaffenburg
Position
Vorspessart Von dem ehemaligen Bensenbruch sind zwei Höhlen zurückgeblieben. In der größeren konnten bei einem Bombenangriff 1945, 50 bis 60 Personen Schutz finden. Der Lamprophyrgang wird von der Basalbrekzie (Buntsandstein) im Wechsel mit Schluffsteinen der Bröckelschieferserie begrenzt. 75
15 × 5
Typ: Stollen, Steinbruch/Grube, Gesteinsart, Kontakt
Art: Lamprophyr, Sandstein
Steinbruch wertvoll Landschaftsbestandteil, Landschaftsschutzgebiet, Naturpark
Felsmeer am Grauberg/Stengerts NW von Gailbach AB Stengerts Felsmeer.JPG
661R001 Aschaffenburg
Position
Vorspessart Am Grauberg befindet sich im Wald ein Blockmeer von wollsackverwitterten Dioritfelsen. Das Felsmeer wird zusammen mit der Noriswand als Landschaftsbestandteil wegen seiner Seltenheit sowie wissenschaftlichen Bedeutung seit 1996 geschützt. 10000
200 × 50
Typ: Blockmeer
Art: Diorit
Block wertvoll Landschaftsbestandteil, Naturpark
Teufelskanzel am Godelsberg E Aschaffenburg 661R002 Aschaffenburg
Position
Vorspessart An der Nordwestecke des Gipfelplateaus des Godelsberges liegt der Aussichtspunkt Teufelskanzel. Er ist durch den Wanderweg Spessart-Weg 1 erschlossen und von einem Wanderparkplatz aus in geringer Entfernung bequem zu erreichen. Die Kanzel besteht aus einer natürlichen Ansammlung mehrerer großer Blöcke von Goldbacher Orthgneis. Dieser körnig-flaserige Muskovit-Biotit-Gneis ist meist mittel- bis grobkörnig. Oft enthält er auffällige Nester von Glimmer. Weitere Steuungen von Gneisblöcken befinden sich auch am Nordhang des Berges (weitere bei der Goldbacher Kanzel). In geringer Entfernung vom Geotop liegt die Kippenburg. Sie wurde um 1839 aus Bruchsteinen zur Belustigung der Bevölkerung als Ruine erbaut. 600
30 × 20
Typ: Blockmeer
Art: Gneis
Felshang/Felskuppe wertvoll Naturpark

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Datenquelle: Bayerisches Landesamt für Umwelt, www.lfu.bayern.de, Geotoprecherche (abgerufen am 16. September 2017)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Geotopes in Aschaffenburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien