Hauptmenü öffnen

GeografieBearbeiten

Die Gemeinde La Houssière liegt in den Vogesen am Oberlauf des Flusses Neuné, einem Nebenfluss der Vologne, etwa 16 Kilometer südwestlich der Stadt Saint-Dié-des-Vosges. Im Norden ragt das Gemeindegebiet weit in die waldreiche Bergregion des Forêt Domaniale de Champ mit mehreren Erhebungen von über 600 m bis an den Oberlauf der Mortagne heran.

Nahe La Houssière weitet sich das Neuné-Flusstal; der Fluss teilt sich aufgrund des niedrigen Gefälles in mehrere Flussarme, die sich wenige Kilometer flussabwärts wieder vereinigen. Den höchsten Punkt in der Gemeinde mit 751 m bildet ein Gipfel des markanten, isoliert stehenden Mont Thiriville im Süden.

Zur 8,88 km² umfassenden Gemeinde La Houssière gehören die Ortsteile Vanémont und La Côte. Nachbargemeinden von La Houssière sind Taintrux im Norden, Saint-Léonard im Nordosten, Anould im Osten, Corcieux im Südosten, Vienville im Süden, La Chapelle-devant-Bruyères im Südwesten sowie Biffontaine und Bois-de-Champ im Nordwesten.

GeschichteBearbeiten

Während des Ancien Régime gehörte La Houssière zur Vogtei von Bruyères, kirchlich zum Dekanat Corcieux, das von den Stiftsdamen des Kapitels Remiremont abhängig war. Die Hohe Gerichtsbarkeit fiel in den Zuständigkeitsbereich der lothringischen Herzöge.[1]

La Houssière erhielt mit dem Haltepunkt im Ortsteil Vanémont 1876 einen Eisenbahnanschluss an der Bahnlinie von Épinal nach Saint-Dié-des-Vosges.

WappenBearbeiten

Das silberne Band auf rotem Grund erinnert an das Lothringer Wappen. Die drei grünen Stechpalmen-Blätter sollen die Namensherkunft unterstreichen (houx = Stechpalme). Der goldene Turm verweist auf die Festung La Tour in der nahen Kleinstadt Corcieux, die im Mittelalter die Herrschaft über La Houssière ausübte.[2]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2010
Einwohner 817 756 791 684 607 618 571

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Maria-Magdalena-Kirche
  • Maria-Magdalena-Kirche (Église Sainte-Madeleine)

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

In der Gemeinde La Houssière sind noch mehrere Landwirtschaftsbetriebe im Voll- oder Nebenerwerb tätig – vier beschäftigen sich mit Rinderzucht und Milchviehhaltung. Daneben spielen das Handwerk und der Tourismus zunehmend eine Rolle.

VerkehrsanbindungBearbeiten

Die Hauptstraße in der Gemeinde verbindet als Départementstraße D 81 La Houssière mit der Kleinstadt Corcieux. Durch den Norden der Gemeinde führt eine Nebenstraße von Bruyères nach Saint-Dié-des-Vosges. Der Haltepunkt Vanémont im gleichnamigen Ortsteil an der Bahnlinie von Épinal nach Saint-Dié-des-Vosges dient auch der nahen Stadt Corcieux als Bahnhof.

BelegeBearbeiten

  1. La Houssière auf vosges-archives.com (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vosges-archives.com (pdf-Datei, französisch)
  2. Wappenbeschreibung auf genealogie-lorraine.fr (französisch)

WeblinksBearbeiten

  Commons: La Houssière – Sammlung von Bildern