Anould

französische Gemeinde

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Anould
Wappen von Anould
Anould (Frankreich)
Anould
Region Grand Est
Département Vosges
Arrondissement Saint-Dié-des-Vosges
Kanton Gérardmer
Gemeindeverband Saint-Dié-des-Vosges
Koordinaten 48° 11′ N, 6° 57′ OKoordinaten: 48° 11′ N, 6° 57′ O
Höhe 419–933 m
Fläche 24,23 km2
Einwohner 3.369 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 139 Einw./km2
Postleitzahl 88650
INSEE-Code

Rathaus Anould

Anould ist eine französische Gemeinde mit 3369 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) im Département Vosges in der Region Grand Est. Sie gehört zum Arrondissement Saint-Dié-des-Vosges und zum Gemeindeverband Saint-Dié-des-Vosges.

GeografieBearbeiten

 
Lage der Gemeinde Anould im Département Vosges
 
Panorama Anoulds

Die Vogesengemeinde Anould liegt an der oberen Meurthe, zwischen den Städten Saint-Dié-des-Vosges und Gérardmer. Aus Süden kommend, durchfließt der teilweise kanalisierte Ruisseau de l’Anoux das Gemeindegebiet vor seiner Mündung in die Meurthe, deren Tal im Bereich Anould 1000 bis 1500 Meter breit ist. Die Täler von Meurthe und Anoux werden von bewaldeten Höhen flankiert, die sich ca. 150 Meter über die Flussebene erheben. Der höchste Berg im Gebiet Anoulds ist eine 936 m hohe Erhebung im so genannten Roche des Fées im Südosten der Gemeinde.

Die Waldfläche der Gemeinde Anould (darunter der Forêt communale d’Anould im Nordwesten) beträgt 962 ha, was einem Gesamtanteil von knapp 40 % der Gemeindefläche entspricht. Im nördlichen Talbereich der Gemeinde wird in bescheidenem Maß Ackerbau betrieben, an den Berghängen herrscht Weideland vor.

Zu Anould gehören die Ortsteile und Weiler Gerhaudel, L’Anoux, Le Pair, Le Meix Thonon, Venchères, Sondreville, Les Granges, Dévelines, Les Chalets Eden, Le Plafond, Le Souche, Chalgoutte und Xaingoutte.

Nachbargemeinden von Anould sind Saint-Léonard im Norden, Mandray im Nordosten, Fraize im Osten, Ban-sur-Meurthe-Clefcy im Südosten, Gerbépal im Süden, Corcieux im Südwesten sowie La Houssière im Nordwesten.

GeschichteBearbeiten

In den ursprünglich dichten, zusammenhängenden Waldgebieten der hohen Vogesen begannen Mönche im Mittelalter mit den Rodungen, die Siedler später fortsetzten. Im Gebiet der heutigen Gemeinde entstanden so viele kleine, abgeschiedene Bergbauernhöfe.

Über die Entstehung des Namens Anould, der sich aus Annoux (später Aunoulf) entwickelte, gibt es zwei Theorien. Für die Version der Abstammung vom lateinischen Anoldium (= Knoten) spricht die Annahme, dass die einzelnen Weiler früher durch Wege verbunden waren, die an der Stelle des heutigen Ortskerns zusammenliefen. Eine zweite Variante ist die Herkunft vom lateinischen Alnus, französisch: Aulne (= Erle), einem typischen Baum an Flussufern.

Die nachweislich älteste urkundliche Erwähnung Anoulds stammt aus dem Jahr 1225. Für 1395 ist eine Vereinbarung zwischen dem Herzog von Lothringen und dem Kapitel von Saint-Dié über die Weidegebiete in und um Anould überliefert. 1594 war Anould dann Teil der Vogtei Nancy und der Propstei von Saint-Dié-des-Vosges.

1751 bestand der Bann Anould aus den Weilern L’Anoux, La Hardalle, Déveline, Les Granges, Chalgoutte, Les Gouttes, Braconcel, Sainte-Marguerite, Le Paire, Gérhaudel, Le Souche und einem Teil der Vic. 1801 hatte die Gemeinde noch die Schreibweise Arnould.[1]

Nach der Umstrukturierung infolge der Französischen Revolution gehörte Anould ab 1790 zum Bezirk Saint-Dié und zum Kanton Saint-Léonard. 1845, vor Beginn der Industrialisierung, zählte Anould 2532 Einwohner, die ihre Einkünfte hauptsächlich aus der Landwirtschaft bezogen (Anbau von Heu, Roggen, Hafer, Kartoffeln, Hanf, Flachs und Buchweizen).[2]

Kirche Saint-AntoineBearbeiten

 
Kirche Saint-Antoine

Das im Jahr 1789 bereits baufällige Kirchengebäude wurde wegen der hohen Kosten nicht mehr saniert. Stattdessen wurde beschlossen, eine neue Kirche zu errichten. Als Standort wurde ein etwas erhöhtes Plateau gewählt, sodass die Kirche von allen Punkten des Dorfes zu sehen ist. Grundsteinlegung war 1828, im Jahr 1841 wurde die Kirche geweiht. Am 21. November 1944 wurde die Kirche von den Deutschen während der Rückzugsgefechte grundlos gesprengt. In den 1960er Jahren wurde die Kirche an gleicher Stelle wieder aufgebaut.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Als eine von wenigen Gemeinden auf der Westseite der Vogesen konnte Anould seit 1962 einen stetigen Einwohnerzuwachs verzeichnen.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2017
Einwohner 2457 2642 2700 2885 2960 2992 3261 3369
Quellen: Cassini[3] und INSEE[4]

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Die Landwirtschaft spielt im oberen Meurthegebiet heute nur noch eine untergeordnete Rolle. In der Gemeinde sind 22 Landwirtschaftsbetriebe ansässig (Getreide,- Gemüse- und Obstanbau, Imkerei, Milchwirtschaft, Pferde- und Rinderzucht).[5] Durch den Waldreichtum in den Vogesen hat die Forstwirtschaft sowie die Holz- und Papierindustrie eine lange Tradition. Im Norden der Gemeinde wurden drei Gewerbegebiete (Zone industrielle) eingerichtet, in die auch Erwerbstätige aus den Nachbargemeinden pendeln (Z.I. Gerhaudel, Z.I. des Grands Prés, Z.I. le Souche). Zu den in Anould ansässigen Industrieunternehmen gehören:

  • A.R.O.P – Maschinen- und Gerätebau
  • adapac – Verpackungsmittel auf Papierbasis
  • Escaland – Treppenbau

BildungBearbeiten

Anould ist Standort zweier öffentlicher Grundschulen (École de la Hardalle, École du Souche).

VerkehrsanbindungBearbeiten

Durch Anould verläuft die RN 415 von Saint-Dié-des-Vosges über den nahen Col du Bonhomme nach Colmar. Im Ort zweigt die Fernstraße D 8 über den 620 Meter hoch gelegenen Col du Plafond nach Gérardmer ab, sie stellt eine Querverbindung zur RN 417 her (Remiremont-Col de la Schlucht-Colmar). Bahnanschluss besteht in der nördlichen Nachbargemeinde Saint-Léonard, deren Bahnhof an der Bahnstrecke Arches–Saint-Dié liegt.

GemeindepartnerschaftBearbeiten

Anould pflegt eine Gemeindepartnerschaft mit dem hessischen Schöneck.

BelegeBearbeiten

  1. Ortsname auf cassini.ehess.fr
  2. Anould auf vosges-archives.com (Memento des Originals vom 15. Januar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vosges-archives.com, französisch, PDF-Datei
  3. Anould auf cassini.ehess.fr
  4. Anould auf insee.fr
  5. Landwirtschaftsbetriebe auf annuaire-mairie.fr (französisch)

WeblinksBearbeiten

Commons: Anould – Sammlung von Bildern