Denipaire

französische Gemeinde

Denipaire ist eine französische Gemeinde mit 248 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2018) im Département Vosges in der Region Grand Est. Sie gehört zum Arrondissement Saint-Dié-des-Vosges und zum Kanton Raon-l’Étape (bis 2015: Kanton Senones). Die Einwohner nennen sich Denipairien(ne)s.

Denipaire
Denipaire (Frankreich)
Denipaire
Region Grand Est
Département Vosges
Arrondissement Saint-Dié-des-Vosges
Kanton Raon-l’Étape
Gemeindeverband Saint-Dié-des-Vosges
Koordinaten 48° 21′ N, 6° 58′ OKoordinaten: 48° 21′ N, 6° 58′ O
Höhe 333–660 m
Fläche 7,02 km2
Einwohner 248 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 35 Einw./km2
Postleitzahl 88210
INSEE-Code

Mairie Denipaire

GeografieBearbeiten

 
die Hure in Denipaire

Denipaire liegt in den Vogesen am Fluss Hure, etwa zehn Kilometer nördlich von Saint-Dié-des-Vosges. Nachbargemeinden von Denipaire sind Moyenmoutier im Norden, Ban-de-Sapt im Nordosten, Saint-Jean-d’Ormont im Südosten, Saint-Dié-des-Vosges im Süden sowie Hurbache im Westen.

Nördlich und südlich des Huretales steigt das waldreiche Gelände auf Höhen von über 500 m an. Die höchste Erhebung im Gemeindegebiet bildet der Nordhang des Roche des Corbeaux mit 660 m über dem Meer im äußersten Süden.

Denipaire wird umgeben von den Nachbargemeinden Moyenmoutier im Norden, Ban-de-Sapt im Nordosten, Saint-Jean-d’Ormont im Osten, Saint-Dié-des-Vosges im Süden sowie Hurbache im Westen.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2017
Einwohner 209 234 222 250 266 287 237 247
Quellen: Cassini[1] und INSEE[2]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

In Denipaire gibt es weder Kirchen noch Kapellen. Für die Gläubigen ist die Pfarrei der Nachbargemeinde Hurbache zuständig. Südlich der Hurebrücke steht ein Flurkreuz.

 
typisches Vogesenhaus in Denipaire

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

In der Gemeinde sind vier Landwirtschaftsbetriebe ansässig (Milchwirtschaft, Rinder- und Geflügelzucht).[3]

Durch das Gemeindegebiet von Denipaire führt die Fernstraße D 32 von Étival-Clairefontaine ins elsässische Saales. Sechs Kilometer westlich von Denipaire besteht ein Anschluss an die autobahnartig ausgebaute Route nationale 59 von Lunéville nach Sélestat.

BelegeBearbeiten

  1. Denipaire auf cassini.ehess.fr
  2. Denipaire auf insee.fr
  3. Landwirtschaftsbetriebe auf annuaire-mairie.fr (französisch)

WeblinksBearbeiten

Commons: Denipaire – Sammlung von Bildern