Hauptmenü öffnen

GeografieBearbeiten

Die Gemeinde Le Syndicat liegt in den Vogesen, etwa sieben Kilometer östlich der Stadt Remiremont.

Das langgezogene Gemeindegebiet von Le Syndicat umfasst im Norden einen Abschnitt des unteren Cleurietales bis zur Mündung in die Moselotte. Das Ufer der Cleurie bildet dabei auf sieben Kilometer Länge die nordwestliche Gemeindegrenze. Die bis zu 800 Meter Meereshöhe erreichenden Bergrücken östlich des Cleurietales sind ebenfalls Bestandteil der Gemeinde. Zur Gemeinde gehört auch das bis zu 1000 Meter breite Moselottetal südlich des Kernortes und die anschließenden, bis zu 822 m aufragenden Berge. Fast 70 % des 18,29 km² großen Gemeindeareals sind bewaldet. Es handelt sich um Anteile an den großen zusammenhängenden Forsten Forêt de Housseramont im Nordosten und Forêt de Longegoutte im Süden der Gemeinde. In den Tallagen an der Moselotte herrscht Ackerbau (Getreide- und Futtermittelanbau) vor, während an den Hängen und im engeren Cleurietal überwiegend Weidewirtschaft betrieben wird. Auch in höheren Lagen finden sich noch vereinzelte Bergbauernhöfe.

Die Gemeinde ist neben dem Kernort in folgende Ortsteile unterteilt:

  • Bémont – an der Cleurie und unmittelbar nördlich an den Kernort anschließend
  • Champé – südlich des Kernortes, am gegenüberliegenden Ufer der Moselotte
  • Le Chanois – zwei Kilometer südwestlich des Kernortes an der Moselotte
  • Julienrupt – fünf Kilometer nördlich des Kernortes an der Cleurie
  • Nol – drei Kilometer südwestlich des Kernortes an der Moselotte, Vagney gegenüberliegend
  • Peccavilliers – zwei Kilometer südwestlich des Kernortes an der Moselotte, Saint-Amé gegenüberliegend

Nachbargemeinden von Le Syndicat sind Cleurie und La Forge im Norden, Le Tholy im Nordosten, Vagney im Osten, Dommartin-lès-Remiremont im Südwesten sowie Saint-Amé im Westen.

GeschichteBearbeiten

Die Gemeinde entstand 1790 aus den Weilern und Höfen zwischen Vagney und Saint-Amé sowie aus der Siedlung Julienrupt. Der Name der neuen Gemeinde war damals Syndicat-de-Saint-Amé. Julienrupt hatte damals schon eine Pfarrei und eine Kirche, die bis heute die einzige im Gemeindebereich geblieben ist. Nol gehört zum Pfarrbereich von Vagney, während alle anderen Ortsteile in Saint-Amé eingepfarrt sind (dazu gehört auch der damals Bréhavillers genannte heutige Kernort). In den Nachrevolutionsjahren 1794 / 1795 hieß die Gemeinde Commune des Sables de Cleurie. Ihren heutigen Namen erhielt sie per kaiserlichem Dekret im Jahr 1868.[1]

Die Erwerbsgrundlagen waren lange Zeit die Landwirtschaft, insbesondere die Viehhaltung sowie zahlreiche Granitsteinbrüche an der unteren Cleurie und an der Moselotte.

 
Gemeindehaus und Mairie in Le Syndicat
 
Kirche St. Klara im Ortsteil Julienrupt

WappenBearbeiten

Die neun Säulen des goldenen Aquäduktes symbolisieren die neun Teile der Gemeinde (sieben Ortsteile und zwei Waldregionen). Der Hammer steht für die Arbeit in den Granitsteinbrüchen, das Mühleisen für die Nutzung der Wasserkraft der Flüsse Cleurie und Moselotte. Der Widderkopf charakterisiert den Wildreichtum der ausgedehnten Wälder im Gemeindegebiet.[2]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2014
Einwohner 1513 1602 1716 1754 1770 1801 1901 1930

Die Einwohnerzahl der Gemeinde Le Syndicat ist seit den 1960er Jahren konstant gestiegen.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Kirche St. Klara (Église Sainte-Claire) im Ortsteil Julienrupt aus dem 19. Jahrhundert

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Le Syndicat ist heute eine Gemeinde mit zahlreichen mittelständischen Industriebetrieben. Zur Palette der in der Gemeinde hergestellten Produkte gehören Granitplatten, Spezialnägel, Holzartikel, Obstbrände, Bettwäsche sowie Haushaltsgeräte (Marke Tefal unter dem Dach der Groupe SEB). Die kleinen Gewerbegebiete sind über das ganze Gemeindegebiet verteilt. Darüber hinaus verfügt die Gemeinde über Pensionen und Ferienhäuser. Die Landwirtschaft spielt heute nur noch eine untergeordnete Rolle.

VerkehrBearbeiten

In Le Syndicat zweigt die Départementsstraße 43 nach Saulxures-sur-Moselotte und La Bresse von der die Vogesen durchquerenden Départementsstraße 417 (Remiremont-Gérardmer-Colmar) ab. Südlich der Moselotte verbindet die D 23 Saint-Amé mit Vagney. Vom Ortsteil Nol führt eine Straße über den 550 Meter hohen Col de Chenau nach Dommartin-lès-Remiremont. Der nächste Bahnhof liegt in der sieben Kilometer entfernten Stadt Remiremont.

BelegeBearbeiten

  1. Le Syndicat auf vosges-archives.com (Memento des Originals vom 27. Januar 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vosges-archives.com, pdf-Datei, französisch
  2. Wappenbeschreibung auf genealogie-lorraine.fr, französisch

WeblinksBearbeiten

  Commons: Le Syndicat – Sammlung von Bildern