JPMorgan Chase & Co.
Logo
Rechtsform Corporation[1]
ISIN US46625H1005
Gründung 2000
Sitz New York City, Vereinigte Staaten
Leitung James Dimon (Chairman & CEO)[2]
Mitarbeiter 234.598[3]
Umsatz 93,543 Mrd. US-Dollar[3]
Branche Banken
Website www.jpmorganchase.com
Stand: 31. Dezember 2015 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2015
Londoner JPMorgan Chase & Co. Headquarters, 25 Bank Street, Canary Wharf, London, Vereinigtes Königreich
JPMorgan Chase Tower, 270 Park Avenue, New York City

Die JPMorgan Chase & Co. ist eine US-amerikanische Bank mit Sitz in New York City. Basierend auf der Bilanzsumme von mehr als 2.300 Mrd. US-Dollar ist sie die größte Bank der USA und laut Forbes das weltweit zweitgrößte an einer Börse notierte Unternehmen. Sie entstand im Jahr 2000, als Chase Manhattan Bank mit J.P. Morgan & Co. fusionierte.[4][5][6] Gemessen an den Erträgen löste JPMorgan Chase Citigroup 2007 als größte[7] US-Bank ab und ist laut der Forbes Global 2000-Liste 2010[8] die größte Bank weltweit. Gemessen am Eigenkapital wurde sie im Jahre 2012 vom britischen Fachmagazins The Banker als zweitgrößte Bank der Welt eingestuft.[9] Die Hedgefonds-Abteilung von JPMorgan Chase ist einer der größten US-Hedgefonds.[10]

Die Bank ist eine der 30 systemrelevanten Großbanken laut Einstufung durch das Financial Stability Board (FSB).[11] Sie unterliegt damit einer besonderen Überwachung und strengeren Anforderungen an die Ausstattung mit Eigenkapital. Aufgrund ihrer starken internationalen Verflechtung wäre ein Ausfall mit einem besonders hohen Risiko für die internationalen Finanzmärkte verbunden, weshalb sie neben der Citigroup den höchsten bislang geforderten Eigenkapital-Zuschlag von 2,5 Prozentpunkte gemäß Basel III aufweisen muss.[12]

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Chemical Banking CorporationBearbeiten

 
Wertpapier der New York Chemical Manufacturing Company von 1824

Die New York Chemical Manufacturing Company wurde 1823 als Herstellerin verschiedener Chemikalien gegründet. 1824 änderte die Gesellschaft ihre Satzung, um die Geschäftstätigkeit als Bank zuzulassen, und schuf damit die Chemical Bank of New York. Nach 1851 wurde die Bank von ihrer Muttergesellschaft getrennt und wuchs sowohl organisch als auch durch eine Serie von Übernahmen. Zu den bekanntesten Übernahmen gehören die Corn Exchange Bank, Texas Commerce Bank und Manufacturer's Hanover Trust Company. Zu verschiedenen Zeitpunkten im Verlauf ihrer Geschichte war Chemical Bank die größte Bank der USA (entweder nach Vermögen oder Marktanteil in Bankeinlagen).

1996 kaufte die Chemical Bank die Chase Manhattan Bank und nahm den Namen des übernommenen Unternehmens an. Im Jahr 2000 erwarb sie auch die J.P. Morgan & Co. und änderte ihre Firma in J.P. Morgan Chase & Co. Im Verlauf dieser Fusionen behielt JPMorgan Chase den Firmensitz und den Großteil des Managements der Chemical Bank.

Chase Manhattan BankBearbeiten

Die Chase Manhattan Bank war das Ergebnis einer Übernahme der Chase National Bank (gegründet 1877) durch die Bank of the Manhattan Company (gegründet 1799) im Jahr 1955. Angeführt durch David Rockefeller in den 1970er und 1980er Jahren, war Chase Manhattan einer der größten und namhaftesten Bankkonzerne der USA mit einer führenden Stellung in den Bereichen „Syndicated Lending“ und „Treasury“ sowie bei den Wertpapierdienstleistungen, Kreditkarten, Hypotheken und Finanzdienstleistungen. Durch den Zusammenbruch des Immobilienmarkts Anfang der 1990er Jahre geschwächt, wurde sie 1996 von der Chemical Bank aufgekauft.

J. P. Morgan & CompanyBearbeiten

1895 benannte sich die Bank Drexel, Morgan & Co. in J. P. Morgan & Co. um (siehe auch: John Pierpont Morgan). Diese finanzierte im Jahre 1901 die Gründung der United States Steel Corporation, welche die Geschäftstätigkeit von Andrew Carnegie und anderen übernahm und die damals größte Aktiengesellschaft der Welt mit einem Marktwert von über einer Milliarde Dollar wurde. 1895 lieh J. P. Morgan & Co. der US-Regierung 62 Millionen US-Dollar in Gold, um die Herausgabe von Anleihen zu finanzieren und den Staatsüberschuss wieder auf 100 Millionen US-Dollar zu bringen.

 
16. September 1920: Eine Bombe explodierte vor dem Sitz der J. P. Morgan Inc., 23 Wall Street, die 400 Personen verletzte und 38 tötete.

In den 1930er Jahren wurde J. P. Morgan durch den Glass-Steagall Act gezwungen, das Investment-Banking vom übrigen Bankbetrieb organisatorisch zu trennen. Daraufhin gründeten – zusammen mit einigen Partnern von Drexel – Henry Sturgis Morgan, ein Sohn von J. P. Morgan, und Harold Stanley, die beide zuvor für J. P. Morgan & Co tätig waren, die nach ihnen benannte Investmentbank. 1940 änderte die bisherige Partnerschaft J. P. Morgan die Rechtsform und wurde Aktiengesellschaft.[13] 1959 fusionierte diese mit der Guaranty Trust Company of New York, um die Morgan Guaranty Trust Company zu bilden. Zehn Jahre später bildete Morgan Guaranty Trust Company eine Holding, die J. P. Morgan & Co., die als Muttergesellschaft für Morgan Guaranty Trust diente.

Später änderte J.P. Morgan ihre Geschäftstätigkeit und wurde eine Investmentbank, bevor sie in den späten 1990er Jahren von der Chase Manhattan Bank akquiriert wurde. Nebenbei bot JP Morgan auch Private-Banking- und Private-Equity-Dienstleistungen an.

Zusammenschluss von Chase Manhattan und J.P. Morgan & CoBearbeiten

  In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen. Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Übernahme von Bear Stearns und Klage der New Yorker StaatsanwaltschaftBearbeiten

Bear Stearns war durch den Zusammenbruch zweier Hedgefonds in die Krise geraten,[14] der Zusammenbruch der beiden Fonds war eine Folge der weltweiten Finanzkrise. Im März 2008 übernahm J. P. Morgan Chase die in Zahlungsschwierigkeiten geratene Investmentbank und rettete sie damit vor der Insolvenz.[15] J. P. Morgan Chase garantierte für alle finanzielle Verpflichtungen von Bear Stearns und wurde dabei von der Fed unterstützt, die wiederum eine Garantie über 30 Milliarden US-Dollar an J. P. Morgan Chase gegeben hat. Das erste Übernahmeangebot lag bei 2 Dollar je Aktie und galt als Ramschpreis, nach Protesten von den Bear-Stearns-Aktionären wurde das Angebot auf 10 Dollar je Aktie erhöht.[16]

Anfang Oktober 2012 reichte die Staatsanwaltschaft von New York Klage gegen J. P. Morgan Chase ein. Vor dem Zusammenbruch von Bear Sterns im Jahr 2008 und deren Übernahme durch JPMorgan Chase sei es 2006 und 2007 zu massiven Betrug beim Verkauf von Hypothekenpapieren gekommen. Bear Sterns habe Investoren im Glauben gelassen, dass mit Immobilienhypotheken gedeckte Wertpapiere sorgfältig bewertet und laufend überprüft werden würden, tatsächlich hätten diese aber auf faulen Immobilienkrediten basiert. Der Staatsanwaltschaft zufolge verloren Investoren damit bislang 22,5 Mrd. US-Dollar (ca. 17,5 Mrd. Euro).[17]

Übernahme von Washington MutualBearbeiten

Im Zuge der weltweiten Finanzkrise wurde die damals größte US-Sparkasse Washington Mutual am 25. September 2008 von JPMorgan übernommen. Der Untergang von Washington Mutual war die größte Bankenpleite in der Geschichte der USA.[18] JPMorgan erhielt daraufhin von der FDIC für 1,9 Mrd. US-Dollar etwa 188 Mrd. an Einlagen, etwa 5400 Filialen sowie 307 Mrd. Dollar an Aktiva. Laut FDIC kam es ab Mitte des Monats zu großen Mittelabflüssen in Höhe von 16,7 Mrd. $ und angeblichen Liquiditätsproblemen. Diese werden von Washington Mutual angezweifelt und deswegen wurde eine Klage gegen die FDIC wegen unrechtmäßiger Beschlagnahme im Zusammenhang mit dem anschließenden Verkauf erhoben.[19]

Übernahme von CazenoveBearbeiten

Wie im November 2009 bekannt wurde, möchte JPMorgan weitere 50 % an der Londoner Investmentbank Cazenove übernehmen. JPMorgan bietet den Eigentümern für die Aktien, die sie noch nicht besitzt, 5,35 Pfund je Anteilsschein. Die Transaktion hat damit ein Volumen von rund einer Milliarde Pfund.[20]

  Teile dieses Artikels scheinen seit 2009 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Verhandlungen mit US-Behörden über Strafzahlung (2013)Bearbeiten

Das „Wall Street Journal“ meldete Mitte Oktober 2013 auf seiner Internetseite unter Berufung auf Insider, JP Morgan habe mit der für den US-Wohnungsmarkt zuständigen Aufsichtsbehörde FHFA (Federal Housing Finance Agency) eine vorläufige Einigung in der Sache erzielt und sei bereit, eine Strafe von 4 Milliarden US-Dollar zu zahlen.[21]

JP Morgan werden – wie vielen anderen Großbanken auch – Tricksereien beim Verkauf von Wertpapieren und Immobilien-Krediten vor der Finanzkrise zur Last gelegt. Nachdem der US-Häusermarkt kollabiert war (siehe Subprime-Krise), verloren die meisten mit Hypotheken besicherten Wertpapiere einen Großteil ihres Wertes; ihre Besitzer erlitten hohe Verluste. Viele von ihnen machten danach Schadenersatz geltend, weil sie sich bewusst getäuscht sahen.[22]

Ende Oktober wurde bekannt, dass JP Morgan einer Zahlung von 13 Milliarden Dollar als Pauschalstrafe im Zusammenhang mit der Finanzkrise ab 2007 zugestimmt hat, um die Einstellung zahlreicher Verfahren zu erreichen.[23][24] In einem Interview mit dem US-Magazin Rolling-Stone vom 6. November 2014 erhob die Juristin Alayne Fleischmann schwere Vorwürfe gegen ihren ehemaligen Arbeitgeber JPMorgan Chase und das US-Justizministerium. Die vereinbarte Summe von 13 Milliarden Dollar sei um $4 Mrd. zu bereinigen.[25]

Deutsche im Management (Auswahl)Bearbeiten

Martin Wiesmann verantwortet als Vice Chairman das europäische Investmentbanking von JP Morgan; Dorothee Blessing ist Vice Chairman für das Investmentbanking-Geschäft in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) und leitet seit 2015 außerdem die Region Deutschland, Österreich und Schweiz (DACH).[26]

JPMorgan Chase Corporate ChallengeBearbeiten

JPMorgan Chase veranstaltet an zahlreichen Firmenstandorten (u.a. in New York City, London, Frankfurt am Main und Sydney) jährlich die JPMorgan Chase Corporate Challenge (JPMCCC), eine Laufveranstaltung über die Distanz von 5,6 km (3,5 Meilen) speziell für Firmen und deren Mitarbeiter des jeweiligen Standorts. Eine Besonderheit dabei ist, dass es keine zentrale offizielle Zeitabnahme gibt, sondern die jeweiligen Läufer ihre Zeit selbst messen.

KritikBearbeiten

Im Juni 2010 verhängte die britische Finanzaufsicht, Financial Services Authority (FSA) gegen JPMorgan eine Geldstrafe über 33,3 Millionen Pfund (39,3 Mio. Euro), weil die Sparte JP Morgan Securities jahrelang Kundengelder nicht ausreichend auf einzelnen Konten getrennt geführt hatte.[27]

Nach einem Bericht der New York Times vom 13. Februar 2010 hatte JP Morgan wie etwa auch Goldman Sachs Griechenland in den vorausgehenden zehn Jahren dabei geholfen, das Ausmaß seiner Staatsverschuldung zu verschleiern.[28]

Außerdem wird der Bank Einflussnahme auf die friedlichen Proteste in New York vorgeworfen. Sie spendete im Herbst 2011 4,6 Mio. US-Dollar an die New York City Police Foundation. Diese größte Spende in der Geschichte der Stiftung wurde laut offiziellen Angaben dazu eingesetzt, um die Sicherheit im „Big Apple“ zu erhöhen.[29]

Anfang Mai 2012 gab die Bank bekannt, dass sie sich nach riskanten Geschäften verspekuliert habe und zwei Milliarden US-Dollar (ca. 1,54 Mrd. Euro) innerhalb von sechs Wochen abschreiben müsse. Das Portfolio hatte JPMorgan ursprünglich gegen Risiken bei Geldgeschäften absichern sollen.[30] Verursacher war das Londoner Chief Investment Office (CIO) des JPMorgan-Händlers Bruno Iksil, der mit ausdrücklicher Unterstützung von CEO James Dimon handelte. Mitte April 2012 aufkommende Kritik an diesen Praktiken hatte Dimon noch zurückgewiesen.[31] Die Ratingagentur Fitch stufte die Kreditwürdigkeit der Bank daraufhin um eine Stufe von AA− auf A+ herab.[32] Gleichzeitig brach der Börsenkurs von JPMorgan ein,[33] das Institut verlor am 12. Mai an der New Yorker Börse 15 Milliarden US-Dollar an Marktwert.[34] Mitte Juli 2012 korrigierte die Bank die Summe des Verlustes fürs zweite Quartal 2012 auf 4,4 Milliarden US-Dollar, für das erste Quartal gab sie einen Verlust von 1,4 Milliarden US-Dollar bekannt. Kumuliert ergibt dies einen Verlust von 5,8 Milliarden US-Dollar, wobei weitere Risiken über 1,7 Milliarden US-Dollar offen sind. Als Obergrenze für den möglichen Verlust gab die Bank 7,5 Milliarden US-Dollar an. Dennoch beendete man das zweite Quartal dank Sondereffekten mit einem Nettogewinn von 4,96[35] Mrd. US-Dollar, knapp weniger als im Vorjahr.[36]

2014 wurde Chase dafür kritisiert, dass sie allen Kunden, die als Pornodarsteller aktiv waren, kündigte.[37]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: JPMorgan Chase & Co. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.jpmorganchase.com/cm/BlobServer?blobtable=Document&blobcol=urlblob&blobkey=name&blobheader=application/pdf&blobwhere=jpmc/governance/cci.pdf
  2. Chairman & CEO
  3. a b Geschäftsbericht 2015
  4. History of Our Firm. JPMorganChase. Abgerufen am 14. April 2013.
  5. BofA Swings to Profit in Muddled Quarter. In: The Wall Street Journal, 19. Oktober 2011. Abgerufen am 14. April 2013. 
  6. The World's Biggest Companies. In: Forbes, 18. April 2012. Abgerufen am 17. Juli 2011. 
  7. JPMorgan Chase löst Citigroup als größte US-Bank ab, SPIEGEL ONLINE
  8. Special Report : The Forbes 2000. 22. April 2008 (englisch).
  9. www.finews.ch 2. Juli 2012: Das sind die größten Banken der Welt
  10. World's Largest Hedge Funds. In: Market Folly. Abgerufen am 14. April 2013.
  11. Policy Measures to Address Systemically Important Financial Institutions. In: Financial Stability Board (FSB) vom 4. November 2011 (PDF-Datei; 105 kB)
  12. 2016 list of global systemically important banks (G-SIBs) (Englisch, PDF) Secretariat to the Financial Stability Board Bank for International Settlements. 21. November 2016. Abgerufen am 10. Januar 2017.
  13. New York Bank History
  14. Zwei Jahre Finanzkrise: Wie die Welt aus den Fugen geriet. In: manager magazin. 30. Juni 2009, abgerufen am 26. Mai 2016.
  15. Neue Zürcher Zeitung am 17. März 2008
  16. Bear Stearns: J. P. Morgan verfünffacht Preis. In: manager magazin. 24. März 2008, abgerufen am 26. Mai 2016.
  17. Staatsanwaltschaft verklagt US-Großbank wegen Betrugs: Faule Hauskredite könnten für JPMorgan teuer werden bei tagesschau.de, 2. Oktober 2012 (abgerufen am 2. Oktober 2012).
  18. CNN Money am 26. September 2008: JPMorgan buys WaMu (JPMorgan kauft WaMu)
  19. Reuters Meldung vom 21. März 2009
  20. Cazenove: J. P. Morgan übernimmt Traditionsbroker. In: manager magazin. 19. November 2009, abgerufen am 26. Mai 2016.
  21. J.P. Morgan, Housing Regulator Reach $4 Billion Deal
  22. spiegel.de: Hypothekenstreit: JP Morgan soll vier Milliarden Dollar Strafe zahlen
  23. Pauschalstrafe für die Finanzkrise (WSJ via AFP)
  24. FAZ.net 26. Oktober 2013: JP Morgan zahlt im Immobilienstreit 5 Milliarden Dollar an - Reuters via FAZ, 26.10.2013
  25. Matt Taibbi: The $9 Billion Witness: Meet JPMorgan Chase's Worst Nightmare. Rolling-Stone, 6. November 2014, abgerufen am 8. November 2014 (englisch): „But the idea that Holder had cracked down on Chase was a carefully contrived fiction...Because most of the settlement monies were specifically not called fines or penalties, Chase was allowed to treat some $7 billion of the settlement as a tax write-off.“
  26. http://www.finance-magazin.de/maerkte-wirtschaft/banken/dorothee-blessing-steigt-bei-jp-morgan-auf-1349819/
  27. Finanzaufsicht: JP Morgan bekommt Rekordstrafe aufgebrummt. In: Handelsblatt. 3. Juni 2010, abgerufen am 26. Mai 2016.
  28. Sabine Müller: Bericht über Deals mit Griechenland. Geschönte Staatsfinanzen dank US-Banken? (tagesschau.de 15. Februar 2010. Stand: 4. März 2015)
  29. http://www.jpmorganchase.com/corporate/Home/article/ny-13.htm
  30. JPMorgan verzockt zwei Milliarden Dollar (Memento vom 11. Mai 2012 im Internet Archive) bei tagesschau.de, 11. Mai 2012 (abgerufen am 11. Mai 2012).
  31. Fehlspekulationen von JP Morgan „Lord Voldemort“ vernichtet 2 Mrd. Dollar (Memento vom 13. Mai 2012 im Internet Archive) bei ftd.com, 11. Mai 2012 (abgerufen am 12. Mai 2012).
  32. Nach fehlgeschlagener Zockerei: Fitch stuft Kreditwürdigkeit von JPMorgan herab bei tagesschau.de, 12. Mai 2012 (abgerufen am 12. Mai 2012).
  33. Aktienkurs von JPMorgan bei Smartestfinance.com (abgerufen am 20. Februar 2014).
  34. Zwei-Milliarden-Dollar-Handelsskandal: Ratingagentur stuft JP Morgan herab bei faz.net, 12. Mai 2012 (abgerufen am 12. Mai 2012).
  35. JP Morgan überrascht mit 5-Milliarden-Gewinn bei boerse.ard.de, 13. Juli (abgerufen am 13. Juli 2012).
  36. JP Morgan weist dank Sondereffekten gute Quartalszahlen aus. In: Neue Zürcher Zeitung vom 13. Juli 2012
  37. Lila Gray: Chase Bank Slams the Door on More Porn Stars. XBIZ, 22. April 2014, abgerufen am 19. Februar 2016 (englisch).