Hauptmenü öffnen

Holly Bradshaw

Britische Stabhochspringerin
(Weitergeleitet von Holly Bleasdale)
Holly Bradshaw Leichtathletik

Holly Bradshaw (2011)
Holly Bradshaw in Gateshead 2011

Voller Name Holly Bethan Bradshaw
Nation Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich EnglandEngland England
Geburtstag 2. November 1991 (27 Jahre)
Geburtsort Preston, Vereinigtes Königreich
Größe 175 cm
Gewicht 66 kg
Karriere
Disziplin Stabhochsprung
Bestleistung 4,87 m Sport records icon NR.svg
Verein Blackburn Harriers
Trainer Scott Simpson
Status aktiv
Medaillenspiegel
Hallenweltmeisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Europameisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Halleneuropameisterschaften 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
U23-Europameisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
U20-Weltmeisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Logo der IAAF Hallenweltmeisterschaften
0Bronze0 Istanbul 2012 4,70 m
Logo der EAA Europameisterschaften
0Bronze0 Berlin 2018 4,75 m
Logo der EAA Halleneuropameisterschaften
0Gold0 Göteborg 2013 4,67 m
0Silber0 Glasgow 2019 4,75 m
Logo der EAA Europameisterschaften
0Gold0 Ostrava 2011 4,55 m
Logo der IAAF Juniorenweltmeisterschaften
0Bronze0 Moncton 2010 4,15 m
letzte Änderung: 14. April 2019

Holly Bethan Bradshaw (* 2. November 1991 in Preston als Holly Bleasdale) ist eine britische Stabhochspringerin.

Inhaltsverzeichnis

Sportliche LaufbahnBearbeiten

Erste internationale Erfahrungen sammelte Holly Bradshaw bei den Juniorenweltmeisterschaften 2010 in Moncton, bei denen sie mit übersprungenen 4,15 m die Bronzemedaille gewann. Im Jahr darauf schied sie bei den Halleneuropameisterschaften in Paris mit 4,45 m in der Qualifikation aus und siegte anschließend mit 4,55 m bei den U23-Europameisterschaften in Ostrava.[1] Damit qualifizierte sie sich für die Weltmeisterschaften in Daegu, bei denen sie ohne eine gültige Höhe in der Vorrunde ausschied. 2012 gewann sie bei den Hallenweltmeisterschaften in Istanbul mit 4,70 m überraschend die Bronzemedaille hinter der Russin Jelena Issinbajewa und Vanessa Boslak aus Frankreich. Damit qualifizierte sie sich erstmals für die Olympischen Spiele in London, bei denen sie mit 4,45 m im Finale den sechsten Platz belegte. Im Jahr darauf siegte sie mit einer Höhe von 4,67 m bei den Halleneuropameisterschaften in Göteborg und 2014 wurde sie mit 4,55 m Neunte bei den Hallenweltmeisterschaften im polnischen Sopot.

2015 nahm sie erneut an den Weltmeisterschaften in Peking teil und belegte dort mit 4,70 m im Finale den siebten Platz. Im Jahr darauf nahm sie erneut an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro teil, bei denen sie mit 4,70 m im Finale Fünfte wurde. Bei den Weltmeisterschaften im darauffolgenden Jahr in London erreichte sie mit 4,65 m im Finale den sechsten Rang. 2018 erfolgte die Teilnahme an den Commonwealth Games im australischen Gold Coast, bei denen sie mit übersprungenen 4,60 m den vierten Platz belegte. Im August gewann sie mit 4,75 m die Bronzemedaille bei den Europameisterschaften in Berlin hinter den beiden Griechinnen Ekaterini Stefanidi und Nikoleta Kyriakopoulou.[2] Im Jahr darauf sicherte sie sich bei den Halleneuropameisterschaften in Glasgow mit 4,75 m die Silbermedaille hinter der Russin Anschelika Sidorowa.

2012, sowie von 2015 bis 2018 wurde Bradshaw jedes Jahr Britische Meisterin im Hochsprung im Freien sowie 2013 und 2014 sowie 2019 auch in der Halle. Sie absolviert ein Studium der Sportwissenschaften an der Manchester Metropolitan University.

Persönliche BestleistungenBearbeiten

  • Stabhochsprung: 4,81 m, 15. Juli 2017 in Rottach-Egern (britischer Rekord)
    • Stabhochsprung (Halle): 4,87 m, 21. Januar 2012 in Villeurbanne (britischer Rekord)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Holly Bradshaw – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ergebnisliste der U23-Europameisterschaften in Ostrava 2011
  2. NDR: Leichtathletik, Stabhochsprung, Frauen. Abgerufen am 9. August 2018.