Hauptmenü öffnen

Hans-Joachim Lück (* 22. Juni 1953 in Stralsund) ist ein ehemaliger deutscher Ruderer. 1976 wurde Lück Olympiasieger im Achter.

Lück siegte zusammen mit Herbert Brauer 1970 bei der Spartakiade der Deutschen Demokratischen Republik; 1970 und 1972 waren die beiden Juniorenweltmeister.

Bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal startete Lück im DDR-Achter. In der Besetzung Bernd Baumgart, Gottfried Döhn, Werner Klatt, Roland Kostulski, Hans-Joachim Lück, Dieter Wendisch, Ulrich Karnatz, Karl-Heinz Prudöhl und Steuermann Karl-Heinz Danielowski wurde das Boot Olympiasieger mit über zwei Sekunden Vorsprung auf das britische Boot. Für diesen Erfolg erhielt auch er den Vaterländischen Verdienstorden in Silber.[1]

Im Jahr darauf gewann Lück mit dem DDR-Achter seinen zweiten großen Titel. Bei den Weltmeisterschaften 1977 in Amsterdam siegten Gerd Sredzki, Bernd Lindner, Frank Gottschalt, Ulrich Kons, Hans-Joachim Lück, Bernd Frieberg, Ulrich Karnatz, Wolfgang Gunkel und Steuermann Frank Jahncke. Mit diesem Achter hatte Lück 1977 auch bei den DDR-Meisterschaften gewonnen, 1978 belegte das Boot den zweiten Platz und wurde nicht für die Ruder-Weltmeisterschaften nominiert.[2]

Lück ruderte während seiner Karriere für den ASK Vorwärts Rostock und war Offizier der Volksmarine. Er ist Ruderlandestrainer für Mecklenburg-Vorpommern.

LiteraturBearbeiten

  • Volker Kluge: Das große Lexikon der DDR-Sportler. Die 1000 erfolgreichsten und populärsten Sportlerinnen und Sportler aus der DDR, ihre Erfolge und Biographien. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2000, ISBN 3-89602-348-9.
  • Volker Kluge: Olympische Sommerspiele. Die Chronik III. Mexiko-Stadt 1968 – Los Angeles 1984. Sportverlag Berlin, Berlin 2000, ISBN 3-328-00741-5.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Von der Ehrung für die Olympiamannschaft der DDR. Hohe staatliche Auszeichnungen verliehen. Vaterländischer Verdienstorden in Silber. In: Neues Deutschland. 10. September 1976, S. 4, abgerufen am 10. April 2018 (online bei ZEFYS – Zeitungsportal der Staatsbibliothek zu Berlin, kostenfreie Anmeldung erforderlich).
  2. DDR-Meisterschaften im Achter