Hauptmenü öffnen
Nationales Forum für Musik, Veranstaltungsort des Europäischen Filmpreises 2016
Maren Ade, Regisseurin des preisgekrönten Films Toni Erdmann

Die 29. Verleihung des Europäischen Filmpreises fand am 10. Dezember 2016 im Nationalen Forum für Musik in Wrocław statt, eine von zwei Kulturhauptstädten Europas des Jahres.[1] Der Preis wird von der Europäischen Filmakademie (EFA) vergeben. Als bester Film wurde Maren Ades Toni Erdmann ausgezeichnet, der alle seine fünf regulären Nominierungen in Siege umsetzen konnte.[2]

Als Moderator führte der polnische Schauspieler Maciej Stuhr durch die Verleihung.

Die russische politische Aktivistin und Performancekünstlerin Marija Aljochina erinnerte während der Verleihung an den ukrainischen Filmemacher Oleh Senzow und verlas eine Nachricht von ihm. Senzow war 2015 in Russland wegen Terrorismusverdacht zu 20 Jahren Haft verurteilt worden.

Preisträger und NominierungenBearbeiten

Die vollständigen Nominierungen wurden am 5. November 2016 auf dem Europäischen Filmfestival von Sevilla bekanntgegeben:

Statistik
(aufgeführt werden Filme mit mehr als einer Nominierung; gewonnene Jurypreise oder der Publikumspreis werden nicht berücksichtigt)
N=Nominierung; S=Sieg
Film N S
Toni Erdmann 5 5
Ich, Daniel Blake 4 0
Elle 3 0
Julieta 3 0
Bacalaureat 2 0
Ein Mann namens Ove 2 1
Raum 2 0

Bester europäischer FilmBearbeiten

präsentiert von Cécile de France

Toni Erdmann – Regie: Maren Ade

Elle – Regie: Paul Verhoeven
Ich, Daniel Blake (I, Daniel Blake) – Regie: Ken Loach
Julieta – Regie: Pedro Almodóvar
Raum (Room) – Regie: Lenny Abrahamson

Beste europäische KomödieBearbeiten

präsentiert von Tom Wlaschiha

Ein Mann namens Ove (En man som heter Ove) – Regie: Hannes Holm

Er ist wieder da – Regie: David Wnendt
Unterwegs mit Jacqueline (La Vache) – Regie: Mohamed Hamidi

Beste RegieBearbeiten

präsentiert von Daniel Olbrychski

Maren AdeToni Erdmann

Pedro AlmodóvarJulieta
Ken LoachIch, Daniel Blake (I, Daniel Blake)
Cristian MungiuBacalaureat
Paul VerhoevenElle

Beste DarstellerinBearbeiten

präsentiert von Veerle Baetens und Liam Cunningham

Sandra HüllerToni Erdmann

Valeria Bruni TedeschiDie Überglücklichen (La Pazza Gioia)
Trine DyrholmDie Kommune (Kollektivet)
Isabelle HuppertElle
Emma Suárez und Adriana UgarteJulieta

Bester DarstellerBearbeiten

präsentiert von Veerle Baetens und Liam Cunningham

Peter SimonischekToni Erdmann

Javier CámaraFreunde fürs Leben (Truman)
Hugh GrantFlorence Foster Jenkins
Dave JohnsIch, Daniel Blake (I, Daniel Blake)
Burghart KlaußnerDer Staat gegen Fritz Bauer
Rolf LassgårdEin Mann namens Ove (En man som heter Ove)

Bestes DrehbuchBearbeiten

präsentiert von Ludivine Sagnier

Maren AdeToni Erdmann

Emma DonoghueRaum (Room)
Paul LavertyIch, Daniel Blake (I, Daniel Blake)
Cristian MungiuBacalaureat
Tomasz WasilewskiZjednoczone stany miłości

JurypreiseBearbeiten

Am 17. November 2016 wurden in Berlin die Gewinner der Jurypreise bekanntgegeben, die durch eine siebenköpfige Jury aus der offiziellen Auswahlliste für Spielfilme und separat eingereichten Filmen ausgewählt wurden. Der Jury gehörte der Szenenbildner Benoît Barouh (Frankreich), der Kostümdesigner Paco Delgado (Spanien), der Kameramann Martin Gschlacht (Österreich, Preisträger 2015), der Sounddesigner Dean Humphreys (Vereinigtes Königreich), der Filmeditor Era Lapid (Israel), der Maskenbildner Waldemar Pokromski (Polen) und der Komponist Giuliano Taviani (Italien) an.[3]

präsentiert von Małgorzata Szumowska, Zbigniew Preisner, Maja Ostaszewska und Maciej Stuhr

Kategorie Preisträger
Beste Kamera Camilla Hjelm KnudsenUnter dem Sand – Das Versprechen der Freiheit (Under Sandet)
Bester Schnitt Anne Østerud und Janus Billeskov JansenDie Kommune (Kollektivet)
Bestes Szenenbild Alice NormingtonSuffragette – Taten statt Worte (Suffragette)
Bestes Kostümbild Stefanie BiekerUnter dem Sand – Das Versprechen der Freiheit (Under Sandet)
Bestes Maskenbild Barbara KreuzerUnter dem Sand – Das Versprechen der Freiheit (Under Sandet)
Beste Filmmusik Ilya DemutskyUchenik (УЧЕНИК)
Bestes Sounddesign Radosław Ochnio11 Minuten (11 minut)

Offizielle Auswahlliste – SpielfilmeBearbeiten

Auf der Auswahlliste für den Europäischen Filmpreis 2016 standen 50 Filme, darunter der Hauptpreisträger der Filmfestspiele von Cannes 2016, Ich, Daniel Blake. Ebenfalls auf der Auswahlliste befanden sich die offiziellen Oscar-Beiträge für 2017 in der Kategorie Bester fremdsprachiger Film aus Belgien (The Ardennes – Ohne jeden Ausweg), Dänemark (Unter dem Sand – Das Versprechen der Freiheit), Deutschland (Toni Erdmann), Finnland (Hymyilevä mies), Frankreich (Elle), Griechenland (Chevalier), Island (Sparrows), Kroatien (On the other Side), Lettland (Ausma), Portugal (Cartas da guerra), Schweden (Ein Mann namens Ove), Spanien (Julieta), Tschechien (Lost in Munich) und Ungarn (Kills On Wheels).

Die für die regulären Kategorien nominierten und mit Jurypreisen ausgezeichnete Filme sind hellblau hervorgehoben.

Film Regie Land Darsteller (Auswahl)
24 Wochen Anne Zohra Berrached Deutschland Julia Jentsch, Bjarne Mädel, Johanna Gastdorf
Abluka – Jeder misstraut jedem (Abluka) Emin Alper Türkei, Frankreich, Katar Mehmet Özgür, Berkay Ates
Alles was kommt (L'Avenir) Mia Hansen-Løve Frankreich, Deutschland Isabelle Huppert, André Marcon, Roman Kolinka, Édith Scob, Solal Forte
The Ardennes – Ohne jeden Ausweg (D’Ardennen) Robin Pront Belgien, Niederlande Veerle Baetens, Jeroen Perceval, Kevin Janssens
Ausma Laila Pakalnina Estland, Polen, Lettland Vilis Daudziòð, Antons Georgs Grauds, Wiktor Zborowski
Bacalaureat Cristian Mungiu Belgien, Frankreich, Rumänien Adrien Titieni, Maria Dragus, Lia Bugnar
Beyond the Mountains and Hills (מעבר להרים ולגבעות, Me'Ever Laharim Vehagvaot) Eran Kolirin Israel, Deutschland, Belgien Alon Pdut, Shiree Nadav-Naor, Mili Eshet, Noam Imber
Cartas da guerra Ivo M. Ferreira Portugal Margarida Vila-Nova, Miguel Nunes
Chevalier Athina Rachel Tsangari Deutschland, Griechenland Makis Papadimitriou, Yorgos Pirpassopoulos, Sakis Rouvas, Yorgos Kendros, Panos Koronis, Vangelis Mourikis
Elle Paul Verhoeven Deutschland, Frankreich Isabelle Huppert, Anne Consigny, Charles Berling, Virginie Efira, Laurent Lafitte
Einer von uns Stephan Richter Österreich Jack Hofer, Simon Morzé
Florence Foster Jenkins Stephen Frears Vereinigtes Königreich Meryl Streep, Hugh Grant, Simon Helberg
Der fremde Himmel (Obce niebo) Dariusz Gajewski Polen Agnieszka Grochowska, Bartlomiej Topa, Barbara Kubiak, Ewa Fröling
Freunde fürs Leben (Truman) Cesc Gay Spanien, Argentinien Ricardo Darín, Javier Cámara, Dolores Fonzi
Hymyilevä mies Juho Kuosmanen Finnland, Schweden, Deutschland Jarkko Lahti, Oona Airola, Eero Milonoff
Ich, Daniel Blake (I, Daniel Blake) Ken Loach Frankreich, Vereinigtes Königreich Dave Johns, Hayley Squires, Briana Shann
Já, Olga Hepnarová Tomáš Weinreb, Petr Kazda Tschechische Republik, Polen, Slowakei, Frankreich Michalina Olszanska, Martin Pechlát, Klára Melíšková, Marika Šoposká, Juraj Nvota, Ondrej Malis, Martin Finger, Marta Mazurek, Zuzana Stavná
Julieta Pedro Almodóvar Spanien Emma Suárez, Adriana Ugarte, Daniel Grao, Inma Cuesta, Michelle Jenner, Rossy De Palma
Kills On Wheels (Tiszta szívvel) Attila Till Ungarn Szabolcs Thuróczy, Zoltán Fenyvesi, Ádám Fekete, Monika Balsai
Köpek Esen Işık Schweiz Çagla Akalin, Beren Tuna, Oguzhan Sancar, Bekir Sevenkan, Baris Atay, Salih Bademci, Hakan Karsak, Cemal Toktas
Die Kommune (Kollektivet) Thomas Vinterberg Dänemark, Schweden, Niederlande Trine Dyrholm, Ulrich Thomsen, Helene Reingaard-Neumann, Martha Sofie Wallstrøm-Hansen
Lost in Munich (Ztraceni v Mnichově) Petr Zelenka Tschechische Republik Tomáš Bambušek, Stanislas Pierret, Edita Levá, Jitka Schneiderová, Martin Myšicka
Mammal Rebecca Daly Niederlande, Luxemburg, Irland Rachel Griffiths, Barry Keoghan, Michael McElhatton
Ein Mann namens Ove (En man som heter Ove) Hannes Holm Schweden, Norwegen Rolf Lassgård, Bahar Pars
Mimosas Olivier Laxe Spanien, Marokko, Frankreich, Katar Ahmed Hammoud, Shakib Ben Omar, Said Aagli
Mit Siebzehn (Quand on a 17 ans) André Téchiné Frankreich Sandrine Kiberlain, Kacey Mottet Klein, Corentin Fila
Non essere cattivo – Tu nichts Böses (Non essere cattivo) Claudio Caligari Italien Luca Marinelli, Alessandro Borghi, Silvia D’Amico, Roberta Mattei
El Olivo – Der Olivenbaum (El Olivo) Icíar Bollaín Spanien, Deutschland Pep Ambròs, Anna Castillo, Javier Gutiérrez
On the other Side (S one strane) Zrinko Ogresta Kroatien, Serbien Ksenija Marinković, Lazar Ristovski
The Paradise Suite Joost Van Ginkel Niederlande, Schweden, Bulgarien Boris Isakovic, Erik Adelöw, Issaka Sawadogo, Jasna Djuricic, Magnus Krepper, Anjela Nedyalkova
Perfect Strangers (Perfetti sconosciuti) Paolo Genovese Italien Giuseppe Battiston, Anna Foglietta, Marco Giallini, Edoardo Leo, Valerio Mastandrea, Kasia Smutniak, Alba Rohrwacher
Pyromanen Erik Skjoldbjærg Norwegen, Schweden, Deutschland Per Frisch, Agnes Kittelsen, Trond Nilssen, Liv Bernard Osa
Rauf Bariş Kaya, Soner Caner Türkei Alen Gürsoy, Şeyda Sözüer, Yavuz Gürbüz
Raum (Room) Lenny Abrahamson Irland, Kanada Brie Larson, Jacob Tremblay, Joan Allen
Sieranevada Cristi Puiu Rumänien, Frankreich, Kroatien, Mazedonien, Bosnien-Herzegowina Mimi Branescu, Judith State, Bogdan Dumitrache
Sirenengesang (Córki Dancingu) Agnieszka Smoczynska Polen Marta Mazurek, Michalina Olszanska, Jakub Gierszal, Kinga Preis, Andrzej Konopka, Zygmunt Malanowicz
Smrt u Sarajevu / Mort à Sarajevo Danis Tanović Frankreich, Bosnien-Herzegowina Snezana Vidovic, Izudin Bajrovic, Vedrana Seksan, Muhamed Hadzovic, Faketa Salihbegovic-Avdagic, Edin Avdagic
Song of Songs (Pesn pesney) Eva Neymann Ukraine Milena Tsibulskaya, Yevheniy Kogan, Arina Postolova-Tihipko, Arseniy Semenov, Karen Badalov, Vitalina Bibliv, Samoil Silin, Miklail Bogdasarov, Vsevelod Shilovskuy
Sparrows (Þrestir) Rúnar Rúnarsson Island, Dänemark, Kroatien Atli Óskar Fjalarsson, Ingvar E. Sigurdsson, Kristbjörg Kjeld, Rade Šerbedžija, Rakel Björk Björnsdóttir
Der Staat gegen Fritz Bauer Lars Kraume Deutschland Burghart Klaußner, Ronald Zehrfeld
Suffragette – Taten statt Worte (Suffragette) Sarah Gavron Vereinigtes Königreich Carey Mulligan, Helena Bonham Carter, Brendan Gleeson, Anne-Marie Duff, Meryl Streep
Suntan Argyris Papadimitropoulos Griechenland, Deutschland Makis Papadimitriou, Elli Triggou, Xara Kotsali, Milou Van Groesen, Dimi Hart, Markus Collen
Tikkun Avishai Sivan Israel Aharon Traitel, Khalifa Natour
Toni Erdmann Maren Ade Deutschland, Österreich Sandra Hüller, Peter Simonischek
Uchenik (УЧЕНИК) Kirill Serebrennikow Russland Petr Skvortsov
Die Überglücklichen (La Pazza Gioia) Paolo Virzì Frankreich, Italien Micaela Ramazzotti, Valeria Bruni Tedeschi
Das unbekannte Mädchen (La fille inconnue) Luc und Jean-Pierre Dardenne Frankreich, Belgien Adèle Haenel, Olivier Bonnaud, Jérémie Renier
Unter dem Sand – Das Versprechen der Freiheit (Under Sandet) Martin Zandvliet Dänemark, Deutschland Roland Møller, Louis Hofmann, Joel Basman, Mikkel Boe Følsgaard, Emil Belton, Oskar Belton
A War (Krigen) Tobias Lindholm Dänemark Pilou Asbæk, Tuva Novotny, Søren Malling, Charlotte Munck, Dulfi Al-Jabouri, Dar Salim
Zjednoczone stany miłości Tomasz Wasilewski Polen, Schweden Magdalena Cielecka, Dorota Kolak, Marta Nieradkiewicz, Andrzej Chyra, Łukasz Simlat, Tomek Tyndyk, Julia Kijowska

Weitere PreiseBearbeiten

Beste europäische Leistung im WeltkinoBearbeiten

präsentiert von Susanne Bier

Pierce Brosnan,[4] irischer Schauspieler

Preis für ein LebenswerkBearbeiten

präsentiert von Ángela Molina und Volker Schlöndorff

Jean-Claude Carrière, französischer Drehbuchautor

EhrenpreisBearbeiten

präsentiert von Wim Wenders

Andrzej Wajda, polnischer Filmregisseur (postume Auszeichnung, stellvertretend entgegengenommen durch zwei Absolventen der von Wajda gegründeten Master School of Film Directing)

Europäischer Koproduzentenpreis – „Prix EURIMAGES“Bearbeiten

präsentiert von Carlos Areces

Leontine Petit, niederländische Filmproduzentin (Lemming Film/Hamster Film)[5]

Bester DokumentarfilmBearbeiten

Seit 2015 wird vor Bekanntgabe der fünf Nominierungen eine Auswahlliste von 15 Dokumentarfilmen präsentiert, die von einem Auswahlkomitee bestehend aus Mitgliedern der EFA und des European Documentary Network (EDN) zusammengestellt wird. Berücksichtigt werden Vorschläge von Dokumentarfilmfestivals sowie individuelle Einreichungen. Aus den 15 vorausgewählten Filmen wählten die über 3000 Mitglieder der Europäischen Filmakademie die Nominierten und den späteren Preisträger aus.[6]

präsentiert von Kasia Smutniak und Lia Boysen

Seefeuer (Fuocoammare) – Regie: Gianfranco Rosi (Italien, Frankreich)

21 x Nowy Jork – Regie: Fredrik Gertten, Magnus Gertten, Jesper Osmund (Schweden, Niederlande, Italien)
A Family Affair – Regie: Tom Fassaert (Niederlande, Belgien)
Mr. Gaga – Regie: Tomer Heymann (Israel, Schweden, Deutschland, Niederlande)
The Land of the Enlightened – Regie: Pieter-Jan de Pue (Belgien, Niederlande, Deutschland, Irland)
S Is for Stanley (Trent'anni dietro al volante per Stanley Kubrick) – Regie: Alex Infascelli (Italien)

Auf die Auswahlliste, aber nicht unter die Nominierten gelangten folgende Filmproduktionen:

Bella e perduta – Regie: Pietro Marcello (Italien)
Bref manuel de liberation – Regie: Alexander Kuznetsov (Frankreich)
Deja Vu – Regie: Jon Bang Carlsen (Dänemark)
Den unge Zlatan – Regie: Piotr Stasik (Polen)
Ein deutsches Leben – Regie: Christian Krönes, Olaf S. Müller, Roland Schrotthofer, Florian Weigensamer (Österreich)
Europe, She Loves – Regie: Jan Gassmann (Schweiz, Deutschland)
Herr von Bohlen – Regie: André Schäfer (Deutschland)
Mallory – Regie: Helena Třeštíková (Tschechische Republik)
O Pio Makris Dromos – Regie: Marianna Economou (Griechenland)
Sobytie – Regie: Sergei Loznitsa (Niederlande, Belgien)

Bester Erstlingsfilm („Europäische Entdeckung – Prix FIPRESCI“)Bearbeiten

Die fünf Nominierungen für das beste europäische Spielfilmdebüt kamen durch ein Auswahlkomitee bestehend aus vier EFA-Mitgliedern und drei Mitgliedern der Fédération Internationale de la Presse Cinématographique (FIPRESCI) zustande. Den Sieger kürten die über 3000 Mitglieder der Europäischen Filmakademie, der auf der Preisverleihung bekanntgegeben wurde.[7]

präsentiert von Malin Levanon

Der glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki (Hymyilevä mies) – Regie: Juho Kuosmanen (Finnland, Deutschland, Schweden)

Câini – Regie: Bogdan Mirica (Frankreich, Rumänien, Bulgarien, Katar)
Jajda – Regie: Svetla Tsotsorkova (Bulgarien)
Liebmann – Regie: Jules Herrmann (Deutschland)
Sufat Chol (סופת חול) – Regie: Elite Zexer (Israel)

Bester KurzfilmBearbeiten

15 Filme qualifizierten sich für den Preis in der Kategorie Bester europäischer Kurzfilm. Diese wurden von unabhängigen Jurys auf 15 Filmfestivals ausgewählt. Den Sieger kürten die über 3000 Mitglieder der EFA, der auf der Preisverleihung bekanntgegeben wurde.[8]

präsentiert von Maciej Stuhr

9 Days – From My Window in Aleppo (13 min) – Regie: Thomas Vroege, Floor van der Meulen, Issa Touma (Niederlande, Syrien)

90 Grad Nord (21 min) – Regie: Detsky Graffam (Deutschland)
El adiós (15 min) – Regie: Clara Roquet (Spanien)
Amalimbo (15 min) – Regie: Juan Pablo Libossart (Schweden, Estland)
Edmond (9 min) – Regie: Nina Gantz (Vereinigtes Königreich)
Home (20 min) – Regie: Daniel Mulloy (Kosovo, Vereinigtes Königreich)
L’immense retour (14 min) – Regie: Manon Coubia (Belgien, Frankreich)
In the distance (7 min) – Regie: Florian Grolig (Deutschland)
Limbo (30 min) – Regie: Konstantina Kotzamani (Frankreich, Griechenland)
A man returned (30 min) – Regie: Mahdi Fleifel (Vereinigtes Königreich, Libanon, Dänemark, Niederlande)
Le mur (8 min) – Regie: Samuel Lampaert (Belgien)
Shooting Star (ПАДАЩА ЗВЕЗДА, 28 min) – Regie: Lyubo Yonchev (Bulgarien, Italien)
Small talk (21 min) – Regie: Even Hafnor, Lisa Brooke Hansen (Norwegen)
Tout le monde aime le bord de la mer (17 min) – Regie: Keina Espiñeira (Spanien)
Yo no soy de aquí (26 min) – Regie: Giedrē Žickytē, Maite Alberdi (Chile, Dänemark, Litauen)

Bester AnimationsfilmBearbeiten

präsentiert von Aistė Diržiūtė

Mein Leben als Zucchini (Ma vie de Courgette) – Regie: Claude Barras (Schweiz, Frankreich)

Pisconautas (Psiconautas, los niños olvidados) – Regie: Alberto Vázquez (Spanien)
Die rote Schildkröte (La Tortue rouge) – Regie: Michael Dudok de Wit (Frankreich, Belgien)

European University Film Award (EUFA)Bearbeiten

Der European University Film Award wurde bei der Verleihung 2016 erstmals vergeben. Über die Nominierungen entschieden die Regisseurin Feo Aladag, die Wissenschaftlerin Dagmar Brunow (Linné-Universität), der Journalist Luis Martinez Lopez (El Mundo) und der Filmproduzent Patrick Sobelman auf Basis der diesjährigen Auswahllisten für die Spiel- und Dokumentarfilme. Studenten von 13 Universitäten in 13 Ländern wählen unter den nominierten Beiträgen ihren Lieblingsfilm aus. Jeweils ein Student einer Universität wurde Anfang Dezember zu einem zweitägigen Treffen entsendet, um über den Preisträger zu debattieren. Die Bekanntgabe des Gewinners erfolgte in der Woche der Filmpreisverleihung.[9]

Ich, Daniel Blake (I, Daniel Blake) – Regie: Ken Loach

Bacalaureat – Regie: Cristian Mungiu
Der glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki (Hymyilevä mies) – Regie: Juho Kuosmanen
Seefeuer (Fuocoammare) – Regie: Gianfranco Rosi
Toni Erdmann – Regie: Maren Ade

PublikumspreisBearbeiten

Durch den Publikumspreis (People’s Choice Award) hatten Kinozuschauer die Möglichkeit vom 1. September bis zum 31. Oktober 2016 ihren Favoriten via Internet aus einer Auswahlliste zu küren:[10]

präsentiert von Numan Acar

Body (Ciało) – Regie: Małgorzata Szumowska

Aferim! – Regie: Radu Jude
Das brandneue Testament (Le tout nouveau Testament) – Regie: Jaco Van Dormael
The Danish Girl – Regie: Tom Hooper
James Bond 007: Spectre (Spectre) – Regie: Sam Mendes
Julieta – Regie: Pedro Almodóvar
The Lobster – Regie: Giorgos Lanthimos
Ein Mann namens Ove (En man som heter Ove) – Regie: Hannes Holm
Mustang – Regie: Deniz Gamze Ergüven
Seefeuer (Fuocoammare) – Regie: Gianfranco Rosi
A War (Krigen) – Regie: Tobias Lindholm
Zvizdan – Regie: Dalibor Matanić

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. The 29th European Film Awards: 10 December in Wroclaw. Europäische Filmakademie. Abgerufen am 4. November 2016.
  2. Livestream der Preisverleihung via europeanfilmawards.eu, 10. Dezember 2016.
  3. Jury Unveils First Seven EFA Winners bei europeanfilmawards.eu (abgerufen am 20. November 2016).
  4. Pierce Brosnan erhält Ehrenpreis der European Film Academy. shz.de. 7. März 2017. Archiviert vom Original am 4. November 2016. Abgerufen am 3. November 2016.
  5. European Co-Production Award for Leontine Petit bei europeanfilmawards.eu (abgerufen am 20. November 2016).
  6. EFA Documentary Selection bei europeanfilmawards.eu (abgerufen am 4. November 2016).
  7. Nominierungen bei europeanfilmawards.eu (abgerufen am 4. November 2016).
  8. Pressemitteilung bei europeanfilmawards.eu, 30. September 2015 (abgerufen am 23. Oktober 2015).
  9. European University Film Award 2016 bei europeanfilmawards.eu, 5. Oktober 2016 (abgerufen am 4. November 2016).
  10. People's Choice Award bei europeanfilmawards.eu (abgerufen am 4. November 2016).