Hauptmenü öffnen

Europäischer Filmpreis/Bester Dokumentarfilm

Der Europäische Filmpreis für den besten europäischen Dokumentarfilm (European Film Academy Documentary) bzw. den besten Dokumentarregisseur wird seit 1989 jährlich vergeben. Zwischen 1996 und 2011 wurde die Auszeichnung in Zusammenarbeit mit dem deutsch-französischen Fernsehsender Arte vergeben, weshalb der Preis in dieser Zeit auch unter der Bezeichnung „Prix Arte“ bekannt war.

Alle Nominierten sind angeführt, der Sieger steht jeweils hervorgehoben an erster Stelle.

Inhaltsverzeichnis

1980er JahreBearbeiten

1990er JahreBearbeiten

2000er JahreBearbeiten

2000

Les Glaneurs et la Glaneuse (The Gleaners And I) – Agnès Varda, Ciné Tamaris

Calle 54Fernando Trueba, Cinétévé, Fernando Trueba P.C. / SGAE / Arte France Cinéma
GoulagIossif Pasternak & Hélène Chatelain, 13 Production / Arte, France
HeimspielPepe Danquart, Quinte Film / Arte / Goethe-Institut
One Day in SeptemberKevin Macdonald, Passion Munich Ltd / Danvalley Film AG
Ouvrieres du Monde (Working Women of the World) – Marie-France Collard, Latitudes Production/Movimento Production/Arte Belgique/RTBF/WIP/CRRAV


2001

Black Box BRDAndres Veiel

CastingEmmanuel Finkiel
Elegia Dorogi (Elegy of a Voyage) – Alexander Sokurov
Heftig & BegeistertKnut Erik Jensen
Jotilaat (The Idle Ones) – Susanna Helke & Virpi Suutari
Super 8 Stories by Emir Kusturica – Deutschland/Italien


2002

Sein und HabenNicolas Philibert

Alt om min far (All About My Father) – Even Benestad
Clown in'KabulEnzo Balestrieri & Stefano Moser
Federico Fellini – Sono un gran Bugiardo (I'm a Born Liar) – Damian Pettigrew
Im toten Winkel – Hitlers SekretärinAndré Heller & Othmar Schmiderer
Le peuple migrateur (Winged Migration) – Jacques Perrin, Jacques Cluzaud & Michel Debats
Lost in La ManchaKeith Fulton & Louis Pepe
Missing Allen – The Man Who Became a CameraChristian Bauer
Muraren (The Bricklayer) – Stefan Jarl


2003

S21, La Machine de Mort Khmere RougeRithy Panh

Chia e tazi pesen? (Whose is this song?) – Adela Peeva
De Fem Benspaend (The Five Obstructions) – Jørgen Leth & Lars von Trier
Essen, Schlafen, Keine FrauenHeiner Stadler
L’Odyssée de l’espece (A Species Odyssey) – Jacques Malaterre
The Day I Will Never ForgetKim Longinotto
Die Geschichte vom weinenden KamelByambasuren Davaa & Luigi Falorni
Tishe! (Hush!) – Victor Kossakovsky


2004

Darwin’s NightmareHubert Sauper

Aileen: Life and Death of a Serial KillerNick Broomfield & Joan Churchill
Die SpielwütigenAndres Veiel
La Pelota vasca. La piel contra la piedraJulio Médem
Le Monde selon BushWilliam Karel
MahssomimYoav Shamir
The last VictoryJohn Appel
Touch the SoundThomas Riedelsheimer


2005

Un Dragon dans les eaux pures du Caucase(The Pipeline Next Door) – Nino Kirtadzé

Am seidenen FadenKatarina Peters
The Devil's Miner – Berg des TeufelsRichard Ladkani & Kief Davidson
Leiputrija (Dreamland) – Laila Pakalnina
MelodiasFrançois Bovy
Vor dem Flug zur Erde (Prieš parskrendant į Žemę) – Arūnas Matelis
Repetitiones (Rehearsals) – Michal Leszczylowski & Gunnar Källström
The SwenkasJeppe Rønde
Ungdommens Råskap (Raw Youth) – Margreth Olin
Viva Zapatero!Sabina Guzzanti
Workingman’s DeathMichael Glawogger


2006

Die große Stille – Regie: Philip Gröning

37 Uses for a Dead Sheep – Regie: Ben Hopkins
Dreaming By Numbers – Regie: Anna Bucchetti
La Casa de mi Abuela – Regie: Adan Aliaga
Maradona, un gamin en or – Regie: Jean-Christophe Rosé
The Cemetery Club (Moadon Beit Hakvarot) – Regie: Tali Shemesh
Rybak i Tantsovshitsa – Regie: Valeriy Solomin
Unser täglich Brot – Regie: Nikolaus Geyrhalter


2007

Le papier ne peut pas envelopper la braise – Regie: Rithy Panh

Heimatklänge – Regie: Stefan Schwietert
Am Limit – Regie: Pepe Danquart
Belarusian Waltz – Regie: Andrzej Fidyk
Forever – Regie: Heddy Honigmann
Malon 9 Kohavim – Regie: Ido Haar
Ou est l'amour dans la palmeraie? – Regie: Jérôme Le Maire
Radzvod po Albanski – Regie: Adela Peeva
The Monastery – Regie: Pernille Rose Groenkjaer


2008

René – Regie: Helena Třeštíková

Durakovo – Das Dorf der Narren (Durakovo: Le village des fous ) – Regie: Nino Kirtadze
Fados – Regie: Carlos Saura
Kinder. Wie die Zeit vergeht. – Regie: Thomas Heise
La Mère – Regie: Antoine Cattin und Pavel Kostomarov
Man on Wire – Regie: James Marsh
Das Wunder der Anden (Naufragés des Andes) – Regie: Gonzalo Arijón
Obcan Václav Havel – Regie: Miroslav Janek und Pavel Koutecký
Pyhän kirjan varjo – Regie: Arto Halonen
The Dictator Hunter – Regie: Klaartje Quirijns


2009

Das Summen der Insekten – Regie: Peter Liechti

Below Sea Leven – Regie: Gianfranco Rosi
BURMA VJ: Reporter i et lukket land – Regie: Anders Østergaard
Cooking History – Regie: Péter Kerekes
Les damnés de la mer – Regie: Jawad Rhalib
Die Frau mit den 5 Elefanten – Regie: Vadim Jendreyko
Defamation (Hashmatsa) – Regie: Yoav Shamir
Das Herz von Jenin – Regie: Leon Geller und Marcus Vetter
Pianomania – Regie: Lilian Franck und Robert Cibis
Die Strände von Agnès (Les plages d’Agnès) – Regie: Agnès Varda

2010er JahreBearbeiten

2010

Nostalgia de la luz – Regie: Patricio Guzmán

Camp Armadillo – Regie: Janus Metz
Miesten vuoro – Regie: Joonas Berghäll und Mika Hotakainen


2011

Pina – Regie: Wim Wenders

Stand van de Sterren – Regie: Leonard Retel Helmrich
¡Vivan las antipodas! – Regie: Victor Kossakovsky


2012

Winternomaden (Hiver Nomade) – Regie: Manuel von Stürler (Schweiz)

London – The Modern Babylon – Regie: Julien Temple (Vereinigtes Königreich)
Le thé ou l'électricité (Tea or Electricity) – Regie: Jérôme le Maire (Belgien, Frankreich, Marokko)


2013

The Act of Killing – Regie: Joshua Oppenheimer (Dänemark, Norwegen, Vereinigtes Königreich)

Das fehlende Bild (L’image manquante) – Regie: Rithy Panh
L’escale – Regie: Kaveh Bakhtiari


2014

Master of the Universe – Regie: Max Bauder (Deutschland, Österreich)

I kærlighedens navn – Regie: Jon Bang Carlsen (Dänemark)
Of Men and War – Regie: Laurent Bécue-Renard (Frankreich, Schweiz)
Das andere Rom (Sacro GRA) – Regie: Gianfranco Rosi (Italien)
Waiting for August – Regie: Teodora Ana Mihai (Belgien)
We Come as Friends – Regie: Hubert Sauper (Österreich)


2015

Amy – Regie: Asif Kapadia (Vereinigtes Königreich)

A Syrian Love Story – Regie: Sean McAllister (Vereinigtes Königreich)
Dancing with Maria – Regie: Ivan Gergolet (Italien, Argentinien, Slowenien)
The Look of Silence – Regie: Joshua Oppenheimer (Dänemark, Norwegen, Indonesien)
Toto and his Sisters (Toto şi surorile lui) – Regie: Alexander Nanau (Rumänien, Ungarn)


2016

Seefeuer (Fuocoammare) – Regie: Gianfranco Rosi (Italien, Frankreich)

21 x Nowy Jork – Regie: Fredrik Gertten, Magnus Gertten, Jesper Osmund (Schweden, Niederlande, Italien)
A Family Affair – Regie: Tom Fassaert (Niederlande, Belgien)
Mr. Gaga – Regie: Tomer Heymann (Israel, Schweden, Deutschland, Niederlande)
The Land of the Enlightened – Regie: Pieter-Jan de Pue (Belgien, Niederlande, Deutschland, Irland)
S Is for Stanley (Trent'anni dietro al volante per Stanley Kubrick) – Regie: Alex Infascelli (Italien)


2017

Kommunion (Komunia) – Regie: Anna Zamecka (Polen)

Austerlitz – Regie: Sergei Loznitsa (Deutschland)
The Good Postman – Regie: Tonislav Hristov (Finnland, Bulgarien)
Mein Leben – Ein Tanz (La Chana) – Regie: Lucija Stojevic (Spanien, Island, USA)
Stranger in Paradise – Regie: Guido Hendrikx (Niederlande)


2018

Bergman – A Year In A Life (Bergman – Ett År Ett Liv) – Regie: Jane Magnusson (Schweden, Norwegen)

A Woman Captured – Regie: Bernadett Tuza-Ritter (Ungarn, Deutschland)
Of Fathers and Sons – Regie: Talal Derki (Deutschland, Syrien, Libanon, Katar)
The Distant Barking Of Dogs – Regie: Simon Lereng Wilmont (Dänemark, Finnland, Schweden)
The Silence Of Others – Regie: Almudena Carracedo und Robert Bahar (Spanien, USA)

WeblinksBearbeiten

  • Archiv – European Film Academy – European Film Awards