Hauptmenü öffnen

Maria Speth

deutsche Filmregisseurin und Drehbuchautorin

Maria Speth (* 19. August 1967 in Tittling) ist eine deutsche Filmregisseurin und Drehbuchautorin, deren filmische Werke zur Berliner Schule gezählt werden.

LebenBearbeiten

Maria Speth erhielt zunächst Schauspielunterricht, arbeitete aber anschließend als Schnitt- und Regieassistentin bei diversen Kino- und Fernsehproduktionen. Von 1996 bis 2002 studierte sie Regie an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ in Potsdam-Babelsberg.[1] Nach einigen Kurzfilmen drehte sie 2001 ihr preisgekröntes Debüt In den Tag hinein, mit dem sie ihr Regiestudium abschloss. Bei all ihren Filmen schrieb Maria Speth die Drehbücher selbst. Zusammen mit dem Kameramann Reinhold Vorschneider entwarf sie den fotografischen Look ihrer Spielfilme.[2]

Maria Speth gründete 2008 die Filmproduktionsfirma Madonnen Film UG und produzierte damit ihren ersten Dokumentarfilm 9 Leben, für den sie sowohl das Drehbuch schrieb, Regie führte als auch den Schnitt machte.[3]

FilmografieBearbeiten

  • 1991: Liebe auf den ersten Blick (Schnitt-Assistenz)
  • 1993: Wir können auch anders … (Schnitt-Assistenz)
  • 1992: Alles Lüge (Schauspiel)
  • 1992: Die Sonnengöttin (Regie-Assistenz)
  • 1995: Das Geheimnis (Regie-Assistenz, Requisite, Kostüme, Maske)
  • 1999: Barfuß (Regie, Drehbuch)
  • 2001: In den Tag hinein (englischer Titel: The Days Between) (Regie, Drehbuch)
  • 2007: Madonnen (englischer Titel: Madonnas) (Regie, Drehbuch, Schnitt)
  • 2011: 9 Leben (Regie, Drehbuch, Schnitt, Produktion)
  • 2014: Töchter (Regie, Drehbuch, Produktion)

AuszeichnungenBearbeiten

  • 3sat-Förderpreis für Barfuß, 1999
  • VPRO Tiger Award in Rotterdam, großer Preis der Jury des Internationalen Frauen Film Festivals in Créteil, MFG-Star für In den Tag hinein
  • Hessischer Filmpreis 2007, „Silberner Astor“ für Sandra Hüller für ihre Hauptrolle beim Festival Internacional de Cine in Mar del Plata als beste weibliche Darstellerin für Madonnen, Aufführung 2007 bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin im Forum
  • Förderpreis der DEFA–Stiftung für 9 Leben auf dem Internationalen Dokumentarfilmfestival Leipzig 2010; Deutscher Regiepreis METROPOLIS für "9 Leben"
  • Förderpreis für Film- und Medienkunst im Rahmen des Kunstpreises der Akademie der Künste, 2011

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Biographie Maria Speth. In: f-films.deutsches-filminstitut.de. Deutsches Filminstitut, abgerufen am 31. Oktober 2016.
  2. Maria Speth. In: filmportal.de. Deutsches Filminstitut, abgerufen am 31. Oktober 2016.
  3. MadonnenFilm Profil. In: madonnenfilm.de. Madonnen Film GmbH, abgerufen am 31. Oktober 2016.