Europäischer Filmpreis 2020

Die 33. Verleihung des Europäischen Filmpreises fand zwischen dem 9. und 12. Dezember 2020 statt. Nachdem diese ursprünglich in Reykjavík hätte abgehalten werden sollen, wurde die Gala im Oktober 2020 aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt. Die Preisträger wurden stattdessen in mehreren virtuellen Zeremonien von Berlin aus bekanntgegeben.[1][2] Der Preis wird von der Europäischen Filmakademie (EFA) vergeben. Als bester Film setzte sich Thomas Vinterbergs Sozialsatire Der Rausch durch, die vier ihrer Nominierungen in Siege umsetzen konnte.[3]

Thomas Vinterberg, Regisseur des preisgekrönten Films Der Rausch
Beste Darstellerin: Paula Beer (Undine)

Die vollständigen Nominierungen wurden am 10. November 2020 während eines Live-Streams auf dem Europäischen Filmfestival von Sevilla bekanntgegeben.[4]

VerleihungszeremonieBearbeiten

Aufgrund der COVID-19-Pandemie wurden die Preisträger in mehreren virtuellen Zeremonien ohne Studiopublikum aus Berlin bekanntgegeben. Die Live-Streams begannen jeweils ab 20 Uhr, weshalb sie auch als The EFAs at Eight (dt. „Die Europäischen Filmpreise um Acht (Uhr)“) betitelt wurden:[4]

Datum The EFAs at Eight-Veranstaltung Inhalt Moderatoren
8. Dezember 2020 From Survival to Revival: Building the Post-Covid Future Diskussionsrunde zur Umstrukturierung, Umgestaltung und Neuausrichtung der europäischen Filmindustrie nach der COVID-19-Pandemie Wendy Mitchell
(Gäste: Mark Cousins, Agnieszka Holland, Kirsten Niehuus und Thomas Vinterberg)
9. Dezember 2020 The EFA Excellence Awards Preisvergabe in den Kategorien Kamera, Schnitt, Szenenbild, Kostümbild, Maskenbild, Filmmusik, Ton und visuelle Effekte Wim Wenders,
Agnieszka Holland
10. Dezember 2020 EURIMAGES, Short Film & EUFA Preisvergabe in den Kategorien Koproduzentenpreis („Prix EURIMAGES“), Kurzfilm und European University Film Award (EUFA) Mike Goodridge
11. Dezember 2020 Comedy & Animation Preisvergabe in den Kategorien Filmkomödie und Animationsfilm Mike Goodridge
12. Dezember 2020 The EFAs 2020 Grand Finale
(Veranstaltungsort: Futurium)
- Preisvergabe in den Kategorien innovatives Storytelling, Dokumentarfilm, Erstlingsfilm, Darstellerin, Darsteller, Drehbuch, Regie und Film
- Bekanntgabe der Nominierungen für den LUX-Filmpreis des Europäischen Parlaments
Steven Gätjen
(weitere Gastgeber: Wim Wenders, Agnieszka Holland, Mike Downey und Marion Döring)

Preisträger und NominierteBearbeiten

Die Nominierungen wurden am 10. November 2020 bekanntgegeben.[5]

Die erfolgreichsten Filme
(mindestens zwei Nominierungen, exkl. Jury- oder Publikumspreise
N=Nominierung; A=Auszeichnung)
Film N A
Corpus Christi 4 0
Martin Eden 4 0
Der Rausch 4 4
Berlin Alexanderplatz 2 0
Hoffnung 2 0
Undine 2 1

Bester europäischer FilmBearbeiten

(präsentiert von Agnieszka Holland und Wim Wenders)

Der Rausch (Druk) – Regie: Thomas Vinterberg

Beste europäische Komödie[6]Bearbeiten

Un triomphe – Regie: Emmanuel Courcol[7]

Beste RegieBearbeiten

(präsentiert von Vicky Krieps)

Thomas VinterbergDer Rausch (Druk)

Beste DarstellerinBearbeiten

(präsentiert von Annabelle Mandeng)

Paula BeerUndine

Bester DarstellerBearbeiten

(präsentiert von Sabin Tambrea)

Mads MikkelsenDer Rausch (Druk)

Bestes DrehbuchBearbeiten

(präsentiert von Maryam Zaree)

Thomas Vinterberg und Tobias LindholmDer Rausch (Druk)

JurypreiseBearbeiten

Die Jurypreise (EFA Exellence Awards) wurden am 9. Dezember 2020 bekanntgegeben.[8] Der Jury gehörten die Tontechnikerin Marta Billingsley (Italien), der Filmkomponist John Gürtler (Deutschland), der Kameramann Rein Kotov (Estland), die Kostümbildnerin Catherine Marchand (Belgien), der Filmeditor Jonathan Morris (Vereinigtes Königreich), die Maskenbildnerin Anne Cathrine Sauerberg (Dänemark), der Filmtechniker Andraž Sedmak (Slowenien) und die Szenenbildnerin Sylvia Steinbrecht-Aleix (Andorra) an.[9]

Kategorie Preisträger
Beste Kamera Matteo CoccoVolevo nascondermi
Bester Schnitt Maria Fantastica Valmori – Once More Unto the Breach
Bestes Szenenbild Cristina CasaliDavid Copperfield – Einmal Reichtum und zurück (The Personal History of David Copperfield)
Bestes Kostümbild Ursula Patzak – Volevo nascondermi
Bestes Maskenbild Yolanda Piña, Felix Terrero und Nacho Diaz – Der endlose Graben (La trinchera infinita)
Beste Filmmusik Dascha DauenhauerBerlin Alexanderplatz
Bester Ton Yolande DecarsinEin Mädchen (Petite fille)
Beste visuelle Effekte Iñaki MadariagaDer Schacht (El Hoyo)

Offizielle Auswahlliste – SpielfilmeBearbeiten

Aufgrund der COVID-19-Pandemie wurde die Auswahlliste der Spielfilme in zwei Teilen vorgestellt. Der erste Teil der Auswahlliste der Spielfilme mit 32 Filmen wurde am 18. August 2020 vorgestellt, der zweite Teil mit sechs Filmen folgte am 22. September 2020.[10] Damit sollten auch Film zugelassen werden, deren Premiere bis zum 31. Mai 2020 geplant war aber aufgrund der Pandemie bis spätestens Ende November 2020 verschoben wurde.

Film Regie Land Darsteller (Auswahl)
Abschlussbericht István Szabó Ungarn Klaus Maria Brandauer, Karoly Eperjes, Mari Csomós, Éva Kerekes, Dorottya Udvaros, András Stohl, Ági Szirtes, Péter Andorai
Adults in the Room Costa-Gavras Frankreich, Griechenland Christos Loulis, Alexandros Bourdoumis, Ulrich Tukur, Daan Schurmans, Valeria Golino, Josiane Pinson
Another Round / Der Rausch / Druk Thomas Vinterberg Dänemark, Niederlande, Schweden Mads Mikkelsen, Thomas Bo Larsen, Magnus Millang, Maria Bonnevie, Helene Reingaard-Neumann, Susse Wold
Atlantis Valentyn Vasyanovich Ukraine Andriy Rymaruk, Liudmyla Bileka, Vasyl Antoniak
Berlin Alexanderplatz Burhan Qurbani Deutschland, Niederlande Welket Bungué, Jella Haase, Albrecht Abraham Schuch
Between Heaven and Earth Najwa Najjar Palästina, Luxemburg, Island Mouna Hawa, Firas Nasser
The Big Hit / Un triomphe Emmanuel Courcol Frankreich Kad Merad, Marina Hands, David Ayala, Lamine Cissokho, Sofian Khammes, Pierre Lottin, Wabinlé Nabié, Alexandre Medvedev, Saïd Benchnafa, Laurent Stocker
Cat in the Wall Vesela Kazakova, Mina Mileva Bulgarien, UK, Frankreich Irina Atanasova, Angel Genov
Charlatan Agnieszka Holland Tschechien, Irland, Polen, Slowakei Ivan Trojan, Josef Trojan, Juraj Loj
Charter Amanda Kernell Schweden, Dänemark, Norwegen Ane Dahl Torp, Tintin Poggats Sarri, Troy Lundkvist, Sverrir Gudnason
Corpus Christi Jan Komasa Polen, Frankreich Bartosz Bielenia, Aleksandra Konieczna, Eliza Rycembel, Tomasz Zietek, Leszek Lichota, Łukasz Simlat, Barbara Kurzaj
DAU. Natasha Jekaterina Oertel, Ilja Chrschanowski Deutschland, Russland, Ukraine, UK Natasha Berezhnaya, Olga Shkabarnya
David Copperfield – Einmal Reichtum und zurück Armando Iannucci UK, USA Dev Patel, Tilda Swinton, Hugh Laurie
Enfant Terrible Oskar Roehler Deutschland Oliver Masucci, Katja Riemann, Hary Prinz, Erdal Yildiz, Eva Mattes, Isolde Barth, Anton Rattinger
Effacer l’historique Benoît Delépine, Gustave Kervern Frankreich, Belgien Blanche Gardin, Denis Podalydes, Corinne Masiero, Vincent Lacoste, Benoît Poelvoorde, Bouli Lanners, Vincent Dedienne, Philippe Rebbot, Michel Houellebecq
Echo Rúnar Rúnarsson Island, Frankreich Bjarki Thor, Ragnar Jónsson, Sigurmar Albertsson
Été 85 François Ozon Frankreich, Belgien Félix Lefebvre, Benjamin Voisin, Philippine Velge, Valeria Bruni-Tedeschi, Melvil Poupaud, Isabelle Nanty
Falling Viggo Mortensen UK, Kanada, Dänemark Viggo Mortensen, Lance Henriksen, Sverrir Gudnason, Hannah Gross, Terry Chen, Laura Linney
Favolacce Damiano und Fabio D’Innocenzo Italien, Schweiz Elio Germano, Barbara Chichiarelli, Gabriel Montesi, Ileana D’ambra, Max Malatesta, Tommaso Di Cola, Giulietta Rebeggiani, Justin Korovkin, Giulia Melillo, Lino Musella
Hoffnung Maria Sødahl Norwegen, Schweden Andrea Bræin Hovig, Stellan Skarsgård
Kød & Blod Jeanette Nordahl Dänemark Sandra Guldberg Kampp, Sidse Babett Knudsen, Elliott Crosset Hove, Joachim Fjelstrup, Besir Zeciri
Let There Be Light Marko Škop Slowakei, Tschechien Milan Ondrík, František Beleš, Zuzana Konecná, Lubomír Paulovic, Katarína Kormanáková, Maximilián Dušanic, Daniel Fischer, Csongor Kassai
Madre Rodrigo Sorogoyen Spanien, Frankreich Marta Nieto, Jules Porier, Alex Brendemühl, Anne Consigny, Frederic Pierrot, Guillaume Arnault
Martin Eden Pietro Marcello Italien, Frankreich Luca Marinelli, Jessica Cressy, Carmen Pommella, Carlo Cecchi, Denise Sardisco, Vincenzo Nemolato
Motherland / Gimtine Tomas Vengris Litauen, Lettland, Griechenland, Deutschland Matas Metlevski, Severija Janušauskaite
Schwesterlein Véronique Reymond, Stéphanie Chuat Schweiz Nina Hoss, Lars Eidinger, Marthe Keller, Jens Albinus, Urs Jucker
Slalom Charlène Favier Frankreich Noée Abita, Jérémie Renier
Persischstunden Vadim Perelman Russland, Deutschland, Weißrussland Nahuel Pérez Biscayart, Lars Eidinger, Jonas Nay, Leonie Benesch, Luisa-Celine Gaffron, David Schütter, Andreas Hofer, Alexander Beyer
Servants Ivan Ostrochovský Slowakei, Rumänien, Tschechien, Irland Samuel Skyva, Samuel Polakovic, Vlad Ivanov, Vladimír Strnisko, Milan Mikulcík
Der endlose Graben / The Endless Trench / La trinchera infinita Aitor Arregi, Jon Garaño, Jose Mari Goenaga Spanien, Frankreich Antonio De La Torre, Belén Cuesta
The Painted Bird Václav Marhoul Tschechien, Slowakei, Ukraine Petr Kotlár, Udo Kier, Michaela Doležalová, Lech Dyblik, Julian Sands, Aleksey Kravchenko, Barry Pepper
Der Schacht Galder Gaztelu-Urrutia Spanien Ivan Massagué, Antonia San Juan, Zorion Eguileor, Emilio Buale, Alexandra Masangkay
Undine Christian Petzold Deutschland, Frankreich Paula Beer, Franz Rogowski, Maryam Zaree, Jacob Matschenz
Uppercase Print Radu Jude Rumänien Serban Lazarovici, Bogdan Zamfir, Ioana Iacob, Serban Pavlu
Vater – Otac Srđan Golubović Serbien, Deutschland, Frankreich, Kroatien Goran Bogdan, Boris Isaković, Nada Šargin, Milica Janevski
Vitalina Varela Pedro Costa Portugal Vitalina Varela, Ventura
Volevo nascondermi Giorgio Diritti Italien Elio Germano, Oliver Ewy, Pietro Traldi, Andrea Gherpelli
Willow / Vrba Milčo Mančevski Nordmazedonien, Ungarn, Belgien, Albanien Sara Klimoska, Natalija Teodosieva, Kamka Tocinovski, Nikola Risteski, Nenad Nacev, Petar Caranovic

Weitere PreiseBearbeiten

Bester KurzfilmBearbeiten

Die 24 eingereichten Kurzfilme wurden von unabhängigen Jurys bei europäischen Filmfestivals ausgewählt. Aus diesen wurden fünf Kurzfilme nominiert und daraus von den rund 3800 EFA-Mitgliedern ein Gewinner ausgewählt.[11]

Nachts sind alle Katzen grau von Lasse Linder (Schweiz), 19 Minuten, Sarajevo Film Festival[12]

Weitere Beiträge (Auswahlliste)
  • 12 K. Marx Street / Marksis Kucha 12 von Irine Jordania (Georgien), 15 Minuten, Black Nights FF – PÖFF Shorts
  • Community Gardens / Kolektyviniai sodai von Vytautas Katkus (Litauen), 15 Minuten, Internationale Kurzfilmtagen Winterthur
  • Favourites / Favoriten von Martin Monk (Österreich, Deutschland), 18 Minuten, Sarajevo
  • Flesh / Carne von Camila Kater (Spanien, Brasilien), 12 Minuten, Valladolid
  • In Between / Në mes von Samir Karahoda (Kosovo), 13 Minuten, International Short Film Festival of Cyprus
  • Invisible Hero / Invisível herói von Cristèle Alves Meira (Portugal, Frankreich), 27 Minuten, Clermont-Ferrand
  • It Wasn’t the Right Mountain, Mohammad von Mili Pecherer (Frankreich), 29 Minuten, Berlin
  • See der Freude / Lake of Happiness von Aliaksei Paluyan (Weißrussland, Deutschland, Spanien), 29 Minuten, Leuven International Short Film Festival
  • Memorable / Mémorable von Bruno Collet (Frankreich), 13 Minuten, Tampere
  • Nha mila von Denise Fernandes (Portugal, Schweiz), 18 Minuten, Vila do Conde
  • Nina / Нина von Hristo Simeonov (Bulgarien), 20 Minuten, OFF – Odense International Film Festival
  • Menschen am Samstag / People on Saturday von Jonas Ulrich (Schweiz), 10 Minuten, Locarno
  • Die beste Stadt ist keine Stadt / The Best City is no City at All von Christoph Schwarz (Österreich), 15 Minuten, Wien
  • The Bite / A mordida von Pedro Neves Marques (Portugal, Brasilien), 26 Minuten, Go Short – International Short Film Festival Nijmegen
  • The Golden Buttons / Золотые пуговицы von Alex Evstigneev (Russland), 20 Minuten, Krakau
  • The Shift von Laura Carreira (Portugal, Großbritannien), 9 Minuten, Venedig
  • The Tiger who Came to Tea von Robin Shaw (Großbritannien), 24 Minuten, Encounters Film Festival
  • Things that Happen in the Bathroom von Edward Hancox (Großbritannien, USA), 13 Minuten, Cork
  • To the Dusty Sea / À la mer poussière von Héloïse Ferlay (Frankreich), 12 Minuten, Motovun

Bester DokumentarfilmBearbeiten

Am 24. August 2020 wurde eine Auswahlliste von 13 Dokumentarfilmen präsentiert, aus diesen wählen die Mitglieder der Europäischen Filmakademie die fünf Nominierten und den späteren Preisträger aus.[13]

(präsentiert von Tyron Ricketts)

Kollektiv – Korruption tötet (Colectiv) – Regie: Alexander Nanau (Rumänien, Luxemburg)

Weitere Beiträge (Auswahlliste)

Bester AnimationsfilmBearbeiten

Bester Erstlingsfilm („Europäische Entdeckung – Prix FIPRESCI“)Bearbeiten

(präsentiert von Kida Khodr Ramadan)

Sole – Regie: Carlo Sironi (Italien, Polen)

Die sechs Nominierungen für das beste europäische Spielfilmdebüt wurden am 8. Oktober 2020 bekanntgegeben.[15]

Koproduzentenpreis – Prix EurimagesBearbeiten

Luís Urbano (Portugal)

Er wirkte u. a. an Filmen von Miguel Gomes, João Nicolau, Sandro Aguilar, Salomé Lamas, Manoel de Oliveira, Ivo M. Ferreira, Eugène Green, Ira Sachs, João Nicolau und Gonçalo Waddington mit.[16]

Innovatives StorytellingBearbeiten

(präsentiert von Emily Atef)

2020 wurde eine neue Kategorie für innovatives Storytelling eingeführt, erster Preisträger wurde Regisseur Mark Cousins für das Projekt Women Make Film: A New Road Movie Through Cinema.[17][18]

EFA Young Audience AwardBearbeiten

Der 9. Europäische Kinderfilmpreis (EFA Young Audience Award) wurde im April 2020 bekanntgegeben.[19]

My Brother Chases Dinosaurs – Regie: Stefano Cipani (Italien, Spanien)

European University Film Award (EUFA)Bearbeiten

Saudi Runaway – Regie: Susanne Regina Meures[20]

LUX-FilmpreisBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Verleihung wegen Corona nur virtuell: Keine Gala für den Europäischen Filmpreis. In: tagesspiegel.de. 13. Oktober 2020, abgerufen am 14. Oktober 2020.
  2. First Part of EFA Feature Film Selection Includes 32 Films. In: Europäische Filmakademie. 18. August 2020, abgerufen am 18. August 2020 (englisch).
  3. Livestream via europeanfilmawards.eu; abgerufen am 12. Dezember 2020.
  4. a b The Virtual EFAs 2020 Will Be Celebrated Over Five Nights. In: europeanfilmawards.eu. 4. November 2020, abgerufen am 4. November 2020.
  5. Nominations for the European Film Awards 2020. In: europeanfilmacademy.org, 10. November 2020; abgerufen am 10. November 2020.
  6. Three Comedies Nominated for the European Film Awards 2020. In: europeanfilmawards.eu. 27. Oktober 2020, abgerufen am 28. Oktober 2020 (englisch).
  7. a b Europäischer Filmpreis: „The Big Hit“ ist beste Komödie. In: ORF.at. 11. Dezember 2020, abgerufen am 11. Dezember 2020.
  8. The EFA Excellence Awards Winners 2020. In: europeanfilmawards.eu, 9. Dezember 2020; abgerufen am 9. Dezember 2020.
  9. The EFA Excellence Awards Jury. In: europeanfilmawards.eu, 9. Dezember 2020; abgerufen am 9. Dezember 2020.
  10. EFA Feature Film Selection Complete. In: europeanfilmawards.eu. 22. September 2020, abgerufen am 22. September 2020.
  11. 24 Kurzfilme als Kandidaten für die European Film Awards 2020. In: Filmportal.de. 29. Oktober 2020, abgerufen am 29. Oktober 2020.
  12. All Cats Are Grey In The Dark wins European Short Film 2020. In: europeanfilmawards.eu, 10. Dezember 2020; abgerufen am 11. Dezember 2020.
  13. 13 Documentaries Selected for European Film Awards. In: Europäische Filmakademie. 24. August 2020, abgerufen am 5. September 2020 (englisch).
  14. Four Animation Films Nominated. In: europeanfilmacademy.org. 20. Oktober 2020, abgerufen am 21. Oktober 2020 (englisch).
  15. Six Debut Films Nominated. In: europeanfilmacademy.org. 8. Oktober 2020, abgerufen am 21. Oktober 2020 (englisch).
  16. EURIMAGES Co-Production Award 2020 for Luís Urbano. In: europeanfilmawards.eu, 10. Dezember 2020; abgerufen am 11. Dezember 2020.
  17. EFA 2020: EFA Award for Innovative Storytelling Goes to Mark Cousins. In: europeanfilmawards.eu. 6. Oktober 2020, abgerufen am 7. Oktober 2020 (englisch).
  18. Europäischer Filmpreis bekommt eine neue Kategorie. In: deutschlandfunkkultur.de. 6. Oktober 2020, abgerufen am 7. Oktober 2020.
  19. Bester europäischer Kinderfilm gekürt. In: Deutschlandfunkkultur.de. 27. April 2020, abgerufen am 18. August 2020.
  20. European University Film Award (EUFA) 2020 for Saudi Runaway. In: europeanfilmawards.eu, 10. Dezember 2020; abgerufen am 11. Dezember 2020.
  21. Five Films Nominated for EUFA 2020. In: eufa.org. 30. September 2020, abgerufen am 1. Oktober 2020 (englisch).