Marthe Keller

Schweizer Schauspielerin

Marthe Keller (* 28. Januar 1945 in Basel) ist eine Schweizer Schauspielerin.

Marthe Keller (2016)

LebenBearbeiten

Keller erhielt ab 1953 eine Tanzausbildung und gab 1962 ihr Debüt als Tänzerin am Stadttheater Basel. Nachdem sie Schauspielunterricht in München erhalten hatte, trat sie in Heidelberg und am Schillertheater in Berlin auf.

Marthe Keller begann nach einigen Rollen im deutschen Fernsehen ihre Filmkarriere in Frankreich unter der Regie von Philippe de Broca und an der Seite von Yves Montand in Pack den Tiger schnell am Schwanz (1969). In Wenn Marie nur nicht so launisch wär’ (1970) spielte sie ihre erste Hauptrolle. Daneben wirkte sie weiterhin in Theaterproduktionen mit.

Im Jahr 1975 verließ sie Frankreich und ging nach Hollywood. 1976 spielte sie an der Seite von Dustin Hoffman in Der Marathon-Mann, wofür sie eine Nominierung für einen Golden Globe als beste Nebendarstellerin erhielt. In Schwarzer Sonntag (1977) von John Frankenheimer verkörperte sie eine Terroristin, in Fedora von Billy Wilder eine zurückgezogen lebende Filmdiva, die für einen neuen Film gewonnen werden soll. Nach weiteren Rollen in Hollywood, unter anderem an der Seite von Al Pacino in Bobby Deerfield (1977) und in Die Formel mit Marlon Brando, spielt sie seit den 1980er Jahren überwiegend Theater, so unter anderem von 1983 bis 1986 die Buhlschaft im Jedermann neben Klaus Maria Brandauer bei den Salzburger Festspielen. Zudem wirkt sie in Fernsehproduktionen mit.

2001 war sie für ihre Rolle der Mme. Berthold in der Broadway-Inszenierung von Urteil von Nürnberg als beste Schauspielerin für den Tony, den US-amerikanischen Theaterpreis, nominiert.[1] 2006 erhielt sie den Schweizer Filmpreis in der Kategorie Beste Nebendarstellerin für ihre Rolle in Fragile.[2][3][4] Im Laufe ihrer Karriere hat sie sowohl in zahlreichen europäischen als auch in US-amerikanischen Produktionen mitgewirkt. Unter der Regie von Clint Eastwood war sie so auch 2010 an der Seite von Cécile de France in Hereafter – Das Leben danach in einer Nebenrolle als Schweizer Psychologin zu sehen. Seit 1999 hat sie außerdem bei mehreren Opernproduktionen Regie geführt. Zu Beginn des Jahres 2012 wurde Marthe Keller von der französischen Regierung in den Rang eines Ritters der französischen Ehrenlegion erhoben.[5]

Aus einer Beziehung mit Philippe de Broca ging ihr Sohn Alexandre (* 1971) hervor. Bis in die Achtziger Jahre war sie mit Al Pacino liiert, mit dem sie sieben Jahre zusammen wohnte.[6]

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Marthe Keller – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Marthe Keller in der Internet Broadway Database (englisch)
  2. SWISS FILMS: Fragile. Abgerufen am 27. Oktober 2019.
  3. Schweizer Filmpreis an “Mein Name ist Eugen”. In: Swissinfo. 18. Januar 2006, abgerufen am 27. Oktober 2019.
  4. Stefan Brändle: Marthe Keller: «Ich habe mich immer mehr versteckt als gezeigt». In: Aargauer Zeitung. Abgerufen am 27. Oktober 2019.
  5. a b Marthe Keller promue chevalier de la Légion d’honneur. In: letemps.ch. 2. Januar 2012, abgerufen am 3. Januar 2012.
  6. Urs Bühler: Marthe Keller in Locarno: «Ich wollte nichts, vielleicht ist das der Grund für mein Glück». In: nzz.de. 3. August 2018, abgerufen am 25. April 2020.
  7. Vgl. Nomination ou promotion dans l'ordre des Arts et des Lettres janvier 2009 auf culture.gouv.fr, 12. April 2010.