Deutsche Volleyball-Bundesliga 2015/16 (Frauen)

Deutsche Volleyball-Bundesliga 2015/16 (Frauen)
Logo
Meister Dresdner SC
(5. Titel)
CEV Champions League Dresdner SC
CEV-Pokal Allianz MTV Stuttgart
Rote Raben Vilsbiburg
Challenge Cup SSC Palmberg Schwerin
Absteiger NawaRo Straubing
VT Aurubis Hamburg
Mannschaften 13
Spiele 179
Bester MVP der Saison Roslandy Acosta Alvarado
Bundesliga 2014/15

Die Saison 2015/16 der Volleyball-Bundesliga der Frauen begann am 15. Oktober 2015 mit der Begegnung Schweriner SC gegen Allianz MTV Stuttgart (3:1) und endete im Mai 2016. Der Dresdner SC beendete die Hauptrunde als Tabellenerster und wurde Deutscher Meister. Aufsteiger NawaRo Straubing wurde mit einem Punktabzug bestraft und stand damit als Absteiger fest. VT Aurubis Hamburg stellte für die kommende Saison keinen Lizenzantrag, weshalb die sportlich abgestiegenen VolleyStars Thüringen in der Liga bleiben.

MannschaftenBearbeiten

Mannschaften der Volleyball-Bundesliga (Frauen) 2015/16

In dieser Saison spielten folgende dreizehn Mannschaften in der ersten Liga:

Als Titelverteidiger trat der Dresdner SC an. Aus der Zweiten Liga kam NawaRo Straubing hinzu. Wie in der Vorsaison startete das Nachwuchsteam des VC Olympia Berlin mit einem Sonderspielrecht.

HauptrundeBearbeiten

ErgebnisseBearbeiten

Stand: 5. März 2016 LiB KSC VCO DSC Ham USC SCP SSC Str Stu Thü RRV VCW
Ladies in Black Aachen 3:1 3:0 0:3 1:3 1:3 0:3 0:3 3:1 1:3 3:0 3:1 1:3
Köpenicker SC 2:3 3:0 0:3 3:1 0:3 3:2 0:3 3:1 3:2 3:1 2:3 2:3
VC Olympia Berlin 0:3 0:3 0:3 0:3 0:3 0:3 0:3 0:3 0:3 0:3 0:3 0:3
Dresdner SC 3:0 3:0 3:0 3:1 3:2 2:3 3:0 3:0 3:1 3:1 3:1 0:3
VT Aurubis Hamburg 3:2 0:3 3:1 0:3 2:3 3:2 0:3 3:1 0:3 3:0 0:3 3:0
USC Münster 3:1 3:2 3:0 1:3 3:2 0:3 0:3 3:1 3:0 3:2 3:2
SC Potsdam 0:3 3:1 3:1 2:3 2:3 0:3 3:1 3:1 2:3 3:0 3:1 3:2
Schweriner SC 3:0 3:0 3:1 3:2 2:3 3:2 3:0 3:0 3:1 3:0 3:2 3:1
NawaRo Straubing 3:0 2:3 3:1 0:3 3:1 3:0 3:1 3:2 1:3 3:2 2:3 1:3
Allianz MTV Stuttgart 3:0 3:1 3:0 3:0 2:3 3:1 3:1 1:3 3:0 3:0 1:3 3:0
VolleyStars Thüringen 1:3 3:0 3:0 0:3 3:1 0:3 2:3 1:3 0:3 1:3 0:3 0:3
Rote Raben Vilsbiburg 3:2 2:3 3:2 0:3 3:1 0:3 3:0 2:3 3:0 1:3 3:0 0:3
1. VC Wiesbaden 3:0 3:1 3:0 0:3 3:0 3:2 3:2 2:3 3:2 2:3 3:0 1:3
Heimmannschaft in der linken Spalte, Gastmannschaft in der oberen Zeile

TabelleBearbeiten

Seit der Saison 2013/14 gilt für den Spielbetrieb des DVV folgende Punkteregel: Für einen 3:0- oder einen 3:1-Sieg gibt es drei Punkte, für einen 3:2-Sieg zwei Punkte, für eine 2:3-Niederlage einen Punkt und für eine 1:3- oder 0:3-Niederlage keinen Punkt. Bei Punktgleichheit entscheidet zunächst die Anzahl der gewonnenen Spiele, dann der Satzquotient (Divisionsverfahren) und schließlich der Ballpunktquotient (Divisionsverfahren).

  Verein Anz. Spiele Punkte Gew. Spiele Sätze Bälle
1. Dresdner SC (M) 24 60 20 64:21 1994:1645
2. Schweriner SC 24 57 20 65:27 2110:1789
3. Allianz MTV Stuttgart (P) 24 51 17 60:32 2159:1904
4. USC Münster 24 46 16 56:38 2096:1994
5. VC Wiesbaden 24 44 15 55:38 2067:1909
6. Rote Raben Vilsbiburg 24 39 13 51:44 2091:2087
7. SC Potsdam 24 37 11 49:50 2166:2152
8. Köpenicker SC Berlin 24 30 10 42:53 2027:2069
9. VT Aurubis Hamburg 24 29 11 41:52 1994:2042
10. Ladies in Black Aachen 24 28 9 36:51 1853:1953
11. NawaRo Straubing 24 25 10 42:49 1980:2008
12. VolleyStars Thüringen 24 14 4 21:61 1568:1926
13. VC Olympia Berlin (S) 24 1 0 6:72 1291:1918
Stand: 5. März 2016. Wegen Verstößen gegen Auflagen im wirtschaftlichen Lizenzierungsverfahren zog die VBL NawaRo Straubing kurz vor Ende der Hauptrunde sechs Punkte ab.
Legende
Pre-Play-off-Teilnehmer
Play-off-Teilnehmer
Abstieg bzw. Rückzug[1][2][3]
(M) Deutscher Meister 2014/15
(P) DVV-Pokal-Sieger 2014/15
(S) Sonderspielrecht

Play-offsBearbeiten

Die Mannschaften auf den ersten sechs Plätzen waren für die Play-offs qualifiziert. Die Mannschaften der Plätze sieben bis zehn spielten in den Pre-Play-offs die beiden letzten Plätze der Play-offs aus. Bis auf das Play-off-Finale (Best-of-Five-Modus) wurden alle Spiele im Best-of-Three-Modus gespielt.

Pre-Play-offsBearbeiten

  Pre-Play-offs qualifiziert für Play-offs
                   
7.  Potsdam 3 3 -    
10.  Aachen 0 0 -  
Q1  Potsdam
  Q2  Köpenick
8.  Köpenick 3 3 -
9.  Hamburg 2 1 -  

Play-offsBearbeiten

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                                           
  1.  Dresden 3 3 -            
Q2  Köpenick 0 1 -  
1.  Dresden 3 3 -
  4.  Münster 0 0 -  
4.  Münster 3 2 3
 
  5.  Wiesbaden 1 3 1  
  1.  Dresden 3 2 3 2 3
  3.  Stuttgart 0 3 1 3 0
  3.  Stuttgart 3 3 -  
6.  Vilsbiburg 1 0 -  
3.  Stuttgart 0 3 3
  2.  Schwerin 3 0 0  
2.  Schwerin 3 3 -
 
  Q1  Potsdam 1 2 -  

SpielstättenBearbeiten

Verein Halle Kapazität
Ladies in Black Aachen Sporthalle Neuköllner Straße 1.028
Köpenicker SC Großsporthalle Hämmerlingstraße 1.400
VC Olympia Sportforum Hohenschönhausen 1.700
Dresdner SC Margon Arena 3.450
VT Aurubis Hamburg CU Arena 2.020
USC Münster Sporthalle Berg Fidel 3.500
SC Potsdam MBS Arena Potsdam 2.020
Schweriner SC ARENA Schwerin 2.100
NaWaRo Straubing Johannes-Turmair-Gymnasium 1.036
Allianz MTV Stuttgart SCHARRena Stuttgart 2.019
VolleyStars Thüringen Sporthalle Wolfsgrube Suhl 1.812
Rote Raben Vilsbiburg Ballsporthalle Vilsbiburg 2.000
1. VC Wiesbaden Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit 2.100

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 26 Teams wollen in der 1. Liga spielen. VBL, 6. April 2016, abgerufen am 7. April 2016.
  2. Kein Startrecht für NawaRo Straubing in 1. Liga. Nawaro Straubing, 25. Mai 2016, abgerufen am 20. Juni 2016.
  3. Erstligisten nehmen Kurs auf die neue Saison. VBL, 1. Juni 2016, abgerufen am 20. Juni 2016.