Deutsche Volleyball-Bundesliga 1997/98 (Frauen)

Die Saison 1997/98 der Volleyball-Bundesliga war die zweiundzwanzigste Ausgabe dieses Wettbewerbs. Der Schweriner SC wurde zum zweiten Mal Deutscher Meister. Der TV Dingolfing und der TV Fischbek Hamburg mussten absteigen, der 1. VC Schwerte zog sich zurück.

MannschaftenBearbeiten

In dieser Saison spielten folgende zehn Mannschaften in der ersten Liga:

Als Titelverteidiger trat der USC Münster an. Aus der zweiten Liga kamen der Dresdner SC und der TV Fischbek Hamburg.

HauptrundeBearbeiten

Verein Punkte Sätze
1. Münster (M,P) 28:8 48:25
2. Schwerin 26:10 46:23
3. Berlin 26:10 44:30
4. Karbach 20:16 43:32
5. Leverkusen 20:16 37:34
6. Schwerte 18:18 35:35
7. Creglingen 14:22 29:37
8. Dresden (N) 10:26 24:45
9. Dingolfing 10:26 24:46
10. Fischbek (N) 8:28 20:43
Absteiger in die 2. Bundesliga bzw. Rückzug
(M) Meister der Vorsaison
(P) Pokalsieger der Vorsaison
(N) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga

Play-offsBearbeiten

Bei den Frauen fanden wieder Play-offs mit sechs Teilnehmern statt.

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                                       
               
   
1.  Münster 1 3 3
  4.  Karbach 3 1 0  
4.  Karbach 0 3 3
 
  5.  Leverkusen 3 0 2  
  1.  Münster 3 3 3
  2.  Schwerin 0 1 2
     
   
  2.  Schwerin 1 3 3
  3.  Berlin 3 0 0   Spiel um Platz 3
3.  Berlin 3 3 -
   
  6.  Schwerte 1 1 -   4.  Berlin 3
    3.  Karbach 1

Im Finale gewann der USC Münster gegen den Schweriner SC. Der Titel wurde den Münsteranerinnen aberkannt, da deren US-amerikanische Spielerin Wendy Stammer im Finalspiel ein ephedrinhaltiges Medikament gegen Asthma eingenommen hatte und des Dopings überführt wurde.[1][2] Deutscher Meister wurde somit der Schweriner SC. Auf Platz drei landete CJD Berlin.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lutz Hackmann: USC – SSC: Die Meister-Meister unter sich. (Nicht mehr online verfügbar.) echo-münster, 27. Januar 2012, archiviert vom Original am 14. Juli 2014; abgerufen am 11. Juli 2014.
  2. Ingo Matzat: USC Münster – Musterbeispiel mit begrenztem Verfallsdatum. Die Welt, 4. Mai 2000, abgerufen am 11. Juli 2014.