Hauptmenü öffnen

CEV-Pokal

zweithöchster Europapokal-Wettbewerb für Vereinsmannschaften im Volleyball

Der CEV-Pokal (offizieller Name: CEV Cup) ist der zweithöchste Europapokal-Wettbewerb für Vereinsmannschaften im Volleyball. Bis einschließlich der Saison 2006/07 wurde der Wettbewerb unter dem Namen Top Teams Cup ausgetragen und die Bezeichnung CEV-Pokal galt für den jetzigen Challenge Cup. Anschließend strukturierte der ausrichtenden europäische Verband CEV den Europapokal neu. Der Top Teams Cup hatte in der Saison 2000/01 den seit 1972/73 ausgetragenen Europapokal der Pokalsieger abgelöst. In den frühen 1970er Jahren nahmen die großen Volleyball-Nationen nicht an dem Wettbewerb teil, so dass sich Mannschaften aus anderen Ländern präsentieren konnten.

CEV Volleyball Cup - Men
CEV Volleyball Cup - Woman

Voller Name Confédération Européenne de Volleyball
Volleyball Cup
Sportart Volleyball
Abkürzung VCup
Verband Confédération Européenne de Volleyball
Mannschaften Männer: 36 Teams
Frauen: 32 Teams
Land/Länder 47
Titelträger Männer: ItalienItalien Trentino Volley
Frauen: ItalienItalien Yamamay Busto Arsizio
Champions League (I)
Challenge Cup (III)

ModusBearbeiten

Teilnahmeberechtigt sind die Mannschaften, die in ihrer nationalen Liga hinter den Champions-League-Teilnehmern platziert sind. Die genaue Anzahl der Startplätze in den einzelnen Wettbewerben ergibt sich aus einer Rangliste der CEV.

In der ersten Runde treten 32 Mannschaften im K.-o.-System mit Hin- und Rückspiel gegeneinander an. Falls es in den beiden Spielen unterschiedliche Sieger gibt, wird direkt im Anschluss an das Rückspiel ein zusätzlicher Satz bis 15 Punkte gespielt („golden set“), der über den Einzug in die nächste Runde entscheidet. Dabei sind die genauen Resultate der beiden Begegnungen bedeutungslos. Die Verlierer steigen in die dritte Runde des Challenge Cups ein. Die 16 Sieger der ersten Runde spielen im Achtel- und Viertelfinale weiter. Im Männerwettbewerb kommt es nach dem Viertelfinale zu einer „Challenge Round“. Dort treffen die Sieger der Viertelfinalspiele auf vier Mannschaften, die in der Gruppenphase der Champions League ausgeschieden sind. Die Sieger der „Challenge Round“ (Männer) bzw. des Viertelfinales (Frauen) qualifizieren sich für das Final Four. Das Turnier der besten vier Mannschaften wird innerhalb eines Wochenendes an einem zentralen Ort ausgetragen. An einem Tag finden die Halbfinalspiele statt, am anderen Tag das Spiel um den dritten Platz und das Finale.

MännerBearbeiten

Europapokal der PokalsiegerBearbeiten

Saison Final Four Sieger Platz 2 Platz 3
1972/73 Athen Sowjetunion 1955  Swesda Woroschilowgrad Ungarn 1957  Csepel SC Bulgarien 1971  Lewski-Spartak Sofia
1973/74 Brüssel Sowjetunion 1955  Elektrotechnika Riga Sowjetunion 1955  Swesda Woroschilowgrad Polen  Resovia Rzeszów
1974/75 Ankara Sowjetunion 1955  Elektrotechnika Riga Ungarn 1957  Ujpest Dosza Bulgarien 1971  Lewski-Spartak Sofia
1975/76 Bratislava Bulgarien 1971  ZSKA Sofia Tschechoslowakei  Roter Stern Bratislava Italien  Klippan Turin
1976/77 Brüssel Sowjetunion 1955  Elektrotechnika Riga Rumänien 1965  Steaua Bukarest Tschechoslowakei  Aero Odolena Voda
1977/78 Assen Tschechoslowakei  Aero Odolena Voda Polen  AZS Olsztyn Italien  Catania
1978/79 Roeselare Rumänien 1965  Dinamo Bukarest Tschechoslowakei  Rudá Hvězda Prag Bulgarien 1971  Lewski-Spartak Sofia
1979/80 Athen Italien  Panini Modena Griechenland  Panathinaikos Athen Tschechoslowakei  Aero Odolena Voda
1980/81 Brüssel Tschechoslowakei  Cervena Hvezda Bratislava Rumänien 1965  Steaua Bukarest Sowjetunion  Avtomobilist Leningrad
1981/82 Brüssel Sowjetunion  Avtomobilist Leningrad Bulgarien 1971  Lewski-Spartak Sofia Rumänien 1965  Steaua Bukarest
1982/83 Schaan Sowjetunion  Avtomobilist Leningrad Italien  Klippan Turin Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  FK Vojvodina Novi Sad
1983/84 Innsbruck Italien  Klippan Turin Spanien  Son Amar Palma de Mallorca Frankreich  Asnières Sports
1984/85 Saint-Nazaire Sowjetunion  VK Dynamo Moskau Bulgarien 1971  Lewski-Spartak Sofia Rumänien 1965  Steaua Bukarest
1985/86 Athen Italien  Panini Modena Rumänien 1965  Steaua Bukarest Bulgarien 1971  ZSKA Sofia
1986/87 Basel Italien  Tartarini Bologna Bulgarien 1971  Lewski-Spartak Sofia Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Bosna Sarajevo
1987/88 Bologna Italien  Maxicono Parma Italien  Tartarini Bologna Bulgarien 1971  Lewski-Spartak Sofia
1988/89 Varkaus Italien  Maxicono Parma Bulgarien 1971  Lewski-Spartak Sofia Griechenland  Panathinaikos Athen
1989/90 Parma Italien  Maxicono Parma Italien  Sisley Treviso Sowjetunion  VK Dynamo Moskau
1990/91 Palma Italien  Eurostile Montichiari Sowjetunion  Avtomobilist Leningrad Frankreich  AS Fréjus
1991/92 Moers Italien  Eurostile Montichiari Italien  Mediolanum Mailand Deutschland  Moerser SC
1992/93 Mailand Italien  Mediolanum Mailand Frankreich  AS Cannes Italien  Eurostile Montichiari
1993/94 Genf Italien  Sisley Treviso Italien  Mediolanum Mailand Frankreich  AS Cannes
1994/95 Genf Italien  Daytona Modena Spanien  CD Numancia Belgien  Knack Randstad Roeselare
1995/96 Athen Griechenland  Olympiakos Piräus Deutschland  SV Bayer Wuppertal Niederlande  Kapelle
1996/97 Thessaloniki Italien  Alpitour Traco Cuneo Griechenland  Olympiakos Piräus Russland  Dynamo Belgorod
1997/98 Cuneo Italien  Alpitour Traco Cuneo Griechenland  Olympiakos Piräus Portugal  Castelo da Maia GC
1998/99 Istanbul Frankreich  AS Cannes Italien  Alpitour Traco Cuneo Russland  UEM-Izumrud Jekaterinburg
1999/00 Athen Frankreich  Paris Volley Italien  Alpitour Traco Cuneo Griechenland  AEK Athen

Top Teams CupBearbeiten

Saison Final Four Sieger Platz 2 Platz 3
2000/01 Eregli Portugal  SC Espinho Italien  Alpitour Traco Cuneo Spanien  Unicaja Almería
2001/02 Częstochowa Belgien  Knack Roeselare Portugal  SC Espinho Polen  AZS Częstochowa
2002/03 Apeldoorn Niederlande  Piet Zoomers Apeldoorn Ukraine  Lokomotiv Charkiw Niederlande  Omniworld Almere
2003/04 Innsbruck Ukraine  Lokomotiv Charkiw Rumänien  Deltacon Dulcea Osterreich  Hypo Tirol Innsbruck
2004/05 Athen Griechenland  Olympiakos Piräus Niederlande  Nesselande Rotterdam Tschechien  VK Dukla Liberec
2005/06 Mallorca Italien  Copra Piacenza Spanien  Son Amar Palma de Mallorca Griechenland  Panathinaikos Athen
2006/07 Modena Slowenien  ACH Volley Bled Italien  Cimone Modena Russland  VK Iskra Odinzowo

CEV CupBearbeiten

Saison Final Four Sieger Platz 2 Platz 3
2007/08 Rom Italien  M. Roma Volley Belgien  Noliko Maaseik Montenegro  OK Budvanska Rivijera
2008/09 Athen Russland  VK Lokomotiv-Belogorje Griechenland  Panathinaikos Athen Italien  BreBanca Lannutti Cuneo
2009/10 Maaseik Italien  BreBanca Lannutti Cuneo Russland  VK Iskra Odinzowo Belgien  Noliko Maaseik
2010/11 --- Italien  Sisley Treviso Polen  Zaksa Kędzierzyn-Koźle ---
2011/12 --- Russland  VK Dynamo Moskau Polen  Resovia Rzeszów ---
2012/13 --- Turkei  Halkbank Ankara Italien  Andreoli Latina ---
2013/14 --- Frankreich  Paris Volley Russland  Gubernia Nischni Nowgorod ---
2014/15 --- Russland  VK Dynamo Moskau Italien  Trentino Volley ---
2015/16 --- Deutschland  Berlin Recycling Volleys Russland  ZSK Gazprom-Ugra Surgut ---
2016/17 --- Frankreich  Tours Volley-Ball Italien  Trentino Volley ---
2017/18 --- Russland  VK Lokomotiv-Belogorje Turkei  Ziraat Bankası Ankara ---
2018/19 --- Italien  Trentino Volley Turkei  Galatasaray Istanbul ---

FrauenBearbeiten

Europapokal der PokalsiegerBearbeiten

Saison Final Four Sieger Platz 2 Platz 3
1972/73 Lyon Sowjetunion 1955  VK ZSKA Moskau Bulgarien 1971  ZSKA Sofia Rumänien 1965  Penicilina Iaşi
1973/74 Osijek Sowjetunion 1955  VK ZSKA Moskau Tschechoslowakei  Rudá Hvězda Prag Rumänien 1965  Dinamo Bukarest
1974/75 Eupen Deutschland Demokratische Republik 1949  SC Traktor Schwerin Sowjetunion 1955  VK ZSKA Moskau Tschechoslowakei  Slávia Bratislava
1975/76 Bratislava Tschechoslowakei  Slávia Bratislava Bulgarien 1971  ZSKA Sofia Deutschland  USC Münster
1976/77 Roeselare Sowjetunion 1955  Iskra Woroschilowgrad Ungarn 1957  Ujpest Dosza Bulgarien 1971  ZSKA Sofia
1977/78 Treviso Deutschland Demokratische Republik 1949  SC Dynamo Berlin Tschechoslowakei  Kralovopolske Stryirni Brünn Deutschland  1. VC Schwerte
1978/79 Schaan Tschechoslowakei  Rudá Hvězda Prag Deutschland Demokratische Republik 1949  SC Traktor Schwerin Polen  Start Łódź
1979/80 Voorburg Ungarn 1957  Vasas Izzó Budapest Deutschland  USC Münster Italien  Catania
1980/81 Roeselare Ungarn 1957  Vasas Izzó Budapest Sowjetunion  TTU Leningrad Bulgarien 1971  ZSKA Sofia
1981/82 Izmir Bulgarien 1971  ZSKA Sofia Sowjetunion  VK Dynamo Moskau Tschechoslowakei  Slávia Bratislava
1982/83 Reggio nell’Emilia Sowjetunion  Medin Odessa Tschechoslowakei  Rudá Hvězda Prag Italien  Pallavolo Reggio Emilia
1983/84 Ankara Deutschland Demokratische Republik 1949  SC Dynamo Berlin Italien  Pallavolo Reggio Emilia Tschechoslowakei  Rudá Hvězda Prag
1984/85 Ankara Deutschland Demokratische Republik 1949  SC Dynamo Berlin Sowjetunion  Uralochka Swerdlowsk Bulgarien 1971  Akademik Sofia
1985/86 Ankara Sowjetunion  Uralochka Swerdlowsk Deutschland  SV Lohhof Ungarn 1957  Ujpest Dosza
1986/87 Izmir Sowjetunion  Komunalnik Minsk Italien  Pallavolo Reggio Emilia Deutschland  SG/JDZ Feuerbach
1987/88 Göppingen Sowjetunion  VK ZSKA Moskau Italien  Volley Modena Deutschland Demokratische Republik 1949  SC Traktor Schwerin
1988/89 Bari Sowjetunion  ADK Alma-Ata Deutschland Demokratische Republik 1949  SC Traktor Schwerin Sowjetunion  ZSKA Moskau
1989/90 Lille Sowjetunion  ADK Alma-Ata Italien  Pallavolo Reggio Emilia Deutschland Demokratische Republik 1949  SC Traktor Schwerin
1990/91 Lohhof Sowjetunion  ADK Alma-Ata Bulgarien  ZSKA Sofia Deutschland  Bayern Lohhof
1991/92 Münster Deutschland  USC Münster Italien  Perugia Deutschland  SC Traktor Schwerin
1992/93 Perugia Deutschland  CJD Berlin Frankreich  VBC Riom Aserbaidschan  Azerrail Baku
1993/94 Ancona Italien  Brummel Ancona Frankreich  RC Villebon 91 Polen  Komfort Police
1994/95 Münster Italien  Volley Modena Deutschland  USC Münster Italien  Ancona
1995/96 Modena Italien  Anthesis Modena Frankreich  VBC Riom Russland  VK ZSKA Moskau
1996/97 Moskau Italien  Anthesis Modena Frankreich  VBC Riom Russland  VK ZSKA Moskau
1997/98 Cannes Russland  VK ZSKA Moskau Frankreich  RC Cannes Italien  Anthesis Modena
1998/99 Istanbul Turkei  Eczacıbaşı Istanbul Italien  Pallavolo Reggio Emilia Griechenland  AC Vrilissia
1999/00 Perugia Italien  Pallavolo Sirio Perugia Griechenland  Panathinaikos Athen Turkei  Enka Istanbul

Top Teams CupBearbeiten

Saison Final Four Sieger Platz 2 Platz 3
2000/01 Wien Belgien  Asterix Kieldrecht Osterreich  Telekom Post Wien Ukraine  Dynamo Odessa
2001/02 Baku Aserbaidschan  Azerrail Baku Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Jedinstvo Užice Polen  GCB Bydgoszcz
2002/03 Bern Frankreich  RC Villebon 91 Schweiz  Zeiler Köniz Belgien  Eburon Tongeren
2003/04 Bursa Turkei  Günes Vakifbank Istanbul Deutschland  Aliud Pharma Ulm Belgien  Eburon Tongeren
2004/05 Turin Italien  Chieri Volley Club Deutschland  Bayer Leverkusen Turkei  Eczacıbaşı Istanbul
2005/06 Moskau Italien  Sant'Orsola Asystel Novara Russland  VK Dynamo Moskau Niederlande  Longa 59 Lichtenvoorde
2006/07 Münster Spanien  Grupo 2002 Murcia Russland  VK ZSKA Moskau Deutschland  Schweriner SC

CEV CupBearbeiten

Saison Final Four Sieger Platz 2 Platz 3
2007/08 Belgrad Italien  Scavolini Pesaro Frankreich  Rocheville Le Cannet Serbien  OK Roter Stern Belgrad
2008/09 Novara Italien  Asystel Novara Russland  Uralotschka Jekaterinburg Turkei  Fenerbahçe İstanbul
2009/10 Baku Italien  Yamamay Busto Arsizio Serbien  OK Roter Stern Belgrad Aserbaidschan  Azerrail Baku
2010/11 --- Italien  Robur Tiboni Urbino Russland  VK Dynamo Krasnodar ---
2011/12 --- Italien  Yamamay Busto Arsizio Turkei  Galatasaray Istanbul ---
2012/13 --- Polen  Bank BPS Fakro Muszyna Turkei  Fenerbahçe İstanbul ---
2013/14 --- Turkei  Fenerbahçe İstanbul Russland  Uralotschka Jekaterinburg ---
2014/15 --- Russland  VK Dynamo Krasnodar Polen  Atom Trefl Sopot ---
2015/16 --- Russland  VK Dynamo Krasnodar Turkei  Galatasaray Istanbul ---
2016/17 --- Russland  VK Dynamo Kasan Italien  Yamamay Busto Arsizio ---
2017/18 --- Turkei  Eczacıbaşı Istanbul Weissrussland  Minchanka Minsk ---
2018/19 --- Italien  Yamamay Busto Arsizio Rumänien  CS Volei Alba-Blaj ---

WeblinksBearbeiten